Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Speiseröhrenerweiterung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Speiseröhrenerweiterung

    Hallo!

    Bei unserem Welpen wurde eine leichte Speiseröhrenerweiterung festgestellt.
    Leider finde ich dazu sehr wenig Infos.
    Hat jemand einen Hund, der auch betroffen ist und kann mir von seinen Erfahrungen berichten?
    Vielen Dank und &#9829 - lichen Gruß, Susanne

    #2
    Hi Susanne!

    Morgen kommt eine Kundin zu mir, die ''''' ich aus.

    Soviel ich weiß, hatte einer ihrer Zöglinge (sie ist in Spanien im Tischutz tätig) auch so etwas.

    Bevor ich jetzt vorab was Falsches schreibe, weil ich event. etwas durcheinander bringe, schreib ich lieber nichts.


    liebe Grüße
    Ulrike

    Kommentar


      #3
      Hallo Ulrike,

      vielen lieben Dank!!!!

      &#9829 - lichen Gruß von Susanne

      Kommentar


        #4
        Hi Susanne!

        Ich habe mich jetzt mal, soweit wie möglich war, schlau gemacht.

        Also der Hund hatte ebenfalls eine Speiseröhrenerweiterung, aber ziemlich heftig. Er sollte eigentlich eingeschläfert werden.

        Das war letztes Jahr, Hund lebt immer noch; und auch gut.

        Meine Kundin war damals bei der Mathies in München mit dem Hund. Diese gab dem Welpen eine 20% Überlebenschance.

        Meine Kundin hat es trotzdem versucht.

        Zur Fütterung: Das Essen in Breiform und aus der Höhe geben, damit der Hund dabei Kopf und Hals nach oben strecken muß. Dadurch, dass die Hunde noch im Wachstum sind kann die Muskulatur durch diese Art der Fütterung angeregt werden, und die Speiseröhre, sich zusammenziehen. Ebenso dass das Futter nicht in der Speiseröhre "versacken" kann.


        Die ersten Monate wurde der Hund auch so ca. alle zwei Stunden gefüttert (tagsüber), da er ja wesentlich länger zum runterschlucken brauchte als Otto-Normal-Hund.


        Jetzt wird er ganz normal oft gefüttert, aber immer noch aus der Höhe.

        Die Hauptproblematik sind im Grunde die Zweibeiner.
        Ohne 100 % Konsequenz geht es nicht. Also nicht nur ein- oder zweimal mal Tag, sondern über eine ganze Zeitlang event. auch gänzlich auf diese Art.

        Da bei Euch es nicht so schlimm erscheint, wie bei meiner Kundin, denke ich, dass eigentlich relativ gute Heilungschancen vorhanden sind.

        Klär das doch mal mit Deinem TA ab. Falls der darin nicht bewandert ist (man kann ja nicht in allem ein Spezialist sein), würde ich unbedingt jemanden aufsuchen, der damit Erfahrung hat.

        ich wünsche Euch alles Gute und liebe Grüße
        Ulrike

        Kommentar


          #5
          Re: Speiseröhrenerweiterung

          Hi Susanne,

          ich koennte mir vorstellen, dass diesem Welpen auf klass. homoeopathischem Wege geholfen werden kann. Bei Welpen ist noch alles drin.
          Wie alt ist er denn ?
          Die Fuetterungsmethode, die Ulrike vorschlaegt, ist auch ok. Aber ich wuerde in jedem Fall klass. hom. behandeln und Impfungen, soweit moeglich, unterlassen.
          Original geschrieben von Maranda

          Bei unserem Welpen wurde eine leichte Speiseröhrenerweiterung festgestellt.
          Liebe Gruesse

          Elke

          Kommentar


            #6
            Vielen lieben Dank für eure Antworten!
            Hoch füttern und trinken ist klar, der Zwerg ist 3 Monate.
            Gebe ihm vorbeugend Globuli zur Muskelstärkung.

            &#9829 Gruß von Susanne

            Kommentar


              #7
              Speiseröhrenerweiterung

              Hallo Susanne,

              ich habe eine 4 Monate alte Schäferhundhündin, die ebenfalls davon betroffen ist. Die Fütterungsmethode führe ich auch durch.
              Zur Zeit 3 mal täglich, breiiges Futter und sie kommt sehr gut klar damit. Sie entwickelt sich prächtig und spuckt seit dieser Fütterung nicht mehr. Welches hömopathische Mittel gibst Du denn zur Vorbeugung? Mein TA hat Calcium fluoratum verordnet, liegen wir damit richtig? Da man so wenig über diese Krankheit,
              insbesondere die Behandlung, in Erfahrung bringen kann, bin ich für jeden Tip dankbar. Ich habe auch im Schäferhund.net diese Frage gestellt. Vielleicht schaust Du dort auch mal rein. Eine Antwort hat mir besonders gefallen. Sie hat einen Fall gekannt bei dem beim Kontrollröntgen mit einem Jahr die Speiseröhre wieder normal war. Das läßt doch hoffen. Vielleicht haben wir ja Glück!! Ich habe mittlerweile auch Kontakt mit einer betroffenen Schäferhundbesitzerin aus Frankfurt. Oft kommt man mit dem Austausch von Erfahrungen der anderen ein Stück weiter. Hoffen wir das Beste!

              Barbara

              Kommentar

              Lädt...
              X