Ankündigung

Einklappen

Aktuelle Probleme mit dem Forum

Leider gibt es aktuell technische Probleme mit dem Forum. An einer Lösung wird gearbeitet.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Allergie? Füße blutig!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • AnjaF
    antwortet
    Hallo,

    Du schreibst, dass ihr schon diverse Test gemacht habt.
    Welche genau?

    Juckreiz kann auch durch Waschmittel, Putzmittel, den Futternapf oder das Halsband (je nach Material) ausgelöst werden.
    Nimmst Du irgendwelche Raumdüfte?

    Das Beißen an den Füßen kann auf Parasiten, Milben etc. hindeuten, aber auch auf eine Pollenallergie.
    Deshalb: schreibe bitte mal ausführlicher über Deine Tests. Ansonsten schau mal in mein Profil. Dort findest Du die HP von unserem Goldi, der auch unter Atopischer Dermatitis leidet.


    Zitat von cassiopaja Beitrag anzeigen
    Ich muss jetzt mal in die Runde fragen, ob nicht hier jemand das Problem und im besten Fall die Lösung dazu kennt: Henry ist Allergiker. Wir haben schon diverse Tests durch, barfen,haben alles an Ausschlussdiäten durch, haben mit Unterstützung von Jutta Ziegler entgiftet und die Ernährung nochmal komplett von vorne auf Barf umgestellt.
    Es äußert sich bei ihm durch kratzen. Inzwischen bin ich mir eigentlich relativ sicher, dass nicht das Futter schuld ist. Man sieht keine kahlen Stellen oder Krusten oder Pickelchen, Ausschlag, garnichts! Eine Weile war es erträglich. Er hat sich zwar gekratzt, aber es hat sich im Rahmen gehalten und vor allem hat er sich nicht mehr die Füße rumgekaut. Jetzt fängt er seit ungefähr 2 Wochen wieder an, sich ganz schlimm die Füße wund zu beißen. Letztes Jahr musste er über Monate Socken tragen wenn er alleine war und jetzt fangen wir damit gerade wieder an. Hatten gehofft, das läge hinter uns Er beißt wie geistesgetört unten und oben zwischen den Zehen bis es blutet. Vermute, dass es was von draußen ist, Pollen oder Gras vielleicht. Grasmilben-typische Nester sind keine zu sehen. An Nahrungsmitteln lassen wir eigentlich alles weg, was er nicht verträgt. Weiß von euch jemand Rat??

    Einen Kommentar schreiben:


  • cassiopaja
    antwortet
    Die Calendulasalbe machen wir erst seit kurzem und er scheint es zu vertragen. Wir wechseln mit Zinksalbe vom Rossmann ab, ich denke, die wirkt ähnlich wie die Wund-und Brandsalbe, danke für den Tipp.

    Wir warten jetzt auf den genauen Plan der THP. Da die Krankengeschichte eigentlich sein ganzes Leben von knapp 2 Jahren betrifft, dauert die Zusammenfassung etwas... :-/

    Sie will auf jeden Fall zu allererst mal die Leber entgiften. Das hatten wir denke ich bisher noch nicht gemacht, wir hatten immer alles auf den Darm ausgerichtet. Vielleicht ist das schonmal ein guter Ansatz, hatte ja glaube ich hier auch schon jemand geschrieben.

    Danach entweder Magnetfeld-Therapie oder Akupunktur. Mit beidem hat sie gerade für das Immunsystem gute Erfahrungen gemacht.

    Da der Hund auch teilweise mich bzw. meine Krankengeschichte zu spiegeln scheint, ist es sowieso nicht ganz einfach, genaue Ursachen zu finden :-(

    Zwischen den Zehen der rechten Vorderpfote sah es ähnlich nach braunem Schmodder aus wie im rechten Ohr. Bin mir nicht sicher, ob wir das schonmal hatten... Wir reinigen jetzt immer alles gründlich, anscheinend juckt es dann auch weniger. Mich verwirrt etwas, dass die Ohren garnicht komplett abheilen wollen. Kann mich nicht erinnern, dass wir immer so lange damit rumgemacht hatten, wenn er was falsches gefressen hat. Immerhin wird es besser, das ist schonmal gut.
    Auch die Füße bekaut er nicht mehr so schlimm, wie es schonmal war. Ich denke, dass er in ein paar Tagen auch mal wieder ohne Socken bleiben kann...hoffe ich zumindest!

    Ich rechne morgen mit dem Behandlungsplan der THP, dann sehen wir weiter...

    Einen Kommentar schreiben:


  • snoopyinaachen
    antwortet
    manchmal findet man das Grundproblem einfach nicht raus...
    da hilft dann nur ausprobieren und schauen was dem Hundi gut tut. Vielleicht auch mal die Creme wechseln. Wir hatten das gleiche Problem erst mit den Ohren und haben da erfolgreich den Ohrenreiniger von Marengo verwendet. Irgendwann war es dann gut, wir haben dann nur mal im Monat die Ohren vorsorglich sauber gemacht (hat sich so entwickelt erst jeden Tag, dann alle 2 Tage dann alle 3 sauber machen usw.). Leider hatt sie dann irgendwann auf den Ohrreiniger reagiert!
    Vielleicht reagiert er mitlerweile auf die Calendulacreme. Als Alternative, aber nicht aus dem Breich Naturheilmittel kann ich dir noch die Wund und Brandcreme vom Aldi Süd empfehlen. Die ist etwas desinfizieren aber auch pflegent und zieht schnell ein. Wenn wir irgendwo rote Stellen haben, kommt die Salbe vor dem Spazieren gehen zwei mal täglich drauf (dann kann sie's nicht abschlecken) und nach 3 Tagen ist alles gut .

    Einen Kommentar schreiben:


  • cassiopaja
    antwortet
    Hey, vielen Dank für eure Tipps und Ratschläge!

    Streusalz kann ich ausschließen, wir hatten diesen Winter überhaupt nirgends gestreut, da es viel zu warm war.
    Fell verlieren an den Stellen wo er schleckt tut er gar nicht. Das wundert mich ja so. Ich sehe oft Fotos von Hunden die richtig kahle Stellen haben und schlimmes Fell! Davon ist nichts zu sehen. Im Gegenteil, sein Fell wird im Moment wieder richtig gut! Er sieht, wenn man nichts weiß, putzmunter aus!

    Wir reinigen nach Rücksprache mit einer THP die betroffenen Stellen zwischen den Zehen jetzt mit Calendula-Essenz. Bevor wir die Socken anziehen, kommt fett Calendula-Baby-Wundsalbe drauf. Die Stellen sehen schon viel besser aus, schlecken tut er aber noch immer.

    Vor ca. 1 Woche scheint er noch dazu etwas gefressen zu haben, auf was er allergisch ist. Seitdem ist sein rechtes Ohr wieder knallrot und wir holen mehrmals am Tag braunen Schmodder raus, er schüttelt den Kopf, das ganze Programm. Daher weiß ich jetzt gar nicht so genau, war das mit den Füßen schon der Beginn davon war, oder sind die Reaktionen jetzt unabhängig voneinander :-/

    Heute nachmittag kommt eine THP zu uns nach Hause und schaut sich Henry mal an. Sie ist zwar eigentlich auf Probleme mit dem Bewegungsapparat spezialisiert, aber sie hat sich per mail und per Telefon bereits richtig Mühe gegeben und hatte wohl auch schon einen ähnlichen Fall. Mir war wichtig, dass sie auf der offiziellen THP-Verbands-Liste steht. Sie arbeitet mit TCM und vermutet, dass Akupunktur helfen könnte. Darauf hoffen wir jetzt.

    Außerdem stellen wir gerade auf Fütterung nach Preymodell um, dass jetzt bis der Hund wieder stabil ist, so wenig wie möglich in ihn rein kommt auf was er reagieren könnte. Nur Fleisch mit den nötigen Bestandteilen und EM-a Tropfen, mehr gibts erstmal nicht.

    Das Füße schlecken war jetzt eine ganze Weile wirklich ok, wir hatten schon seit Monaten keine Socken mehr anziehen müssen. Ich hab keine Ahnung, wo das jetzt plötzlich wieder herkommt.

    Entgiftet hatten wir ja schon mehrfach. Aber ich hör mir jetzt mal an, was die heute mittag zu sagen hat. Vielleicht hat sie noch eine Idee, wie wir dem armen Schatz helfen können. Zumindest teilt sie schonmal meine Ansichten über natürliche Fütterung, Entwurmen und Impfen. Daher denke ich, werden wir gut auskommen...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Sockenrobin
    antwortet
    Es ist zwar mit dem Schnee schon ein paar Tage her. Aber bei uns wurde auf den Straßen und Fuß -wegen viel Salzlösung gespritzt die auch sicher noch nicht überall weg ist. Könnte es vielleicht noch davon sein? Fussbbäder mit lauwarmen Wasser oder auch mit etwas Kernseife waren da ganz nützlich gegen das Lecken und Kauen an den Füßen.
    Schöne Grüße Gesine mit Hugo

    Einen Kommentar schreiben:


  • snoopyinaachen
    antwortet
    Bei uns waren es Malassezien. Das sind Hefen die natürlich auf der Haut vorkommen und sie bei geschädigter Haut (beim Menschen Kopfhaut --> führt zu Schuppen) zu stark vermehren.
    Luna hats jetzt im Winter schlimmer als im Sommer (denke wegen der Heizungsluft), da sie auf Hausstaubmilben allergisch ist bekommen wir es nie ganz weg. Sie wird im Sommer einmal in der Woche und im Winter 2 mal in der Woche mit einem speziellen Shampoo gebadet (nur die Pfoten). Zur Zeit haben wir das DERMAVET Lavapirox, finde das entfettet aber sehr, hilft gegen die Hefen aber gut. Davor hatten wir das Virbac Pyoderm finde aber das hilft nicht so gut. Werden wenn das Lavapirox leer ist werden wir mal dasVirbac Allermyl Shampoo ausprobieren, das ist extra für Allergiegeschädigte Haut und hat den gleichen Wirkstoff enthalten wie das Lavapirox (Dosierung steht aber leider nicht drauf). Zusätzlich enthält es ungesättigte Fettsäuren die die Haut verbessern sollen.
    Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es besser ist sie vorsorglich dafür selten mit den Shampoos zu waschen als darauf zu warten bis es ganz schlimm wird und dann täglich waschen zu müssen. Es gibt auch eine Allermyl Pflegelotion die den juckreitz nehmen soll, haben wir aber noch nicht ausprobiert.
    Ich denke auch bei Kontaktallergien, ist es gut die Allergene regelmäßig abzuwaschen. Ob es Malassezien sind, kann man beim TA mit einem Abklatschpräparat testen lassen, da die Hefen aber auch auf normaler Haut vorkommen ist eine Diagnose nicht immer einfach.
    Manche waschen die Hunde auch mit menschlichen Anti-Schuppen Shampoo, da ist der gleiche Wirkstoff drin, aber der pH Wert stimmt leider nicht. Bei kleinem Geldbeutel aber besser als gar nix machen.
    Ungesättigte Fettsäuren in der Nahrungen helfen auch (hier ruhig mehr bei einem Allergie Hund als bei einem normalen Hund). Schwarzkümmelöl soll auch helfen, hat bei uns aber keinen Effekt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Zongo
    antwortet
    Huhu,

    Ich würde versuchen, da klassisch! homöopathisch behandeln zu lassen. Schau doch mal auf elabi punkt de, da stehen einige Infos zu Homöopathie (unter "Atrikel").

    Gute Besserung!

    Einen Kommentar schreiben:


  • danina
    antwortet
    Hallo,

    wir hatten hier auch furchtbare Zustände, was Lizas Pfoten anging - deine geschichte (auch das Socken-Management) erinnert mich sehr daran. Es waren an allen vier Füßen kaum noch Haare, völlig kahl geleckt und geknabbert. Uns hat eine homöopathische Leberentgiftung geholfen. Nach acht Wochen sahen die Füße wieder aus wie neu, ich bin darüber immer noch überrascht und begeistert. Regelmäßiges Desinfizieren und Bio-Arganöl haben der Haut begleitend sehr gut getan, ebenso hat Heilerde sehr gute Erfolge gezeigt.
    Ich wünsche euch alles, alles Gute.

    Viele liebe Grüße,
    Nina

    Einen Kommentar schreiben:


  • Fuchsfrau
    antwortet
    kann es auch was drinnen sein? Putzmittel oder ähnliches ? Das hatten wir mal gehabt, hätte ich im Traum nicht drangedacht. Nur so eine Frage....

    Einen Kommentar schreiben:


  • cassiopaja
    hat ein Thema erstellt Allergie? Füße blutig!.

    Allergie? Füße blutig!

    Ich muss jetzt mal in die Runde fragen, ob nicht hier jemand das Problem und im besten Fall die Lösung dazu kennt: Henry ist Allergiker. Wir haben schon diverse Tests durch, barfen,haben alles an Ausschlussdiäten durch, haben mit Unterstützung von Jutta Ziegler entgiftet und die Ernährung nochmal komplett von vorne auf Barf umgestellt.
    Es äußert sich bei ihm durch kratzen. Inzwischen bin ich mir eigentlich relativ sicher, dass nicht das Futter schuld ist. Man sieht keine kahlen Stellen oder Krusten oder Pickelchen, Ausschlag, garnichts! Eine Weile war es erträglich. Er hat sich zwar gekratzt, aber es hat sich im Rahmen gehalten und vor allem hat er sich nicht mehr die Füße rumgekaut. Jetzt fängt er seit ungefähr 2 Wochen wieder an, sich ganz schlimm die Füße wund zu beißen. Letztes Jahr musste er über Monate Socken tragen wenn er alleine war und jetzt fangen wir damit gerade wieder an. Hatten gehofft, das läge hinter uns Er beißt wie geistesgetört unten und oben zwischen den Zehen bis es blutet. Vermute, dass es was von draußen ist, Pollen oder Gras vielleicht. Grasmilben-typische Nester sind keine zu sehen. An Nahrungsmitteln lassen wir eigentlich alles weg, was er nicht verträgt. Weiß von euch jemand Rat??
Lädt...
X