Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Wer hat Erfahrung mit künstlicher Hüfte

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Wer hat Erfahrung mit künstlicher Hüfte

    Hallo Ihr alle!!!

    Ich brauche dringend Rat, bin völlig verzweifelt!! Bei unseren jetzt 8,5 Monate alten Rottweiler Hündin Paula wurde schon mit 4 Monaten deutlich, daß sie eventuell Probleme mit der Hüfte hat. Mit 6 Monaten haben wir sie röntgen lassen und da sah man schon, daß die linke Seite nicht in Ordnung ist. Aufgrund einiger positiven Erfahrungen im Bekanntenkreis haben wir dann mit 7 Monaten, direkt mit der von uns gewünschten Kastration, eine Goldakupnktur bei Herrn Dr. Utz Willich in Gevelsberg durchführen lassen (sie humpelte mitlerweile schon extrem) mit der schwachen Hoffnung, daß es eine Schmerzlinderung nach sich ziehen wird. Damit hatten wir leider absolut keinen Erfolg. Auf den unter der sowieso nötigen Vollnarkose gemachten Röntgenaufnamen war dann auch zu erkennen, daß "nur" die linke Hüfte mit schwerer HD belastet ist. Nach diesem Erfolglosen Versuch haben wir dann mit Sehnsucht dem Zeitpunkt entgegengefiebert, an dem unsere Paula endlich ausgewachsen ist, um ihr eine neue Hüfte einsetzen zu lassen, doch dann hörten wir von einer anderen Tierärztin, daß bei Hunden eine künstlich Hüfte nur 2-3 Jahre hält, da dann der Zement anfangen würde zu bröckeln. Dies hat unsere Haustierärztin abgestritten und uns nach Duisburg zur Klinik verwiesen....
    Wer kann mir denn jetzt mal aus erster Hand, seine Erfahrung mit diesem Thema berichten, wir wissen nicht mehr, was wir machen sollen. Wir geben unserem Liebling jetzt schon jeden Tag 2 Tabletten Phen-Pred (mit 1,5 Kortison, wenn ich mir die Nebenwirkungen durchlese wird mir Angst und Bange!!!!) damit sie ein nicht ganz so schmerzhaftes Leben hat. Und sie hat so einen Spaß an ihrem Leben, selbst ohne Schmerzmittel tobt sie mit jedem Hund, der mitmacht, nur Abends ist es dann natürlich schlimm, da quitscht sie (ohne Schmerzmittel und nach viel Rennerei) sogar, wenn sie sich nur von einer Seite auf die andere legt, es ist herzzerreißend!!!
    Ist hier vielleicht jemand mit einem Hund, der schon einige Zeit eine künstliche Hüfte hat? Oder kennt jemand jemanden, der einen solchen Hund hat??? Welche Klinik ist empfehlenswert??? Wie lang hält eine künstliche Hüfte??? Bitte schreibt zurück, oder unter rollrein@hotmail.com , auch telefonisch möglich unter 0173/ 5325187 (Nadine Reinertz)

    Gruß,
    Nadine.

    #2
    Hüfte

    Hallo Nadine,

    sicher hast Du schon eine Menge gesucht und gegoogelt.
    Habe hier noch einen Link, vielleicht kannst Du daraus etwas gebrauchen.

    http://www.malume.de/uebermich/gesun...dtherapie.html

    Wir haben übrigens mit der Tierklinik in Duisburg gute Erfahrungen gemacht, vor allen Dingen in der Diagnostik. Wir waren aber bisher mehr auf die Neurologen und Chirurgen angewiesen.

    Nicht so toll finden wir, das man da nur einmal am Tag anrufen kann und diesen technisierten Ablauf.

    Vielleicht meldet sich noch einer bei Dir. Viel Glück

    Kommentar


      #3
      Künstliche Hüfte

      Hi Bea,

      Danke für Deine Antwort!!! Habe mir die Seiten mal angesehen, aber leider keinen neuen Erkenntnisse gewonnen!

      Hoffe immernoch, daß sich jemand meldet und von seinen Erfahrungen mit Hd, oder sogar von der künstlichen Hüfte seines Hundes berichtet.

      Ich habe übrigends das Kortison-Schmerzmittel abgesetzt, denn als ich gestern eine ganze Packung von diesem Phen-Pred gekauft habe ist mir endlich mal der Beipackzettel in die Finger gekommen; das hört sich alles andere als gut an. :apuppyeye

      Deswegen suche ich jetzt auch noch nach harmlosen Mitteln, die meinem Baby die Schmerzen ein bißchen lindern.
      Habe schon öfter etwas von irgendwelchem D2, oder C4... gelesen, was ist das, von wem kann man kompetente Dosierung dieser Mittel erwarten??

      Ich danke Dir nochmal für Deinen Text und melden mich, wie´s weitergeht.

      LG, Nadine.

      Kommentar


        #4
        Hallo Nadine!


        Also nun laß Dich erst einmal aus der Ferne drücken. Ich kann Deine Verzweiflung sehr gut nach voll ziehen und bestimmt jeder andere hier im Forum auch, der einen kranken Hund hat.

        So, nun zu unserem Erfahrungsbericht. Meine Zita ist nun fast 9 1/2 Jahre alt. Sie bekam im Februar `99, also vor gut 5 Jahren ein künstl. Hüftgelenk. Die Operation verlief sehr gut, sie hat auch bis jetzt noch keine Negativerscheinungen, in dem Sinne, dass es ihr sehr schlecht geht oder sie nicht mehr gut läuft. Was sie bemerkt sind Wetterwechsel. Bis letzes Jahr im Sommer waren wir auch immer noch viel unterwegs. Was wir nicht tun, ist "Hüpfsport".

        Sie ist im Oktober letzten Jahres auf der anderen Seite operiert worden, eine TPL (Tibia Plateau Levelling) und Meniskus release. Wobei dies nicht auf das künstl. Hüftgelenk zurückzuführen wahr, dass sitzt einwandfrei, nach wie vor, sondern weil bei ihr einiges krum ist.

        Ich war und bin jedenfalls sehr froh, dass ich Zita damals habe operieren lassen, denn ohne hätte sie nicht mehr lange laufen können.

        Bezüglich, wie lange hält ein künstl. Hüftgelenk. Es klingt etwas makaber, aber eigentlich überlebt das Hüftgelenk den Hund. Also mir wurde von verschiedenen Ärzten gesagt, dass man von einer Zeitspanne von 12 - 15 Jahren ausgeht, vorausgesetzt, dass die Einsetzung/Operation einwandfrei verläuft. Ich kann mir jedoch vorstellen, wenn mit diesem Tier extrem Hundesport betrieben wird, dass das Implantat dann nicht so lange halten wird.

        Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen. Falls Du noch Fragen hast (irgendwas konkretes, dass ich jetzt vergessen habe zu schreiben), dann melde Dich doch.

        liebe Grüße
        Ulrike

        Kommentar


          #5
          Mein Joscha hatte mit 8 Jahren in der Duisburger Tierklinik eine neue Hüfte bekommen, was verdammt viel Geld gekostet hat (insgesamt an die 4000 DM mit Aufenthalt, mehrmals röntgen, mehrere Narkosen, OP, Gelenk, Nähen und noch mal nähen, öfter mal neu verbinden, Kontrolle... - nur OP und Gelenk hätten ca. 2500 gekostet), auch, weil er erst einmal Unterfäden (oder wie das heißt) abgestoßen hat. Dann wurden in einer weiteren OP verträglichere genommen. Das hätte nicht sein müssen!
          Aber die Hüfte hat gut "gehalten", wir haben z.B. auch lange und anstrengende Bergwanderungen unternommen, da war er schon über 11.
          Leider ist Joscha mit 11 3/4 Jahren auch in der Tierklinik gestorben, was nicht an der Hüfte lag, sondern an einem ... Tierarzt, der uns des Nachts am Telefon auf die nächste Sprechstunde vertröstet hat. Und als wir doch nachts, aber 2,5 Stunden später da waren, war es schon zu spät.
          Das tut immer noch verdammt weh!

          Du merkst also, meine Erfahrungen mit der Hüfte sind gut, die mit der Tierklinik doch zumindest recht zwiespältig. Aber die Hüften macht wohl der Chef persönlich und nicht so ein ...

          Davon, dass eine Hüfte nur zwei, drei Jahre halten soll, weiß ich nichts. Beim Menschen werden wohl so 15 Jahre angesetzt. Dagegen habe ich schon Leute gesprochen, die wie du nach dem Auswachsen eine neue Hüfte einsetzen lassen haben. Von denen hat auch niemand davon gesprochen, dass nach zwei Jahren Schluß wäre. Bei den Preisen würde sich das ja auch manch einer gut überlegen.
          Ich hatte ja auch gedacht, dass Joscha noch so 5 gute Jahre hätte.

          Kris

          Kommentar


            #6
            Hallo Nadine,

            kann leider keine persönlichen Erfahrungen anbieten, sondern nur von zwei Bekannten von mir berichten, deren Hunde ein künstliches Hüftgelenk bekamen. Der eine Hund (sehr großer Mischling) bekam mit ca. 8 Jahren ein künstliches Hüftgelenk. Der Hund konnte vorher nur langsam und unter Schmerzen laufen, nach der OP ist er richtig aufgeblüht, er rennt viel schneller und hat offensichtlich mehr Spaß am Leben. Meine Freundin lässt ihre 10-jährige Weimaraner Hündin im August operieren. Beide waren bzw. gehen in die Nürnberger Tierklinik zu Dr. Gutbrod (weiß nicht genau wie man den Namen richitg schreibt). Er soll sehr gründlich sein.

            Gruß Anita
            Liebe Grüße
            Anita

            Kommentar


              #7
              wenn man mal aus dem humanbereich rückschliesst, kann ich mir die aussage der TA nicht erklären! mein eigenes neues hüftgelenk wächst ein, ist also nicht zementiert, aber im vorfeld der op hat man mir erklärt, dass bei einzementierten hüftgelenken nicht das gelenk an sich das problem ist, sondern der knochenzement.......und der hält etwa 12 bis 15 jahre.......
              ich denke, dass das bei hunden dann auch in die richtung geht!
              grüssle von claudia & omi im herzen, herrn krümel, miss möppel, froillein nele, herr pixel & monsieur oscar & das federvieh

              Kommentar


                #8
                Hallo!
                Telefoniert doch mal mit der Uni-Klinik in Berlin (Adresse habe ich leider nicht mehr). Als es um unseren Balu ging, haben wir dort wirklich gute Gespräche rund ums Thema HD gehabt. Unsere Infos waren: Künstliche Hüfte frühestens ab dem 2 Lj., da der Hund ausgewachsen sein muss!!! (viele operieren leider auch vorher), eine künstliche Hüfte hält max. 7 Jahre....
                Da Balu auch vorher Hilfe brauchte hatten wir auch eine GA machen lassen. Bei uns hat sie etwa bis zum 1 1/2 J. geholfen. Balu ist musste leider kurz vor seinem zweiten Geburtstag eingeschläfert werden, die beiden Hunde sind gestürzt und Balus Bein hatte keinen Halt mehr im Körper.
                Ich weiß, wie traurig ihr seid, und das man verzweifelt nach einem Ausweg sucht. Telefoniert mit möglichst vielen kompetenten Ärzten- um Euch nach Möglichkeiten umzuhören. Meiner Ansicht nach ist Eue Hund noch zu jung für eine künstliche Hüfte, vielleicht wäre eine Fremurkopfresektion oder eine Muskeldurchtrennung besser?
                Schaut mal unter www.arche-nienaber.de - dort gibt es auch nützliche Infos.
                Grüße, Martina

                Kommentar


                  #9
                  Hallo,

                  wir haben zur Zeit ein ähnliches Problem. Unser Labi, 9 Monate alt, hat vermutlich eine schwere HD Genaue Diagnose bekommen wir nächsten Montag. Bei uns wir eine andere OP-Methode empfohlen: Beckenosteotomie. Ich habe mich dazu schon viel informiert. Schreib mir doch bitte eine Mail, dann können wir diskuttieren: jwschyroki@t-online.de
                  Liebe Grüße

                  Joanna

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Nadine,

                    ich hab deine emailadresse an eine Freundin weitergegeben, deren weisser Schäfer schon seit ein paar Jahren eine künstliche hüfte hat.

                    Ellenhat mir geschrieben,d ass sie sich mit dir in Verbindung setzen will. Ich hoffe, das ist okay so...

                    Was du zusätzlich versuchen kannst: Tellington touch für Hunde. Da gibt es betsimmte Massagen, die besonders für Gelenkleiden Linderungen bringen sollen. Ich wra selbst auf einem seminar und fand es sehtr interessant, mein Hund geniesst es sehr. Hör dich mal um, wer bei dir in der Gegend sowas macht.

                    Ausserdme kannst du noch unetrstützend MSM und Muschelmehl geben, aber ich nehme an, das tust du sowieso schon, oder?

                    Kommentar


                      #11
                      Toll, wie einen die Leute hier verstehen und einem helfen wollen!!!!

                      Hallo,

                      ich find es echt riesig, wieviele Leute es gibt, die sich für und mit anderen Menschen und ihren Tieren den Kopf zerbrechen und mit ihnen nach Hilfen und Lösungen suchen. Bin wirklich baff!!!

                      Möchte mich bei allen ganz doll bedanken, ohne die ganzen Vorschläge und Erfahrungsberichte würde ich mich doch ganz schön hilflos fühlen, denn bei den unterschiedlichen Meinungen der Tierärzte, weiß man irgendwann gar nicht mehr, was für sein "Baby" am besten ist!

                      Jetzt muß ich aber bei einigen nochmal etwas nachhaken:

                      @ Ulrike:
                      Danke für Deinen Bericht, genau nach solchen Erfahrungen hab ich gesucht und wenn sie dann auch noch so positiv sind, wie bei Dir und Deiner Zita ist es natürlich besonders erfreulich und auch etwas beruhigend!!!
                      In welcher Klinik warst Du denn mit Zita??? Ich suche ja schon mal für den Fall, daß es bald sein muß eine Klinik, bei der ich weiß, daß man sich drauf verlassen kann, daß ordentlich gearbeitet wird und der Hund auch gut versorgt wird.


                      @ Kris:
                      Tut mir echt leid mit Deinem Joscha! Ich kann das leider sehr gut nachvollziehen, denn unsere Vorgänger- Rotti- Maus Meggy haben wir im Februar 2003 mit nur 7 Jahren wegen Knochenkrebs auch in Duisburg einschläfern müssen. Wenn ich da nur dran denke .........
                      Bist Du denn sicher, daß in Duisburg der Chef (ist doch der Sars dann gewesen beim Joscha, oder) solche Sachen immer selber macht?


                      @ Rena:
                      Klar kannst Du die E-Mail Adresse weitergeben, bin doch über jeden der mir in der Sache was erzählen kann dankbar und froh!!!
                      Habe MSM heute in der Apotheke holen wollen, was ist das denn, die hatten es nicht und wußten damit auch nix anzufangen?!:eek2:
                      Würde es Paula ja gern geben, wenn es vielleicht hilft und keine Nebenwirkungen hat, aber woher bekomm ich das?!?
                      Auch das Vermiculit war nicht von der Apothekenfrau zu definieren, hätte es zwar bestellen können aber konnte mir nicht sagen, was das ist und wofür und... nur der Preis, der war klar: €51,- und das wollte ich jetzt nicht mal eben bestellen, ohne zu wissen was, wie , wieviel, warum,....



                      @ Joanna:
                      Ist es nicht schrecklich, daß so junge kleinen "Würmer", schon mit so ner Sch... zu kämpfen haben!?!
                      werde mich auf jeden Fall noch bei Dir melden, wünsch Euch aber schon mal viel Glück bei Eurer Diagnose, hoffentlich hat sich Euer labbi nur beim spielen etwas übernommen!!!


                      @ Anita:
                      Habe auch schon von Dr. Gutbrod gehört, eigentlich nur Gutes, außer, daß er wohl keine künstliche Hüfte bei Hunden mit Goldakupunktur macht.:smile2:

                      Gruß an alle, die das hier lesen und bitte schreibt mir weiter, kann gar nicht genug über dieses Thema erfahren!!!

                      Bye, Nadine.

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo Nadine!

                        Wir sind damals zum Dr. Gutbrod gefahren. Der ist in Nürnberg. Dort gibt es auch noch den Dr. Vogel.

                        Also die Meinungen gehen immer auseinander, grad beim Gutbrod. Ich war froh, dass ich dort war. Ich bin dorthin gefahren und nicht nach München, weil Zita in der Uniklinik hätte bleiben müssen und das wollte ich nicht. Und der Dr. Unger in Augsburg mir damals noch zu frisch war und meinte Chefin meinte, dass wir beim Gutbrod gut aufgehoben sind. In Berlin gibt es auch den Prof. Brunnberger, aber dass war mir mit einem frisch operierten Hund dann doch zu weit. Aber ich denke, Nürnberg wird Dir zu weit sein.

                        Ich habe Zita morgens um 8.00 Uhr abgegeben, wir sind dann noch einmal angeschaut worden und abgehört uns so halt. Anschließend sind wir in die OP-Vorbereitung gebracht worden, wo sie eben noch einmal geröntgt wurde. So, und so schnell wie dort ein Venenkatheter gelegt wurde, habe ich es noch nie gesehen. Und zu dem Zeitpunkt habe ich selber noch bei einer TA gearbeitet, die selbst sehr gut ist im Katheter legen. Das heißt Zitalein auf den Tisch, Frauchen sollte das Köpfchen streicheln, Assistentin scherrt kurz und präzise das Fell weg und 1,2,3 der katheter saß drin. Sie bekam dann gleich das Narkosemittel und Zitalein schlief.

                        Abends gegen 17.00 Uhr durfte ich sie wieder abholen. Sie ging mir sogar ein paar Schritte entgegen. Nach 6 Wochen ging sie wieder völlig normal, nein eigentlich ging sie nun besser. Der schönste Augenblick war, als sie plötzlich merkte, dass, wenn sie läuft nichts mehr weh tut, wie früher sonst. Da hat sie erst einmal ein paar Extrarunden gedreht, wie ein Zirkuspferd. War super schön.

                        liebe Grüße
                        Ulrike

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo Nadine,
                          bei yahoo gibt es eine Hüftdysplasie-Gruppe; vielleicht bekommst du dort noch weitere Tipps.

                          Herzliche Grüße
                          Ingrid

                          Kommentar


                            #14
                            da ja immer mehr lesen: unter www.hundeseminare.de wird ein Seminar zur Goldimplantation am 3.7. angeboten
                            Grüße, Martina

                            Kommentar


                              #15
                              Ganz ehrlich, wir haben inzwischen den 2ten Hund mit schwerer HD. Der Rotti (unser erster) fing an mit 8 Monaten nicht mehr zu laufen.....Aussage des Tierartztes nach Röntgen....der wird nicht älter als 4o der 5 Jahre und das nur mit schweren Schmerzen.
                              Operation? Kam für uns nicht in Frage. Dann wäre es eben so lange gegangen wie es eben geht (Entschuldigung für die ehrliche Antwort). Wir haben uns zusammen mit einer Tierheilpraktikerin zu einer (schreit ruhig) Anabolika-Kur zum Muskelaufbau, sowie Magentfeldtherapie zum Knochenwachstum entschlossen.
                              Schwimmen gehen und IMMER mäßige Bewegung (wenn Sie toben will lass Sie).

                              Nachröntgen mit 20 Mon.---> und siehe da, etwas was der Tierartzt auch noch nicht erlebt hatte. (der war damals vom ADRK zugelassen zum Nachröntgen). Es war nicht mehr die schwerste Form, sondern war etwas abgeschwächt. Das Gelenk war gut umschlossen....sie hatte allerdings durch sie Belastung eine Kniearthrose bekommen.....--> Bewegung, Bewegung, Bewegung

                              Wir haben es immer mit Bewegung, insbesondere Schwimmen gehalten, und der Rotti ist 11Jahre alt geworden. Sie hat manches Mal gehumpelt. Aber auch joggen bis zu 10KM war drin, nur nicht schneller. Gewichtsmäßig immer an der Untergrenze.

                              Jetzt haben wir einen Bullmastiff. HD E links mit 18 Monaten. Jetzt mit 7 Jahren Goldakupunktur machen lassen. Sie humpelt auch schon mal, allerdings sind diese Hunde schmerzmäßig anders anzusiedeln als ein Rotti.. Unser Hund läuft (nicht ganz freiwillig) ca 40KM in der Woche bei Powerwalkingschritt (6,5Km/h)....

                              Wir hoffen jetzt mit der Goldakupunktur noch 2 agile Jahre zu bekommen, dann wären wir glücklich. Ansonsten geht es solange es geht.......

                              Der Tierartzt war vom Zustand unser 7 Jahre alte Hündin begeistert, er hat sie 2 Jahre jünger geschätzt. Top Kondition und Agilität für einen Hund mit der Diagnose......

                              Wir haben auch schon 2 Wochen humpeln hinter uns, aber das hält uns dann immer nur kurz auf.....

                              Viel Glück

                              bis dann Willibutz

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X