Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kristallisationsanalyse

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Kristallisationsanalyse

    :bubbly:
    Hallo!
    Unsere Lissy hat laut Kristallisationsanalyse Fitrationsschwäche/Entgiftungsschwäche der Nieren,
    Lymphe oben/mitte/unten exsudative Diathese/Erweichung
    und Dünndarm/Dickdarm - Dysbiose/allergische Diathese u.a.!
    Wurde aufgrund eines Darmpilzes, der sich durch schnelle Müdigkeit, Lustlosigkeit bemerkbar machte, festgestellt.
    Nun suche ich Leute, die schon irgendwelche Erfahrungen mit einer dieser Diagnosen hat/ hatte und mir Empfehlungen mittels der Ernährung geben kann!
    Bin noch sehr neu im Forum, aber schon am Ausprobieren mit der natürlichen Ernährung, womit ich birher gute Erfahrung bei Lissy mache.
    Lissy ist 5 1/2 Jahre, ein Schäfer/Bardino-Mix.

    Mit lieben Grüßen an alle Foris
    von Heidi (lissygirl)

    #2
    Eine Kristallisationsanalyse wurde mir ebenfalls empfohlen. Hat da jemand bereits Erfahrung mit?
    Viele Grüße
    Michaela

    Kommentar


      #3
      Nöö, aber frag doch mal bei Gertrud nach ... ist doch eigentlich irgendwie IHR Thema, oder ?
      Rita mit Mo & Ben
      und im Herzen für immer Angie, Elsa, Jessy, Buck und Meike

      Kommentar


        #4
        Hallo!

        Da ich von der Kristallisationsanalyse noch nie gehört habe, bin ich mal auf die Suche gegangen. Gefunden habe ich die HP des Anbieters.
        Wieder einmal wird eine Methode feil geboten, die in keiner Weise erklärt wird. Man erfährt nur, dass Urinproben auf "komplizierte Weise" in Kristalle verwandelt werden, wo dann der Betreiber der Seite, bzw. ein nicht näher benannter "Mediziner" aus der Kristallstruktur die Diagnose liest.

        Der Anbieter hat nach eigenen Aussagen keine medizinische Ausbildung, führt aber eine Reihe von Heilungen eigener Tiere an, die jedoch wohlgemerkt gar nichts mit seiner Diagnosemethode zu tun haben.

        Nun frage ich mich: Wenn jemand behauptet, aus bestimmten Kristallstrukturen Erkrankungen zu erkennen, dann muss er doch irgendwie zu diesen Erkenntnissen gekommen sein. Die "Diagnosen" von Lissy zu Beispiel. Es müssten doch sehr viele Urinproben von anderen Tieren, die die gesicherte Diagnose dieser "Erkrankungen" hatten, vorgelegen haben, damit dieser Anbieter weiß: Aha, eine so gestaltete Kristallstruktur lässt auf eine Dysbiose im Darm schließen.

        Es ist sehr schwer, solche Studien zu betreiben, weil man ja erstmal für jede Erkrankung mehrere bis viele Patienten und deren Urinproben haben muss. Das ist eigentlich ein Forschungsprojekt, welches Jahre dauert und ungeheuer viel Geld kostet.

        Darüber schreibt der Anbieter aber gar nichts. Er erzählt aber immer wieder diffuse Dinge von Vergiftungen und Toxinen. Das kennen wir von anderen "Naturheilmethoden".

        Auch hier findet sich das typische Argument, dass diese Diagnosemethode Erkrankungen schon im früheseten Stadium entdeckt, wo noch gar keine Beschwerden da sind. Das ist ein verbreiteter Trick, denn es wird direkt zur "Diagnose" das Heilmittel angeboten und später wieder mit der gleichen Diagnosemethode erkannt: Wow! Die Krankheit ist nicht mehr da! Verifizierbar ist das aber nicht. Es ist reine Glaubenssache.

        Und wohlbemerkt: Bei der Kristallisationsanalyse geht es nur die Diagnose. Nicht um Heilung. Der Betreiber bietet aber an, eine Therapie zusammen zu stellen. Die entsprechenden Mittel sind über seinen Online-Shop zu beziehen.

        So eine Kristallisationsanalyse kostet 114 Euro, die man per Scheck der Urinprobe beilegen muss. Und letztendlich weiß man überhaupt nicht, was man für so viel Geld bekommt. Denn weder wird offen gelegt, wie die Analyse funktioniert, noch ist ersichtlich, dass die Methode irgendwie verifiziert wurde. Es ist letztendlich reine Glaubenssache.

        Ich würde es mir gut überlegen und mich fragen, wie ernstzunehmend die erhaltenen Diagnosen überhaupt sind.

        Viele Grüße
        Claudia
        Wenn du lernen willst, im Hier und Jetzt zu leben: Schaff dir einen Welpen an!

        Kommentar


          #5
          Original geschrieben von Claudia Grothus
          Ich würde es mir gut überlegen und mich fragen, wie ernstzunehmend die erhaltenen Diagnosen überhaupt sind.
          Ja genau Claudia, deshalb würde mich halt interessieren, ob es jemanden hier mit pos. Erfahrungen gibt.

          Also bei dem was mir empfohlen wurde wird Blut geschickt. Dann verascht und daraus die Werte ermittelt. Behandelt wird dann mit Präparaten von vitorgan. Also nur die Blutanalyse wird bei Lemasor in Auftrag gegeben. http://www.ihkn.de/vektor/vektor?_SI...l=ihksb0265417

          Mir wurde in Aussicht gestellt, dass man darüber die Ursachen für Henris Arthrosen herausfindet und evtl. noch behandeln kann, so dass er evtl. weniger oder keine Schmerzmittel mehr benötigt.

          Habe auch nur im Internet gefunden, dass es dazu keine wiss. Abhandlungen, Beweise etc. gibt. Aber das ist ja im Endeffelt bei der Homöopathie auch so. Daher denke ich wird man bei solchen alternativen Heilmethoden wohl auch kaum irgendwelche wissenschaftlichen Belege für ihre Wirksamkeit finden.

          Da frage ich mich halt, ob es eine gute Chance ist oder ob ich die 200 Euro, oder was das dann insg. mit Auswertung und Mitteln kostet, gleich zum Fenster rauswerfen sollte.
          Viele Grüße
          Michaela

          Kommentar


            #6
            Hi Michaela!

            Ich vermute, dass die Sache mit dem Blut, die Du jetzt meinst, wieder ein bisschen was anderes ist.

            "Gute Erfahrungen" sind hier schwer zu belegen, denn es geht ja erst einmal um eine Diagnosemethode, nicht um eine Behandlung. Diagnose beinhaltet ja noch keine Heilung. Und die in diesen Sparten üblichen "Diagnosen" beziehen sich auf "Gifteinlagerungen", "Toxinbelastungen" und dergleichen, was auf anderen Diagnosewegen nicht zu belegen ist. Man muss es glauben oder eben nicht glauben.

            Die Präparate von Vitorgan kannst Du auch ohne die Analyse ausprobieren. Da gibt es ja nicht all zu viele, die auf die Gelenke wirken. Oder haben die da ein besonderes Programm, das auf diese Analyse abgestimmt ist?

            Und was meinst Du mit "Ursache für Arthrosen"? Die Ursache für Arthrosen sind Abnutzung oder/und Fehlstellungen/Missbildungen von Gelenken. Das alles sind Dinge, die nicht mehr rückgängig zu machen sind, wenn die Arthrose erstmal da ist.

            Zu dem Vergleich mit der Homöopathie kann man nur sagen: entweder eine Heilmethode hilft, oder sie hilft nicht. Und was ich persönlich immer gern hätte, wäre eine plausible Erklärung, wie z.B. diese Analysemethode mit den Kristallen entwickelt und verifiziert wurde. Ich kann das als Homöopathin für meine Heilmethode jederzeit erzählen und erklären. Und jeder, der Lust hat, kann das (mit der entsprechenden Risikobereitschaft ) an sich selbst ausprobieren.

            Ich will ja auch gar nicht sagen, dass das alles, was da angeboten wird Humbug ist. Aber ehrlich: Ich schicke doch so einem ominösen Tierheilpraktiker mit dilettantischer Internetseite und fehlenden Erklärungen keine 114 Euro! Da ist nix drin. Keine Beratung, kein Kennenlernen, keine Begleitung der Therapie wenn irgenwelche Symptome auftreten. Kann das seriös sein? Kann so Heilung aussehen?

            Und ich misstraue solchen Analysen auf dem Postweg, wenn sie zum Ziel haben, auch wieder bestimmte Präparate an mich zu verkaufen.

            Schön vorsichtig sein und nicht einfach einen Vertrauensvorschuss geben. Und wenn Euch andere erzählen, dass sie "gute Erfahrungen" damit gemacht haben. Dann lasst Euch die Krankengeschichte erzählen und fragt genau nach.

            Achtsame Grüße
            Claudia

            Lemasor ist übrigens ein Pharmaunternehmen. Ich finde da nix von Labor oder Analysen.
            Wenn du lernen willst, im Hier und Jetzt zu leben: Schaff dir einen Welpen an!

            Kommentar


              #7
              Original geschrieben von Claudia Grothus
              Die Präparate von Vitorgan kannst Du auch ohne die Analyse ausprobieren. Da gibt es ja nicht all zu viele, die auf die Gelenke wirken. Oder haben die da ein besonderes Programm, das auf diese Analyse abgestimmt ist? ...


              Und ich misstraue solchen Analysen auf dem Postweg, wenn sie zum Ziel haben, auch wieder bestimmte Präparate an mich zu verkaufen.

              Ja also Lemasor macht die Analyse und empfiehlt ihre eigenen Präparate, die man aber ja nicht nehmen muss. Angedacht ist, dass Lemasor eben die Analyse macht und eine THP dann die Auswertung fertigt und mir die entsprechenden vitorgan Präparate raussucht. Die kann ich dann hier in der Apo kaufen.

              Also so wie ich das verstanden habe, kommt dann dabei nicht unbedingt ein Präparat für die Gelenke raus, sondern es kann zB sein, dass es ein Leberproblem gibt, was sozusagen auch für die XY Probleme mit verantwortlich ist. Man also zuerst die Organedefizite behandelt, duch die Probleme an anderen Stellen im Körper entstehen.

              So mal meine laienhafte Erklärung zu dem wie ich das verstanden habe.

              Original geschrieben von Claudia Grothus
              Lemasor ist übrigens ein Pharmaunternehmen. Ich finde da nix von Labor oder Analysen.
              So finde ich da auch nichts, aber oben im Titel steht Kristallisationsanalyse mit drin.

              Lemasor Gesellschaft für traditionelle pharmazeutische Produkte, Kristallisationsanalyse und Forschung mbH
              Bergstraße 19
              66346 Püttlingen


              Also ich denke mir, dass der Typ von dem du die Seite gelesen hast, also der mit dem Urin, so eine Analyse auch nicht selber macht. Dazu braucht man bestimmt teure Geräte. Das lohnt sich für einen THP bestimmt gar nicht und er gibt dann auch die Analyse in Auftrag und verdient an der Auswertung und an den Produkten (falls er eigene verkauft).

              Daher war mir die THP schon sehr sympathisch, weil sie eben die vitorgan Produkte empfiehlt. Ich verstehe nur nicht so wirklich was eine Analyse genau analysiert und daher kommt wohl auch meine Skepsis.

              Und was mich auch etwas zurückhält ist, dass wenn das so eine hammergute Methode ist, warum habe ich hier noch nie vorher drüber gelesen, warum hat sich das anscheinend noch nicht als eine mögliche alternative Standardtherapie durchgesetzt?


              Naja wenn sich hier keiner mehr meldet, werde ich wohl doch mal einen Feldversuch wagen.
              Viele Grüße
              Michaela

              Kommentar


                #8
                Original geschrieben von Rita66
                Nöö, aber frag doch mal bei Gertrud nach ... ist doch eigentlich irgendwie IHR Thema, oder ?
                Tja, kann an Gertrud keine PN schicken. Ist anscheinend auch rausgeworfen worden? Keine Ahnung, habe nur grad das hier gelesen: http://www.gesundehunde.com/forum/sh...threadid=99871

                Habe jetzt mal Heidi eine PN geschickt. Evtl. kann sie mir was raten.
                Viele Grüße
                Michaela

                Kommentar


                  #9
                  Moin!
                  Also so wie ich das verstanden habe, kommt dann dabei nicht unbedingt ein Präparat für die Gelenke raus, sondern es kann zB sein, dass es ein Leberproblem gibt, was sozusagen auch für die XY Probleme mit verantwortlich ist. Man also zuerst die Organedefizite behandelt, duch die Probleme an anderen Stellen im Körper entstehen.
                  Verstehe. Das kenne ich auch von anderen Heilansätzen.

                  Ich habe auf der Lemasol-homepage geguckt. Da steht gar nichts von Analysen.

                  Der THP von dem ich geschrieben habe, der macht die Analyse nicht selber, aber ich zumindest hatte zuerst den Eindruck, er hätte die Methode erfunden. Inzwischen weiß ich, dass die wohl schon aus dem Mittelalter von den Alchemisten stammt. Wenn man unter Spagyrik googelt, dann findet man was dazu.

                  Ich verstehe nur nicht so wirklich was eine Analyse genau analysiert und daher kommt wohl auch meine Skepsis.
                  So geht es mir auch. Und die Anbieter können nicht erklären, was genau da analysiert wird. Wenn Deine THP Dir das anbietet, dann müsste sie es doch erklären können. Wer eine Auswertung und Arzneimittelwahl anbietet, müsste ja etwas darüber gelernt haben.

                  Ich vermute aber, dass da einfach geschaut wird, welche Organe "Störungen" gezeigt haben (wie auch immer das aus Kristallen gelesen wird) und die entsprechenden Organpräparate ausgesucht werden. Denn Vitorgan-Präparate fußen ganz simpel auf Herz heilt Herz, Niere heilt Niere etc. Die Präparate enthalten Zellen oder was auch immer aus tierischen Organen.

                  Ich bin sehr gespannt, was Du berichtest, falls Du diese Sache in Anspruch nimmst.

                  Viele Grüße
                  Claudia
                  Wenn du lernen willst, im Hier und Jetzt zu leben: Schaff dir einen Welpen an!

                  Kommentar


                    #10
                    Original geschrieben von Claudia Grothus
                    Wenn man unter Spagyrik googelt, dann findet man was dazu.
                    Ah guter Tip, danach werde ich heute abend mal googlen.
                    Viele Grüße
                    Michaela

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X