Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Erlebnisbericht Giardienbefall :)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Erlebnisbericht Giardienbefall :)


    Es gibt hier schon viele Themen mit Giardienbefall, habe mich vor Wochen schon durchgelesen. Bedanken möchte ich mich für das Rezept der Kräuterbuttermilch. Diese habe ich umfunktioniert und mit laktosefreiem Joghurt die Kräuter angerührt. Und schon nach 3 Tagen war der Stuhl meiner Junghündin fest. Toll !

    Angefangen hatte das starke Erbrechen von Schleim, Schaum und Glibber am 23.07. morgens um halb 5. Das Wohnzimmer- und Esszimmer war dann auch noch vollgekotet. Also morgens dann gleich dem TA angerufen und wir waren vor der Sprechstunde bei ihm. Ich bekam eine Durchfallpaste mit und gegen das Erbrechen spritzte er der Cindy Buscopan und ein anderes Anti-Brechmittel.
    Ca. 3 Stunden später verschlechterte sich ihr Zustand und meine Tochter fuhr mit Cindy in die Tierklinik Notfallsprechstunde. Dort wurde Cindy dann Blut abgenommen. Der eingesammelte Stuhl wurde untersucht und jetzt war klar: Cindy hat Giardien !

    Mit Metrobactin für 5 Tage wurde meine Tochter wieder mit Cindy nach Hause geschickt und dieses Metrobactin wurde so überhaupt nicht vertragen und mit zusätzlichem Schaum und Schleim wieder ausgebrochen. Cindy verweigerte Wasser, weder mit Spritze (ohne Nadel) noch mit Leberwurst und darin verpackt die Tabletten funktionierte.
    Nicht mal die Elektrolyte behielt sie bei sich, welche die TÄ ihr zusätzlich mitgab. Cindy verweigerte die Aufnahme. Ihr war zu diesem Zeitpunkt speiübel.

    Am Mittwochmorgen musste Cindy wieder in die Tierklinik, sie trank 3 Tage nichts und dehydrierte. Da unsere Cindy eine sehr ängstliche Natur ist und sich fast nicht behandeln lassen wollte, schickte die TÄ meine Tochter wieder mit Cindy nach Hause mit Mittelchen, die sie aufbauen sollte. An den Tropf hängen wollte die TÄ Cindy nicht, da sie eventuell ein Trauma erleben würde, das sie nie mehr losgeworden wäre (O-Ton)...……..wäre aber das Einzig Richtige gewesen zu diesem Zeitpunkt.

    Unsere Nerven lagen blank. Ein bisschen Elektrolyte nahm Cindy dann doch zu sich und der Donnerstag war gerettet. Und ich fix und alle.

    Es wurde Freitag, Cindy fraß seit Montag nichts und trank auch schlecht. Das Wasser, das sie trank, erbrach in der Nacht zu Freitag sofort wieder. Also es ging ihr wieder schlechter. Unser Hund war kalt, von den Ohren bis zur Rute, die Schleimhäute hell und ihr Allgemeinzustand war lebensbedrohlich.

    Also ab zu unserem TA. Und dieser überwies mich dann mit Cindy in die Anicura Tierklinik. Dort angekommen wurde Cindy stationär aufgenommen, wir gingen davon aus, dass sie dort aufgepäppelt wird. …..nachmittags kam der Anruf, Giardien bestätigt. ……….Samstag Morgen Anruf der Tierklinik, Hund sollte abgeholt werden, sei gesund und eine weitere stationäre Behandlung sei doch gar nicht notwendig. …….Hund hätte auch nichts gefressen. Wäre sehr ängstlich und man hätte so seine Probleme mit der Behandlung. Behandelt wurde nicht mit Panacur wie am Vortag mit anderer TÄ besprochen, sondern mit Metrodinazol. Also was überhaupt nicht vertragen wurde. Mittel wurde mehrmals am Tag gespritzt.

    Um 13 Uhr in Reutlingen angekommen und 2 Stunden später wurde uns die Cindy übergeben. ……..Fell ging büschelweise aus, konnte nicht stehen, Vorderbein dick geschwollen, aus der gerade gezogenen Beinvene tropfte noch das Blut heraus...…...sie lahmte sehr stark vorne rechts und links. Wurde ab Abgabe bis Abholung sediert. Weil sie sich ja nicht behandeln lassen wollte wegen Überängstlichkeit. Hund war in einem allgemein sehr schlechten Zustand, völlig kaputt behandelt. Hund stank vorne am Hals nach Erbrochenem und hinten nach Urin und Kot, war völlig durchnässt.

    Auf der saftigen Rechnung stand: "Behandlung ohne Futter" ..laut den TÄ dort hätte Cindy solange stationär behandelt werden müssen, bis ihr Durchfall weg hätte sein müssen. Wir standen dort und uns drängte sich der Verdacht auf, dass die behandelnden Tierarzt-Assistentinnen nicht wirklich wussten, was unser Hund eigentlich hat ? Und warum er stationär behandelt werden muss?


    Zu Hause angekommen, urinierte Cindy literweise. Der Hund war voller Infusionen und konnte das Wasser nicht halten. Schlief 7 Stunden am Stück in seiner Kudde seinen Rausch aus.

    Im sicheren Zuhause: Sonntag (28.07.) endlich bekam Cindy Hunger und fraß etwas gekochtes Hühnchen. (4 x am Tag kleine Portionen) Und ich fütterte ihr die "Kräuterbuttermilch" weiter. Der Stress, den sie hatte, baute sich langsam in ihr wieder ab und sie war glücklich, wieder bei ihrer Leni sein zu dürfen.

    Fazit: Nie wieder kommt mir ein Hund in stationäre Behandlung in einer mir völlig unbekannten Tierklinik zu mir unbekannten Tierärzten und Assistentinnen !

    Von Sonntag an ging es Cindy merklich besser. Sie fraß fortan 4 Tage nur gekochtes Hühnchen, ich stellte dann um auf gekochtes Fleisch (mager) und fütterte ihr dann foh weiter viel Blättermagen, magereres Rindfleisch und Pansen. Und kaufte ihr Dosenfleisch "Pauls Beute" ….verzichte weiterhin komplett auf Kohlehydrate und gebe ihr seit 1 1/2 Wochen Giardex und Gastro. Auch Leni behandele ich mit. Achte auf gute Hygiene und putze mit Halamid. Überkoche die Stellen im Garten, wo ihre Häufchen waren. Koche alle 3 Tage ihr Spannbettlaken in der Kudde in der Waschmaschine.

    Kot ist seit 1 Woche richtig schön fest, so wie es sein soll. Cindy hat kein Erbrechen mehr, kein Gluckern im Bauch, Hund hat Lebensfreude und Hund erfreut sich seines Hundelebens !

    Was Cindy umgehen sollte, laut unserem TA, zu dem ich großes Vertrauen habe, sind ihr Stress bereitende Gegebenheiten, wie Besuch in der Hundeschule (da war sie völlig überfordert) und meine Vermutung, dieser Stress, den sie dort hatte, löste den Giardienausbruch aus.

    Bedanken möchte ich mich bei den vielen Schreiberlingen zum Thema Giardien. Mir ist es ein Bedürfnis euch mitzuteilen, dass dieses Forum hier mir am Besten geholfen hat !

    Uns hat Giardex und Gastro und die Rezeptur der Kräuterbuttermilch geholfen ! Und es ist mir egal, was TÄ im Netz schreiben und raten, Metrobactin, Metrodinazol und Panacur helfen bei Giardien. Leider waren diese Medikamente bei uns ein Griff in den Ofen und die über Tausend Euro Tierarztkosten regelrecht für die Katz.

    LG
    Birgit mit Cindy (wieder frisch und munter) und Leni
    GSS Leni *05.11.2012* und GSS Cindy *07.08.2017*

    #2
    Oh weh, oh weh! Da habt Ihr ja ganz schön was durchgemacht.

    Mein Bogerl brachte auch vor 4 Jahren Giardien aus Ungarn mit. Wie wir die wegbrachten weiß ich nicht mehr genau, war aber relativ unproblematisch. Sicher mit viel giftiger Chemie von einem herkömmlichen Landtierarzt, ein anderer war nicht greifbar damals in der Sommerfrische. Das war aber eigentlich schon egal, er war ja eh voller Chemie von den leider notwendigen Impfungen für die Ausreise nach Österreich.

    Zurück in Salzburg, wo wir wohnen, empfahl mir dann eine TA meines Vertrauens eine Darmsanierung für den Hund, die ich auch gleich mitgemacht habe. War sensationell! 3 Monate lang nahmen wir beide Pro Basan, Pro Mucosa + Aloe Vera 60.

    Tat uns beiden gut, billig wars nicht und Bogerl hat bis heute einen wunderbaren Stuhl.

    LG von "Frau Bogerl" samt Bogár aus Nagykanizar




    Kommentar


      #3
      Wir haben gerade das Problem mit unserem Cockerrüden. Er hat 4 OP´s hinter sich, baute sich langsam wieder auf jetzt bekam er diese Giardien. Vollgepumpt mit den Tabletten hatte er nur noch Dünnpfiff und erbrach alles. 2 Tage fraß er jetzt gar nichts mehr. Er ist von 18 KG auf 13,9 KG runter. Seit heute morgen frißt er laktosefreien Zwieback (von meiner Frau). Aber die Dinger haben ja auch wieder Kohlehydrate was er ja nicht zu sich nehmen soll. Ich werde mir das Rezept mit der Kräuterbuttermilch suchen und mich in BARF einlesen. Es soll ja angeblich Wunder bewirken. Trockenfutter mag fast keiner meiner Hunde mehr. Beim TA und Heilpraktiker haben wir bereits nur wegen der Sache fast 1500€ liegen lassen mit 0 Erfolg. Von den OP Kosten ( Keime im Hals) rede ich lieber erst mal nicht. Darüber werde ich mal ausgiebig berichten.

      Kommentar


        #4
        Hallo,
        BARF bewirkt auch keine Wunder und ist kein Allheilmittel

        Wichtig bei Giardien ist vorallem ein KH freies Futter (auch BARF ist nicht immer unbedingt KH frei)

        Wegen dem Durchfall kannst Du auch erst Mal eine Karottensuppe füttern (ja, Karotten haben auch ein paar KH, aber da ist der Vorteil größer als der Nachteil).

        lg und alles Gute

        Martina
        Erkläre mir, und ich werde vergessen.
        Zeige mir, und ich werde mich erinnern.
        Beteilige mich, und ich werde verstehen!
        (Konfuzius 551-479 v. Chr.)

        Kommentar


          #5
          Leider hatte meine Cindy Ende November wieder Giardien. Ihr Immunsystem ist halt immer noch stark geschwächt und eine Reinfektion ist da nicht auszuschließen.

          Was mir stark aufgefallen ist, sie reagiert sofort mit dem Darm und Magen, wenn sie aufgeregt ist, wenn ihr eingefahrener Tagesablauf gestört wird. Wenn draußen im Gelände andere Hunde sichtbar sind, da dreht die Lütte am Rad. Jault, schreit und will unbedingt zum anderen Hund. Ich kenne so ein Verhalten nicht von meinen gehabten Hunden und von unserer älteren Leni. Da kommt ein Hund ----so what ? Aber Cindy dreht durch.

          Vor fast 2 Wochen begann sie sich nach Aufregung hinzulegen, d.h. sie klappte zusammen, war kurzzeitig bewusstlos. Himmel ! Was ist das denn jetzt auf einmal ?

          Habe gelesen, dass Giardien ähnlich wie bei Epilepsie auftretende Anfälle auslösen können.

          2 Tage hintereinander beim Gassi klappte Cindy zusammen. Gegen die Giardien gab ich dann Gambamix, nachdem ich nur Gutes über diese Alternative zu Metrobatin las. Vergangenen Sonntag (vor 1 Woche) hatte sie bei Sonnenschein und Schnee zum 1. Mal einen Petit Mal...........ihr Rücken bog sich nach oben, die Gliedmaßen waren steif, sie jaulte furchtbar und sie fiel vorüber und krampfte ca. 3 Minuten. .......ich stand da und heulte.

          Tja, hinterher erfuhr ich, dass Spartrix (bei Katzen) ZNS Symptome, Krämpe und Ataxie auslösen können.

          Relaxan forte und Breeders Formula wurden nicht vertragen. Mein Hund war gedämpft, (wenn andere Hunde davon nicht gedämpft sind, ist ja alles gut für sie) sie war gar nicht mehr sie selbst. Nur noch am Schlafen, lethargisch, appetitlos, fraß nichts mehr und wollte nicht mehr ins Auto hüpfen, ihre Hinterbeine versagten. ….sie legt sich immer noch jedes Mal im Gelände hin und ist bewusstlos. So ein Petit Mal kam nicht mehr vor bis jetzt aber wenn sie liegt, dann ca. 20 Sekunden, ist danach kurz benommen aber dann wieder ein fröhlicher Junghund.

          Unsere TÄ untersucht noch, es steht noch 1 Blutbild aus. Die Giardien ist Cindy durch das Gambamix los.

          TÄ widersprach mir nicht, dass ich vermute, Cindy hat eine Form der Epilepsie. Für einen Kreislaufkollaps spricht dagegen, dass ihr Herz gesund ist (geschallt). Die TÄ schließt auch eine Unterzuckung und Anämie aus. Cindy hat hervorragende Blutwerte, ihre Organe arbeiten normal.

          Die Anfälle sind unregelmäßig geworden. Hat sie 1 Tag mal keinen, worüber wir natürlich glücklich sind, kann es sein, sie hat am nächsten Tag 2.

          Wir nehmen es jetzt wie es kommt. Und machen stets das Beste daraus.

          GSS Leni *05.11.2012* und GSS Cindy *07.08.2017*

          Kommentar


            #6
            Das hört sich ja nicht gut an.

            Carnidazol ist, wenn ich noch auf dem neuesten Stand bin, nicht für Hunde zugelassen. Hast du einen Hütehund oder -mix? Wenn er evtl. einen MDR1 Gendefekt hat, kann das schon der Grund für die neurologischen Ausfälle sein.

            Was die Erregbarkeit betrifft. Unbedingt Schilddrüse mit checken lassen.

            Ansonsten habe ich hier auch so ein Magen-Darm-Giardien-Nervenbündelchen.
            Ich fütter immer giardienunfreundlich. Keine Kohlenhydrate, viel Möhren, Kokosöl und -raspeln und regelmäßig als Kur Kräuterbuttermilch. Giardien sind nicht mehr aufgetreten.

            Als Nervenfutter gibt es hoch dosierte Vitamin B1,6,12. (Vitamin B Komplex forte von Hevert). Er ist viel ruhiger und ansprechbarer.
            Falls er doch mal den Magen wieder umstülpt gibt es sofort Schonkost. Gekochtes Hühnchen mit Moroscher Möhrensuppe und Calendula-Schafgarbentee und Leinsamenschleim. Dann ist schnell wieder alles im Lot. Unterstützend bekommt er noch Schüsslersalze.

            Natürlich trainieren wir auch Verhalten draußen. Die beste Erfahrung habe ich mit "Zeigen und benennen" gemacht. Er ist dadurch viel sicherer geworden.

            Vielleich hilft dir das eine oder andere weiter.

            Hier nochmal sehr lesenswert. TA Rückert über Giardien.

            www. davor setzen
            tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=19372
            LG Geli
            Mit Herzerwärmer Bruno und Herzerfrischer Yoshi
            Ich halte keine Hunde, ich lebe mit ihnen.

            Kommentar


              #7
              Hallo Geli, vielen Dank für deine Ausführungen bzw. Erklärungen.

              Ich habe 2 Große Schweizer Sennenhündinnen. Die Cindy, um die es geht, ist jetzt 16 Monate jung.

              Die Schilderungen von Dr. Rückert habe ich schon mehrfach gelesen. Der gute Mann hat seine persönlichen Ansichten, die man teilen kann oder auch nicht. Es gibt so viele verschiedene Meinungen über Giardienbefall im Netz, am Ende ist man genauso schlau wie vorher. (noch unsicherer als vorher)

              Cindy´s Schilddrüsenwerte sind ohne Befund. Alles in Ordnung. Dies wurde bereits geprüft.

              Da ihr Fellkleid glänzt und sie auch sonst einen sehr gesunden Eindruck macht (aber doch mit ihr was nicht stimmt) ist es schwer, eine Diagnose zu stellen. Sie hat nämlich weder Schuppen, noch trockenes stumpfes Fell, noch haart sie vermehrt. Einzig und allein die beiden kahlen Stellen im Fell, am Hinterbein und an der Rute, hatte sie sich selbst abgeknabbert, sind vorhanden. Unser bisheriger TA nahm ein Hautgeschabsel und konnte nur 1 !!! Milbe unter dem Mikroskop sehen.

              Im 1. Bluttest kam ein schwach niedriger Kupferwert, ich solle lt. TÄ mehr Innereien füttern. Was ich jetzt auch mache.

              Das Tolle: Gestern und heute KEINEN weiteren Anfall !

              Vielleicht war es doch das Gambamix ?

              Im Netz gibt es übrigens unzählige gute Erfahrungen der Hundebesitzer mit Gambamix (Spartrix). Aber man kann ja wieder sehen, es kommt immer auf den Einzelnen Hund an. Was 100 vertragen, es gibt sie, die Ausnahme der Regel.

              GSS Leni *05.11.2012* und GSS Cindy *07.08.2017*

              Kommentar


                #8
                Gegen die Anfälle kann CBD Öl gut helfen.

                Gute Besserung für Cindy
                Liebe Grüße
                Marlene

                Das Leben ist schön, obwohl alles
                dagegen spricht

                Kommentar


                  #9
                  ich finde auch, dass Spartrix das non plus ultra ist...allerdings soll auch kolloidales Silber plus MSM super sein..
                  lieben Gruß Mona mit Tosca, Joy, Shani und Katze Enya

                  www. gekreuzsiegt.de

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Marlene,

                    was ist CBD Öl ?

                    Heute ein toller Erfolg, nachdem Cindy mit ihrem Hundekumpel Arco (Schäferhund) ausgiebig gespielt hatte, keinen weiteren Anfall. Sie ist jetzt wieder die Cindy, die wir kennen. Das Breeders Formula mit Tryptophan habe ich ja seit 1 Woche komplett abgesetzt. Cindy bellt jetzt zwar wieder häufiger und ist auch wieder die hibbelige Nudel, aber sie legt sich beim Gassi nicht mehr geschwächt hin. Wir hier in der Familie haben doch die Vermutung, ihre Krampfanfälle und das Hinlegen kam vom Gambamix (Nebenwirkung) und dem Tryptophan. Gut, man spekuliert halt hier in der Familie schon wegen des Grundes, wir hoffen auch, dass wir die Anfälle darauf schieben können.

                    Cindy ist munter und fröhlich, sie ist ausgelassen und muss auch nicht mehr so schwer atmen wenn sie gerannt ist. Bitte drückt uns und ihr die Daumen, dass sich der Spuk ins Nirwana verabschiedet hat und Cindy wieder ein gesundes Hundeleben führen darf...……

                    GSS Leni *05.11.2012* und GSS Cindy *07.08.2017*

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Montosc Beitrag anzeigen
                      ich finde auch, dass Spartrix das non plus ultra ist...allerdings soll auch kolloidales Silber plus MSM super sein..
                      darauf schwöre ich selbst auch. KS hilft auch bei kleinen Wunden. Nehme auch MSM selbst ein, meine Gelenksteifigkeit ist Geschichte durch MSM. Unsere Leni bekommt MSM gegen ihre Gelenkarthrose. Wenn sich je wieder mal Giardien in meine Hunde einschleichen, nehme ich gerne wieder das Giardex mit Gastro. Aber Gambamix kommt mir nicht mehr in den Hund.
                      GSS Leni *05.11.2012* und GSS Cindy *07.08.2017*

                      Kommentar


                        #12
                        Update:

                        jetzt hat Cindy wieder diesen fiesen Juckreiz, den sie vor der Gabe von Relaxan Forte, Breeders Formula hatte.

                        Sie schüttelt auch ihren Kopf mehrfach, kratzt sich, bellt viel, will raus, ist besonders schmusig und anhänglich. Oh je.
                        GSS Leni *05.11.2012* und GSS Cindy *07.08.2017*

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo Marlene,

                          was ist CBD Öl ?
                          Googel mal
                          Und vielleicht ist das Jucken ja so eine Art Entgiftung? Das Zeug muss ja irgendwie wieder raus. Da würde vielleicht eine Darmkur helfen?
                          Liebe Grüße
                          Marlene

                          Das Leben ist schön, obwohl alles
                          dagegen spricht

                          Kommentar


                            #14
                            ach *seufz* Marlene, wenn der Juckreiz wirklich nur eine Entgiftung wäre...…..Cindy hatte heute in der Nacht wieder ins Wohnzimmer gekotet. Gestern Nacht auch. Mein Hund meldet sich nicht, wenn sie "muss". Der Kot war wieder breiig, ich glaube, sie verträgt kein Barf mehr. Gestern gab es kleine Brustbeinknochen und trotzdem Durchfall ? Ich weiß mir mit dem Hund nicht mehr zu helfen. ……...heute Morgen bellt sie wieder so viel, wegen Nix.

                            Mit Tryptophan ist der Hund ruhig und entspannt. Hat aber Anfälle. Ohne ist der Hund aufgedreht und hat Durchfall und keine Anfälle. Was macht man denn jetzt da als Hundehalter ? Ich bin mit meinem Latein am Ende PS: Cindy ist erst 16 Monate alt.
                            GSS Leni *05.11.2012* und GSS Cindy *07.08.2017*

                            Kommentar


                              #15
                              wegen Tryptophan möchte ich gerne noch etwas nachtragen. (Quelle: "Gelbe Liste") Da hier in einem anderen Thema Informationen über Tryptophan gesammelt wird und es Meinungen gibt, Tryptophan wirke entspannend, nicht dämpfend.

                              Nebenwirkungen von Tryptophan

                              Aufgrund der zentral dämpfenden Wirkung gehören Schwindel, Kopfschmerzen, Lichtempfindlichkeit und niedriger Blutdruck zu den charakteristischen Nebenwirkungen von Tryptophan.
                              GSS Leni *05.11.2012* und GSS Cindy *07.08.2017*

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X