Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Knochentumor/Osteosarkom

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Yvonne681
    antwortet
    Erinnerung an Anka

    Hallo

    Dachte ich melde mich mal wieder... Mein kleiner Balou bringt mich schon auf andere Gedanken.. nur vergeht kein Tag wo ich nicht an meine Anka denke.. die letzten 2 Tage laufen wieder die Tränen.. und viele Fragen im Kopf.. Ich habe zwar wirklich viel für Anka getan.. aber immer wieder überlegt ich ob ich auch wirklich alles versucht habe.. ob ich vieleicht doch noch was übersehen habe..


    Und dan wollte ich mich einfach nochmal bei allen bedanken die mir hier geholfen haben.. und mit mir die schwere Zeit durchgestanden haben...


    Danke

    LG
    Yvonne&Balou

    Einen Kommentar schreiben:


  • SvenjaLonzo
    antwortet
    Hallo Yvonne,

    ich kann dich nur zu gut verstehen- auch ich denke immernoch mit Tränen in den Augen an meine erste Hündin, die vor 8! Jahren starb. Aber im Gegensatz zu mir hast du alles nur menschenmögliche getan, was du für deinen Hund tun konntest- ich hab damals nicht gesehen, wie schwer krank mein Hund war- und mein damaliger TA auch nicht. Ich denke, es wird immer weh tun, an einen geliebten Hund- wie auch an einen geliebten Menschen zu denken- aber auch der Schmerz zeigt, wie wichtig uns ein Lebewesen war. Und DU warst deinem Hund bestimmt genauso wichtig, wie er dir- und deine Anka würde bestimmt wollen, dass du weitermachst- dass du an sie denkst und einem neuen Hund ein zu Hause gibst- das Leben ist eben manchmal einfach grausam.

    "Tot ist überhaupt nichts:
    Ich glitt lediglich über in den nächsten Raum.
    Ich bin ich, und ihr seid ihr.
    Warum sollte ich aus dem Sinn sein,
    nur weil ich aus dem Blick bin?
    Was auch immer wir füreinander waren, sind wir auch jetzt noch.
    Spielt, lächelt denkt an mich.
    Leben bedeutet auch jetzt all das,
    was es auch sonst bedeutet hat.
    Es hat sich nichts verändert,
    ich warte auf euch, irgendwo sehr nah bei euch.
    Alles ist gut."

    Annette von Droste-Hülshoff

    Ich hoffe sehr, dass es so ist.

    Liebe Grüße,

    Svenja

    Einen Kommentar schreiben:


  • Yvonne681
    antwortet
    Hallo Svenja

    Danke für das schöne Gedicht.. Heute war ich wieder an Anka´s Grab.. wieder brach ich in Tränen aus.. Es fällt so schwer..

    Anka war einfach was ganz besonderes...

    LG
    Yvonne

    Einen Kommentar schreiben:


  • SvenjaLonzo
    antwortet
    Hallo Yvonne,

    es tut mir sehr leid für dich und Anka. Ich denke, du hast alles menschenmögliche getan. Kein Wunder, dass du nun bei Balou besonders vorsichtig reagierst- ich bin auch oft wach geworden, hab im Dunkeln nach meinem Welpen gegriffen und geschaut, ob alles ok ist. Ich denke du, hast dich richtig entschieden und wünsche dir alles gute mit Balou.

    Hier noch ein passendes Gedicht, was ich im Netz gefunden hab:

    Testament und Letzter Wille eines Hundes

    Ich besitze wenige Güter, die ich hinterlassen kann.
    Nichts Wertvolles ist mein Eigentum, außer meiner Liebe und meinem Glück.
    Ich bitte meine Besitzer, daß sie mich immer im Gedächtnis behalten, aber daß sie nicht wegen mir leiden.
    In meinem Leben bemühte ich mich ihnen ein Trost in traurigen Momenten und Freude in ihrem Glück zu sein.
    Es tut mir weh ihnen mit meinem Tod Kummer zu bereiten.
    Die Stunde des Abschieds ist gekommen und es fällt mir schwer sie zu
    verlassen, aber zu sterben wird nicht traurig sein, denn (im Gegensatz zum Menschen) fürchtet der Hund nicht den Tod.

    Eine große Bitte noch; ich hörte oft von meinen Menschen ''wenn er stirbt, wollen wir keinen Hund mehr. Wir lieben ihn so sehr, dass wir keinen anderen haben möchten".
    Ich bitte meine Menschen sich aus Liebe zu mir, wieder einen Hund
    aufzunehmen. Es nicht zu tun, wäre eine traurige Erinnerung an mein
    Andenken. Ich möchte die Gewissheit haben, daß sie - gerade weil ich in ihrer Familie lebte - nun nicht mehr ohne Hund leben können.

    Ich war nie eifersüchtig oder erbärmlich, spielte mit der schwarzen Katze, teilte in kalten Tagen den Teppich mit ihr und all die anderen Dinge aus Treue und Liebe.

    Ich hinterlasse meinem Nachfolger mein Halsband und die Leine und wünsche ihm, dass er - wie ich - das Glück in diesem Haus genießt.

    Das letzte Abschiedswort an meine Lieben:
    "Wenn Ihr mein Grab besucht, denkt
    an mich voller Traurigkeit, aber auch mit dem Wissen, dass hier ein Wesen ruht, das Euch liebt. So tief mein Schlaf auch sein mag, ich werde Euch hören und selbst die große Macht des Todes wird nicht verhindern können, dass meine Seele dankbar mit dem Schwanz wedelt.

    Autor: Unbekannt

    Liebe Grüße,

    Svenja

    Einen Kommentar schreiben:


  • Marlene
    antwortet
    Hallo Yvonne,

    Danke...ich vermisse meine Anka auch sehr Sie wird mir glaub ewig fehlen.
    das glaube ich Dir, ich kenne das leider auch

    Ich habe das Propolispulver zu Hause, Anka hat es damals auch bekommen... Wieviel kan ich davon Balu geben?
    eine kleine Messerspitze mit Honig müsste erst mal reichen.

    Liebe Grüsse
    Marlene

    Einen Kommentar schreiben:


  • Yvonne681
    antwortet
    Hallo Marlene

    Danke...ich vermisse meine Anka auch sehr Sie wird mir glaub ewig fehlen.

    Ich habe das Propolispulver zu Hause, Anka hat es damals auch bekommen... Wieviel kan ich davon Balu geben?

    Das mit dem Schluckauf habe ich gewußt, das war bei Anka damals auch... nur das schnelle atmen hat mir Sorgen gemacht...

    LG
    Yvonne & Balu

    Einen Kommentar schreiben:


  • Marlene
    antwortet
    Hallo Yvonne,

    mir tut es sehr leid, was mit Deiner Anka passiert ist.
    Ich habe alles mitgelesen und so gehofft, dass es gut ausgeht

    Welpen atmen schneller als erwachsene Hunde und bekommen dauernd Schluckauf
    Und gegen das Niesen würde ich Fencheltee mit Honig oder Propolis geben und wenn es nicht besser wird halt nochmal zum TA gehen.
    Der Kleine hat bei der Aufzucht und der Aufregung bestimmt nicht so viele Abwehrkräfte, aber bei Deiner Pflege und gutem Futter wird das bestimmt bald besser.

    Ich wünsche Dir viel Spass mit dem Baby und dem Kleinen ein langes, gesundes Leben.

    Liebe Grüsse
    Marlene

    Einen Kommentar schreiben:


  • kim17
    antwortet
    hallo ivonne,
    ich wünsche dir viel glück mit deinem welpen. leider weiss ich auch nicht mehr wie meine als welpen geatmet haben, ist schon zu lange her. aber, da kriegst du sicher noch rat und hilfe.
    es war richtig, dass du ihn zu dir geholt hast. ich hatte anfangs auch ein schlechtes gewissen, dass ich schon eine woche nachdem ich meinen burschen über die regenbogenbrücke gehen liess, meine maus geholt habe. heute weiss ich, dass das richtig war.
    ganz liebe grüsse
    daumenhaltende jutta + lola

    Einen Kommentar schreiben:


  • Yvonne681
    antwortet
    Anka´s Neffe

    Hallo

    Ich habe leider Kimba nicht bekommen...sie wollen Kimba nicht mehr nach Geislingen vermitteln, weil Sie sich dort auskennen würde und erst recht immer abhaut... Ich hab versucht die vom Tierheim zu überreden, habe es aber nicht geschafft.

    Dan kam ein Anruf von der früheren Besitzerin von Kimba.. Sie sagte das Anka´s Bruder Vater geworden ist und die Welpen 9 Wochen alt sind und dringend Hilfe brauchen... ob ich Sie mir mal anschauen will... Naja erst wollte ich nicht.. weil ich noch traurig war wegen Kimba... aber ich bin dan doch zusammen mit der früheren Besitzerin von Kimba dort hingefahren.. Es war schrecklich:

    Das Haus war ein Hundeklo Die Hunde alle im Haus eingesperrt und total vernachläßigt... die Welpen voller Sch....!!!!
    Der Besitzer kümmerte sich Nie um die Hunde und war in der Kneipe.. Die Welpen taten mir sooo leid das ich einen mitnehmen mußte... am liebsten hätte ich alle 3 mitgenommen...Da wollte Er sogar noch Geld dafür... Ich gab Ihm Geld, sonst hätte ich den Kleinen nicht bekommen... Jetzt ist der Neffe von Anka bei mir.. Nach dem Ich den Welpen mitnahm, gieng der Besitzer wieder in die Kneipe und "versoff" das Geld.. Ich werde das ganze beim Tierschutz melden.. die Hunde muß man da unbedingt rausholen!!

    Der Kleine ist frecher wie Anka, aber in manchen Momenten verhält er sich gleich wie Anka. Am Anfang hatte ich so ein schlechtes Gefühl, ob es jetzt richtig war so schnell einen Welpen zu holen

    Aber jetzt habe ich wenigstens Anka´s Neffen... Ich habe Ihn erst 2 mal Baden müssen weil der so gestunken hat... Beim Tierarzt war ich auch.. soweit ist er Gesund er hatte nur Würmer... Ich fange aber schon wieder an mir Sorgen zu machen... Vieleicht bin ich jetzt "überempfindlich".. Der kleine atmet so schnell beim schlafen... vorallem Nachts.. ab und zu muß er Niesen... und etwas Nasenausfluß... Ich habe Alle Bücher wieder rausgeholt und Nachgelesen.. aber ich finde da nicht viel.. Fieber hat er nicht.. Ihm gehts sonst echt super... Jetzt habe ich Panik mit Staupe oder so... Aber vieleicht mache ich mich auch verrückt.. vieleicht atmen Welpen schneller??!! Ich habe bei Anka garnicht so aufgepasst

    Das Niesen ist erst seit Gestern.. aber das atmen seit er da ist.. Die Tierärztin meint das es einfach aufregung und das warme Wetter ist... aber das vorallem bei Nacht? )Ich glaub ich werd am Dienstag nochmal zum Tierarzt gehen...

    Bis bald

    LG
    Yvonne

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Hallo Yvonne,
    ich hab die ganzen Monate über den Kampf um Anka verfolgt, einerseits weil mich die Therapie interessierte, aber vor allem, weil ich deinen Einsatz bewundert habe. Ich hatte sooooo gehofft, dass dies auch belohnt wird. Umso trauriger bin ich zu lesen, dass Anka nicht mehr lebt. Aber sicher haben diese 8 Monate des Kämpfens und Hoffens dich und Anka tief miteinander verbunden und das bleibt......vielleicht ein kleiner Trost?!
    Ob du Kimba holen sollst, kann ich schlecht beurteilen. Vielleicht besteht ja die Möglichkeit, dass du sie erstmal mehrmals in der Woche im Tierheim besuchst, mit ihr spazieren gehst bzw. etwas unternimmst und dabei feststellen kannst, wie schwierig es werden könnte und ob alle Beteiligten dem gewachsen sind.
    Ich wünsche dir auf jeden Fall eine gute Entscheidung.
    Herzliche Grüße
    Ingrid

    Einen Kommentar schreiben:


  • HeidiS
    antwortet
    Hallo Yvonne,

    ich finde es toll, daß Du Kimba "retten" willst, aber ganz ehrlich: es wird sehr schwierig werden. Deinen Vater würde ich auf gar keinen Fall "wegsperren" . Sie soll sich doch an ihn gewöhnen, das schaffst Du nicht, indem Du die beiden trennst...

    Ich hatte mal eine Kuvasz-Hündin, die ich im zarten Alter von 3,5 Monaten kaufte ... schon da hatte sie schlechte Erfahrungen (offensichtlich mit einem Mann) gemacht. Sie hatte panische Angst ...
    Mein Vater brauchte Jahre, um auch nur halbwegs ihr Vertrauen zu gewinnen und dabei hat er ihr die tollsten Leckerchen geboten und ihr wirklich überhaupt nichts Böses angetan.

    Es wurde zwar besser, aber noch im Alter von 10 Jahren waren die schlechten Erinnerungen nicht weg.
    Es ist nicht einfach und manchmal ist man kurz vor der Verzweiflung, nicht nur, weil der Hund in seiner Panik Dinge kaputt macht, wegläuft (und Du hast Angst, daß ihr dabei etwas passiert), nein, irgendwann zu merken, daß man dem Hund in manchen Situationen einfach nicht helfen kann ...

    Ich weiß nicht, ob ich mir das noch einmal antäte ... man muß halt einfach damit rechnen, daß man, solange der Hund lebt, immer wieder viel Arbeit mit ihm hat ... das hört nicht einfach so auf.

    Sei mir nicht böse, daß ich Dir das soo schreibe, aber es tut über Jahre weh, mitanzusehen, wie ein Hund sich immer und immer wieder quält und die Nöte, die man selber dabei mitmachen muß. Du hast selbst schon geschrieben, daß ihr kein Zaun hoch genug ist ... was ist, wenn dabei irgendwas passiert ... nicht nur dem Hund, es kann ja auch einen Menschen treffen, der dann über Jahre hinaus geschädigt ist und Schadenersatzansprüche stellt ...
    Je nachdem kann eine Versicherungssumme schnell aufgebraucht sein. Und dann ???


    Bitte überlege es Dir gut ... Du hast die letzte Zeit schon viel durchgemacht ...

    Viele liebe Grüße
    Heidi-2

    Einen Kommentar schreiben:


  • Antje-Elly
    antwortet
    Hallo Yvonne,
    ich denke auch, es ist eine Fügung des Schicksals und es sollte wohl so sein, daß ihe auf Kimba gestoßen seid. Sie wird dich ablenken von deinem großen Schmerz und Du hast wieder eine Aufgabe. Manchmal regelt sich alles von alleine und irgendwann vertragen sich auch die Hunde miteinander. Vielleicht durch gemeinsame Spaziergänge und mit viel Geduld und Liebe.
    Du machst das schon richtig.

    liebe Grüße, Doris.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Yvonne681
    antwortet
    Kimba

    Hallo

    Ich fahr am Donnerstag ins Tierheim... zu 99% werde ich Kimba nehmen.. ich kann nicht anderst, ich hab das Gefühl das ich Sie retten soll...

    Kimba hat sehr viel schlimmes mitgemacht, und ich denke Sie wurde oft geschlagen... Ich hoff das ich es mit viel Liebe in der Erziehung schaffe... Auch mit Zäunen hat Kimba ein Problem.. Sie springt überall drüber... und mit meiner Schwester Ihrem Hund verträgt Sie sich auch nicht... kann ich es schaffen die 2 evtl. aneinender zu gewöhnen?? Wen ich Kimba habe... kommen viele Erziehungsfragen...

    und Hoffenlich nicht mehr das Problem mit dem Osteosarkom...

    Liebe Grüße

    Yvonne

    Einen Kommentar schreiben:


  • Lisaanne
    antwortet
    Hallo Yvonne,
    das erste was ich dachte als ich von Kimba gelesen hatte, war, hol sie da raus. Ich denke es ist Fügung, dass ihr Kimba dort gefunden habt. Warum auch immer Anka so früh gehen musste, Kimba ist ein Teil von ihr. Holt sie raus, wenn du es kannst. Ich habe die ganze Zeit mitgelesen und es tut mir sooo unendlich leid. Ich fühle mit euch.
    Liebe traurige Grüße von Anne

    Einen Kommentar schreiben:


  • Andreas Schröde
    antwortet
    Kimba

    Hallo Yvonne,

    ich habe noch nie etwas von erblich bedingten Osteosarkomen bei Hunden gehört.

    Mein erster Hund ist an einem Fibrosarkom gestorben. Als ich den Befund erhielt, versuchte ich ihn durch eine OP zu retten, aber es war zu spät.
    Ich habe mich dann intensiv und voller innerem Schmerz über Krebserkrankungen bei Hunden informiert. Irgendwann wusste ich, ein Leben ohne Hund ist kein Leben.
    Ein halbes Jahr später kaufte ich einen RR-Welpen und einen Rotti-Welpen.
    Durch den Tod meines ersten Hundes bin ich auf diesen Forum gestossen, konnte mich über gesunde Ernährung, kritisches Impfen und vieles mehr informieren. Meine beiden Hunde profitieren davon.

    Yvonne, der Schmerz wird Dich noch lange begleiten, Du hast für Anka alles getan und für ihr Leben gekämpft.
    Vielleicht ist es eine Schicksalsfügung, dass Anka`s Schwester im Tierheim sitzt und Du davon erfahren hast.
    Ich würde auch ins Tierheim fahre und überlegen.

    LG
    Andreas

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X