Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Unfähigkeit zu Gehen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Unfähigkeit zu Gehen

    Hallo, wir sind ziemlich verzweifelt. Meine 11-j. Schäferhündin konnte von einer Stunde zur anderen nicht mehr laufen. (Vor 2 Tagen). Zuerst glaubten wir, es wäre die Hinterhand und dachten an ein Bandscheibenproblem oder Cauda equina. Aber dann war es auch vorn. Sie kann nicht mehr aufstehen, nicht mehr gehen, sich nicht auf den Beinen halten. Und das obwohl sie einige Stunden vorher noch rumgerannt und gesprungen ist. Die Temperatur ist normal. Zunächst hat sie auch noch normal gefressen, jetzt hat sie weniger Appetit. Ob sie Schmerzen hat, ist nicht eindeutig zu sagen. Morgen fahren wir zum TA. Aber es wäre schön, wenn wir schon vorher etwas mehr informiert wären, um was es sich handeln könnte. Wir sind völlig ratlos, vor allem weil es so plötzlich gekommen ist und sowohl Hinterhand als auch Vorhand betrifft. Sie ist übrigens Leishmaniose-positiv und wird mit Allopurinol behandelt. Laut Tierarzt ist die LM unter Kontrolle.
    Kann uns jemand etwas dazu sagen. - Danke
    LG
    Lena

    #2
    Rückenmarksinfakt? Auf jedenfalls absoluter Notfall und ich würde sofort in den Notdienst einer großen Tierklinik fahren.
    Viele Grüße von Kirsten mit dem Betzebubbel

    Kommentar


      #3
      Bei unserem Herrn Wäller war es ja ähnlich damals mit dem Rückenmarksinfarkt. Die Symptome können einem Bandscheibenvorfall ähneln wurde uns später erklärt. Ich würde heute noch in die TK. Alles Gute
      Liebe Grüße
      von Petra und Mika dem kleinen Japaner sowie Kid ganz fest im Herzen!

      Kommentar


        #4
        Ich wäre schon längst in der Tierklinik. Verstehe ich das richtig, dass der Hund bereits seit 2 Tagen nicht mehr laufen kann und du bist nicht sicher, dass sie keine Schmerzen hat? Worauf wartest du seit 2 Tagen?
        Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean Verstand.

        Kommentar


          #5
          Ich bin erst heute abend von einer Reise zurückgekommen und konnte mich auch jetzt erst von den Problemen überzeugen. Was ein Rückenmarksinfarkt ist, darüber muß ich erst mal googeln. Hab ich noch nie gehört. Danke für dne Tip. Morgen sind wir jedenfalls in ärztlicher Behandlung.

          Kommentar


            #6
            Daumen gedrueckt, hoert sich nicht toll an.
            Alles Liebe
            Gisele ,Jacky,Paris,Amor

            Kommentar


              #7
              Liebe Lena,

              ich drück auch die Daumen.
              Liebe Grüße
              Rita mit Souris

              Kommentar


                #8
                Ähnliches hatten wir bei unserem letzten Eurasier.
                Mein erster Gedanke ging in Richtung, es muss was neurologisches sein, aber die Tierklinik, in der wir waren diagnostizierte etwas verschleißmäßiges am Bewegungsapparat.
                Er zeigt auch Schmerzen an bei der Untersuchung.
                Der hatte aber vorher nie was, deswegen war mir das etwas schleierhaft.
                Es halfen aber keine Schmerzmittel dauerhaft und auch kein Kortison, was zum Schluss noch probiert wurde.
                Zwischendurch sah es allerdings mal so aus, als würde es besser aber er hat das Medikament bei der zweiten Gabe nicht mehr vertragen.

                Selbst hoch kam er gar nicht mehr und im Stehen, wenn ich ihn hochgezogen hatte, rutschten ihm auf glattem Boden die Beine seitwärts weg.
                Laufen und oben halten konnte er sich nur, wenn man ihn oben am Geschirr geführt hat.
                Hab ich in den vielen Jahren Hunde hier bei uns noch nie gesehen, so was.

                Mit Schmerzmitteln etc. war alles probiert worden, was möglich war.
                Es hat dann noch ca. 4 Wochen gedauert, da traten die Augen hervor.
                Die Vermutung ging dann doch in Richtung, dass irgendein Prozess im Gehirn war und er wurde eingeschläfert.
                War einer meiner Lieblingshunde.

                Ich drücke euch ganz fest die Daumen, dass es irgendwas ist bei deinem Hund, dass sich gut und erfolgreich therapieren lässt.


                LG
                Antje

                Kommentar


                  #9
                  Wir waren beim Tierarzt - und sind genau so schlau als wie zuvor. Er hält es für ein neurologisches Problem. ! Die Leishmaniose als Ursache möchte er ausschließen. Einen Rückenmarksinfekt hält er für möglich, der könne aber nicht besonders therapiert werden (wir sind in Spanien!). Wir sollen versuchsweise Kortison geben. Erst mal für einige Tage. Schmerzen hat sie keine gezeigt bei der Untersuchung. Sie kann den Oberkörper auf den Ellbogen aufrichten und soweit das in dieser Stellung möglich ist, auch drehen. Auch mit dem Schwanz wedeln, kann sie. Die Füße sind relativ kühl, weshalb sie zugedeckt ist und Socken anhat. Passiv ist die Beweglichkeit frei. Sie kann sich nicht auf den Beinen halten, auch wenn man sie aufstellt. Sie knickt sofort ein - hinten und vorne, kann aber die Beine selbst bewegen, wenn sie nicht belastet sind, dh. wenn sie getragen wird. Da wir noch einen Hunderollstuhl haben, wollen wir diesen in einen 4Räder-Rolli umbauen, damit sie die Möglichkeit hat, selbst aktiv was zu tun. Sie war immer eine sehr aktive, bewegungsfreudige Hündin. Hoffentlich gibt sie sich nicht auf, bevor wir sämtliche Möglichkeiten angewendet haben.
                  Da ja einige von Euch Erfahrung mit Rückenmarksinfarkt haben: könnt Ihr mir mitteilen, welche Therapien zum Einsatz gekommen sind. Danke.
                  Liebe Grüße
                  Lena

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Lena,
                    meine Lilli hatte genau vor 5 Jahren einen Rückenmarksinfarkt. Der wurde durch ein MRT festgestellt. Die Behandlung war nur mit Cortison und Vitamin B Spritzen. Man kann nicht viel machen, außer Geduld zu haben. Später haben wir, als sie sich ein wenig auf den Beinen halten konnte, noch Physiotherapie und Unterwasserlaufband dazu gemacht. Es hat ca. 5-6 Wochen gedauert bis sie wieder auf allen 4 Beinen fest stehen konnte.

                    ich wünsche euch alles gute und hoffe, dass die Maus wieder auf die Beine kommt !

                    LG
                    Hannelore, Lucky und Lilli
                    mit Niki, Stella, Bonsai, Mogli, Shiva, Pauline und Buffy im Herzen

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X