Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Knoten in der Gesäugeleiste

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Knoten in der Gesäugeleiste

    Guten Morgen zusammen.
    Meine 8jährige Altdeutsche Schäferhündin hat einen ca 2mm großen Knoten in der Gesäugeleiste. Unser "normaler" TA will den rausholen, unser TCM - TA hat Akupunktur gemacht, und wir sollen in sechs Wochen wieder kommen.
    Es gibt zwei Meinungen : 1. SOFORT rausholen
    2. AUF KEINEN FALL rausholen
    Ich wüsste gerne, ob es hier ERFAHRUNGEN zu dem Thema gibt. Bitte, keine Meinungen, sondern wirklich nur eigene Erfahrungen. Ihr würdet mir damit sehr helfen. Danke!

    #2
    Die Hündin ist unkastriert? Wie lang ist die letzte Läufigkeit her?
    Sabine
    3 Australian Shepherds,
    1 English Shepherd und 13 Packziegen auf Tour

    Kommentar


      #3
      Meine 11 jährige Hündin hatte im Frühjahr auch sehr kleine Knoten in der Gesäugeleiste. Ich habe nicht gewartet und sie gleich entfernen lassen. Alles heilte sehr gut ab und sie hat sich auch sehr schnell von beiden OP's erholt (es waren welchen in beiden Milchleisten), eine Milchleiste wurde komplett entfernt, die andere zu rd. 2/3).

      Bei einer Freundin wurde bei ihrer inzwischen verstorbenen Hündin ebenfalls ein Knoten in der Gesäugeleiste festgestellt und ihre TÄ meinte, man bräuchte nichts machen, sondern das einfach in Ruhe lassen und beobachten. Als die TÄ meinte, jetzt solle man doch operieren, was es leider zu spät und der Krebs hatte schon gestreut. Die OP-Wunden heilten sehr schlecht und bevor alles verheilt war, waren schon die nächsten Tumore gewachsen.

      Deshalb würde ich immer wieder so reagieren und gleich den Knoten entfernen lassen.
      Liebe Grüße
      Heike
      Herzenshunde sind wie Sterne. Auch wenn man sie nicht sieht, sind sie immer da.

      Kommentar


        #4
        Hi, mach Dich mal schlau über Lugolsche Lösung (Jod), Bücher dazu z.B. Jodkrise. Fang an mit ca vier Tropfen täglich zum Fleisch, soviel bekommt meine Hündin (45 kg) auch als Erhaltungsdosis. Die Brust reagiert stark auf Jodmangel , benötigt neben Eierstöcken am meisten.

        Ich hab schon zwei Hündinnen an diesen mistigen Mammatumoren verloren, beide bekamen kein Jod, vertrugen keinen Fisch. Operieren lassen hab ich sofort, als der Tumor mini war, streute dennoch.....

        Du kannst zusätzlich zur innerlichen Gabe auch einen Tropfen zusätzlich mit etwas Kokosöl vermischen und auf die Brustleiste auftragen. Alles Gute !
        Freundliche Grüße - Larissa

        Man hat jeden Tag die Chance, die bestmögliche Version von sich selbst zu sein. ♥

        Kommentar


          #5
          Ich hatte das vor vielen Jahren bei einer meiner Schäferhündinnen auch. Knoten entfernt, kam wieder, Milchleiste entfernt, kam wieder. Allerdings wurde diese Hündin vorher einige Male mit Läufigkeits-Unterdrückungsspritzen behandelt - ja damals machte man das.

          Aus Erfahrung als THP weiß ich, dass es auf die Art und den Grad des Tumores ankommt. Wenn die Hündin unkastriert ist, verändern diese Knoten ihre Größe mit dem Hormonstatus.
          Alles andere ist meine Meinung, deshalb hör ich hier jetzt auf
          Waltraud
          Man sollte keine Zeit des Lebens und keine Situation negativ sehen, sondern sie als Chance zur Entwicklung nehmen. (Luise Rinser)

          Kommentar


            #6
            Sie wurde im Mai notfallmäßig kastriert wegen einer Hämometra. Das war während bzw unmittelbar nach der letzten Läufigkeit.
            In jedem Fall versuche ich alles, um das Schlimmste zu verhindern, auch jetzt vor der mgl OP. Heilpilze sind bestellt, an Horvi-Enzym-Therapie und Vitorgan denke ich auch.

            Kommentar


              #7
              Unsere Selda hatte damals zwei kleine Knoten in der Gesäugeleiste, die unser TA örtlich begrenzt entfernt hat. Leider stellten sich nach einigen Wochen neue Knoten ein. Verstorben ist sie dann letztlich auch an Krebs.

              Unsere Pina hatte 2011 einen einzelnen kleinen Knoten im Gesäuge. Diesmal haben wir uns für eine regionale Mastektomie entschieden, also für die Entfernung des betroffenen Gesäugeabschnittes (inkl. Lymphknoten) plus dem daneben liegenden Gesäugeabschnitt. Wir haben es nicht bereut. Bis heute hat sie keinen neuen Knoten im Gesäuge bekommen.
              Eine Garantie ist eine zügige und großzügigere Entfernung natürlich auch nicht, aber wir würden es aufgrund unserer Erfahrung immer wieder so entscheiden.
              Zuletzt geändert von Seldamaus; 09.12.2017, 16:53. Grund: vertippt
              Liebe Grüße von Anke mit Pina und Ghandi, der Katzenbande & meinen Regenbogensternchen im Herzen

              Kommentar


                #8
                Hat von euch denn schon jemand Erfahrung mit Neydil66 bei so etwas gemacht, entweder als Therapeut oder betroffener HH?

                Kommentar


                  #9
                  Ich kann Dir aus leidvoller Erfahrung nur sagen - raus damit solange das Ding noch klein ist. Ich habe definitiv zu lange gewartet und innerhalt einer Woche ist das Ding kindskopfgroß geworden und kaum noch operabel gewesen.

                  Meine Hündin ist tot, aber sollte ich jemals wieder eine haben käme jeder noch so kleine Knoten sofort raus

                  Viele Grüße
                  Renate
                  Mascha
                  email: Quappi@web.de

                  Kaufe einen jungen Hund, und Du wirst für Dein Geld WILD ENTSCHLOSSENE LIEBE bekommen.
                  Rudyard Kipling

                  Kommentar


                    #10
                    Ich hatte 2 Hündinnen, die von Mammatumoren betroffen waren, Mutter und Tochter. Bei beiden hab ich die Tumore in Ruhe gelassen bzw. nur alternativ/homöopathisch behandeln lassen. Die Tumore kamen bei der Mutter etwa im Alter von 8 oder 9 Jahren, sie musste mit glaub 12 Jahren kastriert werden, sie wurde 14 und 3 Monate alt, ich musste sie einschläfern lassen wegen Lunge, da sie sonst erstickt wäre. Bei der Tochter kamen die Tumore etwa im Alter von 10 oder 11 Jahren, mit 12 Jahren musste ich sie ebenfalls kastrieren lassen, sie wurde 14 Jahre und 5 Monate alt, ich musste sie wegen Hirntumor am 28.11.2017 gehen lassen.
                    LG Marianna

                    Kommentar


                      #11
                      Meine Hündin hatte auch zwei Knoten in der Leiste .Die Leiste wurde komplett entfernt .
                      Abwarten würde ich auf keinen Fall.
                      Meine Hündin wurde 15 Jahre alt .

                      Gabi und Bertchen

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo Lunita,

                        eine unserer Hündinnen hatte in beiden Gesäugeleisten Knoten und in Absprache mit unserem Tierarzt haben wir nacheinander beide Leisten entfernt. Die Pathologie bestätigte dann auch, dass es Krebs war. Die Hündin wurde bei der Entfernung der ersten Leiste auch gleich kastriert weil unser Tierarzt der Meinung war, dass der Krebs durch die Hormonschwankungen einer Läufigkeit "Futter! bekommt. Die OPs hatte die Hündin mit neun Jahren und sie wurde 15,3 Jahre alt.
                        Wir haben es nicht bereut, sie operieren zu lassen und würden es immer wieder so machen.

                        Grüße von
                        Rita
                        Wenn es im Himmel keine Hunde gibt, gehe ich da nicht hin.

                        Kommentar


                          #13
                          Aus leidvoller Erfahrung kann ich Dir nur sagen - raus mit dem Ding solange es noch klein ist - nicht rumdoktorn... Bei uns ist das Teil zum Schluß innerhalb einer Woche fast kindskopfgroß geworden. Je größer es ist umso schwieriger bis unmöglich die OP und die Wundheilung. Ich habe den Fehler gemacht, ewig zu warten, mit Heilpilzen, Homöopathie und allem möglichen rumzumachen. Ich mache mir heute noch Vorwürfe. Mein Hund könnte wahrscheinlich noch leben, wenn ich vernünftig gewesen wäre und auf die Ärzte gehört hätte..

                          Alles Gute für Euch.

                          Grüsse
                          Renate
                          Mascha
                          email: Quappi@web.de

                          Kaufe einen jungen Hund, und Du wirst für Dein Geld WILD ENTSCHLOSSENE LIEBE bekommen.
                          Rudyard Kipling

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X