Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Starkes Humpeln

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Starkes Humpeln

    Hallo,

    unser Beaglemädchen Maggie ist seit gestern genau 14 Monate alt und sehr aktiv. Sie liebt das Toben mit anderen Hunden.

    Heute früh beim Gassigehen trafen wir auf verschiedene Hunde, mit denen Maggie nach und nach um die Wette rannte. Wir beobachten Maggie immer dabei, dass nichts passiert, sind uns also sicher, dass dort eigentlich alles "normal" verlief. Als wir zurückkamen und sie fütterten, merkte ich, wie sie das rechte Hinterlauf hochzog. Nach dem Fressen und einer Pause erkannten wir, dass es recht schlimm war: sie trat kaum noch auf.

    Am Nachmittag, nach langer Schonung (Tragen und viel Schlaf), konnte sie bisweilen normal laufen, hinkte dann aber auch manchmal wieder stark.

    Schon am Tag zuvor leckte sie sich ungewohnt oft im hinteren Bereich (ich konnte aber nichts erkennen). Nun vermuten wir, dass sie sich eine Muskelzerrung oder ähnliches weggeholt hat, vielleicht sogar schon am Tag zuvor, was erst durch das starke Toben sichtbar wurde. Sie hat auch nie einen Schemrzlaut deswegen von sich gegeben. Das hat sich alles recht rasch so entwickelt.

    Morgen werden wir zum Tierarzt. Da ich aber etwas unrhuhig bin und schon im Forum über das "Lahmen" las, dass die Ursachen teilweise viel zu spät richtig diagnostiziert wurden, möchte ich mal hier nach Erfahrungen und Meinungen fragen.

    Was soll der Tierarzt auf jeden Fall durchchecken? (Auf Röntgenbild werde ich bestehen.) Hat das jemand schon einmal mit seinem Hund erlebt? Was war da die Ursache? Was könnten die Ursachen sein?

    Besten Dank schon einmal und liebe Grüsse aus Mexiko ,
    Heike mit Maggie (die gerade in ihrer Transportbox liegt und an einem Kauknochen knabbert)

    #2
    Hallo!
    Ich denke mal, daß auf deine Beschreibung sogut wie alles passt!

    Ich kenne mehrere Hunde die die gleichen Symptome hatten und wo die Diagnosen völlig unterschiedlich waren. Bei einem war´s lediglich eine Zerrung und bei den anderen Kreuzbandriss, Sehnenab-bzw.anriss, Muskelfaserriss, Verletzung der Pfote durch eingetretene Granne usw!
    So wie ich es sehe, ist eine Diagnose nicht gerade einfach. Wenn du aber einen guten und erfahrenen TA hast kann er durch röntgen und abtasten bestimmt genaueres sagen.
    Gib mal Bescheid was der TA gesagt hat.
    LG Andreu. Karlo
    Komm uns doch mal auf unserem Blog besuchen!!
    Unser Boxerblog

    Kommentar


      #3
      Hallo,

      ich vermute mal, dass es eine Zerrung oder ähnliche Überbelastung war, da Maggies Humpeln gestern abend hin völlig verschwand. Die Kleine tobte sogar etwas in der Wohnung und heute früh. Aber in Massen, da wir wissen, dass sie sich dennoch erholen muss, auch wenn optisch nun nichts mehr zu sehen ist. Wir haben uns nun entschieden (aus Zeitgründen), dass wir Maggie nun erst einmal beobachten und den Tierarzt noch nicht aufsuchen, sondern erst, wenn wieder ein Humpeln zu sehen ist.

      Eingetreten hat sich Maggie nichts, da ich ihre Pfote mehrmals untersucht und abgetastet habe, ohne dass ich etwas fand oder sie zurückzuckte. Ihre Pfote leckt sie auch nicht.

      Vielen Dank für die Antwort.

      Maggie geht es wieder besser und mir auch.

      Liebe Grüsse,
      Heike

      Kommentar


        #4
        verletzung

        hallo
        ich rate dir nicht zu warten bis das nächste 'humpeln'auftritt.Ich habe das leider gemacht und Heute nach paar Monaten hat meine Hündin ("Jahre) Arthrose und osteochnodrisis , am Freitag gehen wir wieder zum TA und wird entschieden ob das operieren werden muss oder nicht.
        Gruß
        Isa

        Kommentar


          #5
          Hallo Isa,

          das Humpeln ist am selben Tag verschwunden. Wir sind uns daher sehr sicher, dass sie nur eine leichte Muskelzerrung an dem Tag hatte, da sie nur wenige Stunden humpelte, aber auch nicht weinte. Sie stiess auch nirgends zusammen oder dergleichen. Sie rennt jeden Tag unheimlich viel; heute wieder: Wenn der eine Hund müde wird, "nimmt" sie sich den nächsten, bis sich der erste wieder erholt hat. :P

          Mit "weiteren Humpeln" meinte ich ein Humpeln, dass gleich wieder, am selben Tag oder an Folgetagen auftritt. Unserer Kleinen geht es aber gut.

          Vielen Dank!!

          Liebe Grüsse,
          Heike

          Kommentar

          Lädt...
          X