Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Zu wenig Gelenkflüssigkeit

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zu wenig Gelenkflüssigkeit

    Hallo zusammen,

    nach insgesamt 5 Knieoperationen (Patellalux und Kreuzbandriss) in den letzten 3 Jahren kann meine Chihuahua Hündin Lea (2,4kg) endlich so richtig rennen und schmerzfrei Spazieren. Ich habe sie als Handtaschen-Hund vor 3 Jahren übernommen mit Patellaluxation Grad 4.
    Unsere ganze Leidensgeschichte aufzuschreiben würde das Mass hier aber sprengen, falls etwas wichtig zu wissen wäre ergänze ich es natürlich gerne noch.
    Fakt ist, es hat sich gelohnt und wir sind mittlerweile bei einem super Tierarzt gelandet
    . Unser Hauptproblem momentan ist, das Lea leider zu wenig Gelenkflüssigkeit hat. Momentan gebe ich ihr wie vom TA verordnet eine Kur Cosequin (für Katzen). Hat jemand Erfahrungen damit und gibt es sonst ein natürliches Produkt mit der gleichen Wirkung? Über kurz oder lang wird sie wohl Arthrose bekommen, wenn sich nicht mehr Flüssigkeit bildet. Es bestände auch noch die Möglichkeit etwas ins Gelenk zu Spritzen. Weiss leider nicht mehr genau was es war. Ehrlich gesagt sind aber meine finanziellen Mittel nach den ganzen OPs und Physiotherapien stark belastet und ich versuche mal alternativ etwas zu finden. Lea ist erst 4 Jahre alt.

    Ich freue mich sehr über Erfahrungsberichte und Tipps.

    Liebe Grüsse
    Sandra

    #2
    Evtl. kann man mit Hyaluronsäure was ausrichten. Wurde meinem Mann schon direkt in die Knie gespritzt. Ob es was bringt, wenn man das Hyaluron als Nahrungsergänzung gibt, weiss ich nicht.

    Ansonsten würde ich das volle "Gelenkprogramm" füttern. Kollagen Hydrolysat, Glucosamin Chondroitin, MSM, Kieselerde und Hagebutten.
    Das beugt auch gegen die Arthrose vor.
    LG Geli
    Mit Herzerwärmer Bruno und Herzerfrischer Yoshi
    Ich halte keine Hunde, ich lebe mit ihnen.

    Kommentar


      #3
      Gegen meine beginnende Arthrose (nach einem Handgelenksbruch) nehme ich Superflex -3 und esse viel mit Curcuma und Ingwer... wäre für den Hund so auch möglich, wenn er es verträgt.
      Ich möchte in erster Linie Dir "danke" sagen, dass Du den Hund übernommen hast und Dich so kümmerst!
      Liebe Grüße Silke mit Emma, Don & Sam
      & Darko, Amy, Pitt und Betty im Herzen

      Kommentar


        #4
        Hi

        der Grünlippmuschelextrakt als Dauergabe wäre meine Idee und das, wie schon genannt mit Kollagenhydrolisat. Grünlipp unterstützt die Bildung der Gelenkschmiere und Kollagenhydolisat den Knorpelaufbau und wenn die Glucosaminglycane im Grünlipp zu schwach sind, wären die Gelenkflex https://www.barfshop.de/de/category-...nke---Knochen/

        meine Wahl.
        GHrüßchen
        Hanna

        Du warst als Hund der beste Mensch,
        den man zum Freund haben konnte.

        Kommentar


          #5
          Und da die Bearbeiten-Funktion nicht funktioniert, hier noch paar Gedanken zur Fütterung bei Arthrose
          Man sollte möglichst getreidefrei füttern, Hirse ist allerdings nicht säuernd, Kartoffeln/Süßkartoffeln sind auch gut geeignet.
          Sinnvoll: Omega 3-Öle (besonders Fisch-, aber gern auch Hanf-, Leinöl), Vitamine C ( daher die Hagebutte) und E ( in Omega369 Öl enthalten), selenreiche Nahrungsmittel wie Nüsse und die Niere ist das selenreichste Fleisch überhaupt, also eine wichtige Innerei.
          Bei einer vorhandenen Arthrose hat er einen erhöhten Kalziumbedarf, daher sind, wie man aus der Forschung inzwischen weiß, für die Ca-Aufnahme auch ausreichend Magnesium, Vit D und K wichtig.

          Im tierischen Bereich liegt der Kalbsknochen mit dem höchsten Mg-Wert vorne oder als Auszug ( etwas höherer Gehalt) das Kalbsknochenmehl ( hinten in der Barfbroschüre von Frau Simons aufgelistet) und wäre damit eine gute Ca-Quelle. Fast unübertroffen reich an Magnesium
          sind die Braunalgen ( Kelp), welche ja den mengenmäßig stärksten Anteil der DHN Algen und Kräutermischung ausmachen ( 25%) , übrigens liegt auch Alfalfagrünmehl, welches den zweitgrößten Anteil dieser Mischung bietet, im Mg-Gehalt sogar höher als die bereits erwähnten Kalbsknochen. Alfalfa liefert übrigens mehr Kalzium als alle Geflügelknochen.

          Neben allen dunkelgrünen Blättern/Kräutern ( Löwenzahn, Petersilie etc) und Gemüsen sind übrigens Hühnerherzen eine hochwertige Quelle für Vitamin K und für Vit D ist außer der Leber selbst der ( im Winter mit erhöhter Menge empfohlene) Lebertran zusätzlich eine natürliche Quelle.


          GHrüßchen
          Hanna

          Du warst als Hund der beste Mensch,
          den man zum Freund haben konnte.

          Kommentar


            #6
            Danke für eure Tipps und Erfahrungen. Ich probiere gerne ein paar Sachen davon aus.

            Lea ist leider dazu noch mäkelig. Sie frisst Geflügel, Lachs und Blättermagen/Pansen, an guten Tagen auch mal Lamm. Rind und Pferd geht gar nicht, nicht mal gekocht. Je nach Zusatz (z.B. Grünlippmuschel) lässt sie es eben stehen. Jeden anderen Hund würde ich ihn einfach hungern lassen, doch Lea fällt wegen des geringen Gewichtes schnell in eine Unterzuckerung, weshalb ich dies nicht mehr mache. Gott sei Dank kann ich im Pansen fast alles untermischen. Wenn ich Kräuter mit Süsskartoffel mische frisst sie dies zum Glück. Wir werden dran bleiben und ausprobieren was sie frisst und wie es anschlägt.

            @Silke_R: Danke für die lieben Worte. Das tut richtig gut, gerade weil sehr viele Personen aus meinem Umfeld mich für verrückt halten diesen Hund übernommen zu haben und jetzt so viel dafür auszugeben...

            Kommentar


              #7
              Vielleicht wäre auch die goldene Paste was für euch. Die hat man schnell und preiswert zu Hause selbst gemacht.
              Alles Gute der Kleinen!
              Liebe Grüße von
              Jelka, Emma und Dickmann

              Kommentar


                #8
                Geh mal in die Mediathek vom WDR und schau dir die vorletzte Sendung von "Doc Esser" an, da ging das um dieses Thema. https://www1.wdr.de/verbraucher/gesu...hrose-100.html
                Dort wurde gesagt, das man mit Hyaluronsäure da nichts machen kann, sondern ganz einfach mit Bewegung, Bewegung und nochmal Bewegung. Weil Knorpel nimmt Flüssigkeit nur unter Druck auf und nicht im Ruhezustand.
                Die Zusätze helfen wohl auch eher nur gegen die Begleitsymptome aber nicht gegen die Ursache. Was noch als positiv erwähnt wurde, sind Blutegelbehandlungen ( auch wenn die Egel im Studio nicht beissen wollten )

                LG
                Gabi
                Erfahrung ist nicht die Summe von Jahren, sondern die Summe des gelernten.

                Kommentar


                  #9
                  Total interessant. dir, liebe Gabi. Demnach sitze ich schon seit Jahrzehnten falsch. Kein Wunder, dass ich Rücken habe
                  Liebe Grüße
                  von Petra und Mika dem kleinen Japaner sowie Kid ganz fest im Herzen!

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Gabriela Beitrag anzeigen
                    Geh mal in die Mediathek vom WDR und schau dir die vorletzte Sendung von "Doc Esser" an, da ging das um dieses Thema. https://www1.wdr.de/verbraucher/gesu...hrose-100.html
                    Dort wurde gesagt, das man mit Hyaluronsäure da nichts machen kann, sondern ganz einfach mit Bewegung, Bewegung und nochmal Bewegung. Weil Knorpel nimmt Flüssigkeit nur unter Druck auf und nicht im Ruhezustand.
                    Die Zusätze helfen wohl auch eher nur gegen die Begleitsymptome aber nicht gegen die Ursache. Was noch als positiv erwähnt wurde, sind Blutegelbehandlungen ( auch wenn die Egel im Studio nicht beissen wollten )

                    LG
                    Gabi
                    Interessanter Link. Das empfiehlt unsere Osteopathin genau so. Bewegung, angepasst an die jeweiligen Möglichkeiten, aber bewegen. Dadurch "nährt" sich das Knorpelgewebe.
                    Viele Grüße
                    Anja

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X