Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Epilepsie

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #61
    Ich werde probieren zu updaten uber den krankheit, aber ich weiss nicht ob mir das immer gelungt. Es ist so schwer zu wissen das sie nicht geholfen kan worden Wir können alleine probieren und probieren und hoffen es geht ihr wieder besser. So wir werden alles anfassen was wir können.

    Lg

    Jacq

    Original geschrieben von alliba
    hallo jaqu,

    es tut mir leid für euch, daß sind keine guten neuigkeiten - wünsche euch von ganzem herzen, daß die nahrungsergänzungsmittel helfen können.

    ich will nicht taktlos erscheinen,
    aber der bericht aus amerika und die diagnose würde hier bestimmt alle betroffenen epileptiker interessieren, wenn du irgendwas hier einstellen könntest, wäre das sehr schön.

    alles liebe
    alex

    Kommentar


      #62
      Danke! Den rest fon den Symptome sind:
      schwache muskel, Ermuedungsgefuehl in die muskel, muskelzuckungen, Beschäftigungintollerance, herz zetfolge storung, und einen langsamen herzschlag mit warmes wetter, sie kan sich dan nicht kühlen, probleme mit bewegen, stroke-like-episodes, taubheit, übel, übergeben, ganz ofters kopfschmerzen, traurige augen, und dan noch den epileptischen anfalle.

      Letste sontag hatte Prudence einen stroke-like-episode. Das ist genau wie einen gehirnblutung. Sie hat den selben symptome und da können auch schaden entstehen

      Tur mir leid zu horen fon Penni. Ich hoffe es geht ihr bald besser. Du mußt den mut nicht verlieren, ich denke das da mehr zeit zwischen die anfalle ist, ist ganz gut. Es wirden immer anfalle bleiben kommen aber nicht mehr so oft und das ist ein fortschritt. Jede anfall der spater komt ist sehr gut fur euhre Penni. Nicht aufgeben, es dauert eine weihle fur das den medicine eingestelt sind, und regelmaßig die medicine ins blut messen lassen. Wen der spiegel gut is, kan es sein das Sie noch weniger anfalle bekomt.

      Lg
      Jacq

      Original geschrieben von schnecke07
      Hallo Jaqu!

      Das ist ja furchtbar! Das tut mir leid, daß Du so eine Nachricht bekommen hast. Hat sie außer den epileptischen Anfällen noch irgendwelche Beschwerden? Ich hoffe Du findest vielleicht noch eine alternative Behandlung mit der Deine Maus noch recht lange leben kann.
      Penni hatte leider wieder einen Anfall, also nichts mit Freude. Ich werde mich auch jetzt nicht mehr freuen, denn irgendwie habe ich das Gefühl, daß die Krankheit mir immer wieder die Zunge zeigt und sagt: Ätsch!
      Ich wünsche Dir trotz allem ein schönes Wochenende

      Erika

      Kommentar


        #63
        hallo jacq,

        herzlichen dank für deine antwort.
        ich denke an euch und wünsche euch alles, alles gute!

        @ erika- du hast recht, eine sch... heimtückische krankheit.

        bei uns auch wieder anfälle und man ist machtlos- außer eben die medi-dosis zu erhöhen.

        viele liebe grüße
        alex
        "Wir besitzen von der Vergangenheit nur das, was wir lieben."

        Kommentar


          #64
          Hallo Jaqu!

          Das ist wirklich schlimm! Ich habe wenigstens zwischen den Anfällen eine schöne Zeit mit Penni, wo sie sich spielt, fröhlich ist und keine Schmerzen hat. Ich wünsche weder einem Menschen noch einem Hund so eine Krankheit. Ich habe durch meinen Beruf auch ab und an mit Patienten zu tun, die therapieresistente Epileptiker sind und Eltern mit therapieresistenten epileptischen Kindern. Es ist wirklich eine enorme nervliche Belastung. Ich kann mir nur vorstellen wie nervlich aufreibend es sein muß mit Prudence. Man hat ja seinen Hund ja doppelt so lieb, wenn sie so krank sind und man rennt wirklich wie Don Quichote gegen Windmühlen, immer mit der Hoffnung, daß man irgendwann doch einen Kampf gewinnt. Ich hoffe Du gewinnst und verlierst nicht die Hoffnung.

          Hallo Alex!

          Die fokalen Anfälle dauern ca. 1 bis 2 Minuten. Das mit dem Schutzsuchen habe ich mir auch schon gedacht. Irgendwie kommt mir immer vor, daß Penni versucht vor den Symptomen davonzurennen. Ich weiß ja nicht, was in ihr da in diesem Momenten vorgeht, was sie sieht oder hört oder wie sich das anfühlt.
          Die schweren Anfälle dauern auch so ca 2 bis 3 Minuten. Bis sie dann vollkommen normal ist dauert es zwischen 20 Minuten bis zu 1 Stunde. Wenn sie Clusteranfälle hat um so länger.
          Wenn die Erhöhung der Medikamente wenigstens etwas genutzt hätten, aber das tun sie ja auch nichts und seit ich Luminal wieder reduziere, habe ich wenigstens wieder einen lebensfrohen Hund zwischendurch. Ich war heute mit ihr Gassi und wir gingen an einem Fluß spazieren. Penni liebt es zu baden. Ich muß ihr dann immer Stöckchen werfen und sie schwimmt dann danach. Während des hohen Medikamentenspiegel schleppte sie sich immer nur so durch die Gegend. Sie ging zwar schon instinktiv ins Wasser, aber ich mußte sie dann immer hochziehen, weil sie meist nicht mehr rauskam so schwach war sie an den Hinterläufen. Es gab Tage da schleppte sie überhaupt die Beinchen nach, weil sie kein Gefühl hatte oder zu schwach war. Man hat mir erklärt, daß das Nebenwirkungen sind und ich muß damit leben. Mir brach immer das Herz in zwei Hälften das zu sehen. Ich weiß ja wie sehr sie es liebt zu spielen und herumzulaufen. Das war ein scheiß Hundeleben.
          So ist es wieder besser und für mich eine riesen Freude sie wieder lachen zu sehen. Sie hat eine Anteilnahme an ihrem Hundeleben. Sie sieht Hasen und Rehe und registriert Leben um sich, was sie vorher nicht tat. Wenn die Medikamente geholfen hätten, hätte ich damit zurechtkommen müssen, aber da sie es eh nicht tun, wozu? Die Ärzte sagten mir immer, daß sie nicht lange leben wird, wenn ich die Medis absetze. Sollte sie es wirklich nicht, dann hat sie wenigstens eine riesengroße Gaudi bis dahin. Dafür sorge ich schon.

          Alles Liebe Euch allen und viel Kraft

          Erika

          Kommentar


            #65
            hallo erika!

            bei uns war er so, daß das luminal zunächst sehr gut angeschlagen hatte... 5 monate anfallsfreiheit!
            die nebenwirkungen ( die sichtbaren) haben sich nach ca. 14 tagen gebessert u. ich habe eigentlich einen ganz normalen freudigen hund- außer eben die anfälle.
            nach 5 monaten ging es dann wieder los... jetzt bekommt er dibro dazu, aber hatte immer noch anfälle- dann bin ich seit letzter woche nochmal mit dem luminal hoch - baldür erscheint mir etwas müder, aber ich bin so froh, von solchen nebenwirkungen wie du sie schreibst ist bei uns nichts zu sehen.
            so ein leben finde ich dann auch nicht mehr lebenswert.

            euch alles gute!
            liebe grüße
            alex
            "Wir besitzen von der Vergangenheit nur das, was wir lieben."

            Kommentar


              #66
              Hallo Alex!

              Bei mir war es ja ganz genauso. Erst mit dem Dibro fing es mit der Hinterhandschwäche an. Und sie hatte trotz Luminal und trotz Dibro Anfälle. Das war ja das ganz zweifelhafte an der ganzen Situation. Da pump ich sie voll und dann bringt es erst recht nix. Mit dem Luminal alleine konnte ich sogar Agility mit ihr machen. Jetzt setze ich halt langsam das Luminal ab und auf einmal ist sie wieder wie früher. Ich weiß halt nicht wie lange, das macht mir große Sorgen. Die Anfälle sind trotzdem.
              Ich kämpfe weiter.
              Auch Dir alles Gute und viel Kraft.

              Erika

              Kommentar


                #67
                Hallo Erika,

                Danke fur dein worte. Es ist wirklich nicht schön was Prudence hat. Wir hoffen das sie auf die Ergänzungslebensmittel gut geht reagieren. Morgen ist der TA zuruck vom ferien, so dan wurde ich anrufen was wir noch mehr tun können. Ich war ja froh das es nun kuhler werd drausen, aber ich muss mich nicht zu froh machen. Bei menschen können die mit den krankheit auch nicht warm halten So dan haben wir das andere problem. Ich hoffe wir bekommen irh balt mit die krankheit unter controlle

                Liebe Grusse,

                Jacq

                Original geschrieben von schnecke07
                Hallo Jaqu!

                Das ist wirklich schlimm! Ich habe wenigstens zwischen den Anfällen eine schöne Zeit mit Penni, wo sie sich spielt, fröhlich ist und keine Schmerzen hat. Ich wünsche weder einem Menschen noch einem Hund so eine Krankheit. Ich habe durch meinen Beruf auch ab und an mit Patienten zu tun, die therapieresistente Epileptiker sind und Eltern mit therapieresistenten epileptischen Kindern. Es ist wirklich eine enorme nervliche Belastung. Ich kann mir nur vorstellen wie nervlich aufreibend es sein muß mit Prudence. Man hat ja seinen Hund ja doppelt so lieb, wenn sie so krank sind und man rennt wirklich wie Don Quichote gegen Windmühlen, immer mit der Hoffnung, daß man irgendwann doch einen Kampf gewinnt. Ich hoffe Du gewinnst und verlierst nicht die Hoffnung.


                Alles Liebe Euch allen und viel Kraft

                Erika

                Kommentar


                  #68
                  Original geschrieben von schnecke07

                  Bei mir war es ja ganz genauso. Erst mit dem Dibro fing es mit der Hinterhandschwäche an. Und sie hatte trotz Luminal und trotz Dibro Anfälle.
                  Hi Erika!
                  Lass dich doch als Mitglied freischalten, dann kannst du den Thread im Mitgliederbereich lesen, wo andere Foris von den gleichen Erfahrungen mit Dibro berichten.

                  Warum meint dein TA denn, dass deine Hündin ohne die Medis nicht mehr lange lebt? Wenn man sich zur Epi durch Netz liest, dann scheinen eh nur 50 % der Hunde auf die Antiepileptika anzusprechen, alle anderen bekommen die Anfälle trotzdem.

                  Hattest du auch dies hier über Nebenwirkungen schon gelesen?
                  http://www.erzwiss.uni-hamburg.de/so...Antiepileptika
                  Viele Grüße
                  Michaela

                  Kommentar


                    #69
                    hallo erika!

                    nur kurz eine frage... habe nicht viel zeit.

                    hast du spiegelmessungen vom luminal u. dibro machen lassen?
                    wenn ja- wie sahen sie aus?

                    viele liebe grüße
                    alex
                    "Wir besitzen von der Vergangenheit nur das, was wir lieben."

                    Kommentar


                      #70
                      Hallo!

                      Wenn ich durch die Freischaltung neue hilfreiche Erkenntnisse erlange und mein Hund dadurch weniger Anfälle hat sicher. Ich habe auch schon an eine Freischaltung gedacht aber ich weiß, daß viele in der gleichen Lage sind und ich habe angst, daß ich dann viel weniger motivierende Sachen lese und ich jegliche Perspektive verliere. Also überlege ich mir das noch mit der Freischaltung

                      Alles Liebe Erika

                      Kommentar


                        #71
                        HALLO!

                        Die Werte waren alle über dem Normbereich.

                        Erika

                        Kommentar


                          #72
                          Wenn ich das richtig verstehe mit den Werten über dem Normbereich, so sind das die Werte der Antiepileptika? Falls ja, würde ich da eher runtergehen mit der Dosis! Gemäss meinem TA gibts es nur mehr Nebenwirkungen, aber nicht mehr krampflösende Wirkung, wenn überdosiert!
                          Liebe Grüsse
                          Marianne mit Lady

                          Kommentar


                            #73
                            Hallo Marianne!

                            Das habe ich dann auch gemerkt, aber man ist ja ein ganz braver Patient und macht immer das, was der Arzt sagt. Und wenn er sagt ich, darf nicht absetzen und das ist normal, dann muß ich es glauben. Und da man mir immer angedroht hat, wenn ich reduziere oder absetze wird mein Hund nicht mehr lange leben, habe ich alles gemacht und alles über meinen Hund ergehen lassen. Ich muß noch dazu sagen, daß ich mit Penni auf einer Univeristätsklinik war und das lauter Kapazunder auf dem Gebiet der Tier-Neurologie.
                            Ich bin so froh, daß meine neue TÄ da etwas rarer ist. Penni krampft momentan jeden 3. Tag, zwar nicht so stark wie sonst, aber grand Mal ist es trotzdem. Ich weiß nun nicht mehr ein noch aus. Mal sehen, morgen habe ich wieder einen Termin bei der TÄ.
                            Schönen Abend
                            Erika

                            Kommentar


                              #74
                              Original geschrieben von schnecke07
                              Wenn ich durch die Freischaltung neue hilfreiche Erkenntnisse erlange und mein Hund dadurch weniger Anfälle hat sicher.
                              Naja, das sicher nicht. Aber vielleicht weniger Nebenwirkungen, weil Frauchen nicht mehr alles ihrer Penni gibt, was TÄ so meinen, das ein Epihund bekommen müsse, eben weil Frauchen inzwischen über Epi mehr weiß als jeder Durchschnittstierarzt.

                              Und mir hilft zb der Austausch mit euch, dass ich mich nicht mehr so alleine und hilflos fühle. Ich bin zwar hilflos, aber ich verkrafte die Anfälle jetzt besser, weil ich eben weiß, dass ich an der Epi meiner Hündin nichts ändern kann.
                              Viele Grüße
                              Michaela

                              Kommentar


                                #75
                                Anfälle

                                Michaela,
                                mir gehts wie dir. Wir sind nicht ganz allein.
                                Liebe Grüße Margot

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X