Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Epi oder auch nicht

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Epi oder auch nicht

    Hallo Zusammen, meine drei jährige Mini-Aussie Hündin hatte im Juli einen Krampfanfall, mitten in der Innenstadt. Zum TA dieser konnte nichts feststellen. Danach Angstzustände, dank THP wieder gut in den Griff bekommen.

    Vor zwei Wochen ist sie mir dann im vollen Galopp mit dem Kopf gegen meine Kamera gerannt. Sie hat kurz aufgeschrien ist aber weiter gerannt, mit eingezogenem Genick. Dachte Sie hätte evtl. etwas am Auge, haben den Kopf nach oben gestreckt und dann ist sie wieder umgefallen hat gekrampft.

    THP meinte, dass sei nicht normal solle zur Physio, die stelle fest:
    links Überreaktion der Nerven, verhärtete Muskeln
    rechts: kaum Nerven Reaktion und kaum Muskeln

    Vorgestern Termin beim Neurologen, dieser Stelle überhaupt gar nichts fest, keinerlei Neurologische Ausfälle. Auch mache man bei Anfällen in diesem Abstand nichts.

    Und jetzt bin ich total verunsichert, die Physiotherapeutin denkt sich doch so etwas nicht aus? Wie kann ich weiter vorgehen, wer kann mir da evtl weiter helfen?

    Vielen Dank
    Kathrin
    Zuletzt geändert von HugoSly; 27.11.2015, 23:58.
    Kathrin

    #2
    Hallo ??,

    was wurde denn untersucht beim Neurologen ?

    Falls so ein "krampfen" wieder auftauchen sollte , dann würde ich es ( wenns möglich ist ) filmen. Vielleicht kann der untersuchende TA sich dann besser ein Bild machen.

    Ich drücke dem Hundchen die Daumen, dass es allerdings nicht mehr vorkommt.

    Viel Glück und alles Gute !
    Liebe Grüsse
    Natascha


    Suche nicht die Ansichten anderer kennenzulernen, und gründe nicht Deine Meinung darauf.

    Unabhängig für sich selbst zu denken ist ein Zeichen der Furchtlosigkeit.

    (Mahatma Gandhi)

    Kommentar


      #3
      Hallo Kathrin,
      dieses "Kopf nach oben strecken und dann Krampfanfall" läßt mich aufhorchen. Ich krieg es grad nur nicht mehr zusammen, wofür das ein Symptom ist.
      Mir fällt nur die Frage ein: Wurde die Maus in der letzten Zeit gegen Tollwut geimpft?

      Wurde mal die Halswirbelsäule geröngt?

      Ist das ein Ausrutscher, dass sie gegen die Kamera gerannt ist oder zeigt sie sonst noch Symptome von fehlerhafter Wahrnehmung?

      Ansonsten stimmt es: bei Krampfanfällen, die nur selten auftreten, wir nicht medikamentös behandelt.
      Waltraud
      Man sollte keine Zeit des Lebens und keine Situation negativ sehen, sondern sie als Chance zur Entwicklung nehmen. (Luise Rinser)

      Kommentar


        #4
        Hi, danke schon mal für eure Antworten.

        gefilmt hab ich diese Anfall schon und wenn ichs auf die Reihe bekomme, kann ich ihn gerne hier einstellen.

        Es wurden die Reaktionen der Gliedmaße, Pfoten auf den Kopf gestellt, ob er sie verzögert wieder aufstellt. Drei Pfoten hoch genommen und getestet ob er mit der "stehenden Pfote" nachlaufen kann. Zwischen die Ballen gezwickt ob er sie weg zieht etc. - festgestellt wurde angeblich nichts. Auch das Gangbild wurde angesehen auch das ohne Befund, obwohl sie def. schlurft. Gestern hat es geschneit und da war deutlich zu sehen, dass sie rechts hinten immer schlurft, links hinten nur ab und an.

        Wirbel wurde noch nichts geröntgt, Gelenktechnisch wurde sie mit 15 Monaten komplett durch geröntgt. Und die Tollwutimpfung war auch nicht unmittelbar davor.

        Auch lässt sie sich auf einer Seite nicht kämmen bzw nur mit großem geschrei, auf der anderen kein Problem. Auch lässt sie sich in ein Ohr fassen in das andere nicht. Dachte immer sie zickt eben bzw. ist halt ihre Eigenart. Hab aber nie darauf geachtet, dass es immer die selbe Seite ist. Bis jetzt eben von der Physio dieser hinweis kam.

        Sollte es "nur" Epi sein, werden wir damit leben müssen, aber was ist mit dieser Nerven/Muskel Geschichte. Das muss ja eine Ursache haben?!?

        Wie würdet ihr weiter verfahren, nochmal einen Osteopaden oder ähnliches aufsuchen oder nochmal einen anderen Neurologen und wenn könntet ihr mir da jemanden empfehlen, dass ich nicht noch eine dritte Meinung höre.
        Kathrin

        Kommentar


          #5
          Neurologisch wird ja z.B. auch getestet, ob die Reflexe - also die Steuerung vom Hirn o.k. ist. Die Stellprobe (prüfen ob sie korrigiert werden bzw. wie schnell) macht man, wenn man Ausfälle durch abgeklemmte Nerven in der Wirbelsäule vermutet.

          Dieses einseitig nicht anfassen können bzw. schmerzhaft sein, könnte auf eine Blockade in der Wirbelsäule deuten. Wo genau kann man durch Röntgen oder evtl. CT feststellen - geht aber nur in Narkose (CT auf jeden Fall).

          Da sie einen Krampfanfall bei Kopf-nach-oben-strecken bekam, würde ich die HWS zuerst prüfen lassen - parallel dazu aber auch das andere Ende der Wirbelsäule.

          Tollwut-Impfungen können in seltenen Fällen zu einer Entzündung des Rückenmarks führen. Sorry wenn ich darauf rumreite. Aber überlege mal, seit wann die Beschwerden da sind und ob es doch eine Zusammenhang geben könnte.
          Andererseits gibt es auch einige Zeckenkrankheiten, die neurologische Probleme verursachen können.

          Frag am besten noch einmal in einem Extra-Thread nach einem guten Osteopathen und oder Neurologen in deiner Gegend.
          Waltraud
          Man sollte keine Zeit des Lebens und keine Situation negativ sehen, sondern sie als Chance zur Entwicklung nehmen. (Luise Rinser)

          Kommentar


            #6
            https://youtu.be/d5gAuRMZHdc

            Das wäre der Anfall vom letzten mal.

            Ich kann mich ehrlich gesagt gar nicht erinnern, dass es bei ihr mal anders gewesen ist. Also schon ziemlich lange. Wie könnte man denn einen Entzündung im Rückenmark feststellen?

            Bei der Blutuntersuchung im Juli habe ich die von Zecken übertragenen Krankheiten mit überprüfen lassen und ein Wert war erhöht, allerdings lt. TA nicht behandlungsbedürftig. Müsste mir das nochmal raus kramen und schauen welcher das war.
            Kathrin

            Kommentar


              #7
              Wie war im Blutbild der Wert der eosinophilen Granulozyten?
              Herzlichst, Andrea mit Lotte und Max
              Unvergessen meine wehrhaften Berry`s, meine sanfte Cleo, meine stolze Yara, mein Hundekind Ronja Räubertochter und mein kleiner Herr Frodo

              Kommentar


                #8
                Der Wert von eosinophile Granulozyten war 7.
                Kathrin

                Kommentar

                Lädt...
                X