Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

immer wieder Magen- Darmprobleme

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    immer wieder Magen- Darmprobleme

    bei meinem inzwischen sieben Jahren alten Rüden, habe ich immer wieder Probs im Magen- Darmbereich.
    Magengurgeln, Magenkrämpfe, Durchfall sind ein ständiges Krankheitsbild.
    Ich füttere jetzt schon einige Zeit Aras Dosenfutter und in der ersten Zeit hatten wir endlich mal Ruhe.
    Aber seit etwa einem Jahr ist ihm damit auch nicht mehr geholfen.
    Im Augenblick macht er mir große Sorgen mit dem Kotabsatz.
    Auf einem Spaziergang 1/2 bis 3/4 Std. sitzt er bis zu 15 Mal und seit zwei Tagen fiept er auch dabei.
    Ich spiele mit dem Gedanken meine Hunde auf Barf umzustellen, habe mir auch schon Allerlei Infos besorgt.
    Aber im Augenblick möchte ich erstmal den akuten Zustand von meinem Rüden in den Griff bekommen.
    Ich habe schon einige TA durch und bin mit meiner Weißheit am Ende.
    Ich kämpfe mit mir, TA oder THP und dann welcher.
    Kennt jemand von Euch TA oder THP in der Nähe von Mönchengladbach die was auf dem Kasten haben?

    besorgte Grüße
    Andrea

    #2
    Hallo Andrea

    Hast Du es schon mal mit einem Tag fasten probiert und anschließender Diätfütterung?? Soll heißen, gekochtes Hühnchen, mit Karotten und Reis.

    Hier kannst Du mal schauen (therapeutenliste nach PLZ sortiert), ob es einen klassischen Homöopathen in eurer Nähe gibt.

    http://ulpc08.gsi.de/~labi/

    Noch was: Laß das DoFu weg und beginne mit Barf!! Es kann nur besser werden.
    Gruß Elke mit den Minitüten Pixel, Ni T. & Kyko
    und dem Timor-Bub und Shari-Schneckchen im Herzen
    Mail ->

    Kommentar


      #3
      Hi Andrea

      Hab noch was vergessen.

      Mein Rüde hat anfangs immer TroFu und Dosen gemischt bekommen, da er das TroFu sonst nicht gefressen hat. Er hatte auch ständig wiederkehrenden Durchfall. Als später die Hündin dazu kam, fraß er das TroFu eingeweicht auch solo, die Durchfälle wurden weniger. Wenn ich hin und wieder Hühnerherzen oder -mägen gekocht habe, hatte es sofort durchschlagende "Erfolge".

      Daher war ich anfangs skeptisch, was Barf betraf. Jetzt gibt es bei uns seit gut 7 Monaten roh und Timor hat bisher keinen Durchfall mehr gehabt!!!
      Diese Erfahrung haben auch schon einige andere gemacht.
      Gruß Elke mit den Minitüten Pixel, Ni T. & Kyko
      und dem Timor-Bub und Shari-Schneckchen im Herzen
      Mail ->

      Kommentar


        #4
        Hallo Andrea, wie wäre es mit einem Gang zu TA und die Bauchspeicheldrüse und Magen-Darm mal checken lassen?

        Andrea
        Tu deinem Leib Gutes, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.
        Indisches Sprichwort

        Kommentar


          #5
          Hallo,

          wenn von tierärztlicher Seite alles abgecheckt ist, kann ich Dir einen vielleicht überlegenswerten Tipp aus eigener Erfahrung geben:

          Über lange Monate wurde bei unserer Rottweilerhünding (13) wirklich alles untersucht, versucht. Immer wieder (mal mit längeren Abständen, mal in kürzeren) Erbrechen und kurz darauf Einsetzen von derben Darmgeräuschen und dann Durchfall bishin zum "Wasserfall". Unter anderem auch für einige Zeit auf Barf umgestellt, das Ergebnis war das gleiche - es ging einige Zeit gut, und plötzlich wieder die Probleme.

          Irgendwann kam mir die "erleuchtende" Idee, ob es vielleicht an der Futtermenge liegt. Wir füttern seit Jahren zweimal am Tag, aber zugegebenermaßen nach Augenmaß. Ich hatte vor gut einem Jahr dann einfach den Versuch gestartet, und die insgesamte Futtermenge ein wenig erhöht - siehe da, es ging ihr gut. Bester Beweis hierzu so wie derzeit: Madame pflagt die Scheinträchtigkeit und ihr Freßverhalten ist entsprechend schlecht - am Wochenende herzlich wenig gefressen, gestern Morgen waren seit langen mal wieder die alten Probleme Erbrechen und Durchfall da.

          Wie gesagt, nur ein Erfahrungswert, und auch mit TA abgesprochen. Unserer alten Dame hat´s geholfen. Eine Überlegung zusammen mit dem TA des Vertrauen ist es vielleicht wert?!

          Alles Gute

          Elli
          Elli mit ihren Mädels für immer Sharan & Shanya an meiner Seite
          Tell me there´s a heaven, tell me that it´s true...(Chris Rea)

          Kommentar


            #6
            Hallo Andrea!

            Die Symptome kommen mir allzu bekannt vor! Auch meine Hündin hat das bis wir auf BARF umgestellt haben regelmäßig gehabt.

            Bei ihr war's die Bauchspeicheldrüse, das würd ich also bei Deinem Wuffi auch mal per Blutuntersuchung abchecken lassen.

            Auch den Tip mit der Futtermenge kann ich in etwa so bestätigen, wobei es sich bei uns nicht durch MEHR Futter, sondern durch HÄUFIGER Futter gebessert hatte. Sie bekommt zwischen den Hauptmahlzeiten (2) noch 2x (mittags und vor dem Schlafengehen) jeweils eine Kleinigkeit zu Knabbern.

            Wie gesagt, bei uns gabs diese Probleme jahrelang, bis ich vor ca. 3 Monaten auf BARF umgestellt habe. Seitdem war nur noch äußerst selten Kotzen und Durchfall angesagt und dann lange nicht mehr in diesen Ausmaßen wie zu TroFu-Zeiten.
            Lieben Gruß!

            Alexa mit den Langnasen Kenya, Higgins und Inara

            Kommentar


              #7
              Vielen Dank für die Antworten

              Ich komme gerade vom TA, da es ihm heute so schlecht ging.
              Er hat bei jedem Koten gefiept.
              Wir haben für morgen einen Termin zum röntgen und dann werde ich wieder berichten.
              Den TA habe ich auch auf BARF angesprochen und wie nicht anders zu erwarten, bin ich auf Unverständnis gestoßen.

              LG
              Andrea

              P.S. Die Bauchspeicheldrüse war bisher in allen Blutbildern unauffällig

              Kommentar


                #8
                Hallo Andrea,

                leider kann ich Dir zum barfen noch keine Tipps geben denn ich fange erst an.

                Aber ich habe einen Boxer (Bobby) mit Darmproblemen die aber nicht aufgefallen sind und nur bei der Ursachenforschung rausgekommen sind warum er so mager ist. Ich habe ihn im Februar übernommen er sollte ins Tierheim.

                Ich kann Dir nur empfehlen den Kot untersuchen zu lassen, Dosen gibt es in jeder Apotheke und am besten gleich mit zum Tierarzt mitnehmen.

                Bei meinem wurde untersucht auf:
                -Parasiten (Würmer)
                - bakteriologische Untersuchung
                - Grad der Verdauung

                Bei meinem kam so raus das er eine chronische Darmentzünung hat und die darmflora so geschädigt das schon Gewebe von der Schleimhaut im Kot war. Wir durften eine ganze Zeit nur gekochtes Futter 1/3 Eiweiß (Fisch oder Geflügel) und 2/3 Kohlehydrate (Kartoffelno.Reis) füttern, Frischkäse dazu.
                Die Kontrolluntersuchung war jetzt erst und Laboklin hat für ihn ein Präperat erstellt für die darmflora.

                das wichtigste war bei unserem ganz viele kleine Mahlzeiten, wir haben mit 6 angefangen und sind jetzt bei 3. Der nachteil er wartet jetzt schon immer wenn man in der Küche ist auf Futter.

                Gute Besserung für Deinen Hund

                Viele Grüße
                Nicole mit Flo und Bobby
                Nicole mit Lina und den Katzen Molly und Snowy und den Sternchen Flo, Bobby und Anja

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Andrea,

                  ich hatte auch eine Durchfallpatientin. Umstellung auf Barf mit Ausschlussdiät und gleichzeitig eine komplette Magendarmsanierung und siehe da das Problem hat sich weitgehend erledigt. Sie hat hin wieder einen Rückfall aber dankk THP ein Tag und Problem erledigt. Und die Rückfälle gehen zurück. In 6 Monaten einer.

                  Leider weiss ich keine ThP in mönchengladbach habe eine THP in Stuttgart die wirkliche bei Durchfallpatienten gute Erfolge hat.

                  Gruss Dorothee
                  LG Dorothee
                  mit Kater Sam,Kaspar Sam und im Herzen mein Seelenhund Lys (01.05.2001 bis 03.05.2010), Hexle Ronja (2003 - 2017),

                  Kommentar


                    #10
                    Ich habe leider

                    noch kein Ergebnis vom TA.
                    Heute wurde er geröngt und auf den Bildern konnte man eine leicht angeschwollene Prostata erkennen,
                    aber auch eine Veränderung am Darm.
                    Am Samstag wird dann mit Kontrastmittel noch mal geröngt um die Veränderung besser eingrenzen zu können.
                    Ich mache mir jetzt sehr große Sorgen und werde Euch berichten wenn ich mehr weiß.

                    sorgenvolle Grüße
                    Andrea

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo Andrea,

                      ich drücke Euch die Daumen das am Samstag nur harmlose Erkrankungen festgestellt werden.

                      Alles Gute für Euch

                      Viele Grüße

                      Nicole mit Flo und Bobby
                      Nicole mit Lina und den Katzen Molly und Snowy und den Sternchen Flo, Bobby und Anja

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X