Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Welche Nahrungsergänzungsmittel bei vegan ernährtem Hund?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Ja, die veganen Fefus sind eine Katastrophe. Bestenfalls Erbsen und Bohnen und jede Menge Soja.
    Da ist das, was dem Hund gefüttert wird ja noch besser.

    Wenn es möglich wäre, mit der Halterin zu reden, den Hund wenigstens vegetarisch zu ernähren. Also mit Mipros und/oder Eiern. Das wäre vll. ein Ansatz.

    Geht es tatsächlich um ihre Lebenseinstellung und nicht um die Gesundheit des Hundes, sollte sie sich fragen, weshalb sie sich kein Tier geholt hat, was vegan artgerecht ernährt werden kann.
    Der Hund als Carnivor ist auf tierisches Protein ausgerichtet und nicht auf pflanzliches. Das schadet auf Dauer seinen Ausscheidungsorganen.

    Ich habe hier zum beifüttern von PetBalance das MultiVital. Eine Paste mit allen nötigen Inhaltsstoffen. Weil ich gezwungen bin einseitig zu ernähren. Sowas wäre vll. eine Möglichkeit.
    LG Geli
    Mit Herzerweicher Bruno
    und Herzerfrischer Yoshi

    Kommentar


      #17
      Zitat von Latanu Beitrag anzeigen
      Eine Bekannte von der Hundewiesen ernährt ihren Hund vegan, überwiegend mit Gemüse und Buchweizen oder Reis. Ich halte das für äußerst bedenklich und würde gerne wissen, ob hier jemand vielleicht ein Nahrungsergänzungsmittel empfehlen kann?
      Ist es aus Überzeugung oder weil sie selber sich vegan ernährt ?
      Meine Einstellung dazu tut nichts zur Sache. Auch wenn ich es blöd finde.

      Für das Tier , falls es nur Überzeugung der Besitzerin ist , würde ich ihr alternativ zum Fertigfutter raten.
      Wenn es Krankheits-bedingt ist würde ich keine Experimente versuchen, sondern einen TH aufsuchen der Ernährungsberatung macht.

      Auf der anderen Seite finde ich es immer bisschen hhhhhhhhhhhhhmmmmmmmmmmmmmmm und Grenzwertig für andere zu fragen, wenn nach meiner Meinung was schief läuft. Ich weiß nie wie der andere das sieht.
      Wenn ich was will mache ich dies selber. und so sollte es auch bei betreffender Besitzerin sein.

      Liebe Grüße Ulrike

      Kommentar


        #18
        In Anbetracht das Einstellungen dazu vermutlich eh nicht sehr interessieren, könnt ihr euch ja die Empörung sparen ;-)
        Viele Grüße
        Andrea mit der Chaostheorie Dexter und Tinka

        Kommentar


          #19
          Zitat von Geli. Beitrag anzeigen
          Ja, die veganen Fefus sind eine Katastrophe. Bestenfalls Erbsen und Bohnen und jede Menge Soja.
          Da ist das, was dem Hund gefüttert wird ja noch besser.

          Wenn es möglich wäre, mit der Halterin zu reden, den Hund wenigstens vegetarisch zu ernähren. Also mit Mipros und/oder Eiern. Das wäre vll. ein Ansatz.

          Geht es tatsächlich um ihre Lebenseinstellung und nicht um die Gesundheit des Hundes, sollte sie sich fragen, weshalb sie sich kein Tier geholt hat, was vegan artgerecht ernährt werden kann.
          Der Hund als Carnivor ist auf tierisches Protein ausgerichtet und nicht auf pflanzliches. Das schadet auf Dauer seinen Ausscheidungsorganen.

          Ich habe hier zum beifüttern von PetBalance das MultiVital. Eine Paste mit allen nötigen Inhaltsstoffen. Weil ich gezwungen bin einseitig zu ernähren. Sowas wäre vll. eine Möglichkeit.
          Milchprodukte und Eier gehen aber nur, wenn keine Eiweißallergie gegen die betreffenden Tiere vor liegt.

          Vegan füttern nur so aus "Spaß" halte ich auch für sehr fragwürdig, wenn es allerdings aus gesundheitlichen Gründen nicht anders geht - geht es nicht anders. Und bei jemand der das aus gesundheitlichen Gründen macht, gehe ich mal davon aus, dass der sich informiert hat wie das richtig geht. Das aber vielleicht nicht jedem beim Spaziergang sofort haarklein auf die "Nase" bindet. Wenn mir jemand beim Spaziergang begegnet und das Gespräch auf Hundefutter kommt, erkläre ich auch nur, dass ich es selber zubereite aus Fleisch und Gemüse und zähle nicht einzeln auf, was sonst noch alles dazu im Napf landet.

          Deshalb ist es immer schwierig mit Themen wo nicht eigene Probleme beschrieben werden oder zumindest die von Menschen die man sehr gut kennt und bei Fragen, schnell nachfragen kann. Zu dem im öffentlichen Bereich auch nicht wirklich angebracht, weil ja die betreffende Hundehalterin theoretisch mit lesen kann.

          LG
          Gabi
          Erfahrung ist nicht die Summe von Jahren, sondern die Summe des gelernten.

          Kommentar


            #20
            Nicht nur das Betreffender mitlesen könnte, sondern Betreffender muß ja auch erst etwas ändern wollen. Dazu nutzen die besten hier genannten Tips nichts. Dazu könnte der Zusatz X genau der falsche für den Hund sein.
            Liebe Grüße Ulrike

            Kommentar


              #21
              Ja total tierschutzrelevant das alles, echt abstoßend, dass es noch Kuscheltiere auf der Welt gibt, wo ein Haar nicht glänzt.

              Warum setzen wir uns nicht dafür ein, "all over the world" Quälzentren mit Subjekten wie Kuh, Schwein etc (nee nee das sind doch keine Tiere) entstehen zu lassen. Jedes Kuscheltier und jeder Mensch sollte doch das Recht auf ausreichend Drüsenextrakte und Quälfleisch haben. Besonders für Menschen ist das so gesund. Das Forum strotzt vor Beiträgen über knackgesunde Menschen, die sich stramm artgerecht ernähren mit Quälfleisch.

              Zusammen schaffen wir das ! Wir sollten eine Petition auf die Beine stellen, endlich mal was sinnvolles !!!!
              Liebe Grüße Larissa mit Fräulein Wunderbar "Lila" dem Terrorkater Damion

              Kommentar


                #22
                Ich denke, einige Beiträge hier zeigen sehr gut, dass Fragen stellen für Menschen, die hier nicht aktiv sind, nicht wirklich hilfreich und sinnvoll sind um eine sachliche Diskussion führen zu können.

                mir geht es wie Gabi, wenn es gesundheitlich nötig ist, dann sind 2/3 der hier gegebenen Antworten am Thema vorbei.
                wenn es aus Überzeugung ist, dann werden genau diese Antworten auch nicht wirklich helfen, sie dienen einfach nur dazu, sich selbst darzustellen.
                Ich lebe vegetarisch bis vegan. Und 1-3mal im Jahr esse ich auch von dem Biofleisch, dass mein Hund bekommt. Und ich habe lange Pflanzenmilch im Kaffee gehabt - vertrage es einfach nicht so gut wie popelige Kuhmilch, leider.

                Die Debatte für oder wieder veganer Erährung finde ich überflüssig wie einen Kropf. Soll bitte jede so machen, wie es für sie/ihn passt und alle anderen sollten das annehmen. Nur so könnten wir tatsächlich mal sachlich weiter kommen und nicht über Leichenfleisch und Drüsenexttakte sinnieren. Das bringt uns hier genauso wenig weiter wie die kontextfreie Empfehlung Fleisch als Nahrungszusatz für den vegan ernährten Hund.

                in diesem Sinne wäre für mich alles hesagt, vor allem, weil die Person, für die gefragt wurde, nicht direkt Auskunft geben kann
                Petra und Sir Brutus tief im Herzen und Minimausi auf dem Schoss
                Terrier sind die beste Medizin -- Pinscher sind aber auch nicht schlecht
                Und: ich bin seit Mai 2011 kein Admin mehr, bitte jemand anderen fragen

                Kommentar


                  #23
                  Naja vegane Ernährung für den Menschen ist etwas Gutes. Vegane Ernährung für Hund und Katze eben nicht. Wenn man vegan Leben will, dann sollte man sich keine Haustiere halten. Das ist meine Meinung. Und da, das ist für mich ein rotes Tuch.
                  Zuletzt geändert von Bullebu; 04.01.2018, 09:43.
                  Liebe Grüße von Frieda mit Aky an meiner Seite und Vasco für immer im Herzen.
                  Wenn du einsam bist, dann suche jemanden, der noch einsamer ist. Ihr werdet einander trösten, miteinander aufbrechen und die Welt verändern.

                  Kommentar


                    #24
                    Ja Frieda, Deine Meinung war schon in Deinem vorigen Beitrag erkennbar und hat zum Thema des Threads auch bei Wiederholung keinen Beitrag geleistet.
                    wird es besser, dadurch, dass man es mehrfach schreibt?

                    wir liegen in unseren Meinungen nicht weit auseinander. Hier wurde aber nicht nach Meinung gefragt und eben es wurde für eine andere Person gefragt, die nicht hier ist und der es gar nix nutzt, wenn hier mehrere Menschen erklären wie schrecklich vegane Kost für Hunde ist. Daher, wie gesagt, ist IMHO alles nützliche gesagt. Der Rest wird nur „

                    aber ich finde und das muss hier mal gesagt werden auf jeden Fall damit es jedem klar ist und wer es tut der versündigt sich masslos an der Kreatur“
                    Petra und Sir Brutus tief im Herzen und Minimausi auf dem Schoss
                    Terrier sind die beste Medizin -- Pinscher sind aber auch nicht schlecht
                    Und: ich bin seit Mai 2011 kein Admin mehr, bitte jemand anderen fragen

                    Kommentar


                      #25
                      Tja ja, klar. Meine Empfehlung, wenn der Hund wirklich krank wäre, wäre eine kompetente Ernährungsberatung, die dann wirklich berechnet was der Hund braucht oder Fefu.

                      Und ja, manchmal kann auch ich meine Finger nicht still halten. Gerade bei dieser neuen Modeerscheinung.
                      Liebe Grüße von Frieda mit Aky an meiner Seite und Vasco für immer im Herzen.
                      Wenn du einsam bist, dann suche jemanden, der noch einsamer ist. Ihr werdet einander trösten, miteinander aufbrechen und die Welt verändern.

                      Kommentar


                        #26
                        Petra und Sir Brutus tief im Herzen und Minimausi auf dem Schoss
                        Terrier sind die beste Medizin -- Pinscher sind aber auch nicht schlecht
                        Und: ich bin seit Mai 2011 kein Admin mehr, bitte jemand anderen fragen

                        Kommentar


                          #27
                          Danke Petra, da gebe ich Dir Recht. Im Grunde wurde deswegen ja auch schon vor Ewigkeiten darum gebeten, von Diskussionen über Dritte abzusehen.
                          Liebe Grüße Silke mit Emma und Don
                          & Darko, Amy, Pitt und Betty im Herzen

                          Kommentar


                            #28
                            Zitat von brutusfunk Beitrag anzeigen
                            ...
                            wird es besser, dadurch, dass man es mehrfach schreibt?

                            ....]
                            Kenau - und umgekehrt wird auch ein Schuh draus.
                            Liebe Grüsse von der Bocalino-Familie

                            Kommentar


                              #29
                              Ich würde der Dame das Buch von James A. Peden "Vegetarische Hunde- und Katzenernährung" empfehlen. Der Titel ist insoweit irreführend als es tatsächlich um vegane Ernährung geht. Dort sind die notwendigen Nahrungsbestandteile beschrieben und das Buch enthält Rezepte für verschiedene Gerichte. Wenn es denn sein muss (aus welchen Gründen auch immer) kann man sich hier recht gut orientieren.
                              Susanne mit der kleinen Griechin Macchia, mit Pinnow im Herzen und Patenhund Hölderlin in Miercurea Ciuc
                              http://www.freundeskreis-bp.de/detai...3561&futter=ja

                              Kommentar


                                #30
                                Danke Petra

                                und danke Susanne und allen, die versucht haben, die Frage zu beantworten
                                GHrüßchen
                                Hanna

                                Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X