Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

chira hat megaösopagus

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    chira hat megaösopagus

    ein freundliches Hallo in die runde rufe...
    ich bin neu hier und bräuchte mal bitte hilfe. unsere 12 jahre alte golden retriever hündin chira hat mega ösophagus. das wurde vor 20 tagen in der tierklinik diagnostiziert. der bau eines bailey chair hat sich dummerweise verzögert. ich füttere sie, indem sie die vorderpfoten auf einen stuhl stellt und ich den napf hochhalte. leider bleibt sie danach nur 5 minuten in dieser position. sie zittert dann total an den beinen. mal klappt es sehr gut und alles bleibt bei ihr und dann klappt es manchmal überhaupt nicht und sie regurgitiert immer wieder. besonders nachts geht es ihr nicht so gut. sie ist sehr unruhig, total verschleimt, schnaubt, röchelt und kommt einfach nicht zur ruhe. sie bekommt mestinon, 2mal 30mg, mcp tabl 10 mg, 3 mal tgl, pantoprazol 2 mal 30 mg, sucrabest 1/2 2 mal tgl und wegen langjähriger schilddrüsenunterfunktion 800mg forthyron 2 mal täglich. aber gestern und heute hat sie die medikamente nicht bei sich bealten. sie wiegt nur noch 26 kg und ich mache mir große sorgen um sie.
    ich würde mich über jede nachricht freuen und bedanke mich schon mal im vorraus.

    #2
    Es gab mal eine sehr gute Seite im Netz zu dem Thema von einer betroffenen Sheltiehalterin, schau mal ob man die noch findet. Da gab es viele Tips, ich glaube sie war hier auch angemeldet ob sie allerdings noch aktiv ist, weiß ich nicht.

    LG
    Gabi
    Erfahrung ist nicht die Summe von Jahren, sondern die Summe des gelernten.

    Kommentar


      #3
      Kannst du versuchen, ihr in der Nacht eiine Erhöhung für den Kopf zu geben? Kissen, erhöhter Hubdebettrand etc.
      Liebe Grüsse von der Bocalino-Familie

      Kommentar


        #4
        Zitat von chira05 Beitrag anzeigen
        ich füttere sie, indem sie die vorderpfoten auf einen stuhl stellt und ich den napf hochhalte. leider bleibt sie danach nur 5 minuten in dieser position. sie zittert dann total an den beinen.
        Vorweg: gute Besserung!

        Danach: mein letzter Hund (Rottweilermix) wurde 16 Jahre alt. Bereits mit 12 Jahren ist ein großer Hund relativ alt. Hätte ich diesen (mit 12) 5 Minuten in, der von Dir beschriebenen Situation, gelassen - dem wären die Beine zitternd weggebrochen. Was sie da leistet mit 12 Jahren ist beachtlich und sie wird nicht jünger.
        Gibt es da vielleicht eine Alternative? Vielleicht sitzen lassen und vorne den Oberkörper des Hundes nach oben hin stützen? Nur so eine Idee.

        Ich drücke die Daumen, dass Ihr Euch noch lange habt und eine Lösung findet!
        Viele Grüße von Bianca​ mit Lily und Meggie

        Kommentar


          #5
          Meine Nora hatte Megaösophagus, zusammen mit ettlichen anderen Dingen, wie Ellbogendysplasie und Herzproblemen. Wir haben sie vorne erhöht gefüttert, allerdings wäre ein längeres Stillstehen mit angehobenem Oberkörper bei ihr aufgrund von Arthrosen nicht möglich gewesen. Wir wissen nicht genau, wie alt sie war, als die die Diagnose erhielt, ich schätze, zwischen 9 und 12 Jahren, sie hat es mit homöopathischer Unterstützung noch fast zwei Jahre nach Diagnose geschafft. Helicobacter hatte sie auch, so dass am Anfang erst mal der behandelt wurde, u.a. mit Metronidazol. Unter der Magenbehandlung wurde das Regurgitieren erst besser, ich schätze, die Fäulnisbakterien in der Aussackung hatten vorläufig keine Chance mehr. Wenn sie nachts unruhig war, lag das am Herz bei ihr und wurde besser, nachdem sie dafür Unterstützung erhalten hatte. Theoretisch wäre der Stuhl die beste Option gewesen sie zu füttern, aufgrund der Arthrosen wäre das nicht gegangen. Wegen des Helicobacter erhielt sie nach dem Absetzen der Medikamente auch Leinsamenschleim als Schleimhautschutz für den Magen. Vielleicht hilft das? Zusammen mit Heilerde, um Übersäuerung entgegen zu wirken? (Nicht zusammen mit Medikamenten geben!) Bei Nora war die Aussackung sehr groß, so dass es immer wieder zum Regurgitieren kam. Leider ist ein Megaösophagus ein unumkehrbarer Prozess, man kann nur das beste versuchen daraus zu machen. Alles Gute für Deine Chira!
          LG Claudia
          "Nach manchem Gespräch mit einem Menschen hat man das Verlangen einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzunicken und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen." Maxim Gorki

          Kommentar


            #6
            vielen dank für die antworten,
            sie schläft nachts nicht mit erhöhung. sie liegt am liebsten flach auf dem boden. das hatte ich schon mehrmals versucht.

            die seite tintenblau ist sehr gut

            ich habe ihr jetzt rinderfettpulver bestellt zum päppeln

            ja wir haben füttern und trinken auch schon im sitz probiert und ihre vorderpfoten auf stuhl gestellt. das findet sie aber gar nicht gut. da klappt es im stehen besser

            Kommentar


              #7
              vielen dank nora für deine lange antwort

              Kommentar


                #8
                Evtl könntest du es noch mit Slippery Elm versuchen. Das schützt die Schleimhäute.
                Ich wünsche ihm gute Besserung!

                Kommentar

                Lädt...
                X