Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Erlebnisbericht Giardienbefall :)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #46
    @ Sandy
    das mit dem Vitamin B-12 als Spritze: Meine Mutter hat seit ihrem 60. Lebensjahr nur noch 1/3 Magen, sie wurde wegen Magengeschwüre operiert. Wenige Zeit nach der OP zeigte sich bei ihr Symptome, die auf einen akuten Vitamin B 12 Mangel zurückzuführen waren. Meine Mutter war hyperaktiv drauf, sie fing aus unerklärlichen Gründen an zu zittern, hatte ein schwankendes Gangbild, war oft unkonzentriert und überängstlich und zeigte eine Hysterie z.B. beim Autofahren, machte uns alle irre wenn wir sie als Beifahrerin dabei hatten. Ihr Arzt stellte fest, ihr fehlt Vitamin B12. Meine Mutter muss alle 4 Wochen zum Arzt (sie ist jetzt 83 Jahre alt) und bekommt dort ihre Vitamin B 12 Dosis als Spritze.

    Ich selbst hatte vor 4 Jahren eine akute chronische Darmentzündung, ausgelöst durch starken Candida albicans Befall und andere Schimmelpilze. (durch

    Bei mir funktionierte eine Gabe von flüssigem Vitamin B 12, (Cobalamin) das ich morgens nüchtern unter die Zunge tropfen musste.

    Was ich jetzt nicht weiß ist, ob Cindy auch Folsäure in Verbindung mit B12 gespritzt bekommt...…….denn wenn Vitamin B12 Mangel, dann auch Folsäure Mangel.

    Kommentar


      #47
      Zitat von Leni&Cindy Beitrag anzeigen

      ja, da hast du Recht. Es ist eine enorme Belastung für mich, nicht mehr zu wissen, was ich füttern soll …...Und wie lange diese gestörte Darmschleimhaut besteht ? Cindy Darmschleimhaut müsste sich schon längst erholt haben, eine Darmsanierung wurde über Wochen gemacht mit Probiotika, spez. Betonit/Zeolith Pulver, Bactisel auch dazu genommen und danach füttere ich weiterhin Kräuter und vermeide Nassfutter mit Kohlehydrate. Und trotzdem hat Cindy immer mal normalen Output, dann wieder breiig. Also diese Giardien sind und bleiben in ihr drin
      Du verwechselst hier zwei Dinge: eine Darmsanierung stellt die Bakterienbesiedlung im Darm wieder her. Die Darmschleimhaut selber = die Zotten, die die Nährstoffe resorbieren, werden davon nicht wieder hergestellt. Hier müssen andere Präparate zum Einsatz kommen: Organpräparate von z.B. VitOrgan
      Sabine
      3 Australian Shepherds,
      1 English Shepherd und 13 Packziegen auf Tour

      Kommentar


        #48
        Zitat von Leni&Cindy Beitrag anzeigen
        @ Sandy
        das mit dem Vitamin B-12 als Spritze: Meine Mutter hat seit ihrem 60. Lebensjahr nur noch 1/3 Magen, sie wurde wegen Magengeschwüre operiert. Wenige Zeit nach der OP zeigte sich bei ihr Symptome, die auf einen akuten Vitamin B 12 Mangel zurückzuführen waren. Meine Mutter war hyperaktiv drauf, sie fing aus unerklärlichen Gründen an zu zittern, hatte ein schwankendes Gangbild, war oft unkonzentriert und überängstlich und zeigte eine Hysterie z.B. beim Autofahren, machte uns alle irre wenn wir sie als Beifahrerin dabei hatten. Ihr Arzt stellte fest, ihr fehlt Vitamin B12. Meine Mutter muss alle 4 Wochen zum Arzt (sie ist jetzt 83 Jahre alt) und bekommt dort ihre Vitamin B 12 Dosis als Spritze.

        Ich selbst hatte vor 4 Jahren eine akute chronische Darmentzündung, ausgelöst durch starken Candida albicans Befall und andere Schimmelpilze. (durch

        Bei mir funktionierte eine Gabe von flüssigem Vitamin B 12, (Cobalamin) das ich morgens nüchtern unter die Zunge tropfen musste.

        Was ich jetzt nicht weiß ist, ob Cindy auch Folsäure in Verbindung mit B12 gespritzt bekommt...…….denn wenn Vitamin B12 Mangel, dann auch Folsäure Mangel.
        Dann weißt Du über dieses Thema bestimmt viel mehr als ich.
        Das wusste ich nicht und dachte, vielleicht hilft es euch ein bisschen weiter.


        Zu Folsäure weiß ich in diesem Zusammenhang leider nicht viel - aber das könnte man bestimmt testen lassen, oder?


        Ich wünsche euch alles, alles Gute - ich kann so gut nachfühlen, wie das an den Nerven zerrt.
        Liebe Grüße
        Sandy

        Kommentar


          #49
          danke Sandy für deinen Beitrag Das mit dem Vitamin B 12 ist sehr komplex im Allgemeinen. Hat man aber die Fähigkeit Symptome zu sehen, wie sich Menschen (Hunde) verhalten, kann man diese besser beim Arzt und Tierarzt benennen und dem Tierarzt (bezugnehmend auf das Thema) helfen eine Diagnose zu stellen. Du hast mir sehr geholfen. Deine weiße Fahne kannst du wieder einziehen !

          Ich finde es sehr wichtig, dass man Hilfe bekommt, die einem auch weiter helfen kann und nicht Blabla (wie Futter eingraben), das tun meine Hunde selbst, warum muss ich das hier ausführlich schreiben ? Nur weil man nicht weiß, was man sonst schreiben soll auf ein Thema ? Sehr hilfreich. Man macht dem Hilfesuchenden auch noch Vorwürfe, wenn der Hund krank ist. Und deklariert das dann als Rat ? (im anderen Thema wegen Leni, das ich eröffnet habe, also nicht in Bezug auf dich) Dann doch lieber nicht antworten als Einwerfen mit einem Kommentar, mit dem ich überhaupt nichts anfangen kann !

          Erlebnisbericht Giardienbefall ist noch nicht erledigt aber wird irgendwann hoffentlich erledigt sein. Die Darmzotten erholen sich in 1-2 Jahren. Seit Ausbruch des Giardienbefalls (Juli 2018) bis Juli 2019 oder Herbst 2019. Dann ist das Thema hoffentlich ad acta und Cindy´s Immunsystem so stabil, das sie die in ihr schlummernden Giardien überstehen kann ohne weitere Ausbrüche.

          Bis dahin bekommt sie weiterhin ihr Zeolith/Benonit (Heilerde) Pulver und Probiotika. Von Colostrum sehe ich ab, da sie auf Käse mit Durchfall reagiert. Also Laktoseintolerant ist.

          Weiterhin bekommt sie Reinfleischdosen, das Gemüse koche ich und püriere ich selbst. Zusätze im Wechsel Dorschlebertranöl, Lachsöl, Rapsöl, Leinöl, Kürbiskernöl bekommen beide Hunde. Dazu Vitamin B Komplex auf Buchweizenbasis. Cindy frisst auch schon Rohfleisch und bekommt kleine Kalbsbrustknochen.

          Ich verabschiede mich hier wieder aus dem Forum.

          Wenn ich wieder Hilfe suchend bin, komme ich gerne wieder. Kommt ja immer vor als Hundehalter.

          Birgit mit Leni und Cindy.

          Kommentar


            #50
            Guten Tag miteinander,

            unsere Cindy ist endlich gesund. Sie ist seit April komplett auf Barf umgestellt und verträgt alles. Unsere TÄ meinte "Wir gehen Schritt für Schritt vor", nur leider folgte auf dem 1. Schritt kein 2. Und das seit November 2018.
            Vitamin B 12 wurde alle 3 Wochen gespritzt. Nur leider mit dem Ergebnis, dass es mit Cindy weiter bergab ging, trotz der anfänglich guten Prognose.

            Denn Ende März bekam Cindy ein sehr schlechtes Fellkleid, sie war weiß vor Schuppen und das Fell war anstatt schwarz, grau. Ihre Hyperaktivität fing wieder an und sie fraß auch sehr schlecht, hatte null Appetit. Sie baute körperlich ab, war nur noch ein überstrapaziertes Nervenbündel.
            Die TÄ war nicht bereit einen weiteren Schritt zu gehen, sie wollte weiterhin Vitamin B 12 spritzen ohne der Erkrankung von Cindy weiter auf den Grund zu gehen. Es wurde auch keine weitere Blutuntersuchung gemacht, obwohl ich darauf bestand. Also beschloss ich, der Erkrankung selbst auf den Grund zu gehen und setzte mich tagelang abends an meinen PC und recherchierte im Netz...…..

            Durch meine hartnäckige Recherche im Internet fand ich einen sehr interessanten Artikel über EPI, Bauchspeicheldrüsen-Schwäche. Und in diesem Artikel fand ich auch die Symptome von Cindy, also als Junghund Erbrechen, Speicheln und stinkigen Durchfall. Schlechtes Fellkleid, Schuppen, Juckreiz, Vitamin B 12 Mangel, Zentralnervensystem spielt verrückt.
            Swanie Simon fand ich dann auch und ihre Ausführungen über EPI. Danke

            Mich befiel der Verdacht, dass Giardien eventuell doch nicht daran schuld waren, warum mein Hund krank war. Der Hund mit EPI wird gesund geboren mit einer normal funktionierenden Bauchspeicheldrüse und im Laufe seines 1. Lebensjahres beginnt diese zu schrumpfen. Und Cindy´s Leiden fing mit knapp 11 Lebensmonaten an...….


            Darauf muss man als Hundehalter erstmal kommen ! Cindy fehlten Enzyme.

            Ich hatte ihr eine Dose Pangreas-Pulver gekauft und streu(t)e ihr 3 x am Tag dieses Pulver übers Barffleisch. Nach 3 Tagen schon war Cindy schuppenfrei ! Ihr Fell fing wieder an zu glänzen und das Fellkleid insgesamt wurde wieder dichter und glänzender. Die kahlen Stellen wuchsen zu und der Juckreiz verschwand. Ihr Output wurde normal und stinkt nicht mehr übel. Was mich total freut ist, dass Cindy nicht mehr hyperaktiv ist, ihre übertriebene Unruhe legte sich zusehends. Ihre letzte Vitamin B 12 Spritze bekam sie Anfang April. Die TÄ sieht uns nicht mehr.

            Die Enzyme haben Cindy gerettet.

            Sie war im April das 3. Mal läufig und ihre Läufigkeit verlief ohne Probleme. Sie ruht in sich selbst und ist ein gesunder fröhlicher schmusiger Hund geworden. Ob sie tatsächlich Giardien hatte, weiß ich bis heute nicht genau, es liegt mir ja kein Befund der Tierklinik vor, die per Schnelltest Giardien feststellten...….Meine Anfrage bekam ich nur eine kurze (nicht aussagefähige) Antwort seitens der Tierklinik: "Es sprach alles dafür, dass der Hund einen Giardienbefall hat(te)"

            Es sprach alles dafür...…..nichts genaues weiß man nicht.

            Viele Grüße
            Birgit mit ihren Hunden

            Kommentar


              #51
              Wie schön, dass deine Cindy nun gesund ist und es ihr so gut geht. Was für ein Glück sie doch hat, dass sie zu dir gekommen ist.
              Liebe Grüße Christine mit Amy und Josi
              Geliebt und unvergessen: Fuzzy, Ronja, Jupp
              Seelenhund Becky ❤️ und Schatz Otto ❤️ im Herzen

              Kommentar


                #52
                Heute musste ich Cindy mal wieder Vitamin B 12 spritzen lassen. Sie war die letzte Zeit wieder auffällig. Ihr Vitamin B 12 Mangel hat folgende Symptome:

                - Hyperaktivität (zeigt sich durch viel Bellen im Garten und Schreien, wenn sie einen anderen Hund sieht)
                - Schläfrigkeit (ja, jegliche Anstrengung und mein Hund ist platt)
                - Appetitlosigkeit (mag ihr Fressen nicht mehr ganz fressen und mäkelt herum)
                - Fellverlust (an den Flanken und an der Rute wieder abgebissene Stellen)
                - Kratzen an den Ohren und allgemeines Kratzen
                - Kopf schütteln, das die Ohren fliegen, mehrfach am Tag und in der Nacht
                - Buddeln...….das macht Cindy nur wenn sie Vitamin B 12 Mangel hat, nach Spritze kein Bedarf mehr
                - Schreckhaftigkeit (plötzliches Hochfahren im Tiefschlaf inklusive)
                - Angst verstärkt (gegenüber Fremden und auch beim Gassi gehen vor ihr fremder Umgebung)

                nach der Vitamin B 12 Spritze legen sich alle Symptome und Cindy ist wieder völlig normal und ruht in sich.

                Kommentar


                  #53
                  Ich lese interessiert mit. Meine Junghündin zeigt teilweise sehr ähnliches Verhalten - und wir hatten ja von Welpe an Probleme mit Giardien (wahrscheinlich schon beim Züchter), erst mit grob einem halben Jahr haben wir es in den Griff bekommen. Vielleicht sollte ich Vit. B Gabe auch mal in Betracht ziehen, werde es mal oral versuchen.
                  danke für deine ausführlichen Berichte.
                  wünsche euch das Cindy stabil bleibt.
                  lg, Angela

                  Kommentar


                    #54
                    Hi

                    das würde bedeuten, dass die Enzyme zwar die Pankreasleistung ersetzen, das aber nicht ausreichend ist, um einen B12 Mangel, der bei Pankreaserkrankungen ja begleitend auftritt, komplett zu beheben. Aber wenn dem Hund mit Enzymen und ab und an einer B12 Spritze geholfen werden kann, wäre das doch ein guter Weg.
                    GHrüßchen
                    Hanna

                    Du warst als Hund der beste Mensch,
                    den man zum Freund haben konnte.

                    Kommentar


                      #55
                      Hanna, die Tierärztin und ich sind uns gar nicht mehr so sicher, ob Cindy überhaupt letzten Sommer Giardien hatte.
                      Es ist durchaus möglich, dass Cindy´s Bauchspeicheldrüse geschrumpft ist, diese Krankheit ist angeboren und zeigt sich im Laufe des 1. Lebensjahres. Die Symptome ähneln wirklich einem Giardienbefall.

                      Was ich noch vergessen hatte bei den o.g. Symptomen, wenn Cindy wieder unsauber wird und in die Wohnung kotet, zeigt das mir auch den Vitamin B12 Mangel an.
                      Also Unsauberkeit fehlt oben. Ich hatte das gemerkt, weil kleine Kotknubbel im Hausgang lagen und im Wohnzimmer. Die hat Cindy wohl unkontrolliert verloren.

                      Ein Hund, bei dem die Bauchspeicheldrüse geschrumpft ist, muss lebenslang in regelmäßigen Abständen Vitamin B 12 gespritzt werden. Und auch wichtig, ich füttere ja auch dauerhaft die anderen Vitamin B Mineralstoffe. (Buchweizen).

                      Ich könnte das abklären lassen, Cindy muss dafür 12 Stunden nüchtern sein, die Enzyme dürfen dann 3 Tage nicht zugefüttert werden und dann kann man übers Blut (nur der 2. Wert, habe vergessen wie der heißt) zeigt an, ob es sich um eine Bauchspeicheldrüsen-Insuffizienz handelt.
                      Bin da aber noch nicht soweit, weil es Cindy ja gut geht und eigentlich möchte ich ihr diese Prozedur ersparen. Die TÄ meinte, da käme auf Cindy eine Maßnahme zu, die gut überlegt werden muss.

                      Cindy wird am 07. August 2 Jahre alt und hinter ihr liegt eine Leidensgeschichte, so langsam fasst sie auch wieder Vertrauen zu Tierärzten.....

                      LG
                      Birgit

                      Kommentar


                        #56
                        Oh, das verstehe ich, aber wenn Ihr es so zu einem guten Zustand hinbekommt, ist ja schon einmal viel geholfen und Deine Tierärztin macht einen guten Eindruck, klasse!
                        GHrüßchen
                        Hanna

                        Du warst als Hund der beste Mensch,
                        den man zum Freund haben konnte.

                        Kommentar


                          #57
                          Man sollte den Tag nicht vor dem nächsten loben …..Cindy rührt das Barf nicht mehr an, sie verweigert. Und fängt wieder an zu sabbern, wenn sie doch ein paar Bröckchen Fleisch frisst.
                          Wegen ihres immer mal wieder auftretenden Dünnpfiffes füttere ich ihr täglich 1 Mahlzeit gewolftes Hühnchen mit Knochen. Damit hatte ich den Durchfall bestens im Griff, sie hatte keinen mehr lange Zeit.
                          Und wollte weiterhin barfen aber sie rührt das Fleisch nicht an. Trotz Pankreasenzyme.
                          Auch frisst sie oft Gras und morgens liegt das mit Schaum rausgewürgt im Garten. Wenn ich beide Hunde morgens um 5 Uhr füttere und Cindy dann rauslasse zum Pinkeln kommt sie längere Zeit nicht mehr ins Haus rein.

                          Was hat dieser Hund nur ? Eine Baustelle hört auf, ist fertig und dann kommt die nächste Baustelle. Wenn Cindy auf dem Posten ist, macht Leni Probleme. Ist Leni auf dem Posten, startet Cindy ihr Programm.

                          Werde jetzt wieder auf Reinfleischdosen umsteigen müssen, gezwungenermaßen, denn die frisst sie ohne Probleme, hat mega Appetit. Seit ich wieder barfe und das jetzt einige Monate, macht ihr Magen/Darmtrakt wieder Zicken. Es ist zum Wimmern.

                          Die Vitamin B 12 Spritze hat auch nicht viel genützt, Cindy dreht täglich am Rad und ist hyperaktiv. Auch schüttelt sie oft mit den Ohren, die sind sauber innen drin. Verträgt sie das Barfen nicht...….

                          seufzende Grüße
                          Birgit mit Sorgenhunde

                          Kommentar


                            #58
                            Dass Cindy Barf nicht mehr verträgt, ist schon möglich. Wie alt ist sie? Ohrenprobleme können mit Nahrungsmittelunverträglichkeit im Zusammenhang stehen.
                            Wenn sie die Reinfleischdosen gut verträgt, würde ich sie ihr auch füttern.
                            Liebe Grüße
                            Juvena mit den Elos Kira und Jule

                            Kommentar


                              #59
                              Cindy wird am 07.August 2 Jahre alt. (jung).

                              Ich füttere ihr jetzt wieder die hopeyes Reinfleischdosen, die verträgt sie am Besten.

                              Und Leni wird weiterhin gebarft, die Nudel frisst sowieso alles was ich ihr hinstelle.

                              Danke an Diejenigen hier, die mir immer wieder Mut machen

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X