Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

zahnschmelzdefekt!!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Ich grade diesen alten Threat mal wieder aus. Mein Neuzugang Sami hat nicht nur viel Zahnstein-den lass ich nächste Woche begutachten- sondern auch an einem unteren Fangzahn einen Zahnschmelzdefekt(etwa auf der Mitte fehlt ein Stück). Sam ist 6 Jahre alt und das sieht nicht nach einem neuen Schaden aus, vermutlich hat sie den bereits seit Jahren.
    Wie ging es denn bei Euren Hunden mit den Zähnen weiter- haben die gehalten, konntet Ihr irgendetwas zum Schutz machen? Gibt es weitere User, die Erfahrungen mit so etwas gemacht haben und berichten mögen?
    Danke sehr!!
    Liebe Grüße Silke mit Emma, Don & Sam
    & Darko, Amy, Pitt und Betty im Herzen

    Kommentar


      #17
      Bonnie hatte vor einigen Jahren am grossen Backenzahn den Zahnschmelz grossflächig abgebrochen. Der Zahn war nicht zu retten.
      Liebe Grüsse von der Bocalino-Familie

      Kommentar


        #18
        Ich schreib mal, wie es bei uns weitergeht. Wir waren diese Woche beim anderen TA, der feststellte, dass es schon sinnvoll wäre, den Zahn zu behandeln, weil er eben insgesamt durch den Defekt sehr dünn ist. Sobald es draußen perspektivisch nicht mehr so warm und kreislaufbelastend ist, wird der Zahn daher aufgefüllt, wenn er hält. Sollte er abbrechen, was wohl sein könnte, bekommt er eine "Überkappung" (sprich, eine Krone). Den vitalen Eckzahn möchte ich nicht ohne Not ziehen lassen.
        Liebe Grüße Silke mit Emma, Don & Sam
        & Darko, Amy, Pitt und Betty im Herzen

        Kommentar


          #19
          Viel Erfolg bei der Behandlung.

          Bei Bruno (13) ist vor 5 Jahren ein gutes Stück vom P3 im linken Oberkiefer abgebrochen. Das wurde vom TA entfernt. Der Zahn gibt Ruhe. Lediglich wird er geputzt, weil sich an der Abbruchstelle Zahnstein bildet.
          LG Geli
          Mit Herzerwärmer Bruno und Herzerfrischer Yoshi
          Ich halte keine Hunde, ich lebe mit ihnen.

          Kommentar


            #20
            Um mich in die Situation einzulesen, bin ich zum ersten Beitrag des Thread gegangen, von 2007.

            Falls einer eurer Hunde im Alter von unter 2 Jahren einen abgebrochenen Zahn oder sonst einen Zahnunfall hat, dann geht sofort mit ihm zum Spezialisten. In diesem Alter kann der TA eine neue Zahnwand machen und die Natur füllt den Zahn selbständig wieder mit Dentin auf.
            Liebe Grüsse von der Bocalino-Familie

            Kommentar


              #21
              Zitat von aleachim Beitrag anzeigen
              hallo an alle!

              ich war also heute beim tierarzt. er hat festgestellt, dass etliche zähne davon betroffen sind, z.t. sind auch schon spitzen abgebrochen (das konnte ich so nicht sehen bzw. beurteilen).

              er erwähnte auch die versiegelung mit fluoridlack, meinte aber, dass die haltbarkeit sich in grenzen halte und riet mir eher davon ab.
              als ursachen kommen für ihn ihn frage: 1) eine infektion (staupe) im welpenalter) - nicht auszuschließen, da es sich bei meiner süßen um einen findling aus moskau handelt, der dann auf seltsamen wegen in ein tierheim in österreich kam, aus dem ich ihn habe (laut impfpass mit vollständiger grundimmunisierung). 2) genetische anlage - heißt "schmelzhypoplasie". 3) falsches antibiotikum in einer für die zahnung wesentlichen zeit - da war ich sehr erschrocken, denn TA nr. 1 verabreichte meiner kleinen (wegen langanhaltendem durchfall) ja 2 AB-spritzen, bis ich den TA wechselte, weil ich die dritte AB-kur verweigerte. TA nr. 2 stellte einen massiven fall mit giardien fest. jetzt bin ich gerade dabei, von TA nr. 1 zu erfahren, welches AB er damals verabreicht hatte (wenn er es preisgint, er ist nicht gut auf mich zu sprechen, da ich ihm vorwürfe gemacht habe, aber schließlich habe ich ein recht darauf, es zu erfahren - kann halt etwas dauern ...).
              sehr interessant, was du da vom TA erfahren hast. Um es aus meiner Sicht zu schreiben, auch TÄ sind nur Menschen und machen Fehler. Ein guter TA ist keinem Kunde böse, so viel Größe muss er haben, der TA sollte über den Dingen stehen zu können. Es ist dein Hund und nicht seiner und wenn ich zu unserem TA sage, nein, gibt's nicht, möchte ich nicht, muss unser TA das respektieren.
              Du brauchst aber den ehemaligen TA nicht selbst kontaktieren, die neue gute TA-Praxis erledigt das für dich.


              karkassen etc. traue ich mich im moment gar nicht zu geben, habe die totale panik und mache mir vorwürfe, dass ich überhaupt knochen gegeben habe. natürlich WUSSTE ich nicht, dass die zahnschmelzsubstanz brüchig ist, aber hätte ich z.b. dosenfutter gegeben, hätte meine kleine (9 monate jung!!) jetzt nicht lauter kaputte zähne!!! !!! sie tut mir so leid - vielleicht müssen irgendwann einmal mehrere zähne gezogen werden, dabei ist sie noch so jung …
              du kannst gewolfte Knochen deinem Hund geben, die flutschen gewolft so runter ohne dass er kauen muss und die Calciumversorgung ist gesichert. Gewolfte Puten- oder Hühnerhälse z.B. oder gewolftes Kalbfleisch mit Knochen.

              Wenn die Zähne vom Junghund noch nicht gut ausgebildet sind, können harte Knochen ganz feine Risse in den Zähnen hinterlassen. (habe ich irgendwo mal in einem TÄ-Blatt gelesen).



              Beste Grüße und Alles Gute für deinen Hundi
              Birgit
              GSS Leni *05.11.2012* und GSS Cindy *07.08.2017*

              Kommentar


                #22
                Meine Hündin hat sich dieses Jahr im Alter von neun Jahren einen Teil von einem Backenzahn abgebrochen. Keine Ahnung wie sie das geschafft hat. Ich Barfe seit zwei Jahren und da ist bisher nie so etwas passiert. Ich habe es gemerkt, da ich ihr regelmässig Zähne putze. Nach durchlesen dieses Threads sehe ich auch wie wichtig regelmässige Zahnkontrolle ist. Beim Fressen hätte ich keine Veränderung bemerkt.
                Der Zahn konnte versiegelt werden und musste nicht gezogen werden. Ich habe aber seither auch Respekt Kauartikel zu geben. Die Ursache war vermutlich ein Ochsenziemer...

                Kommentar

                Lädt...
                X