Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Unregelmäßige Magengeräusche warum?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Unregelmäßige Magengeräusche warum?

    Mein Hund hat in unregelmäßigen Abständen Magengeräusche mit Bauchschmerzen und zwar nur morgens. Darüber habe ich ja schon einige Male was geschrieben. Wenn er diese Geräusche hat, weiß ich auch was ich tun muß. (er bekommt 2 Spascupreel und ich versuch ihm Futter zu geben), dann hört es in den nächsten Minuten auf)Es beschäftigt mich aber die Fage, warum hat er sie Der Nahrungsablauf ist immer gleich. Morgens eine handvoll Trockenfutter, Mittags kurz abgekochtes Fleisch und Gemüse oder Obst dazu noch Zusätze. Abends nochmals eine handvoll Tockenfutter. Und trotzalledem hat er ganz unregelmäßig Magengeräusche. Es kann sein 1 mal im Monat, aber auch 2 mal im Monat. Kann das an der Magensäure liegen, weil der Darm dann keine Nahrung mehr hat zum verdauen.
    Ich bin da bissel ratlos, denn wenn ich wüßte was ich ändern könnte, würde ich es machen.
    Viele liebe Grüße Petra mit Rusty

    #2
    Unverträglichkeit? Die muss sich nicht täglich äußern. Bei Trofu sollte der Körper eigentlich lange genug verdauen. Da würde ich nicht von Nüchternprobs ausgehen. Abgesehen davon könnte ich mir vorstellen, dass die Umstellung zwischen leicht verdaulich (Fleisch) und schwer verdaulich (Trofu) nicht so ohne weiteres geht.
    Grüße von Manuela und den Mädels

    Kommentar


      #3
      Ja, das leuchtet mir ein mit dem Wechsel. Ich mach das mit dem Trockenfutter auch nur, weil ich Bedenken wegen einem Mangel habe. Ich bin mir nicht ganz Sicher, ob er alle Zusätzlichen Vitamine über die Nahrung bekommt. Ich gebe gemahlene Eierschalen, Biehefe, und Fischlachsöl dazu. Zusätzlich mache ich eine Kur von ca 3 Wochen, da bekommt er noch Vitamin B-Komplex in Tablettenform dazu. Die Kur mach ich alle 3 Monate.
      Viele liebe Grüße Petra mit Rusty

      Kommentar


        #4
        Warum hast Du Angst vor einem Mangel? Kochst Du für Dich nicht? Ich würde einen magensensiblen Hund nicht mit Trofu ernähren. Eher würde ich - hätte ich wirklich Angst, mein Hund könnte massiv unterversorgt sein, einen Mineralstoffkomplex zugeben, z.B. von futtermedicus.

        Ach, und die Bierhefe find ich unnötig. Vitamin B ist in Fleisch doch genug enthalten? Wichtiger sind Leber und Herz.
        Grüße von Manuela und den Mädels

        Kommentar


          #5
          Doch ich koche für mich auch. Aber er bekommt davon ja nix. Das Fleisch bestell ich im Tierhotel, und das Obst oder Gemüse kommt aus den Babygläsern bzw. Gemüse koch ich kurz ab und pürriere es.
          Wenn ich dich richtig verstehe, denkst du er hat bei dieser Fleisch/Obst/Gemüse-Fütterung kein Mangel?
          Viele liebe Grüße Petra mit Rusty

          Kommentar


            #6
            Zitat von menke.petra Beitrag anzeigen
            Doch ich koche für mich auch. Aber er bekommt davon ja nix.
            Manuela meinte das vermutlich eher im Sinne von: "Wenn Du für Dich kochst, warum hast Du dann Bedenken, dass Dein Hund nicht alles bekommen könnte, wenn Du ihn _nicht_ mit Fertigfutter, sondern mit Frischfutter ernährst"

            Zitat von menke.petra Beitrag anzeigen
            Wenn ich dich richtig verstehe, denkst du er hat bei dieser Fleisch/Obst/Gemüse-Fütterung kein Mangel?
            Die meisten hier ernähren ihre Hunde komplett frisch und geben dann halt ab und zu ein paar Zusätze. Wichtig ist die Abwechslung - auch beim Menschen. Dann kommt es auch nicht zu Mangelernährung.

            Probier doch mal, abends frisch zu füttern, anstatt Trofu. Je nach Futter ist es getreidehaltig und Getreide kann auf die Nacht schwerer verdaulich sein.
            Es grüßen Susanne mit Motzkuh Shari & Jagdmaus Lara, den Unzertrennlichen (Pferden) Asti & Sando und den Samtpfoten Ian, Loona, Haldir & Bella. Irmchen, das goldene Gänsemädchen und die Samtpfoten Manni & Ellie auf ewig in meinem Herzen.

            Kommentar


              #7
              Wenn morgens der Stoffwechsel aktiv wird, entsteht Appetit/Hunger und Magensäure. Um wieviel Uhr das ist, ist hormonell und individuell bedingt (mein erster Cortisolschub ist z.B., da ich eher Nachteule bin, erst später am Morgen, bis ich aktiv/wach werde ...).

              Wenn dann auf die Magensäure nichts (mehr) zu tun bekommt, dann folgen
              Übelkeit, Sodbrennen, Magenknurren usw. und je mehr man den Körper an Regelmäßigkeiten wie Mahlzeiten gewöhnt hat, desto nachhaltiger verlangt der Körper danach - auch beim Hund, der (im Gegensatz zum Wolf) regelmäßig ernährt wird.

              Außerdem spielt natürlich a) die Zusammensetzung der Nahrung und b) deren schnellere oder langsamere Verdaulichkeit eine Rolle, wann man das nächste Mal Appetit/Hunger bekommt. Eine "leichte" oder kleine Mahlzeit sorgt nicht lange für Sättigung/Appetitmangel. Zuviel gärende Hefe ist auch nicht gerade förderlich für Magen/Darm, auch wenn sie andere Vorteile hat.

              Probier mal, Deinem Hund abends als Betthupferl und morgens direkt nach dem Aufwachen regelmäßig einen /mehrere harte Hundekekse oder ein Stück altes, trockenes Brot zu geben - oder Du fütterst abends später und morgens früher.

              LG
              Marita
              Before you criticize a man, walk a mile in his shoes. That way you'll be a mile away and he'll be shoeless.
              (Author unknown)

              Kommentar


                #8
                Das kann man so pauschal nicht sagen, aber wieso sollte er denn einen Mangel haben? Du brauchst Proteine, Fette, Kohlenhydrate. Hast Du. Du solltest frisch und möglichst abwechslungsreich, aber auch nicht zu sehr (Magen) füttern. Tust Du? Fleisch und Innereien enthalten eine Menge Vitamine. Wenn Du schonend garst und das Wasser mitfütterst, hast Du kaum Vitaminverlust.

                Babygläschen wären nicht meine erste Wahl, eher etwas vernünftiges und möglichst frisches (Bio- oder regionales)Gemüse. Ein paar Kräuter, wenn es geht frisch (Frühling ) sind sicher gut und enthalten Vitalstoffe. Schau, ob Du evtl. Kartoffeln oder Süßkartoffeln füttern möchtest - sind gesund und dienen der Energieversorgung. Vielleicht verträgt er auch Hirse oder Reis (glutenfrei und leicht verdaulich). Obst würd ich erstmal weglassen.

                Öle sind auch sehr gut wegen ihrer entzündungshemmenden Wirkung, wenn sie einen hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren enthalten, z.B. Fischöl oder auch Hanföl. Mal ein Ei ist super, enthält Biotin und ist komplett verdaulich.

                Zur Calciumversorgung und zum Ausgleich eines Phosphorüberschusses brauchst Du dann noch Eierschalen oder Algenkalk. Wenn Du Zweifel wegen der Spurenelemente hast, gib doch 1-2 Mal pro Woche noch Schindeles Mineralien und gut.

                Ganz ehrlich? Wenn Du so ähnlich ein Kind großziehen würdest (mit den Ausgangsstoffen, nicht in derselben Zusammensetzung ), dann würde jeder, der sich auskennt, Dir anerkennend auf die Schulter klopfen Wieso soll es bei einem Hund nicht gehen? Überversorgung ist viel schlimmer.

                Wegen dem Magen würd ich mal eine Kur mit SymbioPet machen.
                Grüße von Manuela und den Mädels

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von SamundQuincey Beitrag anzeigen
                  Wenn morgens der Stoffwechsel aktiv wird, entsteht Appetit/Hunger und Magensäure. Um wieviel Uhr das ist, ist hormonell und individuell bedingt (mein erster Cortisolschub ist z.B., da ich eher Nachteule bin, erst später am Morgen, bis ich aktiv/wach werde ...).
                  Bei Hunden sagt man um 4 Uhr. Und Höchststand dann so um 7. Zumindest hab ich das bei meinem Cushing-Hund so gelernt.
                  Grüße von Manuela und den Mädels

                  Kommentar


                    #10
                    Abwechslung im Fleisch ist vorhanden, Hähnchen, Pute, Rind, und Strauß, Pansen auch Innereien sind mehr als regelmäßig dabei.
                    Ok ich werde das Trockenfutter ersetzen durch Fleisch, und berichte dann.
                    Viele liebe Grüße Petra mit Rusty

                    Kommentar


                      #11
                      Ich hatte mal beim Laboklin eine Futtermittelallergie (IgE und IgG) machen lassen, daraus ging hervor, das er gegen soviel wohl allergisch ist. Im Grunde wäre nur Pute als Fleisch noch übrig geblieben. An Kartoffeln geht er garnicht, das bleibt liegen. Reis geht. auch ein Ei ist ab und an dabei.

                      Was mich halt sehr wundert ist, wenn er diese Magengeräusche hat, und er dann auch was gefressen hat, sind diese Geräusche weg. Diesen Tip habe ich in der Tierklinik Hofheim bekommen, und das funktioniert wirklich. Aber es ist nicht die Lösung, wenn ich die Ursache kenne und es beseitigen kann.
                      Viele liebe Grüße Petra mit Rusty

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von wembley Beitrag anzeigen
                        Bei Hunden sagt man um 4 Uhr. Und Höchststand dann so um 7. Zumindest hab ich das bei meinem Cushing-Hund so gelernt.

                        Oh je, dann könnte ich ja fast nach unserem letzten Nachtspaziergang (meist gegen 1 - 2 Uhr) schon das Hunde-Frühstück servieren, aber meine Jungs sind angepasste Spätaufsteher - vor 8 oder 9 Uhr läuft nix.

                        LG
                        Marita
                        Before you criticize a man, walk a mile in his shoes. That way you'll be a mile away and he'll be shoeless.
                        (Author unknown)

                        Kommentar


                          #13
                          Deswegen glaub ich ja auch, dass diese Magengeräusche nicht so normal sind Sonst müsste ja jeder Hund vor Hunger spätestens um 7 Probleme haben.

                          @Petra: Wenn er auf Nahrungsmittel allergisch sein soll, könntest Du eine Ausschlussdiät in Erwägung ziehen. Die Allergien stressen den Organismus, und es gibt auch eine allergische Gastritis. Wenn sie chronisch ist, merkst Du nur ab und an Aufstoßen, Erbrechen, Grasfressen, Schmatzen oder Magengeräusche.
                          Grüße von Manuela und den Mädels

                          Kommentar


                            #14
                            [QUOTE=wembley;255675

                            @Petra: Wenn er auf Nahrungsmittel allergisch sein soll, könntest Du eine Ausschlussdiät in Erwägung ziehen. Die Allergien stressen den Organismus, und es gibt auch eine allergische Gastritis. Wenn sie chronisch ist, merkst Du nur ab und an Aufstoßen, Erbrechen, Grasfressen, Schmatzen oder Magengeräusche.[/QUOTE]

                            Wuschel ist auch allergisch und er hatte diese Bauchgeräusche früher auch sehr oft. Ich füttere nur noch Rind, das verträgt er und die Geräusche sind weg.
                            Ich hatte mal Huhn versucht dazuzunehmen und prompt waren sie wieder da.
                            Sonnige Grüße von Helke + Wuschel für immer im Herzen
                            "Gib dem Menschen einen Hund, und seine Seele wird gesund!" Hildegard v. Bingen

                            Kommentar


                              #15
                              Ich weiss, das er Pute am allerbesten verträgt, denn ich habe bestimmt 6 Monate nur Pute gefüttert, und wenn ich mich da richtig erinnere, hatte er fast keine Magengeräusche. Leider hat er das dann nicht mehr gefressen.
                              Da habe ich angefangen immer häufiger andere Fleischsorten dazuzugeben.

                              Was er auch sehr sehr oft macht, er streckt sich, und das nicht nur nach dem aufstehen, auch zwischendrin sehr oft. Da habe ich auch den Veerdacht, er könnte Bauchschmerzen haben.
                              Viele liebe Grüße Petra mit Rusty

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X