Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Synovialzellsarkom beim Großen Schweizer Sennenhund Rüden

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Synovialzellsarkom beim Großen Schweizer Sennenhund Rüden

    Hallo zusammen,

    ich schreibe zum erstenmal in diesem Forum und bin mir auch nicht sicher ob alles so passt auch vom Format her ?!!

    Mein Mann und ich wohnen in einem kleinen Haus mit großen Garten und haben seit 25 Jahren immer Hunde.
    Zur Zeit eine 13 Jahre alte Schweizer Sennenhund Mix Hündin, einen 9 Jahre alten GSS Rüden und einen 6 Jahre alten GSS Rüden
    Einer unserer Hunde, ein über 9 Jahre alter Schweizer Sennenhund Rüde, hat nun einen aggressiven Knochentumor am Vorderlauf.
    Er wird schon immer gebarft und ist bis auf den Tumor am Vorderlauf gesund.
    Ich verwende schon immer und gerne Kräuter zum Futter und setzte nun verstärkt auch Kräuter ein die gerne bei Krebs verwendet werden.
    Hat jemand Erfahrung mit dem Kraut Artemisia annua ? Z.B. wie die Dosierung ist wie man es anwendet u.s.w...

    Vielen lieben Dank im Vorraus..

    #2
    Hallo,
    beim Menschen kenne ich 5 gr. des Krautes pro Tag (nach Dr. Fischer ), beim Hund habe ich es bis jetzt nur zur Nachbehandlung als selbstgemachten Auszug mit DMSO benutzt.
    Bezugsquelle für eine fertige Mischung sende ich Dir per pn.

    Liebe Grüße
    Gisela



    Kommentar


      #3
      Hallo,

      Du bekommst ja als Gastmitglied keine pn - Fa. Waldkraft, erkundige Dich dort einmal.

      Liebe Grüße
      Gisela

      Kommentar


        #4
        Danke, das mache ich...
        Aber noch eine Frage.... was meinst du "zur Nachbehandlung" und einen Auszug mit DMSO?
        Ich habe in dieser Hinsicht noch keine Erfahrung...lerne aber gerne dazu!!
        Wir haben die Option einer Bestrahlung und werden dies wahrscheinlich auch machen, da keine anderen Organe und Körperteile betroffen sind.

        Liebe Grüße
        Beatrice

        Kommentar


          #5
          Ich habe meine Hündin mit Lebertumor erfolgreich selbst behandelt (mit CDL u. Hämatoxylin in DMSO) u. danach noch über ca. 4 Wochen Artemisia in DMSO gegeben.
          Nachzulesen im DMSO Handbuch von Dr. Fischer. Bei Facebook gibt es auch eine Gruppe (die mit dem grünen Frosch als Logo)

          Für meinen Hund gab es keine Alternative, sie konnte vor Schmerzen tagelang nicht liegen, die andere Option war Einschläfern. Nach 4 Tagen war sie schmerzfrei, 4 Wochen später kein Tumor mehr sichtbar.
          Das ganze ist jetzt ist jetzt 9 Monate her u. ihr geht es sehr gut.

          Liebe Grüße
          Gisela

          Kommentar


            #6
            Guten Morgen,

            ich bin seid ein paar Tagen wieder hier im Forum. Ich musste am Samstag meine großer Schweizer Sennenhündin nach 13 glücklichen Jahren einschläfern. Es ist die tollste Rasse die es gibt. Gerade habe ich deinen Beitrag gelesen.
            ich wollte dir nur alles Gute wünschen für deine Behandlung. Ich könnte mir vorstellen, dass wir uns auch wieder einen GSS holen. Hast du vielleicht noch irgendwelche Tipps für mich, du bist ja GSS Profi? Unsere Hündin wog fast 60 kg. Nun habe ich Angst, dass ein Rüde uns zu groß wird, aber das „bluten“ war nicht so toll. Höschen wurde nicht akzeptiert. Hihi.
            Wo bekomme ich einen guten Welpen her?Unsere war nur vom SSV. auf was muss ich achten? Leider züchtet die Dame von unserer Hündin nicht mehr. Vielen lieben Dank für deine Antwort. Freundliche Grüße Britta
            Britta u. Finja mit Pflegehund Higgins
            und meinen 3 Engelchen im Herzen

            Kommentar


              #7
              Guten Morgen Gisela,

              vielen Dank für deine Tipps. Ich habe mich etwas eingelesen, bin aber noch nicht ganz durch.
              Aber sehr interessant.

              Liebe Grüße
              Beatrice

              Kommentar


                #8
                Guten Morgen Britta,

                deine Hündin muss ja sehr groß gewesen sein.
                Bei den GSS gibt es schon große Unterschiede betreff der Größe und des Gewichts.
                Ich habe schon im jugendlichen Alter darauf geachtet das sie nicht zuviel zunehmen und wachsen.
                Unser älterer Rüde wiegt 55 Kilo (Schulterhöhe 70) und der jüngere ca.48 Kilo (Schulterhöhe 66).
                Der Ältere war in der Zucht der Junge nicht. Beide sind sehr agil.
                Die Hündin ist ja ein GSS Mix und wiegt ca. 43 Kilo.
                Beide Rüden sind aus SSV Zucht. Leider haben die Züchter auch aufgehört.
                GSS Rüden sind schon eine Herausforderung

                Liebe Grüße
                Beatrice

                Kommentar

                Lädt...
                X