Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Blutarmut

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Blutarmut

    Hallo,

    ich bin etwas ratlos und weiss auch nicht, ob ich diesen Beitrag in der richtigen Rubik eingestellt habe.

    Letzte Woche ist die fast 13-jährige Hündin meiner Freundin operiert worden - Milztumor mit 1,5 Kg wurde entfernt. Die Hündin hat soweit alles gut überstanden und hat wieder einen gesunden Appetit. Der Tumor Befund ist nicht sehr eindeutig. Es sind Metastazen im Tumor, aber ob sich diese gestreut haben weiss man nicht. Da der Tumor sehr gut genährt war und aufgrund der OP leidet die Hündin unter Blutarmut.

    Gibt es Kräuter und Zusätze, welche sie bei der Bildung von rote Blutkörper unterstützt?

    LG
    Susan

    #2
    Milz füttern könnte behilflich sein.
    Viele Grüße von Bianca​ mit Lily und Meggie

    Kommentar


      #3
      Kräuterblut-Dragees aus dem Reformhaus.
      Meine hatten beide eine leichte Anämie, da hat mir meine TÄin diese Dragees empfohlen.
      Love, light & peace, liebe Grüße von Maja

      Kommentar


        #4
        Gartenkresse ist da auch gut.
        Besser noch ist Brunnenkresse, aber schwieriger zu bekommen.

        Meiner hat es damals unterstützend sehr gut geholfen. Aussage vom TA zur Blutbildung "Wenn ich es nicht besser wüsste würde ich vermuten der Hund wird gedopt".

        Alles alles Gute!!!
        Liebe Grüße Dani & Tiva dem Gremlinchen (Ronja für immer tief im Herzen)

        Kommentar


          #5
          Vielen Dank für die Antworten. Ich werde sie weitergeben.

          Kommentar


            #6
            Ich würde nach entsprechenden Nahrungsmitteln schauen, welche einer Anämie entgegenwirken. Leber (enthält Vit. B 6 und B 12, sind beide für die Blutbildung wichtig), Innereien (Vit. B 12, alle Fleischsorten, Käse). Vit. B 12-Mangel tritt bei Anämie auf, ebenso bei Folsäuremangel (Quellen: Leber, Niere, Spinat, Karotte, Eigelb, Kürbis, dunkles Blattgemüse - Feldsalat).

            Hagebuttenpulver würde ich auch geben, da es die Eisenaufnahme begünstigt.
            Generell Pflanzen, die Bitterstoffe enthalten, füttern. Sie begünstigen eine Eisenaufnahme. Das kann die Wegwarte sein, Mariendistel (gut für Leber), Endiviensalat, Schafgarbe, Löwenzahn, Bockshornkleeblätter.
            Wegwarte, Mariendistel, Bockshornkleeblätter bekommt man in der Apotheke.
            Aus den Bockshornkleeblättern und aus der Wegwarte würde ich einen Tee zubereiten und ihn unter das Futter mischen oder mit ein wenig Futter vorab geben und nach einer Viertelstunde dann das restliche Futter.
            Vogelmiere findet man gerade überall. Auch daraus kann man einen Sud machen und ihn ins Futter geben oder Vogelmiere püriert direkt ins Futter mischen.
            Die Bitterstoffe der Pflanzen/Kräuter wärmen den Körper und tragen dazu bei, dass der Körper wieder ins Gleichgewicht kommt. Sie unterstützen die Blutbildung, regen die Bildung der roten Blutkörperchen an und die Aufnahme von Eisen.
            LG Tatjana ____Der Gedanke ist nur ein Blitz zwischen zwei langen Nächten; aber dieser Blitz ist alles (Henri Poincaré)

            Kommentar


              #7
              Ich würde dem Hund auf jeden Fall zusätzlich Vit K geben! Gibts in der (Internet)Apo unter dem Namen Ka-Vit Tropfen - ich würde, sie sind nicht gerade preiswert, auf jeden Fall die Dreierpackung nehmen, das lohnt sich! PZN Nr: 06681018.

              Derzeit bist Du noch Gast hier, sieh zu, dass Du bald in den Mitgliederbereich kannst - da gibt es einen Beitrag zu VitK1, der Euch sicher helfen kann!
              http://www.gesundehunde.com/forum/sh...ad.php?t=56899
              Viele Grüsse
              REA
              Die Zeit heilt nicht alle Wunden - aber sie lehrt uns, mit dem Unbegreiflichen zu leben

              Kommentar

              Lädt...
              X