Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

eosinophilen bei 22%

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    eosinophilen bei 22%

    ... und keiner findet die ursache.
    hallo erst mal.
    ich bin aus lauter verzweiflung über dieses forum gestolpert.
    ich habe eine rotti dame von 3 1/2 jahren.
    seit einem halben jahr haben wie massive probleme mit dem hund.
    unser tierarzt kann fast von uns leben.
    nora, so der name der dame, hat ihr wesen total geändert.
    sie freut sich nicht mehr so wenn ich heim komme, sie ist sehr ruhig, sie schäumt aus dem mund und der nase, ist nach 200 meter spurt total fertig.
    ferner lässt sie sich nicht mehr von uns im hinteren teil anfassen.
    es kommen sofort knurrlaute und auch manchmal abwehrbisse.
    wir haben mehrmals blutuntersuchungen gemacht
    immer wieder diese erhöhten eosinophilen.
    als letztes haben wir ein komplttes CT machen lassen. auch ohne befund.
    unsere tierärztinnen geben sich die größte mühe sind aber mit ihrem latein am ende.

    vielleicht hat von euch irgendeiner einen rat für uns.
    fragende grüße Rotti Dieter

    #2
    Hallo,

    leider kann ich dir keine speziellen Tips geben, außer das du mal einen klassisch arbeitenden Homöopathen aufsuchen solltest.

    Du findest hier evtl. einen in deiner Nähe:
    http://www.elabi.de/homthp.html

    Viele Grüße
    Yvonne
    Liebe Grüße
    Yvonne

    Kommentar


      #3
      Hallo Dieter,

      was habt ihr denn schon alles untersuchen lassen?

      Welche Bluttests?

      Welche Nahrung?

      Welche Impfungen?

      Welche Medikamente?

      In welchen Zeiträumen, Abständen und Mengen?
      Liebe Grüße
      Sonja mit Amira (2008) und Kater Filou (2007)
      mit Benny (2001-2017) und Kater Max (2006-2017) im Herzen.

      Kommentar


        #4
        Hallo,

        habe noch dies hier gefunden:

        http://www.netdoktor.at/laborwerte/f...osinophile.htm

        Die meisten TA sagen bei dem erhöhten Wert immer: ENTWURMEN!!
        Ich halte das generell nicht für gut und in deinem Fall besonder NICHT! Denn wenn ihr entwurmen würdet um zu hoffen das dies die berteffende Ursache war, dann verstreicht wieder einige Zeit, bis ihr wißt ob dies tatsächlich der Fall war.
        Also würde ich auf Würmer untersuchen lassen und zwar auf alle, besonders Herzwürmer. Wie gesagt ich finde es sehr wichtig um deiner Maus zu helfen, das du Test machen laäßt und sie nicht einfach entwurmen läßt, denn wenn du dir den Link oben anschaust, kann es auch was anderes sein.

        Bis auf das schaumen, finde ich passen die Symptome zu herzwürmern, aber auch heir gilt: Viele Krankheiten haben ähnliche Symptome.

        Spreche deine Ta, drauf an und lasse sobald als möglich auf alle Wurmarten testen, das ist schonmal ein Anfang nach der Suche des Problems und vielleichtr kommen in de Zwischenzeit mehr antworten.

        Viele Grüße
        Yvonne
        Liebe Grüße
        Yvonne

        Kommentar


          #5
          Re: eosinophilen bei 22%

          Hallo Dieter,

          Dein TA sollte sich dringend mit Frau Dr. Liebisch vom Zecklab in Burgwedel in Verbindung setzen und für eine Untersuchung auf Borreliose abklären, wann genau sie welches Material braucht.

          Dieses Labor ist auf Zeckenkrankheiten spezialisiert. Borreliose lässt sich am besten nachweisen, wenn gerade ein akuter Schub besteht, und das würde ich bei Eurem Befund auf jeden Fall testen. Auch die beiden anderen wichtigsten Zeckenkrankheiten, Ehrlichiose und Babesiose, sollten dann mitgetestet werden.

          Erhöhte Eosinophile können außer auf Parasiten auch auf Allergien hinweisen. Hier wäre interessant zu wissen, was Du fütterst, denn am Futter könnte es auch liegen.

          ansonsten wäre es hilfreich, wenn Du mal die kompletten Blutbefunde inkl. NOrmwerte hier reinschreibst. Hat Nora Fieber?
          Grüße von Christiane mit Skadi, Joaninha, Bruscha und Gato!

          Kommentar


            #6
            nein sie hat KEIN fieber.
            wir füttern seit 8 wochen marengo. erst country und dann classic.
            wir haben schon 4 mal den kompletten (was auch immer das heisst) bluttest machen lassen. werde mal versuchen die werte vom ta zu bekommen.
            dieter

            Kommentar


              #7
              ^Hallo Dieter,

              kannst Du vielleicht mal ein Foto reinstellen oder genauer beschreiben, wie das mit dem "Schäumen" aussieht? Wie ist dann die Atmung? Und meine Standardfrage: War sie mal im Ausland?
              Grüße von Christiane mit Skadi, Joaninha, Bruscha und Gato!

              Kommentar


                #8
                keine auslandsaufentahle.
                leider habe ich kein foto vom schäumen.
                aber eins von hund ;-)

                http://www.starka-hartmann.de/1a.jpg

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Dieter,

                  schöner Hund und ach was seh ich da, sie trägt ein Geschirr - wie Vorbildlich

                  Seit wann zeigt sie eigentlich die Krankheitsanzeichen?

                  Irgendwelche mittel zur Abwehr von Plagegeistern verwendet?
                  Liebe Grüße
                  Sonja mit Amira (2008) und Kater Filou (2007)
                  mit Benny (2001-2017) und Kater Max (2006-2017) im Herzen.

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Dieter,

                    ich kenne das mit dem "schäumen" von meiner Cleo! ... auch wir sind damals von TA zu TA!

                    Bei ihr lag es an 2 Futterkomponenten:
                    Allergie auf Rind und Milchprodukte! (einschl. Laktoseintoleranz)

                    Marengo enthält beides! Auch in denen ihren "Bits" ist haufenweise Laktose (Milchzucker) drin

                    Bei uns (Cleo) ist das schäumen jetzt komplett verschwunden!
                    Du solltest also schnellstmöglich das Futter wechseln, und darauf achten, dass Du auch keine Produkte mehr mit Milchzucker (Laktose) gibst!

                    Die Laktose verursacht auch massive Blähungen, welche manchmal im Darm "festsitzen", die Schmerzen im Magen- und besonders im Darmbereich sind dann kaum auszuhalten (meine persönliche Erfahrung an MIR selbst!), dass könnte die "Abwehrreaktion" Deiner Hündin am Hinterteil erklären!

                    Die Ermüdungserscheinungen hängen auch mit dem Milchzucker zusammen (ebenfalls meine persönliche Erfahrung an MIR selbst! und an Cleo) ... Laktose verursacht im allgemeinen Durchfall, ist dieser jedoch nicht vorhanden (wie bei mir persönlich meistens, und auch bei Cleo war es so) dann entstehen diese "festsitzenden" Blähungen.

                    Das Speicheln ist Übelkeit, Magendruck und extreme Schmerzen im Darm.

                    Die erhöhten Eosinophilen bestätigen diesen Verdacht auf Allergie (von mir) eigentlich nur noch!

                    Du schreibst, Du fütterst erst seit 8 Wochen Marengo, wenn das Futter vorher auch Rindbestandteile und Milchprodukte (oder nur Laktose) enthält, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass es auch bei Euch NUR daran liegt!

                    http://www.gesundheit.de/static/them...aktoseint.html
                    http://gesundheit.trampelpfad.de/naf...oseintoleranz/

                    Exakt! die gleichen Symptome werden auch durch Sprue/Zöliakie ausgelöst = Glutenunverträglichkeit (diese beinhaltet aber auch wieder die Laktoseunverträglichkeit)

                    http://www.kgu.de/zim/medklinik2/zoeliak.htm

                    Wobei mich noch interessieren würde, wann die letzte Impfung war (gegen was geimpft wurde und ob es evtl. mit dem auftreten der Symptome einen zeitlichem Zusammenhang gibt)?

                    Liebe Grüße
                    Katy
                    Zuletzt geändert von Cleo2000; 29.06.2004, 16:11.
                    DIE ZEIT HEILT NICHT ALLE WUNDEN , SIE LEHRT UNS NUR MIT DEM SCHMERZ UMZUGEHEN
                    CLEO *20. Mai 1997 † 13. Mai 2011 ... und Mucky *Juli 1992 † 31. August 2011 ... ALEXI *5. Mai 2002 † 5. August 2016

                    Kommentar


                      #11
                      hast du einen allergietest gemacht???
                      wenn ja, auf was wird getestet???
                      was fütterst du jetzt.
                      danke
                      gruss dieter

                      Kommentar


                        #12
                        Hi Dieter,

                        >>hast du einen allergietest gemacht???<<

                        Sogar 2mal! (Bluttests)
                        Getestet werden Inhalationsallergien und Futterallergien (und dann jeweils die einzelnen Allergieaulöser - aber wenn Futterallergie z.B. nicht angezeigt ist (keine Reaktion), werden die einzelnen Futtermittel auch nicht weiter getestet)

                        bei Inhalationsallergien (Atopien) 2mal positiv (angezeigt Hausstaub- und Futtermilben)
                        bei Futterallergien 2mal negativ

                        Ich habe das meiste durch Ausschlußdiäten rausbekommen - und leider auch dadurch, dass Cleo z.B. bei Rinderpansen einen anaphylaktischen Schock bekam.
                        Bei Marengo-Futter habe ich schnell bemerkt, dass sie extreme Blähungen hatte - da ich selber an LI leide, wußte ich das Symptom schnell einzuschätzen ... allerdings war ich der Meinung, es wäre NUR Laktoseintoleranz bei ihr!

                        Die meisten Futtermittel-Allergietest (Blutuntersuchung) zeigen nichts an - leider!
                        Manche lassen das ganze bioenergetisch untersuchen und bekommen da schon andere Ergebnisse (ob alle richtig oder falsch, exakt oder ungefähr - dass kann ich nicht beurteilen)

                        Habe Dir mal vom Vet-med-Labor was zu dem Test kopiert (Link geht nicht):

                        >>Unter Atopie versteht man eine Überempfindlichkeitsreaktion vom Soforttyp auf unterschiedlichste Allergene in der Umgebung, der in den meisten Fällen eine genetische Prädisposition
                        zugrunde liegt. Die Aufnahme der Allergene kann sowohl aerogen als auch über die Nahrung erfolgen. In der Haut werden diese Allergene dann durch 'Antigen präsentierende Zellen' für
                        das Immunsystem erkennbar und es kommt zur Synthese von spezifischen IgE-Antikörpern, die an der Oberfläche von Mastzellen binden. Bei erneutem Kontakt mit dem Allergen kommt
                        es zur Brückenbildung der IgE-Antikörper und dadurch zur Freisetzung von Histamin und anderen biogenen Aminen aus den Mastzellen welche dann zu den typischen Reaktionen wie
                        Juckreiz und Rötung der Haut sowie Alopezie führen.
                        Die Erkrankung tritt in der Regel zwischen dem ersten und dritten Lebensjahr auf. Bestimmte
                        Rassen wie West-Highland White Terrier, Bullterrier, Chow Chow, Boxer, DSH u.a. weisen eine Prädisposition für Atopien auf.
                        Bei der Katze und beim Pferd, seltener beim Hund, kann es auch zur Ausprägung von
                        asthmaähnlichen Symptomen sowie zu allergischer Rhinitis und Konjunktivitis kommen<<

                        >>Bei den Futtermittelbedingten Allergien spielt die allergische Sofortreaktion mit der Bildung von IgE-Antikörpern nur eine untergeordnete Rolle. Hauptauslöser sind hier Allergien vom
                        Typ IV. Hierbei wandern neutrophile und eosinophile Granulozyten in die Haut ein und setzen
                        dort Entzündungsmediatoren frei. Neben den Symptomen wie bei der atopischen Dermatitis
                        können auch Magen-Darm-Symptome auftreten.
                        Aufgrund der Pathogenese ist die Abklärung einer Futtermittelallergie über einen serologischen
                        IgE-Nachweis nicht immer ausreichend. Im Verdachtsfall empfiehlt sich auf jeden Fall die
                        Durchführung einer Eliminationsdiät über 8 - 10 Wochen mit anschließenden Provokations-
                        tests. Die Diät sollte idealerweise vom Besitzer selbst zubereitet werden und lediglich aus einer
                        Protein- (Pferd, Wild, Pute) und einer Kohlenhydratquelle (Kartoffeln) bestehen. Eine Mangel-
                        ernährung ist bei einem Zeitraum von bis zu 3 Monaten nicht zu befürchten<<


                        >>was fütterst du jetzt<<
                        rohes Pferdefleisch, Zucchini, selten Kartoffeln, eher mal Quinoa, Birne, Honig, ab und an Honigmelone ... und das war's schon - mehr geht bei uns nicht!

                        Allerdings haben wir eine klass. homöopathische Behandlung begonnen und hoffen, dass so wenigsten einigermaßen Ruhe reinkommt (in ihr Immunsystem).

                        Laktoseintoleranz ist nur durch "Provokation" auszutesten - bei Menschen noch Messung des Blutzuckerspiegels während dessen.
                        Gluten ist glaube ich auch ähnlich - da kenne ich den genauen Test (beim Menschen) allerdings nicht!

                        Liebe Grüße
                        Katy
                        Zuletzt geändert von Cleo2000; 29.06.2004, 20:04.
                        DIE ZEIT HEILT NICHT ALLE WUNDEN , SIE LEHRT UNS NUR MIT DEM SCHMERZ UMZUGEHEN
                        CLEO *20. Mai 1997 † 13. Mai 2011 ... und Mucky *Juli 1992 † 31. August 2011 ... ALEXI *5. Mai 2002 † 5. August 2016

                        Kommentar


                          #13
                          Hi,

                          mußte schnell Mann und Hunde futtertechnisch versorgen!

                          Nochmal ganz kurz zu den Allergie-Test's:

                          bei 22% Eosinophile würde ich aber auf jeden Fall den Test beim TA machen lassen!
                          Nur ist eben bei Futterkomponenten immer die Wahrscheinlichkeit da, dass er eben nur die Hälfte, alles oder gar nichts anzeigt ...

                          Im Forum sind auch verschiedene, die das ganze noch in Berlin, bei einem ganzheitlich arbeitenden TA haben machen lassen (hat sich auf diese Test's spezialisiert) ... hab es Dir mal rausgesucht, vielleicht rufst Du mal an und erkundigst Dich, was er für diese Test's benötigt und wie die Chancen sind
                          http://www.ganswindt.de/ .... dann unter Kundenbereich

                          Wir sind "schulmedizinisch austherapiert" ... also man kann nur noch die Desensibilisierung probieren (seeehhrr teuer, langwierig - mindestens 1 Jahr wöchentlich 1 Spritze, und nur 50 % Erfolgschancen) oder eben Cortison ... (schulmedizinische Möglichkeiten - Ende)

                          Aber es gibt da ja noch:
                          klass. Homoöpathie, Bioresonanz, Eigenbluttherapie, TCM etc.

                          Aber bevor Du Dich jetzt unnötigt verrückt machst, solltest Du als erstes das Futter umstellen ... es gibt auch Hunde hier im Forum, welche auf tierisches Eiweiß im allgemeinen reagieren, Du müßtest jetzt also ein "bißchen" flexibel sein, was das Futter deines Hundes betrifft.

                          Entweder gibst Du gekochte Kartoffeln (als Brei) + Zucchini (gedünstet) oder Pferdefleisch + Zucchini oder Kartoffeln + Pferdefleisch ... aber immer gut den Hund beobachten.

                          Dann merkst Du schon, was und ob es sich bessert ... wobei der Magen/Darm des Hundes etwas "geschwächt" sein wird, Du solltest es also schonend an den Hund bringen (also Fleisch auch leicht angekocht - und erst später evtl. auf roh umsteigen, wenn der Magen/Darm etwas zur Ruhe gekommen ist) ... es geht ja erst mal darum, zu schauen in wie weit das ganze überhaupt der Auslöser ist.

                          Zeitgleich würde ich mich aber um die Test's kümmern (schulmed. und/oder bei dem Herrn Ganswindt in Berlin) ... was "bluttechnisch" nachzuweisen ist, erleichtert Dir schon mal die Suche!

                          Schau mal hier, vielleicht ist eine Adresse (wo Du Pferdefleisch bekommst) bei Euch in der Nähe:
                          http://members.aol.com/pferdeflsh/laden1.htm

                          Drücke Euch ganz doll die Daumen ... und schreib auf jeden Fall wieder, was rauskommt und wie es Hundi geht!!!

                          Liebe Grüße
                          Katy
                          DIE ZEIT HEILT NICHT ALLE WUNDEN , SIE LEHRT UNS NUR MIT DEM SCHMERZ UMZUGEHEN
                          CLEO *20. Mai 1997 † 13. Mai 2011 ... und Mucky *Juli 1992 † 31. August 2011 ... ALEXI *5. Mai 2002 † 5. August 2016

                          Kommentar


                            #14
                            Hallo Dieter,
                            Katy ist wie immer vorbildlich mit Ihren Tipps, kann sie dir nur wärmstens empfehlen. Ich muss ihr selbst ewig dankbar sein. Aber von mir auch noch eine Kleinigkeit, falls du da noch nicht dran gedacht hast. Lass auf jeden Fall mehrere Kotproben auf Würmer und Parasiten untersuchen. Mit den Wurmkuren erreicht du nämlich Parasiten gar nicht, dafür brauchts Antibiotika. Hast du auch an die Analdrüsen gedacht? Wenn die schicke Lady sich nicht hinten anfassen lassen will, vielleicht sind die Dinger stark entzündet und tun ihr schrecklich weh? Du hast so eine tolle Rottidame, hilf ihr.
                            Liebe Grüße von Anne

                            Kommentar


                              #15
                              erst mal ein ganz dollles dankeschön an alle die mit rat und "tat" zur seite stehen.
                              wir haben heute abend einen termin bei unseren TÄ (2Stk).
                              dort werde ich das hier geschriebene vortragen und dann sehen was die vorschlagen.
                              den allergietest werden wir sofort machen.
                              die analdrüsen sind gecheckt.
                              beim auftreten der probleme haben wir im abstand von 3 wochen 2 wurmkuren machen lassen.
                              (ich weiss man macht das nicht aber wir waren mit unserem latein am ende)
                              was ich ganz vergessen habe:
                              seit 2 wochen steht nora unter schmerzmittel und sie ist wieder "normal".
                              die ärzte tippen auf eine seltene muskelkrankheit.
                              unsere hundtrainerin auf eine futtermittelallergie.
                              wenn ich das ganze überlege hat die sache mit einer futteränderung begonnen.
                              ich habe 1 1/2 jahre Advance Maxi Adult Huhn & Reis gefüttert
                              dann haben wir umgestellt.
                              ob es damit zusammenhängt????
                              morgendliche grüße aus siegen

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X