Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Auffallende Pankreas-Werte

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Auffallende Pankreas-Werte


    Hallo ihr Lieben

    Ich war mit meiner Hündin (Tibetterrier, 10 Jahre alt, kastriert) zum Routinecheck beim Tierarzt. Der Untersuch verlief gut, gemäss Tierärztin ist meine Hündin gesund, macht einen guten körperlichen Eindruck und ist auch nicht zu dick. Sie ist leistungsfähig (wir trainieren Agility und absolvieren auch Wettkämpfe) und sie hat keinen Durchfall und kein Erbrechen.
    Da wir barfen und ich zudem nur bei Bedarf impfe und entwurme, haben wir auch ein grosses Blutbild machen lassen.

    Die Werte sind nun da - die Tierärztin war erstaunt, da insbesondere die Pankreas-Werte nicht gut sind.

    Der TLI liegt bei 70.8 ng/ml (angegebener Grenzwert 15-50)
    Vitamin B12 bei 293 pmol/L (Grenzwert 221 -590)
    Folsäure 6.89 ug/L (Grenzwert 7.5-17.5)

    Lipase (DGGR) bei 330 U/L (Refernz 0-210).

    Auffallend dabei ist, dass alle anderen Blutwerte absolut in der Norm sind und klinisch gesehen der Hund nicht krank wirkt.

    Auf was muss ich mich hier gefasst machen, respektive wie helfe ich meiner Hündin, dass diese Werte sich bessern? Sie war nüchtern (12h), aber hat vor der Blutentnahme nicht 24h kein Fleisch gefressen...

    Ich danke euch für eine erste Einschätzung, so als Richtwert für mich.

    Liebe Grüsse
    Barbara

    #2
    Hallo liebe Barbara!

    Ich hatte in diesem Jahr die gleiche Erfahrung mit meiner Hündin.
    Sie hatte weder Durchfall, noch Erbrechen, Fressunlust und war fröhlich wie immer. Im Routine-Blutbild zeigte sich plötzlich ein erhöhter Lipasewert (was erstmal nur ein Hinweis ist, aber noch nicht aussagekräftig). Daraufhin wurde erneut Blut abgenommen um den cPLI Wert zu bestimmen, dieser ist sehr sensibel und zeigt eine Pankreatitis genauer an als der TLI. Der TLI wurde früher zur Diagnose einer Pankreatitis genutzt, wird aber heutzutage eher bei Verdacht auf eine Bauspeicheldrüseninsuffizienz herangezogen (=erniedrigte TLI), bei einer Pankreatitis misst man besser den cPLI.

    Ein Vitamin B12 Mangel wurde ebenso festgestellt, der aber vermutlich eher was mit ihrer Lebererkrankung zu tun hat. Daher bekommt sie nun Vitamin B12 1 x die Woche von unserer TÄ gespritzt. Zusätzlich geben wir alle zwei Tage einen guten B-Komplex, zuvor gab ich immer Bierhefe aber das reicht in unserem Fall offensichtlich nicht aus. In deinem Fall liegt der Vitamin B Spiegel zwar noch im unteren Referenzbereich aber dennoch sollten die Speicher wieder aufgefüllt werden.

    Was und wieviel fütterst du denn normalerweise ?

    Eine Pankreatitis kann z.b. auch durch besonders fettreiche Nahrungsaufnahme entstehen (besonders bei älteren Tieren lässt die Funktion der Bauspeicheldrüse im Alter meist nach). Des weiteren können auch Verletzungen an der Bauchspeicheldrüse durch Stürze/Unfälle zu einer Pankreatitis führen. Ist vielleicht eine Möglichkeit in eurem Fall bezüglich des Agility... Übergewicht als Grund können wir, denke ich mal, ausschließen bei deiner sportlichen Maus.

    Bei einer Pankreatitis solltest du häufiger kleine Mahlzeiten (3-4 pro Tag) füttern (so müssen nur kleine Mengen verdaut werden anstatt einer dicken Portion und die Bauchspeicheldrüse muss nicht so viel arbeiten), es sollte leicht verdaulich sein (hochwertige Proteine - wenig Bindegewebe, Knorpel - Knochen -> durch z.b. Eierschalenpulver ersetzen), fettarm sollte es unbedingt sein (wir haben als Proteinquelle in der Zeit hauptsächlich Geflügel, mageres Rind und Hüttenkase/Magerquark gefüttert).

    Damit die Mahlzeit nicht ganz so mager ausfällt (Gefahr durch Gewichtsverlust!) kannst du etwas Kokosöl hinzugeben (Im Maul und im Magen werden die im Kokosöl enthaltenen mittelkettigen Fettsäuren aus ihrem Fettverbund herausgelöst, d. h. zur Verstoffwechselung werden keine Verdauungssäfte aus der Gallenblase und Bauchspeicheldrüse benötigt). Leckerchen solltest du absolut minimieren, besonders keine getrockneten Kauartikel wie Rinderkopfhaut, Pansen und Co. (schwer verdaulich!).

    Bezüglich des Themas "Kohlenhydrate bzw. Getreide" scheiden sich bei Pankreatitis-Diäten die Geister: Die einen sagen ja, die anderen sagen nein. Man trifft diesbezüglich auf sehr verschiedene Aussagen, wie ich selbst leider feststellen musste.

    Deswegen kann ich dir nur von meiner Erfahrung berichten...

    Meine Hündin nahm durch die fettarme Schonkost selbstverständlich schnell ab. Wenig Fett bedeutet ja, das der Organismus die Energie nun entweder aus Kohlenhydraten oder Eiweiß gewinnen muss. Wenn keine Kohlenhydrate zur Verfügung stehen, zieht der Körper das Eiweiss zur Energiegewinnung heran und nutzt es nicht zum Aufbau von Körpersubstanz. Beim Abbau dieses Eiweiss kommt es dann zu Abbauprodukten, die den Körper zusätzlich belasten und wiederum entgiftet werden müssen. Dies führt zu einer höheren Belastung von Niere und Leber.
    Da man sich das - gerade bei einer Seniorin (meine Maus ist 15 ) - überhaupt nicht leisten kann, habe ich entschieden Kohlenhydrate in Form von Süßkartoffeln zu zufüttern . Diese werden in der Regel super vertragen, liefern viele Nährstoffe und Energie. Falls ich keine bekam habe ich normale Kartoffeln (ohne Schale) oder Hirse verwendet. Selbstverständlich immer lange gekocht bis es schön weich bzw. die Hirse matschig war. Die Kartoffeln habe ich zusätzlich gestampft um die Verdaulichkeit zu erhöhen. Als Gemüse gab es hauptsächlich weich gekochte Möhren und grüne Blattsalate (roh + püriert). Auf Obst sollte verzichtet werden.
    Zuletzt geändert von TinaLisa; 26.10.2019, 00:45.

    Kommentar


      #3
      Des weiteren kann ich dir nur zu einem Darmaufbau in Form eines guten Probiotikums raten, denn das Immunsystem spielt (wie bei allen Erkrankungen) auch hier eine wichtige Rolle.

      Zusätzlich würde ich dir noch unbedingt die Morosche-Karottensuppe ans Herz legen! Auch wenn deine Maus keinen Durchfall hat, hilft die Moro-Suppe äußerst unterstützend bei Pankreatitis und schmeckt dazu noch lecker
      Bei einer Pankreatitis ist oft der Dünndarm in Mitleidenschaft gezogen bzw. können sich dort nun vermehrt Bakterien ansammeln und vermehren. Bei der Zubereitung der Moro Suppe entstehen Zuckermoleküle, sogenannte „Oligogalakturonsäuren“. Diese „sehen“ der Darmwand zum Verwechseln ähnlich, sodass sich die Bakterien an diese Moleküle heften und mit dem Stuhl ausgeschieden werden. Bei Durchfällen bei Mensch und Tier ist sie wirklich ein einfaches und natürliches "Antibiotikum".

      Du kannst sie ganz einfach selbst kochen, hier ist das Rezept:

      ​500 g geschälte Karotten mit 1 Liter Wasser mindestens 1 ½ Stunden kochen lassen.
      Danach durch ein Sieb drücken oder pürieren und die Suppe wieder mit dem aufgefangenen Kochwasser auf 1 Liter auffüllen. 1 TL Salz (am besten Meersalz, Himalaya-Salz) dazu geben. Fertig.
      (In deinem Fall kannst du das Salz aber auch weglassen wenn sie keinen Durchfall hat)

      Zur Verfeinerung kann man auch etwas Hühnerfleisch mitkochen oder Hühnerfleisch extra kochen und später in kleinen Mengen der Suppe zugeben.

      Die Suppe wird 3-4 mal am Tag (kleines Schälchen) gefüttert, idealerweise ca. 30 Minuten vor der Hauptmahlzeit (beste Wirkung). Sollte sie die Suppe pur verschmähen, kann etwas von dem gekochten Huhn (mit Brühe) dazu gegeben werden.

      Meine Maus fand die Suppe total klasse, ob mit oder ohne Fleisch.



      Kommentar


        #4
        Ich würde an deiner Stelle noch einmal Blut abnehmen um den cPLI -Wert bestimmen lassen und diesen in ca. einem Monat noch mal kontrollieren lassen. Bei uns hat die Schonkost definitiv geholfen das sich der cPLi in einem Monat wieder normalisiert hat.

        Wenn sie tatsächlich eine Pankreatitis hat, würde ich das Agility auch erstmal einstellen auch wenn sie keine deutlichen Symptome hat. Durch die Schonkost steht ihr sowieso weniger Energie als sonst zur Verfügung und körperliche Anstrengung kostet viel Energie, die der Körper lieber in seine Genesung stecken soll.

        Gibt es denn gar keine Anzeichen wie Gras fressen, Magengrummeln/Verdauungsgeräusche, häufiges Strecken, gähnen oder schmatzen?

        Liebe Grüße,

        Tina mit Dackeltiner Lisa

        Kommentar


          #5
          Hier noch ein interessanter Link zum Thema Blutwerte TLI / B12 / cPLI (hier PLI genannt):

          https://laboklin.com/de/laboklin-akt...itamin-b12-co/

          Kommentar


            #6
            liebe tina
            vielen dank für deine ausführlichen informationen.

            meine maus wird gebarft, sie erhält aber keine knochen, sondern muskelfleisch (meistens pute, mal ab und zu wild oder strauss), pansen und innereienmix. sie erhält drei portionen, am morgen, am frühen und am späten abend. dazwischen halt auch leckerli, oder im training trainingsleckerli. zu fettes futter kann ich eigentlich ausschliessen. es gibt keine anzeichen, ihr kot ist ok, sie hat auch keine bauchschmerzen, kein erbrechen, kein schmatzen... ab und zu frisst sie gras, aber da habe ich eher das gefühl, weil sie es einfach gern hat, und nicht, weil es ihr nicht gut geht. wir waren jetzt heute noch einmal beim TA und haben noch einmal blut abgenommen, damit man den pankreas-wert noch einmal bestimmen kann. da sich die süsse maus nun an der linken vorderpfote auch oft leckt, habe ich heute erfahren, dass dies der leberpunkt in der akkupunktur ist. das würde auch mit dem klinischen befund meiner TÄ übereinstimmen, die beim check auch punkte gefunden hat, die auf leber- und dünndarm-probleme hindeuten. sie meint, dass wir nun mal die werte abwarten (auch die leberwerte) und dann entscheiden, was wir weiter machen (ultraschall, futteranpassung usw.).

            zur unterstützung der verdauung haben wir angefangen, aloe vera saft zu verabreichen. hüttenkäse frisst sie täglich. auch ab und zu ein bisschen bifidus-naturejoghurt.

            liebe grüsse, barbara

            Kommentar


              #7
              Zitat von biob68 Beitrag anzeigen
              liebe tina
              vielen dank für deine ausführlichen informationen.

              meine maus wird gebarft, sie erhält aber keine knochen, sondern muskelfleisch (meistens pute, mal ab und zu wild oder strauss), pansen und innereienmix.

              Bekommt sie denn Knochenmehl oder werden anderweitig wichtige Mineralien substituiert?

              LG, Anne mit Joris Jungspund, Schwiegermutters Lombard und dem alten Trödelmännlein auf einer Wolke immer mit dabei

              Kommentar

              Lädt...
              X