Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Augenprobleme

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Augenprobleme

    Aran hat seit einigen Tagen Augenprobleme. Es fing damit an, dass er am Morgen immer so eine gräulich, schlabberige Substanz in den Augen hatte. Ich habe das mit etwas abgekochtem Wasser entfernt. Bindehäute waren zu dem Zeitpunkt weder gerötet noch geschwollen.
    Drei, vier Tage später bemerkte ich, dass die Bindehäute doch etwas gerötet sind. Die schmierige Substanz trat mittlerweile auch tagsüber auf. Ich gebe seit Freitag drei mal täglich Euphrasia-Augenropfen, aber ich habe nicht das Gefühl, dass es besser wird. Ständig wische ich ihm diesen Glibber aus den Augen
    Wie gesagt, ich wollte es erst mal mit einem homöopathischen Mittel versuchen, aber irgendwie schlägt das wohl nicht an.
    Was meint ihr: doch zum TA? Allerdings wollte ich ja eine Behandlung mit antibiotischen oder cortisonhaltigen Medikamenten vermeiden... *ratlos*

    Ach so, noch was: wir BARFen seit ca. 3 Monaten und ich vermute, dass dies auch eine Entgiftungsreaktion des Körpers sein könnte. Habt ihr nicht eine Idee, wie wir weiter verfahren könnten?

    LG Jana

    #2
    Hi Jana

    Es könnte eine Entgiftung sein.
    Allerdings muss ich sagen, dass ich bei Augenproblemen inzwischen vorsichtig geworden bin. Mein Timor hatte jetzt schon zweimal eine Hornhautverletzung und da kann man mit falschen Salben/Tropfen eher noch mehr anrichten. Gerade kleinere Verletzungen sind mit bloßem Auge nicht zu erkennen. Bei der letzten Verletzung im September haben wir gut drei Wochen gebraucht, bis es wieder zugewachsen war.
    Gruß Elke mit den Minitüten Pixel, Ni T. & Kyko
    und dem Timor-Bub und Shari-Schneckchen im Herzen
    Mail ->

    Kommentar


      #3
      Hallo Jana,

      wie alt ist Aran denn überhaupt? Bei Junghunden zum Beispiel gibt es auch schonmal Follikulitis - ist aber auch nicht weiter tragisch. Auch könnte es, wie Du schon selbst sagst, eine Entgiftungsreaktion durch BARF sein.

      Könnte es sein, dass die Schleimhautrötung deshalb auftritt, weil Du eben versuchst, die Absonderungen zu beseitigen, was wiederum die Schleimhäute reizt?

      Wenn es allein grau-schleimige Absonderungen sind, würde ich zunächst garnichts machen außer beobachten. Was ist Aran übrigens für ein Hund? Unser Rotti-Mädchen (und ich kenne noch ein weiteres Rotti-Mädchen mit demselben Problem) hat regelmäßig diese grau-glibberigen Absonderungen. Das ist aber erstmal kein Grund zur Sorge.

      Schreib doch mal noch ein bisschen mehr.
      Liebe Grüße - Anke Süper

      Kommentar


        #4
        Hallo und danke für eure Antworten!
        Aran ist ein fast 4 Jahre alter Schäferhund-Rotti-Mix. Mit den Augen hatte er schon früher mal Probleme, z.b. als er ein 3/4-Jahr alt war, da wurde bei ihm eine Nickhautfollikel-Kürettage gemacht. Eine Conjunctivitis hatte er auch schon zwei, drei mal; diese wurde vom TA erfolgreich mit Terracortril-Salbe behandelt.
        Beim jetzigen Fall habe ich zunächst erst mal gar nichts gemacht. Als die Absonderungen immer massiver wurden, habe ich sie leicht mit einem angefeuchteten Tuch abgetupft. An die Bindehäute bin ich gar nicht rangegangen, da der Schleim so zähflüssig war, dass es reichte, mit dem Tuch am Auge zu tupfen und der ganze Glibber haftete sofort daran.
        Ich mach mir halt ein wenig Sorgen, da die Augentropfen nicht zu helfen scheinen. Jeden Morgen hat meine süße Knutschkuller so verschleimte Augen.
        Meint ihr, es wäre nicht doch besser, ihn ma einem TA vorzustellen?
        Das mit den Entgiftungsreaktionen vom BARF erscheint mir auch wahrscheinlich, da der Hund ansonsten besser denn je aussieht. Sein Fell ist so seidig geworden, dass es selbst Leuten auffällt, die sonst keine Ahnung von Hunden haben. Irgendeinen Weg müssen sich doch die verbliebenen Giftstoffe im Körper suchen. Vielleicht sind's ja in unserem Fall de Augen??

        LG Jana

        Kommentar


          #5
          Hi Jana,

          die Augenentzuendungen treten oftmals nach einer Impfung auf.
          Nicht unmittelbar danach, aber doch feststellbar.
          Da Dein Hund jetzt schon 4 Jahre alt ist und diese Geschichte immer noch auftritt, sollte man ihm homoeopathisch helfen, die Entgiftung zu beenden und wenn moeglich, weitere Impfungen zu vermeiden.
          Liebe Gruesse

          Elke

          Kommentar


            #6
            Hallo ihrs,

            eben dieses Thema beschäftigt uns auch gerade: die Augen. Maxi ist auch vier und hatte nie zuvor etwas mit den Augen. Es fing auch an mit Tränen, jetzt sind sie schon seit 3 Wochen gerötet, ohne Juckreiz. Wir waren bei der TÄ, Diagnose "leichte Bindehautentzündung", die Tropfen gebe ich aber schon seit 1 Woche und sie helfen nix. Entgiftung kann man eigentlich ausschließen, wir barfen seit 1/2 Jahr, Impfung ist genauso lange her. Kann es vielleicht nicht doch am Wetter liegen?

            Alles was sich an der Fütterung verändert hat ist die Zugabe von Lebertran, Leinöl und Hanföl. Ich hab an Unverträglichkeit/ Allergie gedacht, weil Konjunktivitis eben ein Symptom sein kann.
            Liebe Grüße
            Jela mit Maxi, Fly, Emma, Lila und Martin

            Kommentar


              #7
              @Elke
              Wieso kann das was mit der Impfung zu tun haben. Habe ich doch gar nicht erwähnt? Außerdem war die im März und das ist ja nun doch ne Weile her. Klärt mich auf Ach so: welche homöopathischen Mittel können bei dieser Sache gegeben werden? Euphrasia ist doch auch ein homöopathisches Mittel, oder? Weiß jemand, wie lange es dauert, bis diese Tropfen "anschlagen"?
              Ich habe ein bisschen ein schlechtes Gewissen, da wir nun seit einer Woche so verfahren und die verschleimten Augen hören und hören nicht auf. Die Bindehäute sind etwas weniger gerötet, aber sonst... doch zum TA? Ich will nicht, dass hier der Eindruck entsteht, mich würden die TA-Kosten abschrecken... nein, dem ist nicht so. Ich dachte aber, dass man es erst mal auf homöopathischer Schiene versuchen kann.

              @August
              Ich habe mal gehört, dass sich die sog. Entgiftungserscheinungen bei BARF bis zu einem Jahr hinziehen können.

              LG Jana

              Kommentar


                #8
                Hallo Jana,

                das ist lang... Also ich war ja wie gesagt beim TA. Bei uns ist es auch nicht ganz so schlimm, kein "schleimen", aber halt seit längerem diese geröteten Augen und leichter Ausfluss. Nun, das Medikament schlägt nicht an.

                Jetzt hab ich wieder den Tipp mit Euphrasia bekommen und werde es morgen kaufen. Probier's doch einfach mal aus.
                Liebe Grüße
                Jela mit Maxi, Fly, Emma, Lila und Martin

                Kommentar


                  #9
                  Re: Augenprobleme

                  Original geschrieben von Janaran
                  Ich gebe seit Freitag drei mal täglich Euphrasia-Augenropfen, aber ich habe nicht das Gefühl, dass es besser wird.
                  lies mal hier :grinning4

                  Eben, es wird auch mit Euphrasia nicht besser...
                  LG Jana

                  Kommentar


                    #10
                    Hi Jana,
                    Original geschrieben von Janaran
                    @Elke
                    Wieso kann das was mit der Impfung zu tun haben. Habe ich doch gar nicht erwähnt? Außerdem war die im März und das ist ja nun doch ne Weile her. Klärt mich auf uf homöopathischer Schiene versuchen kann.
                    wir Homöopathen sehen Impfungen als einen Eingriff in den Organismus auf unnatürlichem Weg. Was bei einer Impfung im Körper genau passiert, weiss niemand. Aber die Reaktionen des Körpers können wir sehen.
                    Je nach Stärke der Lebenskraft reagiert der Körper sofort, zB in Form eines anaphylaktischen Schocks direkt auf dem Behandlungstisch, oder Wochen bis Monate später mehr oder weniger stark.
                    Die Augengeschichte spielt sich noch an der Peripherie des Körpers ab, allerdings schon in Gehirnnähe, da der Kopf betroffen ist.
                    Es ist NOCH keine lebensbedrohliche Störung.
                    Je mehr unterdrückende Behandlungen erfolgen, desto mehr wird die zunächst noch nicht bedrohliche Störung in den Organismus getrieben und wird dadurch bedrohlicher.
                    Davon merkt der Hundebesitzer nichts. Er ist froh, wenn der Augenausfluss verschwindet.
                    Tritt nach einiger Zeit dann eine Gebärmutterentzündung auf, sieht er keinen Zusammenhang.
                    Wir Homöopathen sehen die Zusammenhänge und können deshalb oft erfolgreich (und nachwirkungsfrei) behandeln, weil unsere Arzneimittel den ganzen Organismus ansprechen.

                    Ich weiss nicht, ob alles verständlich ist.
                    Wenn nicht, dann frage einfach.
                    Liebe Gruesse

                    Elke

                    Kommentar


                      #11
                      Elke, danke für Deine ausführliche Antwort. Aber was konkret kann ich denn jetzt gegen diesen Glibber in Arans Augen tun? Euphrasia scheint nicht groß zu wirken. Welche homöopathischen Mittel könnten noch helfen?

                      LG Jana

                      Kommentar


                        #12
                        Re: Re: Augenprobleme

                        Original geschrieben von Janaran
                        lies mal hier :grinning4

                        Eben, es wird auch mit Euphrasia nicht besser...
                        LG Jana
                        Sorry!
                        Liebe Grüße
                        Jela mit Maxi, Fly, Emma, Lila und Martin

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo!

                          Genau dieser graue glibbrige, wenn man daran zieht hat man einen richtig erbesengroßen Knubbel auf dem Finger hat mein Rambo seit ca. 2-3 Wochen. Vorher hatte er (ich glaube zumindest) eine Bindehautentzündung und wir haben vom TA eine AB-Salbe verschrieben bekommen. Die haben wir ihm auch gegeben, er hat auch kein rotes "Augenweiß" mehr, aber dafür diesen Ausfluss.

                          Ist das ungefährlich, wenn es auf eine Entgiftung hindeutet? Ich möchte nicht noch einmal die AB-Salbe geben??

                          @ Elke

                          Kennst du einen guten Homöopathen in Österreich (Westösterreich)?

                          Liebe Grüße

                          Angelica mit Rambo

                          Kommentar


                            #14
                            Hi,

                            nur Dr. Knafl in Wien, leider.
                            Liebe Gruesse

                            Elke

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X