Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

bakterielle Darmentzündung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • bakterielle Darmentzündung

    Mein Hund hatte im Januar eine bakterielle Darmentzündung diagnostiziert, verursacht durch Coli-Bakterien. Er bekam Medikamente und alles schien sehr gut, er nahm auch wieder zu (er war sehr abgemagert) und alles schien toll.
    Letzte Woche bekam er anscheinend wieder einen Rückfall, nun hat er bis gestern wieder Medikamente bekommen und er ist schon wieder so abgemagert, dabei hatte er schon wieder ein wenig drauf bekommen http://static.dogspot.de/r64/images/...eys/icon15.gif
    Aber wie weiß ich nun das es überstanden ist?? Das letzte mal sah es doch auch alles wieder gut aus.

    Er bekommt nun weiterhin Diät (abgekochtes Hähnchen und Reis), gebe ihm so ein Pulver vom TA wo dem Darm gute Bakterien zugeführt werden und ich versuche zu vermeiden das er anderen Hundekot frisst, was er leider nur allzu gerne tut.

    Aber was kann ich noch machen?
    Wer hat Erfahrungen damit??

  • #2
    Hallo,

    ich habe damit Erfahrung, da meine Hündin auch ähnliche Dinge hatte.
    Bei einer Darmentzündung sind Rückfälle normal, der Darm braucht recht lange, um sich komplett zu erholen.

    Bei meiner Hündin haben die Medikamente alles verschlimmert, so dass sie dann völlig zusammen gebrochen ist. Das muss bei euch natürlich nicht genauso sein, aber je weniger Chemie, desto besser, gerade beim Darm.

    Ich würde dem Hund Flohsamen (Apotheke) geben, anfangs 1 TL ins Nassfutter und Myrrhinil Intest, Tabletten auf Naturbasis.

    Ab und zu etwas Natursalz (1 Prise) und vielleicht Vitamintabletten (VMP von Pfizer) wegen der einseitigen Ernährung. Kotfressen kann auf Mineralstoffmagel hinweisen.
    So habe ich es bei meiner Hündin auch gemacht und es war das Beste, was ich tun konnte.

    Du musst auch Geduld haben und das eine Zeit durchziehen.

    Ich hoffe, ich werde jetzt nicht gesteinigt, da ich immer Flohsamen empfehle......

    Sie haben meinem Hund aber das Leben gerettet
    Liebe Grüße
    Susanne

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Rhiannon Beitrag anzeigen

      Sie haben meinem Hund aber das Leben gerettet
      das prägt natürlich

      Flohsamen schützt den gesamten Darmtrakt und absorbiert Toxine und Kanzerogene. Er wirkt schleimhautschützend, stuhlregulierend und regt die Peristaltik an. Immer auf ausreichend Wasserzufuhr achten!

      Bärlauch entgiftet den Körper. Er besitzt eine keimhemmende Wirkung auf die Darmbakterienflora - ohne die "nützlichen" Darmbakterien zu zerstören.

      Topinambur "füttert die nützlichen" Darmbakterien.

      Kommentar


      • #4
        Hallo,

        Erfahrungen mit bakterieller Darmentzündung habe ich nicht, nur eine Idee. Würde es nicht Sinn machen, Möhrensuppe regelmäßig zu füttern?

        Und wenn der Hund es verträgt frischen, grünen Pansen zum Aufbau der Darmflora.

        LG

        Liesbeth

        Kommentar


        • #5
          Hier noch ein link zum Flohsamen, sie haben ein breites Wirkspektrum:

          Flohsamen
          Liebe Grüße
          Susanne

          Kommentar


          • #6
            Danke erstmal für die Antworten!!
            Habe mich gefreut wie schnell das ging.

            Also ich werde morgen abend mal eine Tierhomöopathin anrufen und dann mal nachfragen, eben auch nach Flohsamen.
            Habe mir das bei Wikipedia mal durchgelesen und finde es sehr gut, vielleicht kaufe ich mir das mal für meinen hohen Cholesterinspiegel

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Kräutertante
              FRag doch die Tierhom. grad noch nach einer Malabsortinstörung
              d.h. das die B - Vitamine, nicht richtig aufgenommen werden kann, bei
              Darmenzündungen.


              LG
              ute
              nicht nur die ....

              der Tip von Lisbeth hätte eigentlich auch von mir kommen müssen - gut, dass Lisbeth noch gepostet hat.
              Die Möhrensuppe ist äußerst erfolgreich beim "Virenabort"

              nach ein paar Tagen Möhrensuppe würde ich mit täglich 1 TL Bärlauchpesto, 3-4 mal wöchentlich Topinambur als Gemüsebeilage und 2x wöchentlich Flohsamen über mehrere Wochen hinweg als Futterbeilage füttern.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Terrier Beitrag anzeigen
                Danke erstmal für die Antworten!!
                Habe mich gefreut wie schnell das ging.

                Also ich werde morgen abend mal eine Tierhomöopathin anrufen und dann mal nachfragen, eben auch nach Flohsamen.
                Habe mir das bei Wikipedia mal durchgelesen und finde es sehr gut, vielleicht kaufe ich mir das mal für meinen hohen Cholesterinspiegel
                Huhu, wenn du sie nehmen willst, einfach aufs Brot streuen, in Wasser kann man sie kaum runterbringen *würgs*

                Ach ja, viele TÄ und Apotheker kennen sich wohl nicht so gut aus mit Flohsamen, habe sogar von Warnungen gehört, da sie angeblich Durchfall erzeugen und andere Schauergeschichten. Manche verwechseln sie auch mit Leinsamen.

                Nicht beirren lassen, wir nehmen sie selbst auch
                Liebe Grüße
                Susanne

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Rhiannon Beitrag anzeigen
                  Hier noch ein link zum Flohsamen, sie haben ein breites Wirkspektrum:

                  Flohsamen
                  Hallo Susanne,
                  ich hab weiter oben gepostet, weil mein dauerkranker Hund in Moment Dauerdurchfall unbekannter Ursache hat.
                  Hab jetzt deinen Link über die Flohsamen gelesen.
                  Da steht, dass die sowohl abführend, als auch bei Durchfall wirken. Hängt das von der Dosierung ab, hab ich den Text nicht verstanden, oder wie?
                  Kannst du mir deine Erfahrungen schildern, würds nämlich gerne versuchen...

                  Danke, viele Grüße, Tina

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Rhiannon Beitrag anzeigen
                    Huhu, wenn du sie nehmen willst, einfach aufs Brot streuen, in Wasser kann man sie kaum runterbringen *würgs*


                    Die schmecken doch eigentlich nach gar nix...Ich habe die damals immer in Kefir eingerührt und der war dann einfach nur ein wenig dicker als sonst, schmeckt so wie wenn man was mit Gelatine andickt. Wenig Fruchtsaft + Flohsamenschalen ergibt einen Fruchtpudding (ohne Milch), den man auch so löffeln kann (man muß es aber lange genug stehen lassen, daß es gut ausdickt).

                    LG

                    nadine
                    "Wege entstehen dadurch, dass man sie geht." Franz Kafka

                    Kommentar


                    • #11
                      Danke erstmal für eure Tipps.
                      Meinem Hund geht es soweit gut, er nimmt auch wieder zu und alles, wobei ich sagen muss: dank meiner Konsequenz!
                      Nun habe ich ein neues Problem was mir totale Kopfzerbrechen bereitet:

                      mein Hund hatte heute morgen ganz viele weiße Kügelchen im Kot..wobei ich vermute das er nun Wurmbefall hat.
                      Oder wüßte jemand was anderes?

                      Nun bin ich total verzweifelt weil ich nicht weiß wie das mit seinem Darm werden soll wenn eine Wurmkur gemacht werden muss. Ich muss mir nun eh einen neuen TA suchen, da mein alter ohne Auto nicht zu erreichen ist und er mich auch etwas enttäuschte mit seiner Aussage das ich sein Diätfutter kaufen soll damit mein Hund gesund wird..

                      Na gut, vielleicht bekomme ich auch hier tolle Tipps von euch wie das letzte mal..danke schon mal im Voraus!

                      Kommentar


                      • #12
                        Hallo,

                        an Deiner Stelle würde ich zuerst eine Kotuntersuchung machen lassen, um genau zu wissen, ob es Darmparasiten sind und wenn ja, welche.

                        LG

                        Liesbeth

                        Kommentar


                        • #13
                          Sowieso....

                          Kommentar


                          • #14
                            wenn das ein wurmbefall ist ist es ja halb so schlimm... zum TA gehen und sich eine wurmkur holen...


                            ich habe eher die vermutung das es ein candida albicans (hefepilz) ist...
                            bei menschen mit einem hefepilz ist eine ernährungsumstellung und darmsanierung angesagt.

                            solltest mal kot von deinem hundi sammeln und zum TA gehen

                            Kommentar


                            • #15
                              wenn ich Flohsamen in Google eingebe, erhalte ich Auskünfte zur Behebung von Verstopfung. Sie weichen den Stuhl auf und helfen beim Aufbau einer vernünftigen Darmflora. Aber wenn der Hund doch schon breiigen Kot bis Durchfall hat, welchen Sinn hat es ein Mittel zu geben, welches noch weichen Stuhl fördert?

                              Netten Gruß
                              Christel

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X