Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

angebliche Myasthenia gravis bei Schäfer-Collie-Mischling

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    angebliche Myasthenia gravis bei Schäfer-Collie-Mischling

    Hallo!
    Wir suchen Hilfe, um unserer Hündin (7) zu helfen.
    Die Hündin hat lt. TA und Uni-München angeblich Myasthenia gravis, Tensilontest war positiv.
    Problematik: häufiges Erbrechen (meist Nachts, durch seitliche Liegeposition) nur aus der Speiseröhre (abhusten), Futter unverdaut. Sie hat erweiterte Speiseröhre. Fütterung nur mit gestrecktem Kopf. Zusätzlich konnte die Hündin nicht mehr laufen. Test mit Neostigmin und Cortison ergaben Besserung, aber ständige Besserung. Hündin läuft heute wieder, soweit, daß Sie sich selbständig fortbewegen kann, auch etwas weitere Strecken und Sie macht nur noch kleine kurze Pausen. Mestinon brachte keine Verbesserung. Manchmal ist das Erbrechen besser, mal schlechter. Es war schon mal für 1 1/2 Wochen komplett weg.
    Wir vermuten auf Grund Antibiotikum Baytril (gegen Lungenentzündung), das die Hündin für 5 Tage erhielt. Jetzt haben wir wieder eine Phase des Erbrechens. Behandlung mit Neostigmin. Jetzt erste Nacht und Tag vorbei - kein Erbrechen -
    wir beobachten weiter. Der Laufzustand ist weiterhin zufriedenstellend für die Hündin und uns. Sie ist halt nur noch ein Gartenhund, aber das ist denken wir ok.
    Suchen eine Möglichkeit, die Krankheit mit homoöpathischen Mitteln zu lindern oder auch evtl. zu verbessern. Wer kann uns dazu Tipps geben ????
    Eine kleine Anmerkung noch, könnte es sich vielleicht auch um eine andere Krankheit handeln, da des öfteren der Eindruck entsteht, daß die Medikamente eigentlich nicht viel bringen?

    Vielen Dank

    #2
    Re: angebliche Myasthenia gravis bei Schäfer-Collie-Mischling

    Original geschrieben von Unregistered

    Die Hündin hat lt. TA und Uni-München angeblich Myasthenia gravis, Tensilontest war positiv.

    Sie hat erweiterte Speiseröhre. [/B]
    Hallo (wie heißt Du?),

    bedeutet diese "Myasthenia gravis" daß die Speoseröhre erweitert ist, oder ist das noch etwas anderes?

    Hier im Gästebereich ist bereits ein Thema zur erweiterten Speiseröhre, vielleicht helfen Dir die Antworten da schon etwas weiter?

    Ansonsten werden - hoffentlich - noch ein paar Spezialisten vorbei schauen.

    Viele Grüße
    Heidi-die-zweite

    Kommentar


      #3
      leider hat meine Antwort etwas gedauert.
      Die Hündin hatte Probleme hauptsächlich mit vergrößertem Oesophagus, daraus resultierend Schluckbeschwerden, Futter in der Lunge, Lungenentzündung (hätte auch Dermatomyositis sein können, war aber ohne Hauterscheinung) Andererseits konnte Sie in manchen Phasen nicht mehr mit den Hinterbeinen laufen.
      Dies konnten wir aber mit Neostigmin in Griff bekommen.
      Die Hünden mussten wir leider am 20.06. einschläfern lassen, da die 2. Lungenentzündung so massiv war daß es für Sie eigentlich keine Rettung mehr gab (Darum auch dieser Smily)
      Wir haben aber eine würdige Nachfolgerin (war auch die beste Trauerarbeit)

      Grüße Karin

      Kommentar

      Lädt...
      X