Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Immer wieder Panostitis

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Immer wieder Panostitis

    Hallo !
    Franjo, 7 Monate, leidet jetzt zum zweiten Mal an einer Panostitis. Das war unter anderem auch der Grund, warum ich meine Hunde nun Roh füttern werde.
    Hat jemand von Euch schon Erfahrung in dieser Hinsicht? Kann sich eine Panostitis tatsächlich durch die Futterumstellung bessern?
    Viele Grüße
    Dina
    Einmal Langhaar, immer Langhaar !

    #2
    Hi Dina,

    welcher Rasse gehört dein Franjo denn an.
    Habe gerade nur kurz in eine Dissertation hineingelesen. Es sind ja scheinbar überwiegend große, schnellwachsende Rassen betroffen. Ich denke das man aufgrund der Futterzusammensetzung das Wachstum auf jeden Fall beeinflussen kann. Da sollen dann mal die Futterexperten ran.
    Ich glaub' ich schmeiß' alles hin und werde Prinzessin

    Kommentar


      #3
      Hallo Dina,

      es ist möglich das durch eine Umstellung und restriktive Fütterung die Panostitis sich bessert.
      Da es keine Therapien gibt und die Krankheit mit der Zeit von selber ausheilt ist es zumindest einen Versuch wert.

      Gruss
      Liebe Grüße
      Dany

      Kommentar


        #4
        Hallo Paula,
        Franjo ist ein DSH und da ich die Schwierigkeiten mit der Aufzucht großer Rassen kenne, habe ich von Anfang an darauf geachtet, daß er nicht zu schnell wächst und auch nicht zu schwer ist.
        Grüßle
        Dina
        Einmal Langhaar, immer Langhaar !

        Kommentar


          #5
          Hi Dina,

          wann waren die Impfungen und wann trat jeweils die Panostitis auf ?
          Liebe Gruesse

          Elke

          Kommentar


            #6
            Original geschrieben von Elke
            Hi Paula,
            wann waren die Impfungen und wann trat jeweils die Panostitis auf ?
            Hi Elke,
            kann ich dir nicht sagen, mußt du mal Dina fragen.
            Ich glaub' ich schmeiß' alles hin und werde Prinzessin

            Kommentar


              #7
              Hallo Elke,
              er bekam seine Grundimunisierung uns seitdem nichts mehr. Die Panostitis ist erstmals vor 5 Wochen aufgetreten, ich habe 2 Wochen Aspirin gegeben( zur Blutverdünnung und dadurch besseren Versorgung des Knochens), das Lahmen war vollständig verschwunden. Seit 3 Tagen lahmt er jedoch am gleichen Bein. ( re. Vorderlauf) Nun bekommt er wieder Aspirin.

              Viele Grüße
              Dina, die gerade dabei ist, Fleisch und Knochen zu besorgen und Schwierigkeiten hat, hier in bayern an Kopffleisch zu kommen:irritated
              Einmal Langhaar, immer Langhaar !

              Kommentar


                #8
                Re: Immer wieder Panostitis

                Original geschrieben von Hassja
                Hallo !
                Franjo, 7 Monate, leidet jetzt zum zweiten Mal an einer Panostitis. Das war unter anderem auch der Grund, warum ich meine Hunde nun Roh füttern werde.
                Hat jemand von Euch schon Erfahrung in dieser Hinsicht? Kann sich eine Panostitis tatsächlich durch die Futterumstellung bessern?
                Viele Grüße
                Dina
                Hallo Dina,

                mein DSH Ruede litt ca. 2 Jahre an Panostitis (Rueden legen sich aus bis zum 3. Lebensjahr). Seit der Umstellung auf Barf ist endlich Ruhe. Bei der Umstellung hatte er in den ersten 2 Wochen noch einen Schub und seitdem ist Schluss. Ich barfe meine Hunde jetzt sein 6 Monaten.

                LG
                Barbara

                Kommentar


                  #9
                  Hallo nochmal,

                  ausserdem habe ich noch eine 10 Monate alte DSH Huendin, die ich ebenfalls seit 6 Monaten barfe. Sie hatte bisher noch keinerlei Knochenprobleme und waechst wirklich schoen langsam und gleichmaessig. Mein Ruede war damals nur so in die Hoehe geschossen und litt seit dem 5. Monat an Panostitis bis er ueber 2 Jahre alt war. Er hatte immer wieder einen Schub, ca. alle 1 bis 2 Monate. Er wurde natuerlich auch mit Trockenfutter grossgezogen und dummerweise erhielt er die ersten 9 Monate auch noch Welpenfutter. Ich wollte bei ihm alles Richtig machen und war mir natuerlich nicht bewusst, was ich dem armen Tier damit antat. Meine Huendin habe ich wie gesagt deshalb gleich Anfang des 5. Monats auf Barf umgestellt und sie entwickelt sich praechtig (und das obwohl sie damals im Alter von 8 Wochen laut TA nur noch eine Lebenserwartung von 2 Wochen hatte, wegen einer Speiseroehrenweiterung).

                  LG
                  Barbara

                  Kommentar


                    #10
                    Hi Dina,
                    Original geschrieben von Hassja
                    er bekam seine Grundimunisierung uns seitdem nichts mehr. Die Panostitis ist erstmals vor 5 Wochen aufgetreten, ich habe 2 Wochen Aspirin gegeben( zur Blutverdünnung und dadurch besseren Versorgung des Knochens), das Lahmen war vollständig verschwunden. Seit 3 Tagen lahmt er jedoch am gleichen Bein. ( re. Vorderlauf) Nun bekommt er wieder Aspirin.
                    hatte er zwischen Grundimmunisierung und Panostitis irgendwelche kleinen Wehwehchen wie zB Erbrechen, Durchfall, Bindehautentzuendung oder Juckreiz und Hautausschlaege, die Du nicht homoeopathisch hast behandeln lassen ?
                    Wann genau war denn die letzte Impfung ?
                    Liebe Gruesse

                    Elke

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo Dina,

                      ja ... Kira hatte mit 7 Monaten auch schon 2 Panostitis-"Anfälle" - nach der Futterumstellung kam noch ein 3. (und ziemlich heftiger), danach war dann Ruhe.

                      Übrigens ... ich wusste es damals noch nicht ... lass mal seine Mandeln checken ... Dissertation über den Zusammenhang von Panostitis und Mandelentzündung

                      Viele Grüsse & Gute Besserung
                      Christiane & Kira
                      Liebe Grüsse
                      Christiane mit Goldi & der Katzengang ... und Seelenhund Kira (19.06.2000 - 29.02.2012) für immer im Herzen

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo Elke.
                        Die letzte Impfung war vor 4 Monaten, also als er 12 Wochen alt war. Er hatte tatsächlich eine Bindehautentzündung und mußte 3 Milchzähne gezogen kriegen. ( Allerdings hatte er zu diesem Zeitpunkt schon den ersten Schub)
                        Momentan sieht es so aus, als würde es besser werden. Ich barfe erst seit 1 Woche.
                        Liebe Grüße
                        Dina
                        Einmal Langhaar, immer Langhaar !

                        Kommentar


                          #13
                          Original geschrieben von Hassja
                          ... ich habe 2 Wochen Aspirin gegeben( zur Blutverdünnung und dadurch besseren Versorgung des Knochens), ...Nun bekommt er wieder Aspirin.
                          Hallo Dina,

                          ich würde ihm lieber Vitamin K1 (zur Blutregulierung) als Aspirin geben.
                          Bekommst Du in der Apo unter Kanavit Vitamin K1.
                          Ansonsten schau mal auf die HP von Herbert

                          Kommentar


                            #14
                            Hallo Dina,

                            hilfreich wäre evtl. noch MSM.

                            Kommentar


                              #15
                              In der Uni-Tierklinik Bern sind viele Studien über Panostitis gemacht und z.T. veröffentlicht worden. Wie ich mich erinnere, vertritt Professor Schawalder - ein grosser Spezialist und Chirurg im Gebiet der Skelettpathologie - die Meinung, das Beste, kurativ und präventiv, sei eine relativ karge Frischfütterung ("armer Mann-Kost") mit viel Kartoffeln, Gemüse, Knochen, wenig Fleisch.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X