Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Bandscheibenvorfall

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Bandscheibenvorfall

    Hallo,

    ich brauche mal etwas Rat.
    Mein Rüde (fast 9 Jahre) hatte letzte Woche einen Bandscheibenvorfall. Es war schrecklich. Er wollte nicht mehr laufen, hatte starke Schmerzen, quietschte beim Aufstehen und so mancher Bewegung und stehen / gehen ging nur noch unter Anspannung und Schmerz.

    Seine aktuell Behandlung: Kortison (Phen-pred) und Nolvalgin. Nach drei tagen Kortison ging es ihm schon viiieeeellll besser! Er lief wieder einigermaßen und wirkte auch sonst fitter.

    Nun muss ich eher etwas aufpassen, weil er sich zu gut fühlt, gestern hat er sich gewälzt und mir ist fast das Herz stehen geblieben. Also rät der Tierarzt die Schmerzmittel etwas zu reduzieren, damit er sich nicht übernimmt!

    Tja, nun meine Frage: Wie geht es weiter? Wie kann ich Fütterungsbedingt unterstützen? Was kann ich weiterhin machen? Wie unterstütze ich Magen/Darm, da er ja unglaublich viele Tabletten bekommt?

    Er trinkt (durch das Kortison) extrem viel, ist das normal, dass das dauerhaft anhält?

    Hat jemand Erfahrungen mit so einem Banscheibenvorfall? Lähmungen hat er nur sehr wenig im rechten Bein, also reduzierte Reflexe. Bisher ist sonst alles gut!

    Lieben Gruß
    Nicole
    Viele Grüße

    Nicole und Baxter

    #2
    Gute Besserung
    Wenn Du magst ... ist hier meine Erfahrung http://www.gesundehunde.com/forum/sh...d.php?t=185832
    Liebe Grüße

    Kommentar


      #3
      Danke, das habe ich mir schon zum Teil durchgelesen.

      Bei uns ist es etwas anders. Von Physio wurde uns ganz klar abgeraten, denn jede Belastung verschlechtert den Zustand eher und schonen ist das Mittel zur Wahl. Dazu habe ich schon viel über diese Art der Behandlung gelesen, mein Tierarzt wählt ggf. eine ähnliche Methode, aber nicht über einen "Dauerschlauch". Doch noch ist es nicht so notwendig und erst mal versuchen wir es mit Kortison in Tablettenform, was auch gut anschlägt.
      Viele Grüße

      Nicole und Baxter

      Kommentar


        #4
        Hallo Nicole,

        wo genau an der Wirbelsäule ist denn der Bandscheibenvorfall? Eigentlich ist bei konservativer Therapie zunächst Boxenruhe (mehrere Tage bis Wochen) und anschließend mehrwöchig strikter Leinenzwang angesagt. War er beim Wälzen an der Leine? Schmerzmittel sollten nicht zu wenig gegeben werden, aber der Hund muss ruhig gehalten werden.

        Vitamin B-Komplex für die Nerven könntest du geben. Der Durst hält unter Cortison-Gabe an. Den Blutzucker mal im Hinterkopf behalten.

        Kommentar


          #5
          Habe es gerade nicht genau vorliegen welche Wirbel betroffen waren, aber es war auf jeden Fall die Lendenwirbelsäule.

          Von Boxenruhe wurde uns nichts gesagt, an der Leine laufen schon, ja und das wälzen war leider auch an der Leine, so schnell konnte ich gar nicht reagieren. Ich dachte er riecht und pinkelt gleich, stattdessen schmiss er sich hin. Wollte ihn auch nicht ruckartig wieder hochreißen, aber er lief danach wie vorher.

          In welcher Form gibt man Vitamin B Komplex? Spritzen? Tabletten? Wo bekomme ich sowas her?

          Lieben Gruß
          Nicole
          Viele Grüße

          Nicole und Baxter

          Kommentar


            #6
            Ok, ich weiß, man kann nicht immer alles verhindern. Aber wenn er zu wenig Schmerzmittel bekommt, ist das nicht gut für die Heilung und es besteht die Gefahr der Chronifizierung.

            Vitamin B-Komplex kannst du oral als Tablette geben. Bekommst du auf alle Fälle beim TA, gibt`s aber auch passende Humanpräparate, sollte nur kein Povidon drin sein. Irgendwo schwirren da schon Freds zu rum. Vitamin B12/B6 (evtl. auch Folsäure) könnt/sollte man evtl. als Spritze geben. Die kann aber schmerzhaft sein und daher sollte man noch ein Schmerzmittel dazu geben (ich glaube, Lidocain).
            Ich hoffe, daß noch Empfehlungen zu Präparaten kommen von anderen hier.

            Als Magenschutz könntest du Ulmenrinde (Slippery Elm) nehmen. Da musst du die Suche betätigen oder auch warten, bis hier jemand Präparat/Dosierung/Anwendung empfiehlt.

            Kommentar


              #7
              Zum Thema Vitamin B Komplex ist es echt schwer die Suchfunktion zu nutzen... der spuckt mir ja alles möglich aus, wo auch nur "Vitamin" steht. Kann mir da jemand helfen?

              Aktuell bekommt er
              - Grünlippmuschel
              - Teufelskralle
              - MSM Pulver
              - Hanföl / Reiskeimöl
              Viele Grüße

              Nicole und Baxter

              Kommentar


                #8
                Zur B12-Injektion mal hier: http://www.gesundehunde.com/forum/sh...=190367&page=3 .

                Vom TA hab ich mal B-Komplex Tabs bekommen. Da müsste auch Folsäure drin sein, da Hefe mit drin ist und Hefe ist natürlicher Folsäure-Lieferant (es steht halt nur nicht extra drauf).

                Du kannst auch die Vitamin B-Präparate aus dem Supermarkt, Apotheke und Drogerie nehmen. Eben nur auf Povidon achten.
                Im verlinkten Fred wird zB. Hevert genannt für die Injektionen.

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Nicole,

                  also mein Hund hatte vor 2 Jahren 4 Bandscheibenvorfälle hintereinander 8also auf einmal und die Wirbel hintereinander). Er war von einem auf den anderen Tag gelähmt. Ich bin sofort mit ihm in die Klinik in Hofheim gefahren, wo er an Heiligabend sofort operiert wurde.

                  Man konnte uns nicht sagen, ob er wieder laufen kann.. ABER er kann. Er hat Physio bekommen und jetzt gehe ich alle 6 Wochen zur Ostheopatin.

                  Ist alles sehr gut geworden. Er ist jetzt 10 Jahre alt. Allerdings habe ich bemerkt, dass er mittlerweile Schmerzen hat. Er hat angefangen schlechter zu laufen und hat auch keine Lust für raus.

                  Da hat mir mein Tierarzt das Schmerzmittel TROCOXIL empfohlen. Das wird einmal gegeben, dann nach 2 Wochen noch einmal und dann nur eine Tablette einmal im Monat. Es ging auch darum, weil eben Schmerzmittel die man jeden Tag gibt meistens auch auf den Magen schlagen. Und das macht dieses Mittel nicht, gerade auch, weil es nur einmal im Monat gegeben wird...

                  Und was soll ich sagen? Er läuft besser, rennt wieder ein bisschen und hat auch wenn es kein schönes Wetter ist Lust für raus...

                  Ob das bei euch auch was helfen würde weiß ich nicht. Aber frag doch mal nach. Die Tablette die mein Jazz bekommt kostet im Monat 35,00 Euro...

                  LG Tanja

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X