Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Goldimplantate

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Goldimplantate

    Hallo ihr lieben
    Ich würde mich freuen, wenn ihr mal eure Erfahrungen mit Goldimplantaten aufschreiben könntet.
    Vorallem auch über ungefähre Preise der OP, wie schnell es wieder besser ging, OP Nachsorge und wann es empfehlenswert ist.
    Lg Anika
    Lg Anni mit Vita
    http://i58.tinypic.com/9rr59x.jpg

    #2
    Hallo Anni
    Ich kann Dir nur von einer befreundeten Labradorhündin berichten. Mit 18 Monaten wurden Goldimplantate eingepflanzt wegen extremer HD.

    Kosten, wenn ich mir recht erinnere 1800 €. Hund ist nun 3 Jahre alt, hält immer noch.

    Allerdings darf die Hündin weder Riesenspaziergänge machen, sich komplett auslassen beim spielen, sich nicht auf die Hinterbeine stellen und auch nicht von Rüden bestiegen werden.

    Die Hündin und ihre Geschwister stammen von einem Vermehrer hier im Saarland. Ihr Stiefbruder - 4 Jahre älter und auch hier oben ansässig - hat gar nix. Andere Hund aus den diversen Züchtungen sind mehr oder weniger involviert.

    Die Besitzerin hat die Implantate bei einem Spezialisten in Zweibrücken legen lassen.

    Kommentar


      #3
      Hallo Anni,
      hier findest Du noch mehr Erfahrungen: http://www.gesundehunde.com/forum/sh...ldimplantation
      und hier Erfahrungen zu den Preisen: http://www.gesundehunde.com/forum/sh...ldimplantation

      LG Rena

      Kommentar


        #4
        Hallo,

        da es hier ja schon viele Beiträge zur GI gibt, hoffe ich, es ist ok wenn ich trotzdem von der eigenen Erfahrung berichte. . Versuche mich kurz zu fassen.

        Diagnose: ausgeprägte HD mit fortgeschrittener Arthrose. Alter des Hundes bei Diagnose ca. 2 Jahre.

        Nach abwägen aller Möglichkeiten Entscheidung zur GI, mit dem Wissen, dass es eine ca. 80% Chance ist.

        GI im Sommer 2012. Nach ein paar Tagen, begann er sein rechtes Hinterbein zu heben, was bis dato schon einige Zeit nicht mehr ging. Es wurde kontinuierlich besser und wir konnten die Schmerzmittel weglassen. Nachsorgetermin 6 Wochen nach der GI einmalig. Unterstützung bekam man jederzeit.
        Stand heute: Es geht ihm besser denn je. Er hat wieder Muskeln aufgebaut, springt, läuft, buddelt und macht alles was ein Hund eben so tut. Schmerzmittel benötigen wir nur sehr selten.

        Mit der GI alleine ist es aber nicht getan. Wurde uns aber auch gesagt. Er bekam einige Zeit nach der GI Physio und Massagen und ging dann das erste Jahr nach der GI einmal wöchentlich aufs Unterwasserlaufband. Auch jetzt bekommt er immer wieder Einheiten auf dem Unterwasserlaufband. Zusätzlich mache ich mit ihm Bodenarbeit und in der wärmeren Jahreszeit führe ich ihn durch einen Bach mit guter Strömung oder wir gehen schwimmen. Aber alles in kurzen Einheiten. Was er dann aus eigenem Antrieb machen will, darf er auch.

        Die Spaziergänge beschränken sich auf max. 1 ½ Stunden am Stück. Allerdings tobt er aber auch noch mit den anderen Hunden im Garten, daher kann man sagen, dass er sich ca. 3-4 Stunden am Tag (mal mehr mal weniger) körperlich betätigt ohne zu lahmen oder eine Schonhaltung zu zeigen. Im Winter oder bei kaltem Wetter und Regen bekommt er einen Mantel, damit er nicht auskühlt und durchnässt. Ist ja wie bei uns, fieses Wetter geht schon mal auf die Gelenke. Für solche Tage gibt es nach dem reingehen noch ein Wärmekissen und eine Decke.

        Fazit: Meinem „Großen“ hat es wunderbar geholfen, er ist wieder fröhlich und bewegt sich gerne. Hier kann ich aber nur für uns sprechen. Es ist keine 100&-ige Erfolgs-Methode, aber eine Chance auf Verbesserung der Lebensqualität. Wenn auch nicht die kostengünstigste.


        Viele Grüße
        Anja
        Grüße
        Anja

        Kommentar


          #5
          Oh tut mir leid ich habe gar nicht daran gedacht die Suche zu benutzen. Dankeschön!
          Lg Anni mit Vita
          http://i58.tinypic.com/9rr59x.jpg

          Kommentar


            #6
            Haben unsere Goldakupunktur in Holland gemacht, direkt an der Deutschen Grenze. Das war für uns die nächste Anreise die möglich war. Wir haben eine sehr gute Beratung mit ausfürlicher Untersuchung bekommen ca. 1h (35€).
            Bei der Goldakupunktur wurden beide Hüften gemacht (je 3 Implantate) und der hintere Teil vom Rücken, wegen Veränderungen am Steißbein (7 Implantate) haben für alles inklusive Narkose und Schmerzmittel für die ersten Tage 605€ bezahlt.
            Leider kam die Lamheit wohl nicht von der Hüfte sondern von einem Anriss des Kreuzbandes, so das unser Hund später noch am Kreuzband operiert werden musste. Den Anriss haben 5 Tieräzte nicht erkannt, leider kann man ihnen keinen Vorwurf machen. Schubladentest war nicht positiv und eine ausgeprägte Lamheit zeigte sich erst als das Band fast durch war. Im CT zeigte sich auch, dass die Veränderungen am Steißbein nur linksseitig war. Offensichtlich bestand der Anriss schon länger. Jedenfalls können wir noch nicht berichten ob die Goldakupunkt was gebracht hat, weil jetzt erst mal die Kreuzbandop verdaut werden muss.

            Kommentar


              #7
              Die von Rena angegebenen Links im Gästebereich geben schon mal viele Informationen her.

              Meine Hündin wurde im Juli 2013 zu einem echten Goldstück und ich bin froh, dass ich es habe machen lassen. Sie hat beidseitig schwere HD und Spondylosen. Sie wird dieses Jahr 8.

              Wer sie draußen sieht, würde nicht auf die Idee kommen, dass ihre Knochen so schlecht sind. Spaziergänge von rd. 10/11 km steckt sie ohne Weiteres weg, ist nicht übermäßig k.o. und tut spätestens am nächsten Tag wieder so, als wäre sie wochenlang eingesperrt gewesen

              Physio hatten wir zunächst wöchentlich (mit Wasserlaufband), jetzt sind wir im vierwöchigen Intervall, den ich auch beibehalten werde, obwohl derzeit alles Bestens ist.

              Ich habe das Gefühl, dass sich innerhalb der letzten Wochen noch mal eine Verbesserung eingestellt hat. Natürlich bin ich vorsichtig, dass sie nicht übertreibt, da es doch einige Bewegungen gibt, die ihr wohl Schmerzen bereiten (punktuelle Belastung vor allem des rechten Hinterbeins).

              Ich bereue es nicht, dass ich es habe machen lassen und hoffe weiter, dass es die nächsten Jahre noch so bleibt
              Liebe Grüße
              Heike
              Herzenshunde sind wie Sterne. Auch wenn man sie nicht sieht, sind sie immer da.

              Kommentar


                #8
                Jerry hat HD und vor 4 Jahren Goldimplantate bekommen. Danach lief er besser als vorher, ich habe aber den Eindruck, es wird schon langsam wieder schlechter. Gekostet hat das um die 600,- Euro.
                Physio hat er bisher nicht bekommen.
                Liebe Grüße
                Eva mit JerryLee und Gismo

                Kommentar


                  #9
                  Die Bernerhündin einer Bekannten bekam ein Goldimplantat, die Op und einmalige Nachsorge verlief völlig problemlos und es hat prima geholfen. Leider kann ich keine weiteren Infos weitergeben, aber die Op ist auch schon viele Jahre her. Jedenfalls war der Operateur ein Spezialist für Goldimplantate.
                  LG

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X