Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

pulmonalstenose

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    pulmonalstenose

    Hallo an Alle ,
    ich habe einen Welpen mit einer Pulmonalstenose, hat jemand Erfahrung damit??Suche Kontakte.

    Gruß
    Christiane

    Email: abraham181103@yahoo.de

    #2
    Welpen

    Hallo Christiane,
    leider kann ich dir auch nicht weiterhelfen.
    Habe aber in der HuSchu mal eine kleinen PON kenengelernt, bei dem das auch diagnostiziert wurde. Es gibt glaube ich unterschiedliche Stärken der Erkrankung. Bei ihm wurde es meines Wissens mit so einer Dopplersonographie festgestellt (will mich aber jetzt nicht festlegen-ist schon drei Jahre her). Soweit ich weiß, war es bei ihm eine leichte Erkrankung und die einzige Einschränkung, die diese Halter hatten, sie durften nicht züchten.
    Ach ja, und sie haben ihn nicht mehr so toll toben lassen.
    Tut mir leid mehr weiß ich nicht. Vielleicht meldet sich noch einer.
    Alles Gute für Dein Hundi.
    Grüße von Bea

    Kommentar


      #3
      Hallo Christiane,

      ich habe eine Rottweilerhündin mit Pulmonalstenose und Trikuspidalklappeninsuffizienz. Sie ist jetzt drei Jahre alt und wenn man's nicht weiß, fällt es kaum auf, dass sie schwer Herz krank ist.

      Die Anomalie wurde bei ihr mit 11 Wochen erstmals festgestellt und mit 16 Wochen korrekt diagnostiziert. Zum damaligen Zeitpunkt sah die Entwicklung so aus, dass der Hund den ersten Geburtstag vermutlich nicht erlebt hätte. Sie ist dann an der Uniklinik in Giessen operiert (sprich dillatiert) worden. Dabei wird die Verengung der Herzklappe mit einem Balon Katheder aufgesprengt. Obwohl direkt nach der OP nur eine Verbesserung der Leistung um ca. 35% zu messen war, hat sich das Bild über die letzten drei Jahre noch kontinuierlich verbessert.
      Die Hündin rennt liebend gerne hinter Bällen und Stöcken her, rennt auch mal mit anderen Hunden und kann, über den Tag verteilt schon gut drei Stunden spazieren gehen. Auch den letzten Sommer hat sie besser vertragen, als manch gesunder Hund. Zwei mal die Woche arbeiten wir auf dem Hundeplatz, allerdings keinen "Leistungssport". Die Hündin bekommt seit dem 4. Lebensmonat täglich Beta- Blocker (0,5 mg), für sie jedenfalls kein Problem.
      Die Uni Giessen ist derzeit nach meinem Wissenstand die einzige Klinik in Deutschland, die sich auf diese Art der OP spezialisiert hat. Es gibt noch eine Klinik in Mailand und die Uniklinik in Zürich, die diese OP Methode ebenfalls durchführen. Nachteil an der OP: sie ist nicht ganz preiswert!
      Bei Hunden kleine Rassen ist aber häufig gar keine OP notwendig, da das Verhältnis Herzvolumen zu Körpergrösse einfach günstiger ist. Kleine Hunde können so häufig schon medikamentös gut eingestellt werden.
      Ich kann Dir nur raten mit dem Hund nach Giessen zu fahren und ihn dort komplett untersuchen zu lassen - immerhin sind die Preise der Uniklinik meist mehr als die Hälfte niedriger, als bei einem niedergelassenen Spezialisten.

      Viel Glück, Tine

      Kommentar


        #4
        Stenose

        Hallo Christiane,
        es gibt noch die Möglichkeit den Hund in Utrecht vorzustellen.
        Prof. Stockhoff dilatiert auch. Außerdem sammelt er Blutproben von sicheren Diagnosen um einen DNA Test zu entwickeln.
        Dann haben Züchter in Zukunft die Möglichkeit ihre Hunde testen zulassen und Merkmalsträger auszuschließen !!!!!!!!
        Die normale Untersuchung (Echo, Ultraschall, abhören u.s.w.) ist Kostenpflichtig, die Blutproben fallen in die Forschung das heißt außer der Blutentnahme entstehen keine weiteren Kosten !!!!!!!!
        Ich möchte diesen Beitrag auch als Aufruf verstanden wissen, an alle die ein "Herzchen" haben.
        Man kann die Blutprobe auch bei seinem TA vornehmen lassen, und mit Kopie der Diagnose und Abstammungsnachweis (Ahnentafel) dem Prof. mit der Post schicken. Sichere Diagnose heißt Echografie. Wer interesse hat kann sich bei mir melden. Kosten, Anfahrtskitzze u.s.w. man spricht Deutsch !!!!

        Viele Grüße und alles Gute für unsere Herzchen !!!!!!
        Hoffnung ist nicht die Überzeugung,
        dass etwas gut ausgeht,
        sondern die Gewissheit,
        dass etwas Sinn hat,
        egal wie es ausgeht.
        Vaclav Havel

        Kommentar

        Lädt...
        X