Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Warum möchte/kann mein Hund nicht mehr lange spazieren gehen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Warum möchte/kann mein Hund nicht mehr lange spazieren gehen?

    Ich hatte die Frage schon in einem anderem Thema von mir gefragt aber da ging es speziell um Luckys Niereninsuffizienz, deshalb erhoffe ich mir hier mehr Hilfe.

    Kurz zur Vorgeschichte: Lucky wurde im April an der Bandscheibe operiert, die Hinterbeine waren komplett gelähmt. Der Tierarzt sagte mir das es trotz OP sein könnte das Lucky nie mehr laufen könnte da der Bandscheibenvorfall über 4 Wirbel ging. Zum Glück hat mein Hund die OP überstanden. Die ersten 2 Wochen nach der OP konnte er nach wie vor nicht gehen. Mit viel Physiotherapie und Geduld machte Lucky langsam Fortschritte. Nach ca 4 Wochen konnte er wieder kleine Schritte gehen und es wurde immer besser. Leider wurde dann auch noch eine niereninsuffizienz festgestellt, wobei ich nicht denke das dies mit unserem Problem irgendwas damit zu tun haben könnte (der Tierarzt sagte mir das eine Niere keine Schmerzen verursachen würde).

    So nun zum eigentlichen Problem. Mein Hund kann nach wie vor keine weiteren Strecken laufen. Nach ca 15 Minuten ist er total fertig. Er bleibt ständig stehen und schaut mich verängstigt an. Wenn ich ihn frage ob wir zurück gehen wollen zieht er heftig an der Leine um nachhause zu kommen. Er läuft nur noch total lustlos neben mir her. Wenn ich gar nicht mehr mit ihm spazieren gehen würde wäre er mir wahrscheinlich auch nicht böse. Früher wollte er ständig raus und er zog an der Leine wie ein wahnsinniger. Er kommt jetzt nicht mal mehr von sich aus zu mir um mich aufzufordern mit ihm rauszugehen. Was mir auch aufgefallen ist das er bergauf überhaupt nicht mehr laufen möchte, muss ihn jedesmal tragen. Wenn wir wieder auf gerader Strecke sind läuft er wieder ganz normal. Komisch finde ich aber, dass er wenn ich mit ihm mit dem Auto irgendwo hinfahre er wie ausgewechselt ist. Er flitzt durch die Gegend und würde auch locker 1 Stunde am Stück mit mir spazieren gehen. Wenn mein Freund mit uns am Abend spazieren geht ist mein Lucky auch viel motivierter. Gestern sind wir durch ein hohes Gras gelaufen und da hat er sogar seine 5 Minuten bekommen
    In solchen Momenten denke ich mir immer das er doch gar keine Schmerzen haben kann. Wenn er sich seine Routen selbst aussuchen kann läuft er auch brav mit, aber wenn ich eine andere Strecke gehen möchte bleibt er stehen und läuft keinen Schritt mehr. Er schaut mich dabei ängstlich an. Seit der OP hat Lucky auch einen ziemlichen Buckel aber der Tierarzt meinte das das eine Fehlhaltung nach der Bandscheiben OP ist. Bis heute kann Lucky mit seinen Hinterbeinen nicht richtig auftreten, sie wackeln immer nur hin und her beim laufen und oft läuft er auch nur auf drei Beinen weil er sein rechtes Hinterbein nicht mehr richtig belasten kann (auf dieser Seite war der bandscheibenvorfall).
    Meine Frage an euch: Hängt das alles immer noch mit dem Bandscheibenvorfall zusammen oder ist es eine völlig andere Erkrankung? Arthrose oder HD? Er ist draußen auch öfters etwas kurzatmig und er kann auch nicht mehr so lange mit seinen Kumpels spielen weil er gleich mal außer Atem ist. Ich hoffe ihr könnt mir helfen, er ist erst 5 Jahre alt und gar nicht mehr mein Lucky wie ich ihn eigentlich kenne
    Viele liebe Grüße von Katharina und Lucky

    #2
    Er verknüpft mit dir, da du ja die Hauptperson zu sein scheinst, die mit ihm geht und den "üblichen" Strecken, seine Schmerzen.

    Eine gute Bekannte hat ein ähnliches Problem mit ihrer Hündin, bei Frauchen ist sie depressiv, bei anderen der üblich fröhliche, ausgelassene Hund. Sie verknüpft mit ihrem Frauchen eine Phase, in der es ihr nicht gut ging und mit anderen Personen hat sie diese Verknüpfung nicht.

    Da hilft nur die Zeit, zumindest wenn du Schmerzen ausschließen kannst. Irgendwann wird die Verknüpfung schwächer, aber das dauert.

    Ein Trainer, der dir hilft, alte Muster zu durchbrechen, könnte da vielleicht auch helfen. Aber da kann ich dir keine Empfehlung geben.

    Ohne spezifisches Training braucht es Zeit, Zeit, Zeit

    Aber Schmerzen wird er nach so einem Vorfall ganz sicher auch haben. Hier hast du vermutlich eine Kombination von beidem, Fehlverknüpfung alter Beschwerden und nach wie vor Schmerzen. Machst du denn Physio mit ihm? Ohne wirst du bei so einer Sache vermutlich nicht gut beraten sein

    .
    Friedliche Grüße Marion mit ChiLee und Faylee
    ....manchmal wünsche ich mir die Gelassenheit eines Stuhles, der muss auch jeden A**** ertragen...
    Ich hab ja nu Null Ahnung von nix, aber ich lasse dann wenigstens die Taste in Ruhe

    Kommentar


      #3
      Wie alt ist der Hund denn?

      Ich habe festgestellt, dass meine Rüde im Alter (er ist 12 Jahre) nicht mehr die "Standard-Strecken" laufen möchte. In neuem Terrain ist er auch wie ausgewechselt.
      Er hat auch eine Niereninsuffizienz. Diese mag keine Schmerzen verursachen aber es geht im einfach manchmal nicht gut, dann möchte er auch nicht Gassi gehen. Akzeptiere ich so.

      Was die Schmerzen und die Fehlhaltung durch die OP angeht würde ich auch dringend zur Physio raten.

      Alles Gute!
      Viele Grüße,
      Sarina mit Danny und Souki

      Kommentar


        #4
        Eine Schilddrüsenunterfunktion ist ausgeschlossen ?
        Damit haben wir grad ähnliche Erfahrungen machen müssen.
        Liebe Grüße

        Kommentar


          #5
          Lucky ist 5 Jahre alt. Physiotherapie wurde bis August gemacht. Die Physiotherapeutin meinte das wir keine weiteren Sitzungen mehr brauchen würden. Im Unterwasser Laufband schaffte mein Hund locker 20 Minuten im sehr zügigen Tempo. Ich dachte auch an eine schilddrüsenunterfunktion und ließ es letzte Woche testen. Ohne Befund. TSH und T4 wurde getestet.
          Viele liebe Grüße von Katharina und Lucky

          Kommentar


            #6
            Hallo....ist das HErz ok?

            LG
            Dörthe
            " Love is not a hostile condition" -Wire to wire, Razorlight "It is very dangerous to believe, what people say-I stopped years ago!" - Miss Marple

            Kommentar


              #7
              Zitat von Katharina&Lucky Beitrag anzeigen
              Seit der OP hat Lucky auch einen ziemlichen Buckel aber der Tierarzt meinte das das eine Fehlhaltung nach der Bandscheiben OP ist. Bis heute kann Lucky mit seinen Hinterbeinen nicht richtig auftreten, sie wackeln immer nur hin und her beim laufen und oft läuft er auch nur auf drei Beinen weil er sein rechtes Hinterbein nicht mehr richtig belasten kann (auf dieser Seite war der bandscheibenvorfall).
              Aus diesem Grund würde ich nochmal zur Physio. Eventuell auch mal zu einer anderen, wenn die alte euch so entlassen hat. Ich denk, da geht noch was.
              Viele Grüße,
              Sarina mit Danny und Souki

              Kommentar


                #8
                Das Herz wurde immer nur abgehört. Sollte ich ein Ultraschall machen lassen? Versteh nur nicht weshalb kein Tierarzt von sich aus mal was sagt. Jedesmal wenn ich beim Tierarzt bin muss ich sagen, können sie mal dies und jenes untersuchen .... Manchmal hab ich das Gefühl die würden ansonsten nie was untersuchen. Hab dem Tierarzt ja genau das gesagt was ich euch geschrieben habe, auch von der Kurzatmigkeit.
                Viele liebe Grüße von Katharina und Lucky

                Kommentar


                  #9
                  Du schreibst dein Hund schleift seine Hinterbeine nur mit und dass er das eine Hinterbein quasi gar nicht belastet. Da meinst du ernsthaft, dass der Hund physiothearpeutisch austherapiert ist? Hunde sind bei Schmerzen gerne mal kurzatmig und hecheln bereits bei der kleinsten Belastung. Und was meinst du, wie eine Fehlbelastung, die der Tierarzt deinem Hund aufgrund des Buckels diagnostiziert hat, weggeht? Von alleine? Nimms mir nicht übel, aber du solltest dringend über einen Tierarztwechsel nachdenken.

                  Für mich hört sich das wenig bis gar nicht nach einem Sekundärproblem mit der Schilddrüse oder dem Herzen an

                  .
                  Friedliche Grüße Marion mit ChiLee und Faylee
                  ....manchmal wünsche ich mir die Gelassenheit eines Stuhles, der muss auch jeden A**** ertragen...
                  Ich hab ja nu Null Ahnung von nix, aber ich lasse dann wenigstens die Taste in Ruhe

                  Kommentar


                    #10
                    Okay dann werde ich meinen Lucky nochmal bei einem anderen Physiotherapeuten vorstellen. Er hat seine Hinterbeine schon auf dem Boden nur das ganze Hinterteil wackelt hin und her. Ihr müsst euch das so vorstellen das er die Beine nicht wie sonst üblich eins vor das andere macht sondern sie wackeln von rechts nach links. Blöd zu beschreiben.... Er hat meiner Meinung nach in den Hinterbeinen keine Kraft. Dann will er auch oft das rechte Hinterbein nicht aufsetzten oder er hüpft manchmal wie ein Häschen. Man hört immer wie die Pfoten am Boden schleifen. Kann die Physiotherapie jetzt noch was bewirken weil der Bandscheibenvorfall ja schon im April war. Und jetzt hatten wir 1 Monat Pause mit der Physiotherapie?
                    Viele liebe Grüße von Katharina und Lucky

                    Kommentar


                      #11
                      Also erstmal, diese ganzen Therapeuten mit Unterwasserlaufband sind oftmals keine Physiotherapeuten, die sind nur auf den Zug mit aufgesprungen und kennen sich mit dem Körperaufbau des Hundes gar nicht aus. Zum grundlegenden mobilisieren finde ich Unterwasserlaufband gar nicht mal schlecht, weil Wasser bekanntermaßen keine Schranken hat und der Hund sich viel leichter fühlt etc. Aber irgendwann kommt man damit auch nicht mehr weiter.

                      Ein guter Physiotherapeut lässt sich event. vorhandene bildgebende Diagnostik aushändigen, oder hält Rücksprache mit dem behandelnden Tierarzt über die Probleme, um darauf dann eine Therapie aufzubauen. Ein guter Therapeut wird den Muskelaufbau im betroffenen Bereich, mit speziellen Übungen gezielt fördern.

                      Und ja, selbstverständlich kannst du jetzt noch was machen, du kannst immer was machen. Ein paar Wochen Pause war jetzt vielleicht nicht gut, ist aber auch kein Weltuntergang. Da mach dir mal keinen Kopf. Und ich weiß auch ganz genau, was du mit mit diesem Schlenkergang meinst. Sieht man häufiger mal bei ganz alten Hunden.

                      Du selber kannst aber auch was machen. Es gibt so dicke (also richtig dicke) Matten, ich glaube aus Moosgummi, da kannst du deinen Hund drauf stellen und er muss sich ausbalancieren, indem du ihn langsam drüber führst. Und auch indem du ihn draußen auf unterschiedlichen Untergründen laufen lässt, auf Reisighaufen (aufpassen, dass er nicht einbrechen kann) auf Baumstämmen balancieren lassen (nicht hoch und aufpassen, dass er nicht runter rutscht), Cavaletti Übungen, also Stangen auf den Boden legen über die der Hund dann drüber steigen muss. Es gibt so vieles, was du auch selber machen kannst.

                      Und dann gibt es auch noch so Bänder, mit denen der Hund draußen auf eine bestimmte Technik eingebunden wird, damit er bei jedem Schritt seine Hinterbeine spürt. Das soll unterstützen, dass er seine Schritte im Problembereich bewusster setzt und somit der Muskelaufbau unterstützt wird. Eine guter Physiotherapeut wird mit dir die Möglichkeiten besprechen und dir auch Hausaufgaben mitgeben

                      Zu spät was zu machen ist es nie

                      .
                      Friedliche Grüße Marion mit ChiLee und Faylee
                      ....manchmal wünsche ich mir die Gelassenheit eines Stuhles, der muss auch jeden A**** ertragen...
                      Ich hab ja nu Null Ahnung von nix, aber ich lasse dann wenigstens die Taste in Ruhe

                      Kommentar


                        #12
                        Danke für die vielen Infos. Da merke ich gerade mal was ich für eine schlechte Physiotherapeutin hatte. Außer Akupunktur und Unterwasserlaufband hat sie nie etwas gemacht. Und als ich sie fragte was man noch so machen kann meinte sie das mehr nicht möglich ist und das wir mit Lucky höchstens noch weiter wasserlaufband machen können. Dabei hab ich im Internet immer gesehen was da so mit den Hunden gemacht wurde. Also auch mit so einer Wippe wurde viel geübt. Die Tipps die du mir geschrieben hast habe ich auch schon alle im Internet gesehen. Werde morgen gleich mit dem Training anfangen und am Montag werde ich mal nach einer guten Physiotherapeutin suchen
                        Viele liebe Grüße von Katharina und Lucky

                        Kommentar


                          #13
                          Ja, klingt sehr danach als wäre die Physiotherapeutin nicht nunja allumfassend ausgebildet. Es gibt so viele Möglichkeiten noch weiter zu arbeiten. Da ist ja auch in der humanen Physio so.
                          Liebe Grüße von Frieda mit Aky an meiner Seite und Vasco für immer im Herzen.
                          Wenn du einsam bist, dann suche jemanden, der noch einsamer ist. Ihr werdet einander trösten, miteinander aufbrechen und die Welt verändern.

                          Kommentar


                            #14
                            Ansonsten ist es ziemlich normal, dass Hunde, die einen Bandscheibenvorfall mit massiven Ausfallerscheinungen hatten und wieder laufen "lernen" einen eigenartigen Gang behalten. Wenn man den mal gesehen hat, erkennt man sofort, wenn ein Hund mal einen Ausfall hatte.
                            Es finden sich nach und nach Nerven zusammen, die die geschädigte Stelle umfahren (sozusagen). Das dauert ein bisschen und wird nie mehr genauso wie vorher. Auch der Schub von hinten wird nicht wieder wie normal, manchmal gar kein Schub, nur noch mitlaufen. Aber das ist besser als gar nicht laufen.

                            Akupunktur war sicher gut. Eine Physio sollte Dir vor allem auch Übungen für jeden Tag zu Hause zeigen, die Du selbst machen kannst.

                            Vg Petra
                            Liebe Grüße, Petra
                            Man kann neue Welten erst entdecken, wenn man den Mut faßte auf die Sicht des Ufers zu verzichten. - Anon

                            Kommentar


                              #15
                              schau dir mal das Video von Elke an

                              http://www.gesundehunde.com/forum/sh...189671&page=15

                              Beitrag 142

                              ganz simpel und einfach umzusetzen.

                              LG
                              Carmen
                              "Die Spezialisten, die Experten mehren sich. Die Denker bleiben aus."
                              Ingeborg Bachmann

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X