Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Hefepilze im DARM

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gast-Avatar
    Ein Gast erstellte das Thema Hefepilze im DARM.

    Hefepilze im DARM

    Hallo,
    suche dringend Rat. Unser Golden Retriever-Rüde (2 1/2 J.)hat im Grunde genommen sein ganzes Leben lang wiederkehrenden Durchfall. Mal einen Monat nicht, mal jede Woche 3 Tage. Da er eh nicht der massigste ist, erst recht schlimm. Da mir die ständigen Durchfall-Stopp-Mittel nicht passen, habe ich nochmal den Tierarzt gewechselt, damit mal die Ursache des ganzen gefunden wird.
    Er hatte nämlich über 4 Tage heftigen Durchfall, war so schlapp und bekam dazu hinter den Ohren zwei riesige hot-spots. es reichte!

    Blut und Kot wurden untersucht. Er hat eine erhöhte Anzahl an Hefepilzen im Darm. Habe dann sofort im Internet gesucht nach Erklärungen und Behandlungsmezhoden. Hört sich zum Teil recht "schwarz" an. Die Tierärztin allerdings hat sich auch in der "Literatur" schlau gemacht und meint, man müsste das noch nicht behandeln.??

    Nun meine Frage:Er ist seit dem (2Wochen her)so was von schlapp, hat zwar kein Durchfall mehr, aber schafft seine normalen Runden nicht mehr. Kennt einer solch einen Pilzbefasll von Euch und was kann ích tun?

    Herzlichen Dank

    Anne

  • YvoUndLucy
    antwortet
    Original geschrieben von Swanie


    ...-Kein Zucker, auch nicht Fruchtzucker, kein Weissmehl, keine Hefe = kein Fertigfutter!
    ...



    Du, ich hab nicht so die Ahnung davon. Weiß nur, daß meine Mama früher beim Arzt war, und der auch sowas diagnostziert hat.
    Sie durfte dann auch über Monate sowas alles nicht essen. Dann ging es ihr auch wieder besser.

    Ich würde es an deiner Stelle wirklich auf jeden Fall ohne Getreide und ohne Zucker und so probieren. Zumindest für eine Zeit.

    Einen Kommentar schreiben:


  • timsha
    antwortet
    Hallo Anne

    Ich koche für mich auch nicht, verbringe viel mehr Zeit für die Zubereitung des Fressens für meine Hunde.
    Kann doch nur ein Vorteil sein: Die Zeit die ich bei mir spare, profitieren die Hunde dann davon.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Hallo, danke an die, die sich so schnell geäußert haben!

    Wir füttern bis jetzt x am Tag Nutro Lamm und Reis oder Nutro Huhn und Reis. Der Sack ist nun fast alle, vor Rohfütterung ziehe ich meinen Hut! Koche noch nicht mal für mich selber, werde mich dann mal ransetzen und nachlesen, was für Mengen und in welcher Zusammensetzung ich meinen Goldie beköstigen kann.
    Für weitere Ratschläge oder für einen eventuellen doch akzeptablen Trockenfutter-Tip würde ich mich sehr freuen!

    Gruß Anne

    Einen Kommentar schreiben:


  • Swanie
    antwortet
    Zur Behandlung auf natürlichem Wege:
    -Futter umstellen auf Frisch
    -Kokosöl geben und Lapacho Tee (beides Wirksam gegen Candida)
    -Kein Zucker, auch nicht Fruchtzucker, kein Weissmehl, keine Hefe = kein Fertigfutter!
    -Immunsystem stärken z. B. mit Zink und/oder Echinicea und/oder cats claw tee.

    Cats claw bekommst du hier

    Kokosöl hier

    Einen Kommentar schreiben:


  • ClaudiaG
    antwortet
    Hallo Anne!

    Hefepilze leben vor allem durch Stärke, also Getreide. Das beste bei einem Pilzbefall, vor allem bei vermehrten Hefepilzen im Darm, ist eine getreidefreie Ernährung. Die kannst Du nur mit Rohfütterung erreichen. Oft wird Diät-Fertigfutter aus Lamm und Reis empfohlen. Dazu ist zu sagen, dass in Bio-Labors Pilzkulturen auf Reisstärke gezüchtet werden, weil sie da am besten gedeihen.

    Antimykotika helfen meist nur vorübergehend.

    Gute Besserung und Mut zur Futterumstellung wünscht

    Claudia

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X