Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Chronische Augenentzündung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Chronische Augenentzündung

    Hallo,
    ich habe meinen Lou von einen Bauernhof übernommen, dort hat sich niemand um ihm gekümmert und er hatte auch immer Augen- und Ohrenentzündungen die nicht richtig oder gar nicht behandelt wurden. Leider bekomme ich diese Augenentzündungen gar nicht in den griff ich habe zwar Augentropfen vom TA die helfen dann auch und die Entzündung geht weg, aber nach ein paar Wochen hat er schon wieder eine.
    Vielleicht habt ihr noch eine Idee wie ich diese Augenentzündung endlich wegkriege!

    Grüße Dani

    #2
    Hallo Dani,

    ich hatte das auch mal bei meinem Rüden. Er wurde dann operiert, da wurde etwas am Auge ausgeschabt, ich weiß aber nicht mehr wie das genau heißt.
    Und dann war Ruhe, er hatte nie wieder Probleme mit den Augen!

    Sprech doch den TA mal drauf an.

    LG
    Bianca

    Kommentar


      #3
      Hi Bianca,
      danke für deine Antwort, werde mal mit meinen TA darüber sprechen, aber gleich eine OP??? Bin da immer etwas skeptisch, aber wenn wir diese Augenentzündungen dann endgültig los sind dann wäre es schon überlegenswert!

      LG Dani

      Kommentar


        #4
        HI,

        ja es ging bei uns nicht anders, da ist der pure Eiter auden Augen gelaufen.

        Ich hab auch nicht schlecht geschaut, als der sagte: wir müssen operieren!

        Er sagte dann noch wenn wir nicht operieren könne er erblinden!

        Aber erzähl mal, was dein Ta gesagt hat, vielleicht hat dein Wautzi ja was anderes.

        LG
        Bianca

        Kommentar


          #5
          nein so schlimm ist es bei ihm nicht, aber ich frag trotzdem beim TA nach.

          LG Dani

          Kommentar


            #6
            Hallo zusammen,

            das Ausschaben wird gemacht wenn bei einer Bindehautentzündung kleine Bläschen (Follikel) auf der Innenseite des 3. Lides sind.

            Haben meine beiden 2x hinter sich. Und das ist wirklich das einzige, was in solchen Fällen Erfolg verspricht! Ist jedenfalls meine Erfahrung. Monatelang haben wir erst Tropfen und Salben genommen, die aber nur kurzfristig halfen. Beim kleinsten Windstoß waren die Augen schon wieder entzündet und alles ging von vorn los...

            ABER: Für das Ausschaben braucht es um Gottes willen KEINE Vollnarkose!!!

            Sprecht unbedingt Euren TA darauf an, wenn er das nur mit Vollnarkose machen will! Meiner wollte das ursprünglich auch, aber als ich das abgelehnt habe und gedroht hab, woanders hinzugehen, gings auf einmal auch mit lokaler Betäubung.

            Natürlich nur dann, wenn der Hund nicht generell beim TA ängstlich und zappelig ist. Dann wäre die Gefahr einer Verletzung des Auges zu groß. Aber wenn Ihr ein ruhiges und duldsames Exemplar habt, ist das kein Problem.

            Ich bin ein absoluter Gegner von solchen unsinnigen Narkosen. Dienen meiner Meinung nach nur zur schnellen Geldeinnahme und zur Beruhigung der Angst des TA's vor Bißverletzungen...
            Lieben Gruß!

            Alexa mit den Langnasen Kenya, Higgins und Inara

            Kommentar


              #7
              meine hündin hatte auch immer entzündete augen und ohren. die creme vom TA hat dann auch geholfen doch die entzündung kam immer wieder. dann habe ich eine zeit euphrasia tropfen für die augen (ohren immer gesäubert/gespült ) genommen und die haben auch gewirkt doch die entzündung kam immer wieder.

              als ich auf barf umgestiegen bin war die entzündung weg und ist
              auch nicht wieder gekommen.
              LG,
              Die größte Herausforderung des Alters ist Körper und Geist in Einklang zu bringen. Cristiana

              Kommentar


                #8
                Hallo Dani,

                gerade bei hartnäckigen und chronischen Erkrankungen würde ich zu einer klassisch homöopathischen Behandlung raten.
                Liebe Grüße - Anke Süper

                Kommentar


                  #9
                  Hi, Hallo,

                  bei meinem war es das selbe, Augen-Ohrenentzündung, Tropfen, Salbe, Tinktur bekommen. Alles prima! Nach kurzer Zeit das selbe!

                  Wir haben vor 1 Jahr auf Barf umgestellt, wurde alles erstmal schlimmer (Entgiftung) aber so nach und nach waren die Zeiträume immer größer. Vorbei ist es noch nicht ganz, aber Merlin frisst auch nicht alles was er beim Barfen fressen sollte.
                  Zusätzlich haben wir dem Tierarzt ade gesagt und eine Hom. Behandlung angefangen.

                  Ich kann das Thema Augen noch nicht abschließen, aber ich glaube wir sind auf dem richtigen weg.

                  Auch bei mir hatte der TA was von ausschaben gesagt, aber nachdem Merlin EPI hat kam das für mich nicht in Frage!

                  Die Zeiträume werden immer größer und ich glaube wir bekommen es auch so in den Griff.

                  Ich würde Dir dringend zu einer Behandlung bei einer THP raten.
                  Jedenfalls versuchen bevor ich einen mechanischen Eingriff machen lasse.

                  Eine Bekannte von mir mit einer golden Hündin musste diese Ausschabung ab dem 8. Monat ihrer Hüündin alle 3/4 Jahre machen lassen.

                  Das kann es doch auch nicht sein.

                  Liebe Grüße
                  Gisa
                  Liebe Grüssle
                  Gisa

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo,
                    ja ich würde das auch gerne mit einer homöopathischen Behandlung machen, aber bei mir in der Nähe gibt es leider keinen einzigen TA der sich damit auskennt.
                    Leider kann ich erst ab Dezember auf Barf umstellen vielleicht wirds ja danach besser!

                    Grüße

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo!
                      Du wurdest ja schon gut beraten, eine homöopathische Behandlung in Erwägung zu ziehen. Würde ich bei derart chronischen Beschwerden ebenfalls raten.

                      Rein zur Linderung der Reizung/Entzündung an sich hat sich ein Tipp aus diesem wunderbaren Forum bei uns gut bewährt. Milch abkochen und abkühlen lassen, dann mit einem Wattebausch auf und in das Auge aufbringen. Bei Bindehautentzündungen war bei uns meist am nächsten Tag der Spuk vorbei.

                      LG
                      Ingrid
                      LG
                      Ingrid

                      `man kann alles für Geld kaufen, das Schwanzwedeln eines Hundes nicht`

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo,
                        Original geschrieben von Lou&Lola
                        ja ich würde das auch gerne mit einer homöopathischen Behandlung machen, aber bei mir in der Nähe gibt es leider keinen einzigen TA der sich damit auskennt.
                        Tierärzte, die sich wirklich mit klassischer Homöopathie auskennen, findet man auch kaum. Solch eine Behandlungsform nimmt viel zu viel Zeit in Anspruch, als dass ein TA sich damit beschäftigen könnte. Allein die Erstanamnese dauert 1,5 - 2 Stunden. Das erlaubt ein volles Wartezimmer nicht.

                        Wenn es eine klassisch homöopathische Behandlung sein soll, hilft ein entsprechend ausgebildeter Tierheilpraktiker (aber Achtung, nicht alle THP arbeiten klassisch homöopathisch).
                        Liebe Grüße - Anke Süper

                        Kommentar


                          #13
                          Hi,
                          das mit der Milch werd ich auf jeden Fall mal probieren, zum Thema Tierheilpraktiker da müsste ich mal nachsehen ob ich einen finde, aber allzu große Hoffnung habe ich nicht, es ist bei uns schon schwer genug einen guten TA zu finden!

                          Grüße

                          Kommentar


                            #14
                            Hallo miteinander,
                            kann zum Thema Follikelabschaben auch ein Lied singen. Zwei Jahre lang wurde meine Hündin auf Augenentzündung (von einer Fachtierärztin für Augenerkrankeungen!) behandelt: Cortisonsalben, Follikelabschaben, Cortisonsalben, Follikelabschaben (immer in Vollnarkose), bis ich die Schn.... voll hatte. Ich bin dann zu einem Spezialisten gefahren, der nur Augenerkrankungen macht. Dort habe ich meine Hündin dann auch gleich auf alle vererbaren Augenerkrangungen untersuchen lassen. Ergebnis: alles bestens, meine Hündin hat lediglich etwas zu wenig Tränenflüssigkeit, was nach Aussage dieses Arztes recht häufig vorkommt. Sie bekommt jetzt je nach Bedarf etwas Augengel zum Feuchthalten. Der Arzt meinte, das ganze Ausschaben hätte ich mir und vor allem dem Hund ersparen können!! Ich kann nur jedem Betroffenen dringend raten, lieber ein paar Kilometer weiter zu fahren, bzw. mehrere Meinungen anzuhören.
                            Viele Grüße
                            Christl
                            Bahari, für immer im Herzen

                            Kommentar


                              #15
                              Hallo Ingrid,

                              Rein zur Linderung der Reizung/Entzündung an sich hat sich ein Tipp aus diesem wunderbaren Forum bei uns gut bewährt. Milch abkochen und abkühlen lassen, dann mit einem Wattebausch auf und in das Auge aufbringen. Bei Bindehautentzündungen war bei uns meist am nächsten Tag der Spuk vorbei.
                              wie oft am Tag hast Du das Auge mit der abgekochten Milch behandelt ?

                              LG Melli
                              Liebe Grüße
                              Melli mit Seelenhund Wolf für immer im Herzen

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X