Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Magen-Darm-Entzündung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Magen-Darm-Entzündung

    Hallo, ich Barfe seit fast 4 Monaten war von der idee roh zu füttern total angetan, mein Hund leider nicht hatte bis jetzt totale propleme mit der umstellung.
    Vor 7 Tagen fing sie ganz unerwartet Blut zu brechen und dauer Durchfall auch mit Blut, bin natürlich mitten in der Nacht sofort mit ihr in die Klinik wo sie fünf Tage bleiben mußte, Diagnose Magen- Darm Entzündung ev. auch probleme mit der Bauchspeicheldrüse. Leider konnte nicht festgestellt werden was der auslöser war!
    Meine Frage an euch kann es sein das mein Hund das einfach nicht verträgt zu Barfen?
    Ich will auf keinen fall wieder auf Dosenfutter umsteigen!
    Momentan bekommt sie gedünstetes Fleisch mit Reis, sie ist immer eine schlanke gewesen jetzt ist sie ganz dünn und hat totale propleme sich aufrecht zu halten (starke HD beidseitig) bei zu schnellen bewegungen
    knickt sie immer ein. Mir tut sie so leid weil sie so schwach ist.
    Vielleicht habt ihr ein paar Tips für mich auch wie ich sie wieder aufbauen
    kann mit was sie leicht zunimmt ausser Pansen die frißt sie nicht.
    Danke Bettina

    #2
    wie hast du die umstellung gemacht und wie hast du denn genau gefüttert?? erzähl doch mal genaueres und ich denke, dann werden einige dazu etwas sagen können......
    grüssle von claudia & omi im herzen, herrn krümel, miss möppel, froillein nele, herr pixel & monsieur oscar & das federvieh

    Kommentar


      #3
      Habe ihr am anfang das futter leicht angebraten gegeben da sie es roh überhaupt nicht nahm, nach einiger zeit nahm sie es roh aber nur in stücke geschnitten wenn diese zu groß waren brach sie diese wieder raus, außer huhn das hat sie ohne propleme auch als ganzes genommen, Ich habe mich sehr nach dem ernährungsplan hier gehalten,einmal die Woche Leber 2X die Woche pürriertes Gemüse mit Topfen und damit sie es frist Thunfisch natur darüber, Öle ,Eier,Knochen wollte sie nicht ausser Hühnerrücken.
      Hauptnahrung war Rind und Huhn, Pansen hat sie nur ganz selten genommen Lamm wollte sie gar nicht, ja und einmal die woche bekam sie Fisch die TK Seelachsfilet von Hofer ( bei euch Aldi)
      Reis und Nudeln hat sie auch nicht bekommen wegen ihrer HD.
      Bettina

      Kommentar


        #4
        Hallo Bettina!

        Gab es vor der Erkrankung irgendwelche medikamentösen Behandlungen? Z.B. Antibiotika, Entwurmungen oder Mittel zur Parasitenabwehr?

        Momentan grassiert auch wieder einmal ein Magen-Darm-Virus.

        Viele Grüße
        Claudia
        Wenn du lernen willst, im Hier und Jetzt zu leben: Schaff dir einen Welpen an!

        Kommentar


          #5
          Hallo Bettina,

          es ist schwer hier aus der Ferne soetwas zu beurteilen.

          Ich kann nur sagen, dass mein Hund massiv Probleme mit dem Magen/Darm gehabt hat. Er war immer in Behandlung bei TA und THP deswegen. Hat auch im schlimmsten Stadium Blut erbrochen u. Blut im Kot gehabt.
          Wir haben dann beim TA (Laboklin) die Blutwerte und den Kot analysieren lassen. Die Bauchspeicheldrüse war o.K. Er hatte aber ganz schlimme Bakterien im Darm, die leider auch nur mit einem ganz schlimmen AB behandelt werden konnten. Habe zwangsläufig das AB gegeben.

          Aber erst seitdem er gebarft wird (seit MItte Jan. 2004) geht es ihm super. Ich hatte anfangs auch Probleme damit, dass er nicht fressen wollte, aber nach 3 Wochen ging es langsam. Habe ihm das Fleisch auf ganz leicht angebraten (das Fett aber wieder mit Küchenpapier abgetupft), sehr wenig Reis - wegen Getreideunverträglichkeit - gegeben. Und mittlerweile gehts ihm super. Ich glaube nicht, dass die Probleme vom Barfen kommen, aber ich bin kein TA.

          Aber ich würde auf jeden Fall die Sache mit dem Blut und das sie so dünn ist von einem guten TA oder ThP abklären lassen.

          Liebe Grüße
          Kyra&Kevin
          Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.(Uganda)

          Kommentar


            #6
            Blut wurde untersucht einige Werte waren darüber
            laut TA hat das mit der Entzündung zu tun, es wurde zwei mal auf Parasiten untersucht ein ultraschall wurde gemacht
            War selbst ganz überrascht sie wurde mit keinem AB behandelt
            man hat sie nur dortbehalten wegen der Gefahr auszutrocknen, und das sie gar nichts zu sich nimmt die haben das wirklich sich von alleine regenerieren lassen war total glücklich drüber.
            Laut Ta war es wahrscheindlich ein Virus nur kann das nicht genau festgestellt werden.
            Wurde halt nur unsicher weil sie so was vorm Barfen noch nie hatte und die erste Frage von meinem Freund an mich war natürlich ob nicht das rohe Fleisch schuld sei.
            Dem Ta habe ich gesagt wie ich füttere der wollte mich nur davon abbringen wegen Salmonellen und keine Ahnung wie die anderen Bakterien alle heißen,
            das die fütterung was mit der erkrankung zu tun hat hat er nicht gesagt, denke mal er hätte es mit vergnügen gemacht wenn der verdacht da gewesen wäre.
            Werde jetzt eine zeit lang das futter noch dünsten da sie es so lieber frisst und ganz dringend ein paar kilo mehr braucht
            Bettina

            Kommentar


              #7
              Hi,
              einem akut (Magen/Darm)kranken Hund gebe ich prinzipiell
              gedünstetes. Nichts rohes. Ich tendiere da zu leichtverdaulichem Geflügel und Haferschleim.

              Man muß sich das so vorstellen. Einem gesunden Tier machen z.B Salmonellen und Konsorten erstmal nix, aber wenn das Tier schon geschwächt ist, ist mir das zu gewagt.

              Und es ist doch nicht schlimm, vorübergehen anzudünsten.

              Und wenn Hund gesund ist, langsam immer weniger dünsten und mehr roh, und dann immer roh.

              Ihr habt doch Zeit!

              Gruß Heike

              Kommentar


                #8
                Hallo Bettina,

                mein Bobby hat eine Chronische Darmentzündung, allerdings meißtens ohne Durchfallerscheinungen. Wir haben es festgestellt weil er so sehr mager war und das obwohl er relativ große mengen gefressen hat. Wir haben ihn im Februar 03 übernommen und weiß daher nicht wie lange er das schon hatte.

                Seit April 03 bekommt er nur gekochtes und angfangs 2/3 Kohlehydrate und 1/3 Eiweiß (Geflügel oder Fisch). Mittlerweile bekommt er auch Rind allerdings das meißte nur gekocht weil er bei frischem immer wieder Blähungen bekommt und zum teil Durchfall bzw sehr weichen Kot. Wenn er keine Kohlehydrate bekommt bekommt er auch Blähungen.

                Getreide kann er sehr gut ab auch wenn hier oft davon abgeraten wird. Öl kann er dagegen garnicht ab >durchschlagenden Erfolg. Bei Leber muß ich auch etwas aufpassen und die verträgt er besser wenn ich gleichzeitig Heilerde füttere. Heilerde bekommt er fast täglich einen Teelöffel, bei Problemen 2xtäglich. Mahlzeiten bekommt er 3xtäglich. Seitdem er weniger Probleme hat frisst er wie ein Scheunendrescher und schlingt auch.

                Zu Bobby und seinen Problemen findest Du auch einige Treads und hier waren vor kurzem auch welche mit Darmentzündungen.

                Drücke Euch die Daumen das es nur ein Virus war und er schnell wieder gesund ist. Meine kleine verstorbene Hündin hatte das mal und die brauchte 3 Wochen und dann war sie wieder fit und hatte auch nie wieder Probleme damit.

                Viele Grüße
                Nicole mit Lina und den Katzen Molly und Snowy und den Sternchen Flo, Bobby und Anja

                Kommentar


                  #9
                  Yaris ist seit heute Nachmittag in der Klinik. Er hat sich seltsam verhalten, speichelte stark machte immer Anstalten zu brechen (nicht würgen nur sich hinstellen als ob) und war ganz down. Also ich los in die Klinik. Da gabe es ein Röntgen nach dem andern. Haben viel Gas gefunden, ein AB gespritzt und Kontrastmittel gegeben. Dann wieder gerötngt. Jetzt hängt er noch zur Beobachtung bis morgen am Tropf. Diagnose: Schwere Magen-Darm-Entzündung. TA meint, er müsse wohl etwas gefressen haben. Das war aber als letztes grüner Pansen gestern gegen Abend. Ansonsten kann er kaum was erwischt haben. Frass ev. vor dem Pansen noch einen Teil eines Tannzapfens...hm...keine Ahnung, woher er das hat.

                  Würdet Ihr den Rest des Pansens nach der Genesung wieder füttern? Welche Diät würdet Ihr mir empfehlen, wenn er wieder zuhause ist? (Will keine Trofu-Diät vom TA kaufen. Er hat bereits sowas angetönt...)
                  Liebe Grüsse von Karin & Lenny

                  Es gibt ein Leben ohne Hund - aber es lohnt sich nicht.

                  Kommentar


                    #10
                    Hat man den nicht rausgefunden, was für ein Virus dein Hundi so übel erwischt hat?

                    Mhmm, ich hab mich ja auch gerade erst mit dem barfen angefreundet. Aber ich glaube ich würde zunächst wirklich mal das Diät-Trofu vom TA nehmen, um auszuprobieren, ob es ihr damit besser geht. Zumindest solange, bis der Hundi wieder vollkommen auf den Beinen ist. Dann könnte man das Ganze ja noch mal überdenken. (Meine Meinung). Ich denke, das wichtigste wäre erstmal, dass dein Hundi wieder gesund wird.

                    Weißt du, welche Blutwerte nicht in Ordnung waren?
                    "Weine nicht, weil es vorbei ist - sondern lache, weil es so schön war"

                    (In Erinnerung an Alisha und Chico)

                    Kommentar


                      #11
                      Also, auf Trockenfutter umzusteigen, wenn der Hund etwas mit dem Magen/Darm hat, ist wohl sehr unpassend.

                      Den Pansen würde ich erstmal nicht weiterfüttern.

                      Wurde der Kot von deinem Hund untersucht, auf Parasiten und Bakterien?

                      Meine TÄ hat mir damals Kartoffelbrei (natürlich ohne Milch) empfohlen. Wenn der Hund diesen gut verträgt, dann mit Hüttenkäse oder Magerquaek ergänzen.
                      Später mit Geflügelfleisch, geriebenen Wurzel oder Äpfeln bereichern.

                      Ich habe zuerst auch immer eine Baumrindenmischung gefüttert, die sich beruhigend auf die Magen- und Darmwand legt.

                      Auf jeden Fall kannst du mit der frischen Fütterung viel besser auf den Hund eingehen!!!

                      Wünsche dir schon mal alles Gute!!

                      Viele Grüße Petra
                      Petra mit Aster und Belano sowie Dalina und Emilie im Herzen

                      http://www.fobdogs.de/

                      Kommentar


                        #12
                        Magen- Darmerkrankung

                        Hallo Bettina,
                        probier mal diese Hühner- Möhrensuppe. Sie hilft meinen Hunden ungemein.

                        Hühnersuppe

                        Einen großen Topf zu einem Drittel mit Hähnchenschenkeln auslegen, mit Wasser und etwas Salz auffüllen, einmal aufkochen lassen.
                        Den entstandenen Schaum mit einer Schöpfkelle abschäumen.
                        6 – 8 Möhren (oder mehr, je nach Topfgröße) in Stücke schneiden, in die Suppe geben und alles 4 Stunden lang ganz leicht köcheln lassen.
                        Dann die Suppe durch ein Sieb geben.
                        Von den Hähnchenschenkeln die Haut entfernen und das Fleisch abpulen. Die Möhren im Mixer oder mit dem Pürierstab pürieren.
                        Die Suppe kalt werden lassen und die oberste Fettschicht abschöpfen, das Fleisch ganz klein schneiden und wieder zur Suppe geben.
                        Das Möhrenmus wieder in die Suppe rühren oder extra essen bzw. bei Unverträglichkeit ganz weglassen.



                        Alles Gute!
                        Liebe Grüße Margot

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X