Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

bakterielle Infektion der Haut

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    bakterielle Infektion der Haut

    Hallo,
    ich habe wenig Erfahrung und hoffe hier sehr auf ein paar Antworten. Mein Bekannter hat sich einen Hund gekauft und dieser hatte von Anfang an an den Hinterbeinen 2 kleine Wunden, die nicht verheilen wollten.Nach einiger Behandlung haben diese sich geschlossen. Nachdem die Hündin in ihrer Hitze war, haben sich die Wunden wieder geöffnet und es enstand zusätzlich eine weitere kahle Stelle im Fell. Nach einer Antibiotikumbehandlung schlossen sich die Stellen, aber es wollte kein Fell wachsen. So ist er wieder zum Tierarzt und sie haben alles genau unter die Lupe genommen. Und es kam heraus, das der Hund eine bakterielle Infektion der Haut hat.
    Wie entsteht eine bakterielle Hautinfektion bei einen Hund ? Der Tierarzt sagt es sei nicht ansteckend und es wäre eine langwierige Sache die immer behandelt werden muss. Er hat Antibiotikum bekommen und ein Diätflüssigmittel was man dem Futter zumischen muss. Mit was kann das zusammen hängen und wieso ist es ein langwieriger Heilungsprozess ? Kann dies auch Demotex sein ? Muss man jetzt spezielle Dinge beachten ?Vielen Dank.
    Ciao

    #2
    Hallo,

    bakterielle Infektionen entstehen, wenn das Immunsystem der Haut, der Säureschutzmantel, geschwächt ist. Das kann unterschiedlichste Ursachen haben:

    - Fütterung
    - Parasiten
    - nicht vertragene Impfungen
    - Parasitenmittel, oft die Spot-Ons
    - generell schlechte Aufzucht
    - Mangel an Spurenelementen und/oder Mineralien
    - Mangel an Vitalstoffen, Vitaminen, etc. (s. Fütterung)
    - innere Erkrankungen, die sich auf der Haut spiegeln - die Haut ist ein Reflexorgan für Organkrankheiten
    - Störungen im Meridianverlauf, wenn man den Theorien der Chinesischen Medizin folgt. An den befallenen Stellen kann sich eine Blockade eines Organmeridians befinden
    - konstitutionelle Schwäche, die sich in Hauterkrankungen äussert.

    Demodex ist eine Milben-Erkrankung und sollte, bei Entnahme einer Hautbiopsie, auch festgestellt werden.

    Was für eine solche, immer wiederkehrende Entzündung überhaupt nicht zuträglich ist, ist die momentan durchgeführte Antibiotika-Therapie. Diese verschiebt die Symptome, schädigt sowohl die Bakterienflora auf der Haut (bei örtlicher Anwendung), als auch die im Darm (bei Spritzen oder Tabletten) und damit wiederum das Immunsystem.

    Vielleicht kannst Du Deinen Bekannten einmal bitten, die Geschichte dieses Hundes aufzuschreiben.

    - wo kommt er her
    - wie alt ist der Hund
    - wie wurde er gehalten
    - was bekommt er zu fressen
    - wann und gegen was wurde er zuletzt geimpft
    - welche Parasitenmittel werden eingesetzt (Flohschutz, Zeckenschutz)
    - wo genau sind diese Wunden (Foto oder Zeichnung)
    - was ist das für ein Diätmittel, das verfüttert wird

    Gruss
    Sabine
    3 Australian Shepherds,
    1 English Shepherd und 13 Packziegen auf Tour

    Kommentar


      #3
      bakterielle Infektion der Haut

      Vielen Dank für die schnelle und überaus ausführliche Beantwortung meiner Frage, ich habe alles weiter gegeben.
      Nun zu den Fragen :
      Der Hund wurde aus 2. Hand gekauft, gezüchtet wurde der Hund in Ex-Jugoslawien. Das Alter beträgt fast 2 Jahre. Der Hund kommt aus Zwingerhaltung, lebte also ab der Geburt in einen Zwinger bis zu 1 1/2. Mein Bekannter hält dem Hund im Haus. Er füttert Royal Canin. Das Diätmittel vom Arzt heißt EFA-Z von Virbac. Die letzte Impfung erfolgte im letzten Jahr. Zu einem sind kahle Stellen auf der linken Bauchseite, die Wunden die sich nach langer Zeit endlich geschlossen haben befinden sich ganz oben am rechten und linken Hinterbein. Leider habe ich kein Bild zur Hand, da die Hündin nicht in meinen Besitz ist.
      Sollte er etwas bei der Ernährung beachten. Was kann man tun, das die Wunden sich nicht wieder öffnen, denn der Tierarzt sagt nach jeder Läufigkeit kann dies wieder geschehen. Und was kann man zufüttern, das Fell wieder nachwächst ? Was ich noch anmerken wollte, der Hund hat und hatte keine Parasiten und auch keine Allergie auf Impfstoffe, etc.
      Vielen Dank.
      Ciao

      Kommentar


        #4
        Re: bakterielle Infektion der Haut

        Original geschrieben von Unregistered
        Was kann man tun, das die Wunden sich nicht wieder öffnen, denn der Tierarzt sagt nach jeder Läufigkeit kann dies wieder geschehen.
        Das hört sich dann aber mehr nach einer hormonellen Störung an.
        Wurde der Hund daraufhin mal untersucht?

        Ciao Tanja
        Ciao Tanja mit dem Emmy-Tierchen und Giacco im Herzen, dem Renn-Griechen , der Knalltüte Gioia, Pümchen und Findus

        Kommentar


          #5
          Hallo,

          was kann Dein Bekannter tun?

          Er könnte sich mal mit dem Thema Rohfütterung befassen, ob er sich darauf einlassen will. Falls nicht, kann er überdenken, wie er das momentane Futter der Hündin mit Vitalstoffen aufwerten kann. Möglichkeiten hierzu wären:

          - Traubenkernextrakt
          - Fermentgetreide/Brottrunk
          - andere Milchsäureprodukte z.B. Wasserkefir, Kombucha (selbgemachter), Sauerkrautsaft (nicht der aus der Dose)
          - Vitalkonzentrat (getrockneter Panseninhalt)
          - Schindeles Mineralien

          Das Zusatzfutter enthält Omega-Fettsäuen, Spurenelemente und Vitamine, reicht aber meiner Meinung nach nicht aus, den Organismus der Hündin zu sanieren. Evtl. ist er durch schlechte Aufzucht einfach "am Boden" und wenn dann eine Läufigkeit hinzukommt, mit den hormonellen Umstellungen, kann das nicht mehr aufgefangen werden und die Erkrankung bricht wieder aus.

          Was er bitte NICHT tun sollte, ist die Hündin kastrieren zu lassen, Anti-Parasitika anwenden, auch keine Flohhalsbänder und sie zumindest für ein Jahr nicht zu impfen. Auch wenn (noch) keine Allergie auf Impfstoffe vorliegt, stellt jede Impfung doch eine Belastung des Immunsystems dar und dies ist bei dieser Hündin ja erwiesenermassen nicht das beste. Die erhaltenen Impfungen (welche übrigens?) schützen ja noch über den vorgegebenen Impfzeitraum hinaus.

          Wenn ich die Beschreibung der Lage der offenen Stellen richtig deute, sind die in der Leistengegend (analog beim Menschen), richtig? In diesem Bereich finden sich viele Lymphknoten, was wiederum auf die Überlastung des Immunsystems hindeuten würde.

          Die Wunden werden abheilen und das Fell wird wieder nachwachsen, wenn die grundlegende Störung, die diese Wunden verursacht hat, behoben ist - ich tippe auf schlechte Aufzucht, evtl. Futterunverträglichkeit und evtl. auch noch Impfunverträglichkeit.


          Evtl. wäre eine Konsultation mit einem klass. Homöopathen für Tiere zu überdenken, wenn eine Futterumstellung/-ergänzung keine Erfolge bringt.

          Gruss
          Sabine
          3 Australian Shepherds,
          1 English Shepherd und 13 Packziegen auf Tour

          Kommentar


            #6
            babterielle Infektionen der Haut

            Ich würde die Stellen mehrmals täglich mit Salzwasser abtupfen oder mit Kernseife abwaschen. Das hilft! Brottrunk und alle basischen Nahrungsmittel sind ebenfalls gut.

            Dazu Mineralien und Vitamine ! Impfen würde ich nicht mehr ... ein bis zwei Mehrfach- Welpenimpfungen in einem Hundeleben genügen ! Und keine Zecken/ Flohmittel. Alle sind Nervengifte ...ich habe die Zecken gesehen, wie sie nach der Gabe von FRONTLINE halbtot auf meinem Hund rumhingen und trotzdem festgebissen waren.

            Zudem empfehle ich eine Tierhaaranalyse einer Heilpraktikerin vom Niederrhein. Anhand von wenigen Haaren, die man ihr zuschicken kann, wird der ganze Hund durchgecheckt. Ich kann die Adresse raussuchen.

            Ich verstehe auch die Angst- der Tierärzte- vor Flöhen nicht.Ich habe seit 25 Jahren Hunde und noch nie hatte jemand Flöhe. Toi.toi.
            Man muß die Tiere halt regelmäßig auskämmen und wenn sie an den Füßen und am Bauch dreckig sind mit Schmierseife abwaschen. Eine Gießkanne mit warmem Wasser und ein Spritzer flüssige Seife genügt.So einfach kann das sein .

            Kommentar


              #7
              Re: bakterielle Infektion der Haut

              Original geschrieben von
              Hallo,
              ich habe wenig Erfahrung und hoffe hier sehr auf ein paar Antworten. Mein Bekannter hat sich einen Hund gekauft und dieser hatte von Anfang an an den Hinterbeinen 2 kleine Wunden, die nicht verheilen wollten.Nach einiger Behandlung haben diese sich geschlossen. Nachdem die Hündin in ihrer Hitze war, haben sich die Wunden wieder geöffnet und es enstand zusätzlich eine weitere kahle Stelle im Fell. Nach einer Antibiotikumbehandlung schlossen sich die Stellen, aber es wollte kein Fell wachsen. So ist er wieder zum Tierarzt und sie haben alles genau unter die Lupe genommen. Und es kam heraus, das der Hund eine bakterielle Infektion der Haut hat.
              Wie entsteht eine bakterielle Hautinfektion bei einen Hund ? Der Tierarzt sagt es sei nicht ansteckend und es wäre eine langwierige Sache die immer behandelt werden muss. Er hat Antibiotikum bekommen und ein Diätflüssigmittel was man dem Futter zumischen muss. Mit was kann das zusammen hängen und wieso ist es ein langwieriger Heilungsprozess ? Kann dies auch Demotex sein ? Muss man jetzt spezielle Dinge beachten ?Vielen Dank.
              Ciao

              Kommentar


                #8
                Hallo,

                wir haben mit Hypercoat Öl von Roweda sehr gute Erfahrungen gemacht. Es kommt sowohl ins Futter als auch direkt auf die betreffenden Hautstellen.
                Hypercoat ist der biologische Katalysator für Haut und Haar.
                Hypercoat ist ein biologisches SUPER HAAR Futterzusatz aus England mit hohen essentiellen Fettsäuren und Vitaminen..

                Liebe Grüße
                Maleika

                Kommentar


                  #9
                  Hallo - nur mal ergänzend unser Erfahrungsbericht:

                  Unsere Luna hatte auch mal sowas ähnliches (hab auch noch irgendwo Fotos), sie war von oben bis unten mit nässenden, heißen Bläschen übersäht, die dann aufplatzten und sich zu einer einzigen roten Fläche verbanden.

                  Ich mußte beruflich verreisen und sie blieb alleine mit meinem Mann zuhause, das hat sie sehr gestreßt, weil sie vorher noch nie von mir getrennt war. Zusätzlich kam sie gerade in die Hitze und zu allem Überfluß verweigerte sie auch noch ein paar Tage das Futter, so dass ihr Immunsystem so geschwächt war, dass sie schlimmen Hautausschlag bekam. Allergie- und Pilztest waren negativ, auch die (von meinem alten TA) sofort gegebene AB-Spritze und ein Antihistaminikum (da bestand noch der Verdacht auf eine Allergie) halfen nicht. Außer einigen sonst ungefährlichen Bakterien auf der Haut war nichts zu finden. Sie bekam dann ein anderes Antibiotikum, 5 Tage lang, und der Ausschlag verschwand dann nach wenigen Tagen vollständig und heilte prima ab.

                  Bei Luna war es also eine unglückliche Verkettung von Umständen (Trennung, Stress, Hormone, Schwäche), die dazu geführt hatten, dass ihr Immunsystem mit diesen ganz normalen alltäglichen Bakterien nicht klarkam. Aber es heilte dann sehr schnell wieder ab, war also nichts langwieriges!

                  LG
                  Monika
                  LG
                  Monika mit dem Nackitrio

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Monika,

                    diese Bläschen hatte auch eine Hündin von mir.
                    Sie hat nach der Geburt immer wieder gepresst, da bin ich mit ihr in die Klinik gefahren, laut Ultraschall sollte da noch ein Welpe drinnen sein, ich habe sie blöderweise kastrieren lassen, um ihr Leben zu retten. Nächsten Tag wurde mir ganz cool gesagt, es war nur eine Nachgeburt.
                    Eine Woche später hatte sie diese Bläschen. Dann sagte die gleiche Klinik, das seien Grasmilben.
                    Die Hündin hatte starken Juckreiz und 41 Fieber.
                    Kein TA kannte sich aus damit, Cortison wollte sie ihr geben, da bin ich wieder nach Hause mit ihr.
                    Ich hatte noch aus einer anderen Behandlung AB da, habe es ihr dann gegeben, 2 Tage später konnte man schon sehen, wie die Blääschen eintrockneten.
                    Es ist nie mehr auf getreten.
                    Bei ihr muß es wohl auch von dem ganzen Streß gekommen sein.

                    Liebe Grüße
                    Maleika

                    Kommentar


                      #11
                      hier hat ein Gast einfach einen uralt Thread ausgegraben, nur mal angemerkt
                      [SIZE=1]viele Gruesse, Annette, Caro und Linus

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X