Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Lymphosarkom

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Lymphosarkom

    Hallo zusammen,

    habe bei meinem 10 Jahre alten Tibet Terrier vor ca. 5 Wochen Vergrößerungen am Hals festgestellt. Habe erst gedacht es sei vielleicht ein Stich oder einen Halsentzündung.
    Als die Schwellung nicht wegging, bin ich zum Tierarzt und er hat eine Vergrößerung der
    Lymphknoten diagnostiziert. Es wurde ein Blutuntersuchung ( Großer Check-Up) durchgeführt, bei der eine Erhöhung der Lymphocyten (38 % - Normalwert 12 –30 %) und bei den Leukozyten ein Wert von 3.8 G/l (Normalwert 6-12 G/l) herauskam.
    Danach wurde meinem Wuff eine Gewebeprobe entnommen und die traurige Diagnose lautet leider „Lymphosarkom, maligne“. Es handelt sich um eine bösartige Neubildung.

    Ich möchte meinem Hund eigentlich keiner Chemotherapie aussetzen, weil ich bis jetzt leider nur traurige Berichte bei meinen Recherchen im Internet gefunden habe.

    Jetzt meine Frage: Hat jemand Erfahrungen mit Alternativ-Methoden gemacht ? Was kann man außer Chemo versuchen, um den Verlauf der Erkrankung einzudämmen ?

    Ich bin euch für jede Antwort dankbar.

    Viele Grüße
    Bibi mit Tappsy

    #2
    Hallo, Bibi!

    Das sind furchtbar traurige Nachrichten, ich habe gerade Donnerstag erst, nach nur 3 Wochen Beisammensein, meine Hündin verloren, Lymphosarkom, Endstadium.

    Ich kann Dir leider keine Hoffnung machen, will sie Dir aber auch nicht nehmen. Ich kann Dir nur sagen, wie ich vorgehen würde:

    Jeden Tag zu einem Besonderen verwandeln, verwöhnt Euch, solange dies schmerzfrei möglich ist.

    Und glaube nicht, Dein (e?) Tappsy wüßte es nicht schon längst... Hunde riechen Krebs ebenso wie bevorstehende Epi-Anfälle.

    Meine Hündin wußte es, mein Rüde wußte es.

    Macht es Euch einfach so schön, wie irgend möglich! Tappsy wird es Dir auf ewig danken.

    Mehr kann ich nun auch nicht schreiben, bin in der Firma und die Tränen stehen mir schon in den Augen.

    Ich wünsche Euch beiden alles, alles Liebe und eine gute, möglichst noch lange beschwerdefreie Zeit!

    Kommentar


      #3
      Hallo Bibi,

      das tut mir sehr leid, dass auch bei Euch jetzt so eine niederschmetternde Diagnose da ist!!!

      Aber Bianca hat Dir ja schon was über ihre traurige Geschichte bzw. Erfahrung erzählt.

      In punkto "Alternativbehandlung" der Ursache kann ich Dir leider nicht weiterhelfen .... ich hätte nur den Tipp, dass mit der klass. Homöopathie eine Art "Sterbebegleitung" möglich ist - das bedeutet so schmerzfrei und "normal" wie möglich leben - bis es zu Ende geht.
      Vielleicht kann sie den Verlauf auch "verlangsamen" ... das weiß ich aber nicht.

      Ich wünsche Euch alles erdenklich Gute!

      Liebe Grüße
      Katy
      DIE ZEIT HEILT NICHT ALLE WUNDEN , SIE LEHRT UNS NUR MIT DEM SCHMERZ UMZUGEHEN
      CLEO *20. Mai 1997 † 13. Mai 2011 ... und Mucky *Juli 1992 † 31. August 2011 ... ALEXI *5. Mai 2002 † 5. August 2016

      Kommentar


        #4
        Hallo Bibi,

        für die Prognose ist von großem Interesse, um welche Art von Lymphom es sich handelt. Wie bei allen Krebsarten gibt es auch bei den Lymphomen vergleichsweise langsam wachsende (z.B. Morbus Hodgkin) und sehr aggressive Subtypen (Burkitt-Lymphom). Es wäre also im Hinblick auf den Verlauf wichtig, die genaue histologische Typisierung aus der Biopsie zu kennen.
        Bei den aggressiven Formen bleibt nicht viel zu tun, als eine gute Begleitung des letzten Lebensabschnittes mit soviel Normalität und Lebensfreude wie möglich.
        Bei weniger aggressiven Formen ist mit einer guten Krebsdiät die im wesentlichen auf die Unterstützung des Immunsystems setzt, einiges an Verbesserung der Lebensqualität und möglicherweise auch der Verlängerung des Lebens zu machen. Spontan fällt mir die Cats Claw (auch Una de Gato oder Uncaria tomentosa) als Heilpflanze mit guter immunmodulierender Wirkung ein. Der Besuch eines klass. homöopath. arbeitenden Tierarztes ist mit Sicherheit ebenfalls eine gute Idee.
        Auch wenn Heilung vermutlich ein Wunsch bleiben wird, kann euch immer noch eine gute Zeit bei vernünftiger Lebensqualität bleiben.
        Alles Gute für euch!

        Gruß
        Rüdiger

        Kommentar


          #5
          Hallo Bibi,

          meine Niki (Chow-Chow-Rottweiler-Mix) verstarb vor 2 1/2 Jahren an Lümphdrüsenkrebs.

          Der TA gab ihr nach der Diagnose noch 4 Wochen zu leben, ich wollte ihr auch keine Chemo zumuten, da ich das Ergebniss bei meiner Mutter erlebte!

          Dank einem klass. Homöopathen konnte sie noch 6 Monate beschwerdenfrei leben, bis am letzten Tag hatte sie Apettit für zwei und durfte die Spaziergänge mit Mausen verbringen.
          Der Abschied war sehr traurig, aber zum Glück war ich vorbereitet und konnte ihr noch alles bieten!

          Ich wünsche dir und Tappsy alles Gute
          Daniela mit
          Mitsu & Inchiki & Kuma & Sayuri & Eimai & Ginji

          Kommentar


            #6
            Original geschrieben von Waschbär
            Hallo Bibi,

            für die Prognose ist von großem Interesse, um welche Art von Lymphom es sich handelt. Wie bei allen Krebsarten gibt es auch bei den Lymphomen vergleichsweise langsam wachsende (z.B. Morbus Hodgkin) und sehr aggressive Subtypen (Burkitt-Lymphom). Es wäre also im Hinblick auf den Verlauf wichtig, die genaue histologische Typisierung aus der Biopsie zu kennen.
            Bei den aggressiven Formen bleibt nicht viel zu tun, als eine gute Begleitung des letzten Lebensabschnittes mit soviel Normalität und Lebensfreude wie möglich.
            Bei weniger aggressiven Formen ist mit einer guten Krebsdiät die im wesentlichen auf die Unterstützung des Immunsystems setzt, einiges an Verbesserung der Lebensqualität und möglicherweise auch der Verlängerung des Lebens zu machen. Spontan fällt mir die Cats Claw (auch Una de Gato oder Uncaria tomentosa) als Heilpflanze mit guter immunmodulierender Wirkung ein. Der Besuch eines klass. homöopath. arbeitenden Tierarztes ist mit Sicherheit ebenfalls eine gute Idee.
            Auch wenn Heilung vermutlich ein Wunsch bleiben wird, kann euch immer noch eine gute Zeit bei vernünftiger Lebensqualität bleiben.
            Alles Gute für euch!

            Gruß
            Rüdiger
            Hallo Rüdiger,

            in dem Bericht vom dem Pathologen steht als Pathologisch-histologischer Befund:

            "Histologisch findet sich das Bild eines Lymphosorkoms mit angedeuteter nodulärer Formation. Als Malignitätskriterien finden sich euchromatische und anisonukleotische Tumorzellkerne. Die Lymphknotenkapsel wird noch respektiert. Die Lymphknotenstruktur destruiert".

            Was immer das auf klardeutsch heißen mag ? Kannst du was damit anfangen ???

            An die Cats Claw als Heilplfanze hab ich auch schon gedacht. Bekommt man sowas in der Apotheke ?

            Viele Gruße
            Bibi

            Kommentar


              #7
              In Alltagssprache würde ich frei in etwa so übersetzen:
              Bei der Gewebebegutachtung findet sich das Bild eines LS mit angedeutet knötchenförmigen Struktur. Der Differenzierungsgrad der Krebszellen lässt auf die Bösartigkeit schließen.
              Erfreulich ist, das die Lymphkapsel noch intakt ist, also noch keine Streuung in umliegendes Gewebe stattgefunden hat, weniger erfreulich, dass die Lymphknotenstruktur selbst bereits zerstört ist.
              Viel mehr kann man aus den knappen Angaben nicht schließen.

              Cats Claw (und andere Nahrungsergänzung für den Hund) in Pulverform bekommst du im Barfshop
              oder in diversen anderen Internetshops, meine Apotheke kannte es nicht.

              Meine Empfehlung wäre trotzdem, schleunigst einen klass. arbeitenden THP zu suchen, der den Hund ganzheitlich beurteilen kann.

              Gruß
              Rüdiger

              Kommentar


                #8
                Original geschrieben von mitsu
                Hallo Bibi,

                meine Niki (Chow-Chow-Rottweiler-Mix) verstarb vor 2 1/2 Jahren an Lümphdrüsenkrebs.

                Der TA gab ihr nach der Diagnose noch 4 Wochen zu leben, ich wollte ihr auch keine Chemo zumuten, da ich das Ergebniss bei meiner Mutter erlebte!

                Dank einem klass. Homöopathen konnte sie noch 6 Monate beschwerdenfrei leben, bis am letzten Tag hatte sie Apettit für zwei und durfte die Spaziergänge mit Mausen verbringen.
                Der Abschied war sehr traurig, aber zum Glück war ich vorbereitet und konnte ihr noch alles bieten!

                Ich wünsche dir und Tappsy alles Gute
                Hallo Daniela,

                Das ist schön, das deine Niki trotz der so traurigen Diagnose wenistens noch 6 Monate beschwerdefrei leben durfte. Ich war auch ganz geschockt, als mir die Tierärztin sagte, das es mit Tappsy in 4 Wochen schon vorbei sein kann. Das ist doch Horror !
                Ich kann das auch gar nicht glauben, weil z. Zt. geht es ihm wirklich noch richtig gut und ich hoffe mit ganzem Herzen, das er noch länger als diese 4 Wochen schmerzfrei leben darf.
                Was hat der Homöophat denn für eine Methode bei deiner Niki angewandt ?
                Viele liebe Grüße
                Bibi

                Kommentar


                  #9
                  Original geschrieben von Waschbär
                  In Alltagssprache würde ich frei in etwa so übersetzen:
                  Bei der Gewebebegutachtung findet sich das Bild eines LS mit angedeutet knötchenförmigen Struktur. Der Differenzierungsgrad der Krebszellen lässt auf die Bösartigkeit schließen.
                  Erfreulich ist, das die Lymphkapsel noch intakt ist, also noch keine Streuung in umliegendes Gewebe stattgefunden hat, weniger erfreulich, dass die Lymphknotenstruktur selbst bereits zerstört ist.
                  Viel mehr kann man aus den knappen Angaben nicht schließen.

                  Cats Claw (und andere Nahrungsergänzung für den Hund) in Pulverform bekommst du im Barfshop
                  oder in diversen anderen Internetshops, meine Apotheke kannte es nicht.

                  Meine Empfehlung wäre trotzdem, schleunigst einen klass. arbeitenden THP zu suchen, der den Hund ganzheitlich beurteilen kann.

                  Gruß
                  Rüdiger

                  Hallo Rüdiger,

                  danke für die schnelle Antwort. Leider sind nicht mehr Angaben auf dem Bericht des Pathologen angegeben.
                  Werde auf jeden Fall einen THP aufsuchen. Kennt jemand einen THP in Düsseldorf oder Umgebung ???

                  Viele liebe Grüße
                  Bibi

                  Kommentar


                    #10
                    Gerne geschehen.

                    Aus der allopathischen Ecke habe ich noch diesen Artikel gefunden.

                    Gruß
                    Rüdiger

                    Kommentar


                      #11
                      Was hat der Homöophat denn für eine Methode bei deiner Niki angewandt ?
                      Hallo Bibi,

                      der Homöopath kam zu uns nach Hause (ca. 2 Std.), wollte alles über Niki wissen, Lebenslauf, Impfungen...
                      Dannach suchte er das Mittel, welches sie ergänzte. Ich musste dann die Kügelchen mit Wasser verdünnen und schütteln und ihr jeweils morgens, nüchtern in die Schnauze sprühen.
                      Es war teuer ca. CHF 400.-, aber es war das Geld wert!

                      Viele liebe Grüsse
                      Daniela mit
                      Mitsu & Inchiki & Kuma & Sayuri & Eimai & Ginji

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo,

                        habe heute die ganzen Unterlagen einer Tierheilpraktikerin übergeben. Sie will sich jetzt da durcharbeiten und ich hoffe, sie kann Tappsy helfen.
                        Habe jetzt in der Apotheke "Cats Claw" bestellt. Die hatten es zwar nur in Kapselform, aber ich denke das ist doch das selbe wie dieses Pulver, oder ?
                        Da stellt sich mir aber auch direkt eine neue Frage !
                        Ich gebe meinem Wuff z. Zt. 3 x täglich Lymphomyosot N-Tabletten die mir vom Tierarzt mitgegeben wurden. Zusätzlich gebe ich ihm noch 1 Tabl. Selen, 1 Kapsel Schwarzkümmelöl und eine Spirulette.
                        Verträgt sich das alles miteinander oder muß ich - wenn ich die Cats Claw Tablette(n?) gebe, irgendwas weglassen ?

                        Viele liebe Grüße
                        Bibi mit Tappsy

                        Kommentar


                          #13
                          Zu den Wechselwirkungen bei gleichzeitiger Gabe fühle ich mich nicht berufen eine Aussage zu treffen.
                          Allerdings besitzen Heilpflanzen -anders als Medikamente deren Wirkstoffspektrum sich üblicherweise auf eine oder zwei Komponenten beschränkt- meist eine ganze Reihe an Einzelwirkstoffen deren Wirkung auch auf der durch die Natur fein abgestimmten Zusammensetzung beruht. Ich würde deshalb nicht beliebig alles kombinieren, sondern die Gabe der einzelnen Mittel möglichst getrennt vornehmen, um die optimale Wirkung sicherzustellen und auszuschließen, dass einzelne Bestandteile sich gegenseitig behindern oder gar aufheben.
                          Die unbehandelte Rinde oder das Pulver aus dem Barfshop würde ich persönlich der Kapsel aus Kostengründen vorziehen.

                          Gruß
                          Rüdiger

                          Kommentar


                            #14
                            Hallo zusammen,

                            habe bei einer Apothekerin nachgefragt, ob man die Tabletten zusammen geben darf und sie meinte das sei in Ordnung, da es sich alles um pflanzliche Präparate handeln würde.

                            Gestern wurden Tappsy die Fäden gezogen und die Tierärztin meinte, das die Tumore sich etwas verkleinert hätten. Sie war ein bißchen überrascht darüber. Ich hoffe, das ist ein gutes Zeichen (die Hoffnung stirbt zuletzt !).
                            Liebe Grüße
                            Bibi

                            Kommentar


                              #15
                              Gestern wurden Tappsy die Fäden gezogen und die Tierärztin meinte, das die Tumore sich etwas verkleinert hätten. Sie war ein bißchen überrascht darüber. Ich hoffe, das ist ein gutes Zeichen (die Hoffnung stirbt zuletzt !).
                              Hallo Bibi,

                              das ist schön zu höhren, ich drücke ganz fest die Daumen.

                              Viele Grüsse
                              Daniela mit
                              Mitsu & Inchiki & Kuma & Sayuri & Eimai & Ginji

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X