Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Sodbrennen mit Grasfressattacken

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Sodbrennen mit Grasfressattacken

    Hallo,

    langsam bin ich recht verzweifelt. Mein Harzer Fuchs Rüde (3 Jahre) ist ein recht nervöser und ängstlicher Hund. Jeder Stress schlägt ihm auf den Magen. Das bedeutet, er schluckt ganz hektisch, leckt wie wild alles vom Boden und dann hilft nur noch raus in den Garten, Gras fressen. So verbringen wir viele Nächte draußen. Bei einer Endoskopie wurde festgestellt, dass die Schleimhäute stark gerötet sind und es sich bei diesem Verhalten wohl um eine Art Sodbrennen handelt. Wir füttern ihn von Anbeginn mit Fleisch und Gemüse, mittlerweile ohne Getreide. Leider kann ich ihm nicht allen Stress im Leben ersparen, aber wer weiß Rat, wie wir ihn "entsäuern" können? Auf Dauer ist dies nämlcih nicht gesund für ihn und ich mach mir große Sorgen.
    Vielleicht kennt das jemand von Euch.
    Viele Grüße ediet

    #2
    Hallo Ediet

    Hast Du es schon mit "Luvus-Heilerde innerlich" probiert?? Die gibt es in Drogerien und Apotheken. So ein halber TL ins Gemüse gemischt. Ein Versuch wäre es wert, denn es hat schon bei anderen geholfen.
    Vielleicht solltest Du auch mal austesten, ob er auf bestimmte Gemüse- oder Fleischsorten mit dieser Übersäuerung reagiert.
    Gruß Elke mit den Minitüten Pixel, Ni T. & Kyko
    und dem Timor-Bub und Shari-Schneckchen im Herzen
    Mail ->

    Kommentar


      #3
      hallo Elke,
      danke für die rasche Antwort. Luvos Heilerde bekommt er und das hilft wirklich ein bißchen. Fleisch fütter ich Pute und Rind, wobei Rind sicherlich das problematischere ist, aber ganz weglassen möchte ich es auch nicht. Er schlingt sein Fressen auch extrem hastig runter, weiß ich auch nicht, wie ich das ändern kann. Ich fütter aber drei kleinere Mahlzeiten statt einer.
      Viele Grüße
      ediet

      Kommentar


        #4
        Hallo Edith,

        Du fütterst getreidefrei und wirst Gründe dafür haben. Somit nützt Dir mein Vorschlag nichts. Ich schreibe ihn dennoch.
        Meine Strolchi hatte im letzten Winter über mehrere Tage diese Grasfressattacken und Sodbrennen, zwischendurch noch in größeren Abständen mal für einen Tag. Inzwischen hat sich gezeigt, daß das Milieu am schnellsten wieder basisch wird, wenn ich Haferschleim und trockenes Weißbrot gebe.

        Kommentar


          #5
          Liebe Christa,

          vielleicht nützt dein Vorschlag ja doch, weil ich eigentlich immer Getreide gefüttert habe. Aber viele haben mir davon abgeraten, weil das "Sodbrennen" vielleicht von einer Weizenunverträglichkeit stammen könnte oder die unterschiedlichen Verdauungszeiten von Fleisch und Getreide an diesen Attacken schuld sein könnten. Prinzipiell habe ich ja nichts gegen Getreide. Wie machst du das denn mit dem Haferschleim? Nur wirklich den Schleim (oder auch die gekochten Flocken?) und darin das Weisbrot? Wann weißt du, dass du ihm das geben solltest, damit erst gar nicht dieses Grassfressen etc. entsteht? Dann kein Fleisch? Als dein Strolchi diese Sodbrennen hatte, hast du irgendwelchen Medikamente (zur Entsäuerung gegeben) und hat irgendwas geholfen?
          Ich bin einfach mal froh, jemanden zu treffen, der das kennt. Viele Grüße
          Ediet

          Kommentar


            #6
            hallo ediet,

            wir sind auch leidensgenossen.
            einen richtigen tip hab ich jedoch nicht. heilerde weißt du schon. was gibst du zum fleisch? gemüse, obst? ich habe momentan den eindruck, bei titus wirds schlimmer mit obst im futter.

            seit einigen monaten bin ich mit titus bei einer homöopathin in behandlung, v.a. wegen seiner magengeschichte. aber so richtig weitergekommen sind wir bisher nicht.

            wünsche euch gute besserung
            Micha mit Titus (2001) und Eli (2011)

            Kommentar


              #7
              Gras fressen

              Hallo an alle Grasfresser,
              ich habe das gleiche Problem mit meiner Hündin, habe aber gedacht, dass das normal wäre. Auch mein TA hat auf meine Frage daraufhin gesagt, dass das viele Hunde tun würden u. es wäre nicht krankhaft. Aber nachdem ich jetzt diese Bericht gelesen hab, denke ich doch , dass das doch nicht in Ordnung ist.
              Die tut's immer nur morgens, und auch erst , nachdem wir ca. 1Stunde unterwegs sind. Sie ist dann also immer nüchtern.
              Es ist auch nur im Frühjahr u. Herbst so. Ansonsten war ihre Verdauung eigentlich immer gut. Hat das ganze denn was mit dem Futter zu tun? Sie hat bisher von Trofu über Dofu, vom Tisch und auch speziell für sie gekochtes u. manchmal Frischfleisch eigentlich alles gekriegt. Im Moment bin ich dabei. auf BARF umzustellen, u. es ist eben ganz besonders schlimm.
              Ist sie vielleicht übersäuert durch das vermehrte Fleisch?
              Sie ist im Moment auch ganz scharf auf unsere trockenen Brötchen o. Weißbrot. Hat sie schon immer gern gefressen, bloß eben darf ich den Korb nicht auf'm Tisch stehen lassen!
              Mach ich irgendetwas falsch bei der Umstellung? Sie kriegt im Moment erstmal Muskelfleisch, ich habe jetzt erst einen Fleischer,der mir auch anderes besorgt, gefunden.
              Viele Grüße Claudia

              Kommentar


                #8
                Hallo Ediet!

                Ich habe das Problem bei meiner Hündin mit Leinsamenschleim in den Griff bekommen. Sie hat morgens und abends vor dem Fressen etwas Leinsamenschleim bekommen. Den Leinsamen habe ich mit etwas Wasser aufgekocht (vorsicht, schäumt heftig!), bis er schön schleimig wurde. Merkwürdigerweise hat sie mir den Schleim vom Löffel geschleckt, scheint also nicht so eklig zu schmecken, wie es aussieht. Notfalls kann man es aber auch übers Futter geben. In der Anfangszeit habe ich ihr den Schleim auch zwischendurch ab und an gegeben. Kleidet und schützt sehr schön die Magenwände.

                LG Susan
                Susan mit Luca, Baby-Laine und Klein-Ivy
                Seelenhund Chila und Joy, mein Abendstern immer im Herzen
                unvergessen Aziz und Cita

                Kommentar


                  #9
                  Hi Ediet

                  Habe das gleiche Problem mit meinem Rüden, mittlerweilen habe wir das Problem auf ein Minimum reduzieren können, das heißt die Anfälle sind selten geworden und vorallem geht das nur noch ein paar Minuten und ist mit zwei drei Hälmchen Gras oder einem Stück trockenem Brot erledigt oft sogar nur mit ein bißchen Streicheleinheiten und ich muß nicht mehr 4-5 mal die Nacht mit ihm raus.
                  Du hast ja schon viele gute Ratschläge für den Akutfall bekommen, ich gebe auch oft geriebenen Apfel zum Futter, das wirkt sich auch positiv aus.
                  Den größten Erfolg verdanken wir einer klassisch homöopathischen Behandlung, die auch helfen kann das Dein Hund auf Stress nicht mehr so heftig reagiert und mit kritischen Situationen gelassener umzugehen.

                  Wann hat das Problem denn angefangen? War das von Anfang an?

                  Und wie wurde Dein Hund geimpft, wann und wie oft?
                  Gab es sonstige schulmedizinische Behandlungen oder war er mal krank?
                  @+

                  J´ai décidé d´être heureux parce que c´est bon pour la santé

                  Voltaire

                  Monika31@orange.fr

                  Frankreich Connection

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Monique,

                    Dheelis ist seit Welpenalter bei uns und hat seine Ängste erst mit Beginn der Pupertät an den Tag gelegt, während seine Geschwister von Beginn an recht ängstlich waren. Dheelis ist zu Beginn "normal" geimpft worden, mittlerweile lass ich ihn (trotz aller Restzweifel) nur noch gegen Tollwut impfen. Krank ist erselten, außer halt seiner Empfindlichkeit gegen Stress mit Magen Darm Geschichten. Zuerst oft Durchfall, das ist jetzt super, jetzt halt mit Magen und Sodbrennen. Wir haben wohl auch noch leider nicht sein homöopathisches Mittel gefunden. Erst Nux Vomica, jetzt Arsenicum Album. Das Problem mit den Grasfressattacken ist auch meine Sorge, ihn alleine zu lassen. Was tut er, wenn er nicht in den Garten kann? Einmal hat er angefangen, dn Teppich zu zerkauen. Manchmal hoffe ich, dass die Gelassenheit (neben unserer Erziehung zur Bestärkung all seiner guten Eigenschaften und der Ernährung) mit zunehmenden Alter größer wird. Wie alt ist denn dein Hund und wann wurde es besser?
                    Viele Grüße
                    Elke

                    Kommentar


                      #11
                      Hi Elke

                      Das Problem mit den Grasfressattacken ist auch meine Sorge, ihn alleine zu lassen. Was tut er, wenn er nicht in den Garten kann? Einmal hat er angefangen, dn Teppich zu zerkauen. Manchmal hoffe ich, dass die Gelassenheit (neben unserer Erziehung zur Bestärkung all seiner guten Eigenschaften und der Ernährung) mit zunehmenden Alter größer wird. Wie alt ist denn dein Hund und wann wurde es besser?
                      Das Problem kenne ich nur zu gut, Brösel hat auch schon Zeugs gefressen, das mich nervös werden lies. Ich habe mir damit beholfen das ich, wenn ich ihn allein lies, eine große Schüssel mit seinem Lieblingsgras hinstellte. Für den Winter hab ich in großen schalen weizen angepflanzt das funktioniert sehr gut da er recht schnell wächst.

                      Brösel ist 10 Jahre altund das sodbrennen hat er seit er ungefähr 2 jahre alt war, vor ca. Jahren hab ich auf Barf umgestellt das hat schon einiges verbessert und die homöopathische Behandlung läuft seit 1 Jahr und es geht stetig aufwärts.
                      Was über 10 Jahre sich entwickelt hat verschwindet nicht von heute auf morgen.

                      Ich lasse meine Beiden gar nicht mehr impfen, da es bei beiden eindeutig ist das ein Großteil der Probleme durch das impfen entstanden ist.
                      @+

                      J´ai décidé d´être heureux parce que c´est bon pour la santé

                      Voltaire

                      Monika31@orange.fr

                      Frankreich Connection

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo Monique,

                        mich würde nochmal interessieren, wie Brösel homöopathisch behandelt wird? Hat er ein Konstitutionsmittel (wenn welches) oder wird er symptomatisch behandelt (wenn wie)?
                        Hat er eigentlich durch die doch lange Zeit dieser Grasfressattacken irgendwie andere Probleme bekommen oder ist er gesund (ich habe manchmal Sorge wegen der ständigen Magenreizung im Hinblick auf Magengeschwür)?
                        Viele Grüße und Dank für deine Hilfe
                        ediet

                        Kommentar


                          #13
                          Hi Elke

                          Brösel wird klassisch homöopathisch behandelt also nicht symptomatisch.

                          Bei schon lang existierenden chronischen Krankheiten wird man nur selten mit einem(Konstitutionsmittel) auskommen. und nur selten bleibt ein Lebewesen zeitlebens derselbe Typ. Und besonders bei iatrogenen Krankheiten ist es oftmals schwer das richtige Mittel sofort zu finden, da zuviel Schulmedizinisch unterdrückt und verwischt worden ist. Deshalb wird man das zu nächst ähnlichste Mittel geben und durch die Wirkung dieses Mittels kommen andere Symptome zu tage die es nötig machen weitere Mittel folgen zu lassen, meist ergänzen sich diese Mittel.
                          Dir die Mittel zu nennen die Brösel bekam würde wenig Sinn machen, da Du sie nicht auf Dheelis übertragen kannst.

                          Im Homöopathieforum unter Themenkreise Fälle, findest Du Brösels Geschichte und ich würde Dir auch raten, ebenfalls unter Themenkreise Claudias Projekt "Was ist klassische Homöopathie"
                          durch zu lesen. Du findest dort auch das Projekt Notfallapotheke und noch viel mehr zum Thema Homöopathie.
                          Also auf geht´s
                          @+

                          J´ai décidé d´être heureux parce que c´est bon pour la santé

                          Voltaire

                          Monika31@orange.fr

                          Frankreich Connection

                          Kommentar


                            #14
                            Hallo Monique,
                            sicherlich hast Du recht und alle Hunde sind einzigartig. Ich versuche es weiter mit meinem Homöopathen und hoffe, wir finden das richtige für Dheelis. Deine Seiten werde ich auf jeden Fall lesen, weil mich deine und Brösels Geschichte sehr interessiert. Ich hoffe, es geht euch gut und wir hören mal wieder voneinander.
                            Alles Liebe
                            Elke

                            Kommentar


                              #15
                              Hallo Monique,
                              ich finde das Forum für Homöopathie nicht, wie komme ich da rein?
                              Liebe Grüße
                              Ediet

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X