Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nekrotisierende Enzephalitis

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Nekrotisierende Enzephalitis



    Hallo ihr lieben,




    vor ca 2 Wochen wurde meinem Hund von einem neurologischen Facharzt die Diagnose "nekrotisierende Enzephalitis" gestellt. Seine Pupillen waren stark erweitert, er lief ataktisch (wie betrunken, konnte sich kaum auf den Beinen halten), speichelte vermehrt und war allgemein apathisch bis somnolent, nicht wie sonst heiter und fröhlich. Die Symptome sind unerwartet von heute auf morgen aufgetreten, die Tage/Wochen zuvor ließen sich keine Probleme erkennen. Die Diagnose wurde durch ein MRT und eine Hirnwasseruntersuchung gestellt.

    Medikamentös erhält mein Hund auf RAT des Arztes ( ich möchte hier keine Diskussion auslösen, welche Medikamente man einem Hund zumutet, und welche nicht) Prednisolon, Antra mups, und Cyclosporin. Die Symptomatik hat deutlich nachgelassen, er kann wieder Stehen und Gehen, isst und trinkt ( durch die Kortisongabe natürlich vermehrt), verhält sich aber einfach merkwürdig. Er will nicht mehr spielen, wirkt niedergeschlagen, schläft viel und auch die Pupillen sind aktuell wieder stark vergrößert. Hat hier Jemand Erfahrungen mit dieser Erkrankung? Ich würde mich einfach über Erfahrungsaustausch freuen und evtl Ideen wie ich meinem Hund unsere verbleibende Zeit so schön wie möglich gestalten kann.

    Ich bin wirklich am Ende und kann es immer noch nicht glauben das gerade meinen kleinen schatz sowas trifft

    Liebe Grüße Angie & Stitch

    #2
    Um was für einen Hund handelt es sich denn und wie alt ist er ?

    LG
    Gabi
    Erfahrung ist nicht die Summe von Jahren, sondern die Summe des gelernten.

    Kommentar


      #3
      Wurde denn auch auf Erreger getestet? Bakterien, Viren, Zeckenerkrankungen, FSME usw...?
      Liebe Grüße
      Tina mit der Eurasierhündin Kimba

      Kommentar


        #4
        Hallo
        Ja es wurde auf alle Bakterien usw... getestet...
        Mein Hund ist 3 Jahre und ein Chihuahua
        LG
        Angie

        Kommentar


          #5
          kennst Du den Tierarzt Dr. Schrader? der hat einige interessante Ansichten zur Tiermedizin, über die man bestimmt geteilter Meinung sein kann, aber wenn es mit der normalen Schulmedizin nicht weiter geht, kann er die Alternative sein....

          bei YouTube gibt es viele Videos mit und über ihn , schau einfach mal

          oder Google kritische Tiermedizin, da schreibt Dr. Schrader einige Infos auf....
          Liebe Grüße
          Kirsten mit Lenya, Laska und Nico, Jacky und Jeanny im Herzen

          Kommentar


            #6
            Hallo liebe Angie,
            bei unserer kleinen 1,5 jährigen Chihuahuahündin würde Anfang Februar eine nekrotisierende Meningoenzephalitis diagnostiziert und wird medikamentös behandelt. Sie hat gute und schlechte Tage, ist nicht mehr so quirlig wie vor der Erkrankung allerdings zeigte sie unter der Medikamentengabe bereits nach 2 Wochen vollständige Besserung der Symptome. Gerne können wir uns darüber austauschen.

            Liebe Grüße Nadja und Lilli

            Kommentar

            Lädt...
            X