Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Hausstaubmilbenallergie

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Hausstaubmilbenallergie

    Hallo Zusammen,

    Ich habe leider bisher nichts zu dem Thema in dem Gastbereich des Forums gelesen, daher erlaube ich mir mal einen neuen Thread zu starten.
    Ich hoffe, dass ist ok und ihr habt hilfreiche Tipps!

    Django leidet, seit er 3 Monate alt ist, an einer chronischer Pyodermie. Zunächst hofften wir, dass es sich um eine Junghundpyodermie handelt, die aufgrund eines schwachen Immunsystems auftreten und mit dem Alter wieder verschwinden kann.
    Leider wurde es nicht besser und wir haben nun durch mehrere Allergietests die traurige Sicherheit, dass es sich um eine leichte Futtermilbenallergie und eine hochgradige Hausstaubmilbenallergie handelt.

    Nachdem wir nun mehrere Hundebesitzer kennengelernt haben, bei deren Hunden eine Desensibilisierung für Hausstaubmilben keinen Erfolg brachte, schließen wir diese Möglichkeit für uns aus.
    Atopica und Apoquel sind mir (ehrlich gesagt) zu teuer. Das kann ich finanziell auf Dauer nicht leisten.

    Bis gestern Abend bekam Django MAL WIEDER Antibiotika (Kerium).
    Unser Plan war nun eigentlich, sobald die Medikation zu Ende ist und der Körper frei von dem Antibiotikum, mit einer homöopathischen Behandlung zu beginnen.

    Leider kratzt Django sich aber immer noch und ich halte es nicht mehr aus, sein Leiden hinzunehmen.
    Ich habe nicht die Lust, nun noch eine Woche abzuwarten, in der es zu 99% wieder so schlimm wird, dass er entzündete Stellen hat und wir wieder irgendeine zusätzliche Behandlung machen müssen.

    Natürlich wäre es ein Traum, wenn die Homöopathie anschlagen würde. Aber ich habe so gut wie keine Hoffnung mehr. Und die Cortisontabletten und das Cetirizin lachen mich hier ganz schön an...

    Ich habe beides hier und es ist verdammt verlockend, ihm (kurzweilig = 2-3 Tage, je nach Wirkung) eins der beiden zu geben, um auszuprobieren, ob man das Jucken unterbrechen kann.

    Eine Langzeitbehandlung mit Cortison ist für mich ja eigentlich nie eine Alternative gewesen, aber der Gedanke Django mal 3 Tage Ruhe, Entspannung und Schlaf zu gönnen, ohne sich ständig kratzen zu müssen, lässt die Tabletten wirklich verführerisch wirken...



    Was meint ihr? Grundsätzliche eine doofe Idee?
    Habt ihr sonst Tipps, wie ich seinen Juckreiz lindern kann? (Baden geht leider nicht mehr, weil er schon so schuppige und trockene Haut hat...)

    Hat jemand Erfahrungen mit Cetrizin?

    Meinen Tierarzt erreiche ich erst am Dienstag wieder.
    Laut meiner Recherchen ist eine Kombination aus Antibiotika und Cortison häufig üblich bzw. Cortison und Antihistaminika nicht schädlich. Diese Überlegung nur am Rande, da sich ja noch ca. weitere 8 Tage das Antibiotika im Körper befindet.


    Eine sehr verzweifelte Ina
    mit dem kratzenden Django




    Liebe Grüße an Alle,

    #2
    Wie alt ist er denn jetzt?

    Kommentar


      #3
      Guten Morgen Sabine,

      Django ist jetzt ein Jahr und eine Woche alt.

      Kommentar


        #4
        Meine Erfahrung ist, sobald ein Hund 6 Monate alles vom Tier und keine "absolut keine" Kohlenhydrate bekommt, dazu noch eine Darmsanierung und absolut keine Antibiotika und schon gar kein Cortison, alle Allergien wie von Zauberhand verschwinden!

        Deswegen:
        A. Gegen das Jucken zu einer guten THP für Kräutertinktur und Ölmischungen zum Einreiben, die den Juckreiz nehmen
        B. Alles vom Tier und roh, keine Kohlenhydrate und kein Fruchtzucker
        C. Darm sanieren!
        SilviaRuth deutsche Dogge gestorben mit 7,5 am 18.1.2014 Neuzugang Notdogge Lanzi 3 und Weda 2,5 bewundern kann man sie auf facebook.com/doggelanzelot

        Kommentar


          #5
          Guten Morgen!

          Wie hast du denn geimpft? Wie gefüttert?

          Hast du zwischenzeitlich mal eine Darmsanierung gemacht?

          Kommentar


            #6
            Hallo ihr Zwei,

            Die Homöopathie und die Darmsanierung sind ja eigentlich auch mein Plan.(Beides habe ich bisher noch nicht gemacht)

            Nur kann ich damit erst nächste Woche anfangen, weil unser THP gesagt hat, dass erst das Antibiotikum aus dem Körper raus muss...

            Getreibe füttere ich nur in Form von gekochten Kartoffeln. Ich habe das Gefühl, Django wird sonst einfach nicht satt.Ich probiere es aber gerne aus, diese auch wegzulassen und dafür mehr Fleisch und Gemüse zu füttern.

            Wann kann man denn mit ersten Besserungen rechnen?

            Kommentar


              #7
              Zitat von DjangosFrauchen Beitrag anzeigen

              Wann kann man denn mit ersten Besserungen rechnen?
              Da möchte ich mich nicht festlegen... Kann schnell gehen, aber auch dauern

              Zu deinen Überlegungen Cortison zu geben... kann ich zwar verstehen, aber bringt euch nix. Du musst das von Grund auf angehen.
              Und das kann die Schulmedizin nicht bzw. nur bedingt

              Kommentar


                #8
                nachtrag

                Interessant, dass du nach den Impfungen fragst.

                Der erste Juckreiz ist eine Woche nach der letzten Impfung aufgetreten!
                Ich habe schon öfter gelesen, dass die Impfungen Allergien auslösen können... (scheinbar betrifft uns das auch).

                Gefüttert habe ich anfangs Select Gold, dann wurde aufgrund der vermuteten "Futtermilbenallergie" auf Hills und danach noch auf ein anderes Hypoallergen Futter umgestellt. Beides machte Djangos Zustand schlimmer, so das ich es absetzen musste und vor ca. 5-6 Monaten mit dem Barfen angefangen habe.

                Seit 4 Wochen gibt es keine Getreideflocken mehr, sondern nur noch Kartoffeln als Kohlenhydrat.

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von DjangosFrauchen Beitrag anzeigen
                  Interessant, dass du nach den Impfungen fragst.
                  Standardfrage hier im Forum... reine Erfahrung. Es war sehr wahrscheinlich, dass es dadurch mitausgelöst wurde...

                  Kommentar


                    #10
                    ja

                    ja du hast recht. und ich seh es eigentlich genauso...
                    aber nach 9 Monaten juckendem, kratzendem Hund hat man einfach schwache Momente

                    Was hälst du denn von Cetirizin als kurzfristige Lösung. (WENN es überhaupt bei ihm anschlägt)
                    Mir ist momentan einfach wichtig, (bevor wir in einer Woche mit der Homöopathie anfangen bzw. genauer gesagt mit Sulfur)
                    dass er sich jetzt nicht immer weiter kratzt bis es sich wieder schlimm entzündet.
                    Vielleicht hilft es ja?

                    Kommentar


                      #11
                      Ich würde jetzt nicht noch mehr Chemie reinstopfen...

                      hat deine THP schon ne Anamnese gemacht?

                      Kommentar


                        #12
                        ok. dann versuche ich es auszuhalten und hoffe, dass es nicht immer schlimmer wird...

                        ja hat er.

                        Kommentar


                          #13
                          Was für eine Darmsanierung/Entgiftung würdest du denn empfehlen?

                          Aktuell bekommt er Aloe Vera saft und Propolis als Kur.

                          Kommentar


                            #14
                            dass es sich um eine leichte Futtermilbenallergie und eine hochgradige Hausstaubmilbenallergie handelt.
                            Was genau hast Du zu Hause unternommen, um die Allergie einzudämmen?
                            Staubsauger, Körbchen, Decken...........?

                            Und die Cortisontabletten und das Cetirizin lachen mich hier ganz schön an...

                            Ich habe beides hier und es ist verdammt verlockend, ihm (kurzweilig = 2-3 Tage, je nach Wirkung) eins der beiden zu geben, um auszuprobieren, ob man das Jucken unterbrechen kann.

                            Eine Langzeitbehandlung mit Cortison ist für mich ja eigentlich nie eine Alternative gewesen, aber der Gedanke Django mal 3 Tage Ruhe, Entspannung und Schlaf zu gönnen, ohne sich ständig kratzen zu müssen, lässt die Tabletten wirklich verführerisch wirken...
                            Cetirizin braucht in der Regel auch 7 - 10 Tage bis es anschlägt. Bei meinem Goldi hat es nichts gebracht, aber andere wiederum berichten, dass es ihrem Vierbeiner geholfen hat. Wenn der Juckreiz so schlimm ist und Du bisher mit Alternativmedizin nicht die Linderung erreicht hast, die Du Dir wünschst, dann solltest Du wirklich über schulmedizinische Alternative nachdenken. Und wenn es nur für eine gewisse Zeit ist.
                            Du kannst auch Lorano ausprobieren. Nich alles an Antihistaminika hilft bei jedem Hund gleich.

                            Cortison kannst Du nicht einfach so mal 2 - 3 Tage geben. Das muss, wenn Du damit angefangen hast, langsam wieder ausgeschlichen werden. Wer hat Dir das verordnet und mit welcher Anwendungsempfehlung?

                            Ich kenne dieses Kratzen und Knabbern Tag und Nacht und kann Dich gut verstehen.
                            Es wäre auch für den Hund wichtig, dass er mal zur Ruhe kommt. Das Ganze wirkt sich ja auch auf die Psyche aus - sowohl bei Hund als auch bei Halter.

                            da sich ja noch ca. weitere 8 Tage das Antibiotika im Körper befindet.
                            Wenn er schon über Monate immer wieder Antibiotika bekommen hat, dann bezweifele ich, dass es jetzt innerhalb von 8 Tagen aus dem Körper raus sein soll.

                            Bist Du denn bei einem Dermatologen in Behandlung?
                            Anja mit Goldi Cooper

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von DjangosFrauchen Beitrag anzeigen
                              Was für eine Darmsanierung/Entgiftung würdest du denn empfehlen?

                              Aktuell bekommt er Aloe Vera saft und Propolis als Kur.
                              Ich glaube wir hatten das Thema schon: Propolis für eine Allergiker - der Schuss kann u. U. nach hinten losgehen.
                              Anja mit Goldi Cooper

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X