Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Herzkrankheit - Bitte um Rat

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Herzkrankheit - Bitte um Rat

    Hallo,

    mein Großspitz, 6 Jahre, hat eine Herzerkrankung und leicht veränderte Nierenwerte. Seit dem er ACE-Hemmer (vasotop 2,5 mg seit ca. 3 Mo.) bekommt, geht es ihm viel besser und es ist ihm eigentlich nichts mehr anzumerken (vorher Atemnot, geringe Belastbarkeit, Würgen, Husten), außer Würgereiz wenn er sich aufregt. Bei der Blutuntersuchung hat meine Tierärztin einen leicht erhöhten Stickstoffwert festgestellt. Seither füttere ich nach der Empfehlung meiner Tierärztin, zur Hälfte ein Spezialnierendiättrockenfutter von Waltham und Normalfutter (meist Rinti pur Dosenfutter), wobei ich Rind und "rotes" Fleisch meiden soll. Zusätzlich bekommt er "Furosemid AL 40" zum entwässern.

    Über seine Vorgeschichte weiß ich leider nicht allzuviel, da ich ihn erst seit Anfang August habe, wir sind seine 3. Familie. Seine Herzerkrankung wurde von der Ärztin beim Abhören bei meinem ersten Tierarztbesuch mit ihm festgestellt, anscheinend hat vorher noch nie jemand etwas bemerkt (nichtmal bei seiner Kastration vor 1 Jahr).

    Was könnte ich noch für meinen Hund tun, damit es ihm noch so lange wie möglich gut geht? Homöopathie o. ähnliches?

    Ich bin auch mit seiner Ernährung nicht zufrieden, das (ganz schön teure) Trockenfutter ißt er nur, wenn ich ihm anderes untermische. Könnte ich ihm denn nicht auch Frischfleisch füttern, oder selbst ein Futter zusammenstellen?

    Danke für die Mühe!

    Viele Grüße
    Rita

    #2
    Hallo Rita

    Schade dass Du noch kein Mitglied bist. Wir haben gerade zu diesem Thema einen Workshop hier laufen.

    Ich hab da mal rein geschaut und folgendes gefunden:

    Frischfütterung auf jeden Fall. Ist besser, weil es das Herz und vorallem die Nieren nicht so belastet wie TroFu.

    3 kleine Mahlzeiten geben. Zusätzlich Vit. K1 (Tropfen von Medphano in der Apo) 5 Tr. tägl., für die Vit. B-Versorgung Bierhefeflocken, für Vit. A hochwertige kaltgepresste Öle.

    Bei Wasseransammlung (Röcheln) kann Spargel ins Futter gegeben werden.

    Taurin: Vorkommen vor allem in Muscheln, Thunfisch, sowei in Rind-, Lamm- und Hühnerfleisch.

    Klassische homöopathische Behandlung wäre auf jeden Fall noch angeraten.

    Futterpläne findest Du hier:

    http://surf.agri.ch/dierauer/pflege.html

    www.barfers.de

    Dort gibt es auch alle Infos zur Rohfütterung.
    Gruß Elke mit den Minitüten Pixel, Ni T. & Kyko
    und dem Timor-Bub und Shari-Schneckchen im Herzen
    Mail ->

    Kommentar


      #3
      Herzkrankheit - Bitte um Rat

      Original geschrieben von Unregistered
      mein Großspitz, 6 Jahre...Herzerkrankung und leicht veränderte Nierenwerte...Blutuntersuchung...Tierärztin einen leicht erhöhten Stickstoffwert festgestellt...Seine Herzerkrankung wurde von der Ärztin beim Abhören bei meinem ersten Tierarztbesuch mit ihm festgestellt, anscheinend hat vorher noch nie jemand etwas bemerkt (nichtmal bei seiner Kastration vor 1 Jahr).
      Was könnte ich noch für meinen Hund tun, damit es ihm noch so lange wie möglich gut geht? Homöopathie o. ähnliches?
      Könnte ich ihm denn nicht auch Frischfleisch füttern, oder selbst ein Futter zusammenstellen?
      Liebe Rita,

      ich würde mir an Deiner Stelle eine(n) kompetente(n) Therapeut(in) für TCM/ Homöopathie suchen.
      Solch ein Geschehen ist für mich kein Thema für Laien.
      Ausserdem wäre es ratsam, die Kost auf urnatürliche Frischkost umzustellen, worin Du von einem kompetenten TCM-Praktiker unterwiesen werden würdest, da Ernährungstherapie ein Teilgebiet der TCM ist.

      Licht & Liebe sendet
      Anette

      Kommentar

      Lädt...
      X