Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Giardien rezidivierend

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Giardien rezidivierend

    Hallo, liebe Gesundehundler!
    Mein lieber Hundeschatz hat seit sie klein war immer mal wieder mit Giardien zu tun. Wir haben schon alles ausprobiert, auch Swanies Tipps. Aus irgendwelchen finsteren Gründen baut sich bei ihr einfach keine gesunde Darmflora auf....weder carnicur, Symbiopet, noch Probio immun Probio akut noch verschiedene andere präbiotische Produkte haben angeschlagen. Swanie erwähnt zu dem Thema Pippali rasayana. Ich habe danach im Internet gesucht, aber diese Mischung nicht gefunden. Kann mir jemand von euch bitte sagen, wo ich es bestellen kann?
    Viele Grüße, Stephanie mit Siri

    #2
    Hast du mal die Darmflora untesuchen lassen, um zu gucken, wo genau das Ungleichgewicht besteht? Kann man über Kotprobe z.b. im Labor Back machen lassen. Dann kann man den Darm gezielt aufbauen.
    Liebe Grüße von
    Jelka und der kleinen Hexe Emma

    Kommentar


      #3
      Bei mir haben alle diese Mittelchen auch nichts gebracht - gar nichts, außer das sie viel Geld kosten. Versuchs mal mit fermentierten Produkten ins Futter, Saft, Gemüse, Kräuter usw. und zwar lange, nicht mal 4 Wochen, sondern über Monate.

      Außerdem mal schauen warum das Immunsystem so schlecht ist, das es die Biester nicht los wird. Wir hatten einmal Giardien und die sind seid 8 Jahren verschwunden und nie wieder aufgetaucht, obwohl der Hund ein sehr empfindliches Magen-Darm-System hat.

      LG
      Gabi
      Erfahrung ist nicht die Summe von Jahren, sondern die Summe des gelernten.

      Kommentar


        #4
        Hallo, die THP hat zweimal eine Kotprobe im Vetscreen Labor untersuchen lassen. Danach hab ich nach ihrem Plan Darmaufbau gemacht. Mit Mutaflor und Probioimmun und Msm...und und und Es hat nur anscheinend leider nichts genützt. Denn jetzt wurden schon wieder Giardien festgestellt .
        Kann mir niemand hier sagen, wo ich diese Pippali rasayana Kräutermischung bekomme?
        Vielen Dank,
        Steph
        Viele Grüße, Stephanie mit Siri

        Kommentar


          #5
          ine Ayurvedische Mischung, „Pippali Rasayana“ bestehend aus den Pflanzen Butea monosperma & Piper longum (Frucht)
          lieben Gruß Mona mit Tosca, Joy, Shani und Katze Enya

          www. gekreuzsiegt.de

          Kommentar


            #6
            Zitat von Montosc Beitrag anzeigen
            ine Ayurvedische Mischung, „Pippali Rasayana“ bestehend aus den Pflanzen Butea monosperma & Piper longum (Frucht)
            Danke, Montosc!
            Meinst du damit, man muss sich das aus den Bestandteilen selbst mischen?
            Danke und liebe Grüße, Steph

            Viele Grüße, Stephanie mit Siri

            Kommentar


              #7
              Zitat von Stephi Beitrag anzeigen
              Hallo, die THP hat zweimal eine Kotprobe im Vetscreen Labor untersuchen lassen. Danach hab ich nach ihrem Plan Darmaufbau gemacht. Mit Mutaflor und Probioimmun und Msm...und und und Es hat nur anscheinend leider nichts genützt. Denn jetzt wurden schon wieder Giardien festgestellt .
              Kann mir niemand hier sagen, wo ich diese Pippali rasayana Kräutermischung bekomme?
              Vielen Dank,
              Steph
              Schon wieder oder immer noch? Und was hast du sonst noch gemacht außer dem Darmaufbau und vor allem wie lange hast du das gemacht? Das erste ist mal die Ernährung umstellen, Giardien ernähren sich von Kohlenhydraten, die müssen aus dem Speiseplan gestrichen werden und zwar länger.Dafür Dinge füttern, die Giardien nicht mögen ( bei Swanie auf der HP gibt es dazu Anleitungen) Dazu Kräuterbuttermilch und MSM, sowie Calendulatee und Kokosöl . Und das ganze muss man bis zu 3 Monaten machen, die Biester sind hartnäckig. Ein Darmaufbau alleine reicht nicht aus und schon gar nicht solange die Herrschaften noch in größerer Menge vorhanden sind, die müssen erstmal geschwächt werden.

              Sind alle Ansteckungsquellen beseitigt? Ich hatte damit nie Probleme aber es gibt hier Fälle wo sich die Hunde immer wieder angesteckt haben. Alle Kotstellen im Garten säubern, Decken regelmässig waschen usw.

              LG
              Gabi
              Erfahrung ist nicht die Summe von Jahren, sondern die Summe des gelernten.

              Kommentar


                #8
                Gefunden habe ich auch nichts Fertiges, hast du mal versucht Swanie zu fragen ?
                lieben Gruß Mona mit Tosca, Joy, Shani und Katze Enya

                www. gekreuzsiegt.de

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Gabriela Beitrag anzeigen

                  Schon wieder oder immer noch? Und was hast du sonst noch gemacht außer dem Darmaufbau und vor allem wie lange hast du das gemacht? Das erste ist mal die Ernährung umstellen, Giardien ernähren sich von Kohlenhydraten, die müssen aus dem Speiseplan gestrichen werden und zwar länger.Dafür Dinge füttern, die Giardien nicht mögen ( bei Swanie auf der HP gibt es dazu Anleitungen) Dazu Kräuterbuttermilch und MSM, sowie Calendulatee und Kokosöl . Und das ganze muss man bis zu 3 Monaten machen, die Biester sind hartnäckig. Ein Darmaufbau alleine reicht nicht aus und schon gar nicht solange die Herrschaften noch in größerer Menge vorhanden sind, die müssen erstmal geschwächt werden.

                  Sind alle Ansteckungsquellen beseitigt? Ich hatte damit nie Probleme aber es gibt hier Fälle wo sich die Hunde immer wieder angesteckt haben. Alle Kotstellen im Garten säubern, Decken regelmässig waschen usw.

                  LG
                  Gabi
                  Hallo Gabi,
                  danke für die Tipps. Ich hab so ziemlich alles ausprobiert, was man so liest...ob es eine Dauerinfektion, oder eine Neuinfektion ist, frage ich mich jedesmal selbst....ich gebe alle 8 Wochen Kotproben ab. Sie waren alle negativ das letzte Jahr. Aber trotzdem hat sie ca.alle 6-8 Wochen ein bis 2 Tage Bauchweh, will dann nachts raus Gras fressen und hat etwas Schleim überzogenen Kot. Manchmal mit nüchtern erbrechen gegen 4 bis 5 Uhr morgens. Nur 1 Tag meist. Dann ist der Spuk wieder vorbei für die nächsten 6 bis 8 Wochen. Kein Tierarzt kann sich einen Reim drauf machen....aber langsam frage ich mich, ob das eine latente Dauerinfektion ist.
                  Den Tipp mit dem Calendulatee werdich mal noch testen. Danke nochmal.
                  Viele Grüße, Stephanie mit Siri

                  Kommentar


                    #10
                    Hast Du mal ein Tagebuch geführt? Also:
                    wieviel von was hat sie wann gefressen und wie warm oder kalt war das?(Inkl. Nahrungsergänzungen und Medis) Wann hat sie wo was aufgenommen, was nicht von Dir kam (also auch Gras oder Erde fressen, Stöckchen kauen usw.? Wann hat sie wieviel getrunken? Wann war welcher Stress (ob guter oder schlechter Stress ist egal) - Situation beschreiben mit ungefährer Uhrzeit und Dauer? Außergewöhnliche Vorkommnisse - auch Autofahren, Tierarztbesuch usw.
                    Und wenn Du das über 16 Wochen machst, kannst Du evtl. auslösende Ereignisse feststellen?
                    Liebe Grüße,
                    Birgit mit Paul, Charly und Chico an der Seite und immer im Herzen mein liebes Mäuschen Mandy, die sanfte, ruhige JoJo, die schöne Lisa und mein kluges Pünktchen

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Birgit, M+P Beitrag anzeigen
                      Hast Du mal ein Tagebuch geführt? Also:
                      wieviel von was hat sie wann gefressen und wie warm oder kalt war das?(Inkl. Nahrungsergänzungen und Medis) Wann hat sie wo was aufgenommen, was nicht von Dir kam (also auch Gras oder Erde fressen, Stöckchen kauen usw.? Wann hat sie wieviel getrunken? Wann war welcher Stress (ob guter oder schlechter Stress ist egal) - Situation beschreiben mit ungefährer Uhrzeit und Dauer? Außergewöhnliche Vorkommnisse - auch Autofahren, Tierarztbesuch usw.
                      Und wenn Du das über 16 Wochen machst, kannst Du evtl. auslösende Ereignisse feststellen?
                      Das ist ein guter Tipp. Das werd ich wohl max
                      chen müssen....danke
                      Viele Grüße, Stephanie mit Siri

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von Stephi Beitrag anzeigen

                        Hallo Gabi,
                        danke für die Tipps. Ich hab so ziemlich alles ausprobiert, was man so liest...ob es eine Dauerinfektion, oder eine Neuinfektion ist, frage ich mich jedesmal selbst....ich gebe alle 8 Wochen Kotproben ab. Sie waren alle negativ das letzte Jahr. Aber trotzdem hat sie ca.alle 6-8 Wochen ein bis 2 Tage Bauchweh, will dann nachts raus Gras fressen und hat etwas Schleim überzogenen Kot. Manchmal mit nüchtern erbrechen gegen 4 bis 5 Uhr morgens. Nur 1 Tag meist. Dann ist der Spuk wieder vorbei für die nächsten 6 bis 8 Wochen. Kein Tierarzt kann sich einen Reim drauf machen....aber langsam frage ich mich, ob das eine latente Dauerinfektion ist.
                        Den Tipp mit dem Calendulatee werdich mal noch testen. Danke nochmal.
                        Das müssen nicht unbedingt Giardien sein, das könnte ein Galle - Leberproblem sein. Damit kämpfen wir seid 8 Jahren immer mal wieder. Stress kann auch zu solchen Problemen führen.
                        Auf was wird die Kotprobe denn jedesmal untersucht? Clostridien z.B. machen ähnliche Probleme wie Giardien.
                        Das kann einiges dahinter stecken, das müssen nicht die Giardien sein. Es kann sogar sein das die Giardien zu den Symptomen und nicht zur Ursache zählen. Manchmal ist es eine Kombination aus verschiedenen Ursachen.
                        Bei meiner ersten Hündin hab ich nach dem Tagebuch schreiben ( allerdings über einen sehr langen Zeitraum) fest gestellt, dass die Entzündungen auf der Nase immer nur nach einer gewissen Ereigniskombination auftraten. Die Kombination durchbrochen und das Problem ist nie wieder aufgetreten, das ist manchmal Deketivarbeit

                        LG
                        Gabi
                        Erfahrung ist nicht die Summe von Jahren, sondern die Summe des gelernten.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X