Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Proteinurie auf der Suche nach der Ursache...

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Proteinurie auf der Suche nach der Ursache...

    Hallo liebe Forenmitglieder,

    mein Name ist Claudia und ich lebe mit meinen 4 Fellnasen (2 Podencos und zwei Maine Coon Kater) im schönen Weserbergland..

    Mein Sorgenmädchen ist meine Hündin 6,5 Jahre und seit ihrem 5 Lebensmonat bei mir. Karma stammt aus Alicante und wurde mehrmals auf alle Mittelmeerkrankheiten negativ getestet.

    Leider erkrankte sie hier in DE an einer Anaplasmose. Festgestellt, nach heftigen Magen-Darmproblemen und wechselseitigen Lahmheiten, im April diesen Jahres.Karma wurde daraufhin 28 Tage mit Doxycyclin behandelt.

    Auffällig war im April bereits eine über zehnfach erhöhte Alkalische Phosphatase im BB. Sonst war ihr Blut ebenso lipämisch. Nach Tierarztwechsel war das Blut allerdings seit der ersten Untersuchung dort im Juni nicht mehr lipämisch.

    Meine Hündin wurde gründlichst durchgecheckt seither. Wir haben einen Ultraschall der inneren Organe o.B, mehrere Blutabnahmen (Werte alle soweit OK bis auf die immer noch hohe AP) Wir haben mehrmals Urin untersucht ( Steril mittels Ultraschall) , ebenso Spontanurin am Morgen. Hier zeigt sich nun ein ziemlich starker Proteinverlust seit Juni. Daraufhin haben wir zweimal den Cushing Test gemacht, der negativ war.

    Ausserdem hat sie noch Verkalkungen in der Lunge, sowie beginnende Arthrose im Vorderlauf und schlechte Zähne ( traue ich mich noch nicht ran wegen der Leber)

    Wir wissen einfach nicht wo es herkommt, zumal die Nierenwerte im Serum zum Glück alle im grünen Bereich sind. Meine Hündin trinkt viel und ist super mega verfressen. Deshalb der Gedanke an Cushing aber negativ. Nun wissen wir nicht weiter. Karma bekommt ACE Hemmer, ich koche täglich frisch für sie und sie bekommt täglich einen Vitamin B Komplex sowie KA-Vit Tropfen und hochdosierte Fischölkapseln. Sie hat nach der AB Gabe noch lange Silymarin bekommen für die Leber.

    Hat vielleicht jemand eine Idee für den nächsten TA Besuch was man vielleicht noch testen könnte?

    Ich denke echt mittlerweile das sie durch die Anaplasmose diese Nierenschädigung hat..

    Gibt es vielleicht noch Zusätze die ich ihr geben kann bezüglich des Eiweißverlustes?

    Sonst ist sie momentan gut drauf, geht gerne spazieren, spielt und frisst sehr gut.

    Viele Grüße

    Claudia

    #2
    Guten Morgen,

    wurde der Urin mal komplett untersucht?

    Vielleicht ja auch eine verschleppte Blasenentzündung mit Nierenbecken- beteidigung usw...

    Wurde mal ein Cystatin C Wert mitbestimmt?

    Nierenwerte zeigen ja auch erst ziemlich spät an.

    Wie hoch ist die AP?

    Bei Leber- Gallenprobleme-regeneration kann sie auch erhöht sein, sie sinkt dann wieder.
    Liebe Grüße
    Tina mit der Eurasierhündin Kimba

    Kommentar


      #3
      Zitat von Tammy Beitrag anzeigen
      Guten Morgen,

      wurde der Urin mal komplett untersucht?

      Vielleicht ja auch eine verschleppte Blasenentzündung mit Nierenbecken- beteidigung usw...

      Wurde mal ein Cystatin C Wert mitbestimmt?

      Nierenwerte zeigen ja auch erst ziemlich spät an.

      Wie hoch ist die AP?

      Bei Leber- Gallenprobleme-regeneration kann sie auch erhöht sein, sie sinkt dann wieder.

      Hallo Tina,

      ja wir hatten am 14 Juli Zystozeneseurin genommen via Ultraschall und daraufhin eine komplette Bakterielle Untersuchung des Urins gemacht. Da war alles O.B.

      Bei der letzten Urinuntersuchung ( Spontanurin) hatte sie einen Protein/Kreatininwert von 4,6 bei einer Referenz von <0,5

      Hmm. Mit dem Cystatin C weiß ich jetzt nicht. Frag ich beim nächsten TA Termin. Danke dafür!! :-)

      Die AP war am 14.07 bei 3549!! bei einer Referenz von <147
      Am 20.08 war sie allerdings bei 1880 Referenz <212

      Die restlichen Leberwerte sind alle Ok. Der ALT Wert war eine Zeit leicht erhöht durch die lange AB Gabe aber das hab ich mit Silymarin wieder in den Griff bekommen..

      Liebe Grüße

      Claudia

      Kommentar


        #4
        Ach und ich habe was vergessen, sie hatte minimal leicht vergrößerte Lymphknoten in den Kniekehlen bei der letzten Untersuchung...

        Kommentar


          #5
          GuMo,

          man kann auch Leberprobleme mit guten Leberwerten haben.

          Gute Werte beudetet nicht automatisch das dort nichts ist, schlechte Werte sind da schon eindeutiger.

          Selbst bei einer Leberzirrose kann man gute Leberwerte haben.

          Gallengangs- und Gallenblasenprobleme kann die AP auch erhöhen.
          Liebe Grüße
          Tina mit der Eurasierhündin Kimba

          Kommentar


            #6
            Ich würde hier auch auf die Galle tippen.
            Liebe Grüße Doris-Lena und Kasper

            Kommentar


              #7
              Hallo :-),

              vielen Dank für die Infos. Hätte man denn eine Erkrankung der Galle nicht auch beim Ultraschall sehen müssen? Wir haben ja Ultraschall gemacht, da war die Galle unauffällig...

              Die Proteinurie ist aber doch unabhängig von der Galle?

              Liebe Grüße

              Claudia

              Kommentar


                #8
                Gute Besserung

                Die Galle bzw. der Gallensaft beeinflussen schon die Eiweiß- und Fettverdauung. Von daher kann durchaus ein Zusammenhang bestehen und ich würde das auch noch einmal hinterfragen.
                ~~Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht...~~
                http://www.jodys-welt.npage.de

                Kommentar


                  #9
                  Hallo :-),

                  hmm.. Ich verstehe den Zusammenhang nicht wirklich.. Vielleicht bin ich zu *plond*

                  Die Eiweißausscheidung im Urin hängt doch in erster Linie mit der Filterfunktion der Nierenkörperchen zusammen und hierauf kann die Galle Einfluss nehmen?

                  Es kann ja durchaus sein das die Alkalische Phosphatase etwas mit der Galle zu tun hat.. wobei hier nochmal die Frage, hätte man das dann nicht im Ultraschall sehen müßen?

                  Liebe Grüße

                  Claudia

                  Kommentar


                    #10
                    AP kann auch bei Knochen-Problematik erhöht sein, aber hier scheint es wohl eher in Richtung Leber zu gehen, wenn ich das richtig gelesen hab. Wurde Hepatitis abgeklärt? Stark erhöhte AP allein kann auch ein Hinweis auf einen Tumor sein.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von November Beitrag anzeigen
                      AP kann auch bei Knochen-Problematik erhöht sein, aber hier scheint es wohl eher in Richtung Leber zu gehen, wenn ich das richtig gelesen hab. Wurde Hepatitis abgeklärt? Stark erhöhte AP allein kann auch ein Hinweis auf einen Tumor sein.

                      Hallo :-),

                      ja Hepatitis wurde abgeklärt. Die Hündin wurde komplett geschallt und geröntgt. Ein Hinweis auf einen Tumor gab es nicht.

                      Ich habe mal von einer Hündin gelesen die ebenfalls über einen längeren Zeitraum eine so hohe AP hatte. Auch hier hat man die Ursache nicht gefunden und dem Hund geht es bis heute gut damit.

                      Ich möchte die AP ja auch auf keinen Fall außen vor lassen und ich werde hier auch nochmal dran bleiben aber mich wurmt momentan die Proteinurie..

                      Da bin ich echt hilflos.

                      Liebe Grüße

                      Claudia

                      Kommentar


                        #12
                        Du schreibst, sie hat vermehrt Durst - muss sie auch öfters pinkeln? Ich denk an Diabetes insipidus und vlt. hängt die Proteinurie damit zusammen.

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von November Beitrag anzeigen
                          Du schreibst, sie hat vermehrt Durst - muss sie auch öfters pinkeln? Ich denk an Diabetes insipidus und vlt. hängt die Proteinurie damit zusammen.
                          Hallo Miriam,

                          ja das klingt interessant. Super, werde ich auch ansprechen beim nä. Termin.Das mit dem pinkeln geht eigentlich. Sie markiert auch draussen recht häufig aber sonst nicht mehr als mein Rüde..

                          Aber das geringe spezifische Gewicht was ja bei Diabetes insipidus ein Anzeichen ist, dass hat sie auch.. Bei der letzten Untersuchung war das Gewicht bei 1014..

                          Liebe Grüße und Danke!!

                          Claudia

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X