Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

generalisierte Demodex

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #31
    Wegen den Injektionen - würdet ihr die gleich geben lassen? Oder etwas abwarten? Wie gesagt, der Strongold Spot-On war erst am Dienstag...

    Sie hat heute wieder besser gegessen - am Futter kann es nicht gelegen haben, dass sie vorher nicht so gut gefressen hat, eine Futterumstellung haben wir ja nicht gemacht. Und am Anfang hat es ihr ja sehr gut geschmeckt.

    Also ich habe verstanden: nicht zu viel herum experimentieren. Dann bekommt sie jetzt eben nur Kefir (wie viel????), Propolis und Omega 3. In Ruhe gelassen wird sie eh, zumindest in der Woche von 8-16 Uhr, wenn unsere Tochter im Kindergarten ist Aber keine Sorge, so sehr interessiert sich mein Kind auch wieder nicht für Cristina.

    Mich würden aber trotzdem nochmal andere Meinungen zu Milbemycin-Oxim interessieren. Hat es irgendjemand außer FoxyLady angewandt? Wenn ja, wie waren die Erfolge???

    Kommentar


    • #32
      das blöde ist eben das TÄ immer Ivermectine geben, das Zeug ist billiger als Milbemycin...

      Ich würde es jederzeit wieder tun, leider kann ich Dir keine PN schreiben wenn Du also was wissen willst, sag Bescheid ansonten gibt es eine Studie im Netz darüber!

      Meine Hündin sah übrigens noch schlimmer aus, so in Richtung Ingrid aus dem Forum hier, sie hat es beinahe nicht geschafft!





      LG
      Dani
      Liebe Grüsse
      Dani

      Kommentar


      • #33
        bald habe ich ja die 20 Beiträge zusammen, dann kannst Du mir eine pn schreiben, oder? Wo finde ich denn die Studie? Ich google mal...

        Kommentar


        • #34
          Du musst dich dann erst als Vollmitglied freischalten lassen, das geht nicht automatisch und nach der Bitte als Vollmitglied freigeschaltet zu werden kann es auch noch ein zwei Tage dauern, bis zu dann Mitglied bist. Gib ihr doch eine Emil Addi.... hier guckt keiner was weg....

          Zitat von Cristina Beitrag anzeigen
          bald habe ich ja die 20 Beiträge zusammen, dann kannst Du mir eine pn schreiben, oder? Wo finde ich denn die Studie? Ich google mal...

          Kommentar


          • #35
            Meinst Du mich oder Christina?
            Liebe Grüsse
            Dani

            Kommentar


            • #36
              Bie Besitzerin von Christina. Sie ist ja die Fred Eröffnerin. Muss aber jeder selber wissen.

              Zitat von FoxyLady Beitrag anzeigen
              Meinst Du mich oder Christina?

              Kommentar


              • #37
                Klar: ksjusch@yandex.ru
                Das ist ja kompliziert mit dem Freischalten...

                Kommentar


                • #38
                  Hallo zusammen,

                  mir fällt noch eine Frage ein: würdet ihr die Stellen zwischen den kahlen stellen, die ja entzündet sind, von den restlichen Haaren befreien (rasieren), damit die entzündeten Stellen besser belüftet sind? Oder ist das überflüssig?

                  Heute ist Cristinas Zustand wieder etwas besser. Die Pusteln sind nicht mehr geworden, der Juckreiz hält sich in Grenzen, sie frisst wieder etwas besser. Sie bekommt Kefir, Propolistropfen (5 pro Tag) und Hagebuttenpulver (eine Messerspitze am Tag). Außerdem eine Tablette Impromune am Tag.

                  Gestern habe ich die besonders stark entzündeten Stellen mit Propolis betupft und bilde mir ein, sie sind besser geworden (etwas getrocknet und nicht mehr so rot). Ab wann müsste Cristina wegen der Sekundärinfektion (der eitrigen Pusteln) Antibiotika bekommen? Wann wird es gefährlich? Kennt sich damit jemand aus?

                  Kommentar


                  • #39
                    Nein, nix machen. Was an Haaren noch abfällt, fällt von allein ab, ich würde da nicht nachhelfen. Wann Antibiotika weiß ich nicht, würde aber versuchen ganz drauf zu verzichten, weils ja den Darm wieder angreift und das widerrum prima für die Milben ist. Das mit dem Propolis betupfen kann schon sein, dass das hilft. Propolis ist ja im Bienestock dafür da, Bakterien, Viren und Pilze abzutöten. Aber wenns anfängt zu jucken, besser wieder absetzen.

                    Zitat von Cristina Beitrag anzeigen
                    Hallo zusammen,

                    mir fällt noch eine Frage ein: würdet ihr die Stellen zwischen den kahlen stellen, die ja entzündet sind, von den restlichen Haaren befreien (rasieren), damit die entzündeten Stellen besser belüftet sind? Oder ist das überflüssig?

                    Heute ist Cristinas Zustand wieder etwas besser. Die Pusteln sind nicht mehr geworden, der Juckreiz hält sich in Grenzen, sie frisst wieder etwas besser. Sie bekommt Kefir, Propolistropfen (5 pro Tag) und Hagebuttenpulver (eine Messerspitze am Tag). Außerdem eine Tablette Impromune am Tag.

                    Gestern habe ich die besonders stark entzündeten Stellen mit Propolis betupft und bilde mir ein, sie sind besser geworden (etwas getrocknet und nicht mehr so rot). Ab wann müsste Cristina wegen der Sekundärinfektion (der eitrigen Pusteln) Antibiotika bekommen? Wann wird es gefährlich? Kennt sich damit jemand aus?

                    Kommentar


                    • #40
                      Ja, ich werde mal beobachten, ob es mehr juckt. Wir waren eben 2 Stunden weg und sie hat sich in der Zeit wieder die ganze Stirn blutig gekratzt. Hoffe mal, das kommt nicht explizit vom Propolis. Wie gesagt - ich werde es mal beobachten. Die anderen stellen sehen aber etwas besser aus, etwas trockener.

                      Kommentar


                      • #41
                        Wenn der Hund gegen die Milben behandelt wird, hört die juckerei auf!!!!!!!!!
                        In der Regel sieht man die Wirkung nach 3 Tagen.
                        Aktives selbst-denken und das Auswerten von einfach geschriebenen "Fach-Informationen" sollte nicht so schwer sein.

                        Ich verstehe absolut nicht, warum man versucht nach den Sternen zu greifen, wenn es bereits eine Lösung gibt.

                        Dies beziehe ich darauf, dass der Hund auf die Injektion sehr gut angesprochen hat;
                        Lediglich eine gesunde Kommunikation und die Aufklärung über die zukünftige Behandlung (eventuell) nicht erfolgte.

                        Jeder, der einen Demodex-Hund hatte, sagt dir hier FINGER WEG von zusätzlichen unnötigen Crems,...

                        Ich sage dir das nochmals in ALLER DEUTLICHKEIT

                        LASS DEN HUND GEGEN MILBEN (AM BESTEN SPRITZEN) BEHANDELN, SEHE DEN HUND ALS HUND UND NICHT ALS KRANKEN HUND.

                        Milben korrekt behandelt = Haut absolut OK

                        Du hast einen jungen Hund, in einem Hundeleben kostet ein Hund sehr viel Geld.
                        Mein 13 jähriger hat mich bis jetzt ca. 6.000 Euro gekostet.
                        Bei diesem Betrag bin ich noch sehr sehr günstig gefahren.

                        Wenn jemand Geld ausgeben will, weil ers will, dann soll er sich ein Hundekonto bei seiner Bank zulegen und brav 80 Euro im Monat überweisen.
                        Wenn jemand pflegen will,weil er pflegen will, dann findet er sicher ein Pflegeheim in der Nähe, die Senioren haben es sicher nötig.

                        Das ist jetzt nicht böse gemeint, bitte nicht falsch verstehen!

                        Wenn man den Thread hier verfolgt und die Antworten des Besitzers liest, habe ich persönlich nicht das Gefühl, dass ein aktives-mitdenken und ein begreifen der Krankheit und des Problems erfolgt.

                        Kommentar


                        • #42
                          Nimms mir nicht übel, aber du verallgemeinerst. Es mag Hunde geben, die jung sind, Stress hatten, das Immunsystem deshalb nicht optimal funktioniert und die deshalb eine generalisierte Demodex entwickelt haben. Da mag es gut funktionieren, weitestgehend nichts zu machen, die Krankheit des Hundes zu ignorieren und den Körper selbst machen zu lassen.

                          Aber es gibt durchaus auch Fälle, ebenfalls bei jungen Hunden, bei deinen vielleicht noch eine andere Krankheit drunter liegt, die das Immunsystem noch zusätzlich schwächt und da reicht es eben nicht mehr oder minder abzuwarten.

                          Jeder Hund ist individuell und jeder Halter auch.

                          Es gibt nicht DIE Behandlung gegen generalisierte Demodikose und es gibt nicht DAS Verhaltensmuster gegenüber einem Hund bei Demodikose.

                          Für Christina drücke ich die Daumen.

                          Zitat von charlychicozeus Beitrag anzeigen
                          Wenn der Hund gegen die Milben behandelt wird, hört die juckerei auf!!!!!!!!!
                          In der Regel sieht man die Wirkung nach 3 Tagen.
                          Aktives selbst-denken und das Auswerten von einfach geschriebenen "Fach-Informationen" sollte nicht so schwer sein.

                          Ich verstehe absolut nicht, warum man versucht nach den Sternen zu greifen, wenn es bereits eine Lösung gibt.

                          Dies beziehe ich darauf, dass der Hund auf die Injektion sehr gut angesprochen hat;
                          Lediglich eine gesunde Kommunikation und die Aufklärung über die zukünftige Behandlung (eventuell) nicht erfolgte.

                          Jeder, der einen Demodex-Hund hatte, sagt dir hier FINGER WEG von zusätzlichen unnötigen Crems,...

                          Ich sage dir das nochmals in ALLER DEUTLICHKEIT

                          LASS DEN HUND GEGEN MILBEN (AM BESTEN SPRITZEN) BEHANDELN, SEHE DEN HUND ALS HUND UND NICHT ALS KRANKEN HUND.

                          Milben korrekt behandelt = Haut absolut OK

                          Du hast einen jungen Hund, in einem Hundeleben kostet ein Hund sehr viel Geld.
                          Mein 13 jähriger hat mich bis jetzt ca. 6.000 Euro gekostet.
                          Bei diesem Betrag bin ich noch sehr sehr günstig gefahren.

                          Wenn jemand Geld ausgeben will, weil ers will, dann soll er sich ein Hundekonto bei seiner Bank zulegen und brav 80 Euro im Monat überweisen.
                          Wenn jemand pflegen will,weil er pflegen will, dann findet er sicher ein Pflegeheim in der Nähe, die Senioren haben es sicher nötig.

                          Das ist jetzt nicht böse gemeint, bitte nicht falsch verstehen!

                          Wenn man den Thread hier verfolgt und die Antworten des Besitzers liest, habe ich persönlich nicht das Gefühl, dass ein aktives-mitdenken und ein begreifen der Krankheit und des Problems erfolgt.

                          Kommentar


                          • #43
                            auch meine hündin hatte demodex und bekam nach spot ons die injektionen mit ivermectin.
                            wenn ich es nochmals zu tun hätte, ich würde es nicht mehr machen!!!
                            direkt danach war ruhe ja und die milben waren "besiegt".

                            doch nicht lange danach ging die juckerei wieder los, diesmal ohne milben als auslöser
                            und ich hab bis dato einen hautempfindlichen allergiker vor mir sitzen.
                            Liebe Grüße Yvonne...

                            Kommentar


                            • #44
                              @ Cristina:
                              Wenn der Hund so schlimm von der haut her aussieht, würde ich fast wieder zur Chemie greifen.

                              Meines Wissens ist stronghold nicht gegen die Milben. Was gegen die Demodex-Milben ist, ist Advocate (spot on). Wir haben es bei Lakota, der auch Demodex-Milben hatte, 3-4 Monate alle 2-3 (zum Schluß eher 3 Wochen) aufgetragen. Und jetzt hat er keine Demodex-Milben mehr.

                              Aber ist es denn sicher, dass Cristina "nur" Demodex-Milben hat. Sie sieht für mich auch nach Sarkoptes-Räude aus.
                              Wurde sie denn auch auf die sog. Mittelmeerkrankheiten getestet?
                              Martina mit Aslan, Gismo, Lakota, Graciella (und Jorky im Herzen)
                              "Was du liebst lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir - für immer."
                              (Chinesisches Sprichwort)

                              Kommentar


                              • #45
                                Hallo,

                                ich habe Dich schon verstanden, charlychicozeus. Aber ich bin mir eben nicht sicher wegen der Behandlung mit Ivomec. Es gibt da einfach zu viele widersprüchliche Meinungen dazu. Und meine Zweifel an dieser Behandlungsart haben durch aus was mit "Aktivem selbst-denken und dem Auswerten von einfach geschriebenen "Fach-Informationen"" zu tun!

                                Zur Zeit überlege ich vielmehr eine Behandlung mit Milbemycin zu machen, die zu Beginn des Threads von FoxyLady vorgeschlegen wurde. Bei ihrem Hund hatte das Mittel ja die volle Wirkung innerhalb von 2 Monaten ohne Nebenwirkungen. Kennt noch jemand dieses Mittel im Kampf gegen die Demodex?

                                @hundepfoten2006: Also die Diagnose mittels Hautgeschabsel war Demodex. Ich gehe davon aus, dass das stimmt?! Und auf Mittelmeerkrankheiten ist Cristina positiv getestet, das hatte ich in meinem ersten Text auch schon geschrieben, sie hat Ehrlichiose und einen grenzwertigen Leishmaniose-Titer. Allerdings keine Symptome. Sie wurde insgesamt 3 Wochen lang mit Antibiotikern gegen die Ehrlichiose behandelt (diese ist im Anfangsstadium, im Februar war sie noch negativ, im März dann positiv).

                                ALSO: WER KENNT MILBEMYCIN außer FoxyLady (@danke an die Mail mit den Zusatzinfos!!!)??

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X